Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]
Rich
Richard, Klara,

Psd. für Fran-
ziska Groth;
s. d.!

Richard, Martin,

Pseudon. für
Martin Richard Kabisch; s. d.!

*Richter, Arthur,

pseud. Hans
Heimbach,
wurde am 3. November
1879 in Neustadt a. d. Orla (Sach-
sen-Weimar) als Sohn eines Kauf-
manns geboren, besuchte die Bürger-
schule und staatliche Realschule seiner
Vaterstadt, danach das Realgymna-
sium in Weimar, das er mit dem
Reifezeugnis für Prima verließ, und
endlich die beiden oberen Klassen des
dortigen Lehrerseminars. Ostern
1899 kam er als Lehrer nach Haß-
leben i. Th. und bald darauf nach
Martinroda bei Jlmenau, wo er bis
1905 wirkte. Jn dieser Zeit legte er
in Weimar 1901 seine Staatsprüfung
ab u. hörte in Jena Vorlesungen der
Dozenten und Professoren über Phi-
losophie, Naturwissenschaften und Li-
teratur. Seit Ostern 1905 ist er
Bürgerschullehrer und Lehrer für
fremdsprachlich. Unterricht in Ruhla.
R. fühlte sich schon von früher Ju-
gend an zur Dichtkunst und zu lite-
rarischer Betätigung hingezogen.
Von 1904-09 redigierte er die von
Dr. Hans Haupt (s. d.) herausgegebene
"Thüringer Warte", gab 1907 ein
textkritisch bearbeitetes "Thüringer
Liederbuch" heraus und begründete
1908 eine Sammlung "Ruhlaer Hei-
matbücher", von der bisher drei
Bände erschienen sind.

S:

Abseits
(Anspruchslose Ge.), 1909. - Auf
stillen Pfaden (Neue anspruchslose
Ge.), 1911.

*Richter, Eduard J.,

wurde am
5. Mai 1846 zu Wittingen in Böhmen
geboren, siedelte aber schon acht Tage
nach seiner Geburt mit seinen El-
tern nach Budweis über, wo sein
Vater die Redaktion eines Lokalblat-
tes übernahm. Hier empfing der Sohn
auf der Realschule seine Ausbildung.
Seit 1866 in Wien weilend, trat er
im Jahre 1870 in den Wiener Poli-
[Spaltenumbruch]

Rich
zeidienst und war er darin als k. k.
Jnspektor der Wiener Sicherheits-
wache bis zu seinem Tode, am 16. Nov.
1893, tätig.

S:

Die Reise nach Rom
zum Konzil (P.), 1870. - Ludwig XI.
u. sein Astrolog (Lsp.), 1874. - Ein
Brausepulver (P.), 1875. - Die Reise
nach dem serbisch-türkischen Kriegs-
schauplatz (P.), 1876. - Ein Nord-
polfahrer (Genrebild), 1877. - Der
Jrrstein (Orig.-Volksst.), 1877. -
Falscher Verdacht, oder: Der ver-
liebte Jäger (Lsp.), 1878. - Bestoh-
lene Diebe (P.), 1878. - Ein passio-
nierter Sänger (P)., 1878. - D'Jod-
lernettl in der Hinterbrühl (P.),
1879. - Eine Damenkapelle (P.),
1878. - Vergiftet (Lsp.), 1880. - Der
Eisenbahn-Kondukteur (P.), 1881. -
Der Herr Schlaucher (Schw.), 1882.
- Ein toller Tag, oder: Einer vom
Lande (Schw.), 1882. - Geheime
Sünden der Residenz (R.), 1873. -
Wien, wie es liebt und lebt (Feder-
zeichngn. a. d. Wiener Volksleben),
1878. - Das schwarze Buch, 1883. -
Der Millionen-Defraudant, 1885. -
Spätes Erkennen (R.), 1885. - Edel-
weiß und Kornblumen, 1886. - Aus
den Geheimnissen des Meeres, 1887.
- Das Bild des Kaisers, 1888. -
Schwarze Chronik (Gesch. a. d. Ver-
brecherwelt), 1891.

*Richter, Karl Ernst Erich,

* am
19. Oktbr. 1842 zu Rockerode im Her-
zogtum Anhalt als der Sohn eines
Bauerngutsbesitzers, besuchte seit
seinem achten Jahre das Gymna-
sium zu Dessau und studierte seit
Ostern 1862 in Leipzig, Würzburg,
Halle und Berlin Medizin. Nach ab-
gelegtem Staatsexamen ließ er sich
im März 1867 als Arzt in Dessau
nieder, wo er noch jetzt als solcher
tätig ist. Seit dem Jahre 1881 ist
er auch Kreisphysikus, und später
wurde er mit dem Titel eines Medi-
zinalrats beehrt.

S:

Ahle Dessauer
Geschichten (im Anhalter Volksdia-
lekt), 1892. - De Fahrt nach Werlitz

*

[Spaltenumbruch]
Rich
Richard, Klara,

Pſd. für Fran-
ziska Groth;
ſ. d.!

Richard, Martin,

Pſeudon. für
Martin Richard Kabiſch; ſ. d.!

*Richter, Arthur,

pſeud. Hans
Heimbach,
wurde am 3. November
1879 in Neuſtadt a. d. Orla (Sach-
ſen-Weimar) als Sohn eines Kauf-
manns geboren, beſuchte die Bürger-
ſchule und ſtaatliche Realſchule ſeiner
Vaterſtadt, danach das Realgymna-
ſium in Weimar, das er mit dem
Reifezeugnis für Prima verließ, und
endlich die beiden oberen Klaſſen des
dortigen Lehrerſeminars. Oſtern
1899 kam er als Lehrer nach Haß-
leben i. Th. und bald darauf nach
Martinroda bei Jlmenau, wo er bis
1905 wirkte. Jn dieſer Zeit legte er
in Weimar 1901 ſeine Staatsprüfung
ab u. hörte in Jena Vorleſungen der
Dozenten und Profeſſoren über Phi-
loſophie, Naturwiſſenſchaften und Li-
teratur. Seit Oſtern 1905 iſt er
Bürgerſchullehrer und Lehrer für
fremdſprachlich. Unterricht in Ruhla.
R. fühlte ſich ſchon von früher Ju-
gend an zur Dichtkunſt und zu lite-
rariſcher Betätigung hingezogen.
Von 1904‒09 redigierte er die von
Dr. Hans Haupt (ſ. d.) herausgegebene
„Thüringer Warte“, gab 1907 ein
textkritiſch bearbeitetes „Thüringer
Liederbuch“ heraus und begründete
1908 eine Sammlung „Ruhlaer Hei-
matbücher“, von der bisher drei
Bände erſchienen ſind.

S:

Abſeits
(Anſpruchsloſe Ge.), 1909. ‒ Auf
ſtillen Pfaden (Neue anſpruchsloſe
Ge.), 1911.

*Richter, Eduard J.,

wurde am
5. Mai 1846 zu Wittingen in Böhmen
geboren, ſiedelte aber ſchon acht Tage
nach ſeiner Geburt mit ſeinen El-
tern nach Budweis über, wo ſein
Vater die Redaktion eines Lokalblat-
tes übernahm. Hier empfing der Sohn
auf der Realſchule ſeine Ausbildung.
Seit 1866 in Wien weilend, trat er
im Jahre 1870 in den Wiener Poli-
[Spaltenumbruch]

Rich
zeidienſt und war er darin als k. k.
Jnſpektor der Wiener Sicherheits-
wache bis zu ſeinem Tode, am 16. Nov.
1893, tätig.

S:

Die Reiſe nach Rom
zum Konzil (P.), 1870. ‒ Ludwig XI.
u. ſein Aſtrolog (Lſp.), 1874. ‒ Ein
Brauſepulver (P.), 1875. ‒ Die Reiſe
nach dem ſerbiſch-türkiſchen Kriegs-
ſchauplatz (P.), 1876. ‒ Ein Nord-
polfahrer (Genrebild), 1877. ‒ Der
Jrrſtein (Orig.-Volksſt.), 1877. ‒
Falſcher Verdacht, oder: Der ver-
liebte Jäger (Lſp.), 1878. ‒ Beſtoh-
lene Diebe (P.), 1878. ‒ Ein paſſio-
nierter Sänger (P)., 1878. ‒ D’Jod-
lernettl in der Hinterbrühl (P.),
1879. ‒ Eine Damenkapelle (P.),
1878. ‒ Vergiftet (Lſp.), 1880. ‒ Der
Eiſenbahn-Kondukteur (P.), 1881. ‒
Der Herr Schlaucher (Schw.), 1882.
‒ Ein toller Tag, oder: Einer vom
Lande (Schw.), 1882. ‒ Geheime
Sünden der Reſidenz (R.), 1873. ‒
Wien, wie es liebt und lebt (Feder-
zeichngn. a. d. Wiener Volksleben),
1878. ‒ Das ſchwarze Buch, 1883. ‒
Der Millionen-Defraudant, 1885. ‒
Spätes Erkennen (R.), 1885. ‒ Edel-
weiß und Kornblumen, 1886. ‒ Aus
den Geheimniſſen des Meeres, 1887.
‒ Das Bild des Kaiſers, 1888. ‒
Schwarze Chronik (Geſch. a. d. Ver-
brecherwelt), 1891.

*Richter, Karl Ernſt Erich,

* am
19. Oktbr. 1842 zu Rockerode im Her-
zogtum Anhalt als der Sohn eines
Bauerngutsbeſitzers, beſuchte ſeit
ſeinem achten Jahre das Gymna-
ſium zu Deſſau und ſtudierte ſeit
Oſtern 1862 in Leipzig, Würzburg,
Halle und Berlin Medizin. Nach ab-
gelegtem Staatsexamen ließ er ſich
im März 1867 als Arzt in Deſſau
nieder, wo er noch jetzt als ſolcher
tätig iſt. Seit dem Jahre 1881 iſt
er auch Kreisphyſikus, und ſpäter
wurde er mit dem Titel eines Medi-
zinalrats beehrt.

S:

Ahle Deſſauer
Geſchichten (im Anhalter Volksdia-
lekt), 1892. ‒ De Fahrt nach Werlitz

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <pb facs="#f0459" n="455"/><lb/>
          <cb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Rich</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Richard,</hi> Klara,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;d. für <hi rendition="#g">Fran-<lb/>
ziska Groth;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Richard,</hi> Martin,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eudon. für<lb/>
Martin Richard <hi rendition="#g">Kabi&#x017F;ch;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Richter,</hi> Arthur,</persName></head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Hans<lb/>
Heimbach,</hi> wurde am 3. November<lb/>
1879 in Neu&#x017F;tadt a. d. Orla (Sach-<lb/>
&#x017F;en-Weimar) als Sohn eines Kauf-<lb/>
manns geboren, be&#x017F;uchte die Bürger-<lb/>
&#x017F;chule und &#x017F;taatliche Real&#x017F;chule &#x017F;einer<lb/>
Vater&#x017F;tadt, danach das Realgymna-<lb/>
&#x017F;ium in Weimar, das er mit dem<lb/>
Reifezeugnis für Prima verließ, und<lb/>
endlich die beiden oberen Kla&#x017F;&#x017F;en des<lb/>
dortigen Lehrer&#x017F;eminars. O&#x017F;tern<lb/>
1899 kam er als Lehrer nach Haß-<lb/>
leben i. Th. und bald darauf nach<lb/>
Martinroda bei Jlmenau, wo er bis<lb/>
1905 wirkte. Jn die&#x017F;er Zeit legte er<lb/>
in Weimar 1901 &#x017F;eine Staatsprüfung<lb/>
ab u. hörte in Jena Vorle&#x017F;ungen der<lb/>
Dozenten und Profe&#x017F;&#x017F;oren über Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophie, Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und Li-<lb/>
teratur. Seit O&#x017F;tern 1905 i&#x017F;t er<lb/>
Bürger&#x017F;chullehrer und Lehrer für<lb/>
fremd&#x017F;prachlich. Unterricht in Ruhla.<lb/>
R. fühlte &#x017F;ich &#x017F;chon von früher Ju-<lb/>
gend an zur Dichtkun&#x017F;t und zu lite-<lb/>
rari&#x017F;cher Betätigung hingezogen.<lb/>
Von 1904&#x2012;09 redigierte er die von<lb/><hi rendition="#aq">Dr.</hi> Hans Haupt (&#x017F;. d.) herausgegebene<lb/>
&#x201E;Thüringer Warte&#x201C;, gab 1907 ein<lb/>
textkriti&#x017F;ch bearbeitetes &#x201E;Thüringer<lb/>
Liederbuch&#x201C; heraus und begründete<lb/>
1908 eine Sammlung &#x201E;Ruhlaer Hei-<lb/>
matbücher&#x201C;, von der bisher drei<lb/>
Bände er&#x017F;chienen &#x017F;ind. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Ab&#x017F;eits<lb/>
(An&#x017F;pruchslo&#x017F;e Ge.), 1909. &#x2012; Auf<lb/>
&#x017F;tillen Pfaden (Neue an&#x017F;pruchslo&#x017F;e<lb/>
Ge.), 1911.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Richter,</hi><hi rendition="#g">Eduard</hi> J.,</persName></head>
        <p> wurde am<lb/>
5. Mai 1846 zu Wittingen in Böhmen<lb/>
geboren, &#x017F;iedelte aber &#x017F;chon acht Tage<lb/>
nach &#x017F;einer Geburt mit &#x017F;einen El-<lb/>
tern nach Budweis über, wo &#x017F;ein<lb/>
Vater die Redaktion eines Lokalblat-<lb/>
tes übernahm. Hier empfing der Sohn<lb/>
auf der Real&#x017F;chule &#x017F;eine Ausbildung.<lb/>
Seit 1866 in Wien weilend, trat er<lb/>
im Jahre 1870 in den Wiener Poli-<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Rich</hi></fw><lb/>
zeidien&#x017F;t und war er darin als k. k.<lb/>
Jn&#x017F;pektor der Wiener Sicherheits-<lb/>
wache bis zu &#x017F;einem Tode, am 16. Nov.<lb/>
1893, tätig. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Die Rei&#x017F;e nach Rom<lb/>
zum Konzil (P.), 1870. &#x2012; Ludwig <hi rendition="#aq">XI.</hi><lb/>
u. &#x017F;ein A&#x017F;trolog (L&#x017F;p.), 1874. &#x2012; Ein<lb/>
Brau&#x017F;epulver (P.), 1875. &#x2012; Die Rei&#x017F;e<lb/>
nach dem &#x017F;erbi&#x017F;ch-türki&#x017F;chen Kriegs-<lb/>
&#x017F;chauplatz (P.), 1876. &#x2012; Ein Nord-<lb/>
polfahrer (Genrebild), 1877. &#x2012; Der<lb/>
Jrr&#x017F;tein (Orig.-Volks&#x017F;t.), 1877. &#x2012;<lb/>
Fal&#x017F;cher Verdacht, oder: Der ver-<lb/>
liebte Jäger (L&#x017F;p.), 1878. &#x2012; Be&#x017F;toh-<lb/>
lene Diebe (P.), 1878. &#x2012; Ein pa&#x017F;&#x017F;io-<lb/>
nierter Sänger (P)., 1878. &#x2012; D&#x2019;Jod-<lb/>
lernettl in der Hinterbrühl (P.),<lb/>
1879. &#x2012; Eine Damenkapelle (P.),<lb/>
1878. &#x2012; Vergiftet (L&#x017F;p.), 1880. &#x2012; Der<lb/>
Ei&#x017F;enbahn-Kondukteur (P.), 1881. &#x2012;<lb/>
Der Herr Schlaucher (Schw.), 1882.<lb/>
&#x2012; Ein toller Tag, oder: Einer vom<lb/>
Lande (Schw.), 1882. &#x2012; Geheime<lb/>
Sünden der Re&#x017F;idenz (R.), 1873. &#x2012;<lb/>
Wien, wie es liebt und lebt (Feder-<lb/>
zeichngn. a. d. Wiener Volksleben),<lb/>
1878. &#x2012; Das &#x017F;chwarze Buch, 1883. &#x2012;<lb/>
Der Millionen-Defraudant, 1885. &#x2012;<lb/>
Spätes Erkennen (R.), 1885. &#x2012; Edel-<lb/>
weiß und Kornblumen, 1886. &#x2012; Aus<lb/>
den Geheimni&#x017F;&#x017F;en des Meeres, 1887.<lb/>
&#x2012; Das Bild des Kai&#x017F;ers, 1888. &#x2012;<lb/>
Schwarze Chronik (Ge&#x017F;ch. a. d. Ver-<lb/>
brecherwelt), 1891.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Richter,</hi> Karl Ern&#x017F;t <hi rendition="#g">Erich,</hi></persName></head>
        <p> * am<lb/>
19. Oktbr. 1842 zu Rockerode im Her-<lb/>
zogtum Anhalt als der Sohn eines<lb/>
Bauerngutsbe&#x017F;itzers, be&#x017F;uchte &#x017F;eit<lb/>
&#x017F;einem achten Jahre das Gymna-<lb/>
&#x017F;ium zu De&#x017F;&#x017F;au und &#x017F;tudierte &#x017F;eit<lb/>
O&#x017F;tern 1862 in Leipzig, Würzburg,<lb/>
Halle und Berlin Medizin. Nach ab-<lb/>
gelegtem Staatsexamen ließ er &#x017F;ich<lb/>
im März 1867 als Arzt in De&#x017F;&#x017F;au<lb/>
nieder, wo er noch jetzt als &#x017F;olcher<lb/>
tätig i&#x017F;t. Seit dem Jahre 1881 i&#x017F;t<lb/>
er auch Kreisphy&#x017F;ikus, und &#x017F;päter<lb/>
wurde er mit dem Titel eines Medi-<lb/>
zinalrats beehrt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Ahle De&#x017F;&#x017F;auer<lb/>
Ge&#x017F;chichten (im Anhalter Volksdia-<lb/>
lekt), 1892. &#x2012; De Fahrt nach Werlitz<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[455/0459] Rich Rich Richard, Klara, Pſd. für Fran- ziska Groth; ſ. d.! Richard, Martin, Pſeudon. für Martin Richard Kabiſch; ſ. d.! *Richter, Arthur, pſeud. Hans Heimbach, wurde am 3. November 1879 in Neuſtadt a. d. Orla (Sach- ſen-Weimar) als Sohn eines Kauf- manns geboren, beſuchte die Bürger- ſchule und ſtaatliche Realſchule ſeiner Vaterſtadt, danach das Realgymna- ſium in Weimar, das er mit dem Reifezeugnis für Prima verließ, und endlich die beiden oberen Klaſſen des dortigen Lehrerſeminars. Oſtern 1899 kam er als Lehrer nach Haß- leben i. Th. und bald darauf nach Martinroda bei Jlmenau, wo er bis 1905 wirkte. Jn dieſer Zeit legte er in Weimar 1901 ſeine Staatsprüfung ab u. hörte in Jena Vorleſungen der Dozenten und Profeſſoren über Phi- loſophie, Naturwiſſenſchaften und Li- teratur. Seit Oſtern 1905 iſt er Bürgerſchullehrer und Lehrer für fremdſprachlich. Unterricht in Ruhla. R. fühlte ſich ſchon von früher Ju- gend an zur Dichtkunſt und zu lite- rariſcher Betätigung hingezogen. Von 1904‒09 redigierte er die von Dr. Hans Haupt (ſ. d.) herausgegebene „Thüringer Warte“, gab 1907 ein textkritiſch bearbeitetes „Thüringer Liederbuch“ heraus und begründete 1908 eine Sammlung „Ruhlaer Hei- matbücher“, von der bisher drei Bände erſchienen ſind. S: Abſeits (Anſpruchsloſe Ge.), 1909. ‒ Auf ſtillen Pfaden (Neue anſpruchsloſe Ge.), 1911. *Richter, Eduard J., wurde am 5. Mai 1846 zu Wittingen in Böhmen geboren, ſiedelte aber ſchon acht Tage nach ſeiner Geburt mit ſeinen El- tern nach Budweis über, wo ſein Vater die Redaktion eines Lokalblat- tes übernahm. Hier empfing der Sohn auf der Realſchule ſeine Ausbildung. Seit 1866 in Wien weilend, trat er im Jahre 1870 in den Wiener Poli- zeidienſt und war er darin als k. k. Jnſpektor der Wiener Sicherheits- wache bis zu ſeinem Tode, am 16. Nov. 1893, tätig. S: Die Reiſe nach Rom zum Konzil (P.), 1870. ‒ Ludwig XI. u. ſein Aſtrolog (Lſp.), 1874. ‒ Ein Brauſepulver (P.), 1875. ‒ Die Reiſe nach dem ſerbiſch-türkiſchen Kriegs- ſchauplatz (P.), 1876. ‒ Ein Nord- polfahrer (Genrebild), 1877. ‒ Der Jrrſtein (Orig.-Volksſt.), 1877. ‒ Falſcher Verdacht, oder: Der ver- liebte Jäger (Lſp.), 1878. ‒ Beſtoh- lene Diebe (P.), 1878. ‒ Ein paſſio- nierter Sänger (P)., 1878. ‒ D’Jod- lernettl in der Hinterbrühl (P.), 1879. ‒ Eine Damenkapelle (P.), 1878. ‒ Vergiftet (Lſp.), 1880. ‒ Der Eiſenbahn-Kondukteur (P.), 1881. ‒ Der Herr Schlaucher (Schw.), 1882. ‒ Ein toller Tag, oder: Einer vom Lande (Schw.), 1882. ‒ Geheime Sünden der Reſidenz (R.), 1873. ‒ Wien, wie es liebt und lebt (Feder- zeichngn. a. d. Wiener Volksleben), 1878. ‒ Das ſchwarze Buch, 1883. ‒ Der Millionen-Defraudant, 1885. ‒ Spätes Erkennen (R.), 1885. ‒ Edel- weiß und Kornblumen, 1886. ‒ Aus den Geheimniſſen des Meeres, 1887. ‒ Das Bild des Kaiſers, 1888. ‒ Schwarze Chronik (Geſch. a. d. Ver- brecherwelt), 1891. *Richter, Karl Ernſt Erich, * am 19. Oktbr. 1842 zu Rockerode im Her- zogtum Anhalt als der Sohn eines Bauerngutsbeſitzers, beſuchte ſeit ſeinem achten Jahre das Gymna- ſium zu Deſſau und ſtudierte ſeit Oſtern 1862 in Leipzig, Würzburg, Halle und Berlin Medizin. Nach ab- gelegtem Staatsexamen ließ er ſich im März 1867 als Arzt in Deſſau nieder, wo er noch jetzt als ſolcher tätig iſt. Seit dem Jahre 1881 iſt er auch Kreisphyſikus, und ſpäter wurde er mit dem Titel eines Medi- zinalrats beehrt. S: Ahle Deſſauer Geſchichten (im Anhalter Volksdia- lekt), 1892. ‒ De Fahrt nach Werlitz *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/459
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 455. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/459>, abgerufen am 16.02.2019.