Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Ris

S:

Von aner eigenen Rass' (Wiener
Bilder), 1889.

Risch, Otto,

pseud. Otto Ster-
nau,
wurde am 20. Juli 1839 zu
Perleberg geboren, wo sein Vater
Direktor der höheren Bürgerschule
war, der später nach Schwedt und
1852 als Direktor der Realschule nach
Stralsund versetzt ward. Hier erhielt
Otto seine Ausbildung und widmete
sich dann dem Buchhandel. Jm März
1870 kaufte er die Buchhandlung der
Gebr. Scheitlin in Stuttgart, mußte
aber bereits Anfang November 1875
dem Gerichte seine Zahlungsunfähig-
keit anzeigen, und war er seitdem
mehrere Jahre verschollen. Jetzt soll
er in Berlin leben.

S:

Gedichte, 1871.

Risch, Paul,

geb. am 20. Januar
1862 zu Fehrbellin in der Mark Bran-
denburg, verlebte dort seine Kindheit
und kam 1876 mit seinen Eltern nach
Potsdam. Jm Herbst 1878 trat er
in das Seminar zu Oranienburg ein,
um sich zum Lehrer auszubilden, wurde
als solcher 1881 in Storkow angestellt,
1883 nach Potsdam berufen, und trat
1885 in den Gemeindeschuldienst der
Hauptstadt Berlin über, wo er seit
1905 das Rektorat einer Gemeinde-
schule leitet.

S:

Des Pädagogen
[Spaltenumbruch]

Ris
Traum (Festsp.), 1890. - Concordia
(Festsp.), 1891. - Comenius in Lissa
(Festsp.), 1892. - Das Erbteil der
Väter (Volksschsp.), 1892. - Pesta-
lozzi (Festsp.), 1895. - Abendklänge
am Lehnitzsee (Festsp. zur Schwarz-
lose-Feier), 1897. - 50 Jahre in
Köpenick (Festsp.), 1901. - Am Müggel-
strande (Dram. Volksbilder), 1903.
- Schiller-Gedenkbuch (I. Schiller.
Sein Leben und Wirken. - II. Unter
der Schillerlinde. Festsp.), 1905. -
Heiderauschen (Märkische Ge.), 1906.
- Turnmeister Jahn 1811 (Festsp.),
1907. - Auf der Turnfahrt (Ein
Werbespiel für Turner), 1907. - Die
Musterung (Turner-M.), 1909. - Kö-
nig Mauserich (Jugend-Schsp.), 1909.
- Kornblumen (Festsp.), 1910. - Se-
dan-Feier (Festsp.), 1910. - Abschied
von der Schule (Festsp.), 1910. -
Am Kreuzweg des Lebens (Festsp.),
1910. - Knecht Ruprecht und seine
Heinzelmännchen (Weihn.-M.), 1911.
- Kaisers Geburtstag (Festsp.), 1911.
- Das Stiftungsfest des Jugend-
klubs (Festsp.), 1911. - Feierstunden
für unsers deutschen Volkes Jugend
(Festspiele und andere), 1911. -
Jan Kuk und andere märkische Sa-
gen, 1912.

Ende des fünften Bandes.


[Spaltenumbruch]

Riſ

S:

Von aner eigenen Raſſ’ (Wiener
Bilder), 1889.

Riſch, Otto,

pſeud. Otto Ster-
nau,
wurde am 20. Juli 1839 zu
Perleberg geboren, wo ſein Vater
Direktor der höheren Bürgerſchule
war, der ſpäter nach Schwedt und
1852 als Direktor der Realſchule nach
Stralſund verſetzt ward. Hier erhielt
Otto ſeine Ausbildung und widmete
ſich dann dem Buchhandel. Jm März
1870 kaufte er die Buchhandlung der
Gebr. Scheitlin in Stuttgart, mußte
aber bereits Anfang November 1875
dem Gerichte ſeine Zahlungsunfähig-
keit anzeigen, und war er ſeitdem
mehrere Jahre verſchollen. Jetzt ſoll
er in Berlin leben.

S:

Gedichte, 1871.

Riſch, Paul,

geb. am 20. Januar
1862 zu Fehrbellin in der Mark Bran-
denburg, verlebte dort ſeine Kindheit
und kam 1876 mit ſeinen Eltern nach
Potsdam. Jm Herbſt 1878 trat er
in das Seminar zu Oranienburg ein,
um ſich zum Lehrer auszubilden, wurde
als ſolcher 1881 in Storkow angeſtellt,
1883 nach Potsdam berufen, und trat
1885 in den Gemeindeſchuldienſt der
Hauptſtadt Berlin über, wo er ſeit
1905 das Rektorat einer Gemeinde-
ſchule leitet.

S:

Des Pädagogen
[Spaltenumbruch]

Riſ
Traum (Feſtſp.), 1890. ‒ Concordia
(Feſtſp.), 1891. ‒ Comenius in Liſſa
(Feſtſp.), 1892. ‒ Das Erbteil der
Väter (Volksſchſp.), 1892. ‒ Peſta-
lozzi (Feſtſp.), 1895. ‒ Abendklänge
am Lehnitzſee (Feſtſp. zur Schwarz-
loſe-Feier), 1897. ‒ 50 Jahre in
Köpenick (Feſtſp.), 1901. ‒ Am Müggel-
ſtrande (Dram. Volksbilder), 1903.
‒ Schiller-Gedenkbuch (I. Schiller.
Sein Leben und Wirken. ‒ II. Unter
der Schillerlinde. Feſtſp.), 1905. ‒
Heiderauſchen (Märkiſche Ge.), 1906.
‒ Turnmeiſter Jahn 1811 (Feſtſp.),
1907. ‒ Auf der Turnfahrt (Ein
Werbeſpiel für Turner), 1907. ‒ Die
Muſterung (Turner-M.), 1909. ‒ Kö-
nig Mauſerich (Jugend-Schſp.), 1909.
‒ Kornblumen (Feſtſp.), 1910. ‒ Se-
dan-Feier (Feſtſp.), 1910. ‒ Abſchied
von der Schule (Feſtſp.), 1910. ‒
Am Kreuzweg des Lebens (Feſtſp.),
1910. ‒ Knecht Ruprecht und ſeine
Heinzelmännchen (Weihn.-M.), 1911.
‒ Kaiſers Geburtstag (Feſtſp.), 1911.
‒ Das Stiftungsfeſt des Jugend-
klubs (Feſtſp.), 1911. ‒ Feierſtunden
für unſers deutſchen Volkes Jugend
(Feſtſpiele und andere), 1911. ‒
Jan Kuk und andere märkiſche Sa-
gen, 1912.

Ende des fünften Bandes.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0484" n="480"/><lb/>
          <cb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Ri&#x017F;</hi> </fw><lb/>
        </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Von aner eigenen Ra&#x017F;&#x017F;&#x2019; (Wiener<lb/>
Bilder), 1889.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Ri&#x017F;ch,</hi> Otto,</persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Otto Ster-<lb/>
nau,</hi> wurde am 20. Juli 1839 zu<lb/>
Perleberg geboren, wo &#x017F;ein Vater<lb/>
Direktor der höheren Bürger&#x017F;chule<lb/>
war, der &#x017F;päter nach Schwedt und<lb/>
1852 als Direktor der Real&#x017F;chule nach<lb/>
Stral&#x017F;und ver&#x017F;etzt ward. Hier erhielt<lb/>
Otto &#x017F;eine Ausbildung und widmete<lb/>
&#x017F;ich dann dem Buchhandel. Jm März<lb/>
1870 kaufte er die Buchhandlung der<lb/>
Gebr. Scheitlin in Stuttgart, mußte<lb/>
aber bereits Anfang November 1875<lb/>
dem Gerichte &#x017F;eine Zahlungsunfähig-<lb/>
keit anzeigen, und war er &#x017F;eitdem<lb/>
mehrere Jahre ver&#x017F;chollen. Jetzt &#x017F;oll<lb/>
er in Berlin leben. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Gedichte, 1871.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Ri&#x017F;ch,</hi> Paul,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 20. Januar<lb/>
1862 zu Fehrbellin in der Mark Bran-<lb/>
denburg, verlebte dort &#x017F;eine Kindheit<lb/>
und kam 1876 mit &#x017F;einen Eltern nach<lb/>
Potsdam. Jm Herb&#x017F;t 1878 trat er<lb/>
in das Seminar zu Oranienburg ein,<lb/>
um &#x017F;ich zum Lehrer auszubilden, wurde<lb/>
als &#x017F;olcher 1881 in Storkow ange&#x017F;tellt,<lb/>
1883 nach Potsdam berufen, und trat<lb/>
1885 in den Gemeinde&#x017F;chuldien&#x017F;t der<lb/>
Haupt&#x017F;tadt Berlin über, wo er &#x017F;eit<lb/>
1905 das Rektorat einer Gemeinde-<lb/>
&#x017F;chule leitet. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Des Pädagogen<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ri&#x017F;</hi></fw><lb/>
Traum (Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1890. &#x2012; Concordia<lb/>
(Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1891. &#x2012; Comenius in Li&#x017F;&#x017F;a<lb/>
(Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1892. &#x2012; Das Erbteil der<lb/>
Väter (Volks&#x017F;ch&#x017F;p.), 1892. &#x2012; Pe&#x017F;ta-<lb/>
lozzi (Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1895. &#x2012; Abendklänge<lb/>
am Lehnitz&#x017F;ee (Fe&#x017F;t&#x017F;p. zur Schwarz-<lb/>
lo&#x017F;e-Feier), 1897. &#x2012; 50 Jahre in<lb/>
Köpenick (Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1901. &#x2012; Am Müggel-<lb/>
&#x017F;trande (Dram. Volksbilder), 1903.<lb/>
&#x2012; Schiller-Gedenkbuch (<hi rendition="#aq">I.</hi> Schiller.<lb/>
Sein Leben und Wirken. &#x2012; <hi rendition="#aq">II.</hi> Unter<lb/>
der Schillerlinde. Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1905. &#x2012;<lb/>
Heiderau&#x017F;chen (Märki&#x017F;che Ge.), 1906.<lb/>
&#x2012; Turnmei&#x017F;ter Jahn 1811 (Fe&#x017F;t&#x017F;p.),<lb/>
1907. &#x2012; Auf der Turnfahrt (Ein<lb/>
Werbe&#x017F;piel für Turner), 1907. &#x2012; Die<lb/>
Mu&#x017F;terung (Turner-M.), 1909. &#x2012; Kö-<lb/>
nig Mau&#x017F;erich (Jugend-Sch&#x017F;p.), 1909.<lb/>
&#x2012; Kornblumen (Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1910. &#x2012; Se-<lb/>
dan-Feier (Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1910. &#x2012; Ab&#x017F;chied<lb/>
von der Schule (Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1910. &#x2012;<lb/>
Am Kreuzweg des Lebens (Fe&#x017F;t&#x017F;p.),<lb/>
1910. &#x2012; Knecht Ruprecht und &#x017F;eine<lb/>
Heinzelmännchen (Weihn.-M.), 1911.<lb/>
&#x2012; Kai&#x017F;ers Geburtstag (Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1911.<lb/>
&#x2012; Das Stiftungsfe&#x017F;t des Jugend-<lb/>
klubs (Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1911. &#x2012; Feier&#x017F;tunden<lb/>
für un&#x017F;ers deut&#x017F;chen Volkes Jugend<lb/>
(Fe&#x017F;t&#x017F;piele und andere), 1911. &#x2012;<lb/>
Jan Kuk und andere märki&#x017F;che Sa-<lb/>
gen, 1912.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Ende des fünften Bandes.</hi> </hi> </p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[480/0484] Riſ Riſ S: Von aner eigenen Raſſ’ (Wiener Bilder), 1889. Riſch, Otto, pſeud. Otto Ster- nau, wurde am 20. Juli 1839 zu Perleberg geboren, wo ſein Vater Direktor der höheren Bürgerſchule war, der ſpäter nach Schwedt und 1852 als Direktor der Realſchule nach Stralſund verſetzt ward. Hier erhielt Otto ſeine Ausbildung und widmete ſich dann dem Buchhandel. Jm März 1870 kaufte er die Buchhandlung der Gebr. Scheitlin in Stuttgart, mußte aber bereits Anfang November 1875 dem Gerichte ſeine Zahlungsunfähig- keit anzeigen, und war er ſeitdem mehrere Jahre verſchollen. Jetzt ſoll er in Berlin leben. S: Gedichte, 1871. Riſch, Paul, geb. am 20. Januar 1862 zu Fehrbellin in der Mark Bran- denburg, verlebte dort ſeine Kindheit und kam 1876 mit ſeinen Eltern nach Potsdam. Jm Herbſt 1878 trat er in das Seminar zu Oranienburg ein, um ſich zum Lehrer auszubilden, wurde als ſolcher 1881 in Storkow angeſtellt, 1883 nach Potsdam berufen, und trat 1885 in den Gemeindeſchuldienſt der Hauptſtadt Berlin über, wo er ſeit 1905 das Rektorat einer Gemeinde- ſchule leitet. S: Des Pädagogen Traum (Feſtſp.), 1890. ‒ Concordia (Feſtſp.), 1891. ‒ Comenius in Liſſa (Feſtſp.), 1892. ‒ Das Erbteil der Väter (Volksſchſp.), 1892. ‒ Peſta- lozzi (Feſtſp.), 1895. ‒ Abendklänge am Lehnitzſee (Feſtſp. zur Schwarz- loſe-Feier), 1897. ‒ 50 Jahre in Köpenick (Feſtſp.), 1901. ‒ Am Müggel- ſtrande (Dram. Volksbilder), 1903. ‒ Schiller-Gedenkbuch (I. Schiller. Sein Leben und Wirken. ‒ II. Unter der Schillerlinde. Feſtſp.), 1905. ‒ Heiderauſchen (Märkiſche Ge.), 1906. ‒ Turnmeiſter Jahn 1811 (Feſtſp.), 1907. ‒ Auf der Turnfahrt (Ein Werbeſpiel für Turner), 1907. ‒ Die Muſterung (Turner-M.), 1909. ‒ Kö- nig Mauſerich (Jugend-Schſp.), 1909. ‒ Kornblumen (Feſtſp.), 1910. ‒ Se- dan-Feier (Feſtſp.), 1910. ‒ Abſchied von der Schule (Feſtſp.), 1910. ‒ Am Kreuzweg des Lebens (Feſtſp.), 1910. ‒ Knecht Ruprecht und ſeine Heinzelmännchen (Weihn.-M.), 1911. ‒ Kaiſers Geburtstag (Feſtſp.), 1911. ‒ Das Stiftungsfeſt des Jugend- klubs (Feſtſp.), 1911. ‒ Feierſtunden für unſers deutſchen Volkes Jugend (Feſtſpiele und andere), 1911. ‒ Jan Kuk und andere märkiſche Sa- gen, 1912. Ende des fünften Bandes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/484
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 480. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/484>, abgerufen am 24.02.2019.