Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Mül
[1]900 trat er in den Ruhestand und
[v]erzog nach Leipheim a. D., wo er
[a]m 18. Oktbr. 1909 starb. Jn Ried-
[h]eim fand er seine letzte Ruhestätte.

S:

Katharina (E. aus Schwaben),
1882.

*Müller, Karl,

psd. Franz von
[E]lling,
meistens aber Otfrid
Mylius,
wurde am 8. Febr. 1819 zu
Stuttgart von unbemittelten Eltern
[g]eboren u. besuchte bis zum 13. Jahre
das Gymnasium seiner Vaterstadt,
worauf er als Lehrling in eine Buch-
druckerei eintrat. Jede Mußestunde
zu seiner weiteren Ausbildung be-
nutzend, begann er bereits in seinem
17. Jahre Novelletten, Märchen,
Operntexte, kleine Dramen usw. zu
schreiben, bis es ihm endlich gelang,
1840 die Univerfität Tübingen be-
ziehen zu können, wo er seine bis
dahin völlig autodidaktische Bildung
durch humanistische Studien zu er-
gänzen u. zu erweitern bestrebt war.
Jm Jahre 1842 übernahm er die
Redaktion des viel gelesenen Unter-
haltungsblattes "Erheiterungen",
dessen Spalten er 26 Jahre lang
größtenteils mit eigenen Arbeiten
unter verschiedenen Pseudonymen,
sowie mit Bearbeitungen fremdlän-
discher Werke füllte. Von 1869-79
war M. als Mitredakteur und Mit-
arbeiter bei den illustrierten Zeit-
schriften der Verlagsfirma H. Schön-
lein in Stuttgart tätig; danach redi-
gierte er von 1884 ab "Das Aus-
land". Er starb in Stuttgart am
28. Novbr. 1889. M. darf nicht ver-
wechselt werden mit dem Lustspiel-
dichter Otto Mylius.

S:

Das
Glasmännchen (M.), 1853. - Des
Lebens Wandelungen (R.); III, 1854.
- Dunkle Wege (En. und Geschichten,
1. Bd., 1858 (Jnhalt: Die Verstoßene.
- Die Schule des Lebens. - Die Frau
Ökonomierat [sep. 1871.]) - Vier sin-
nige Erzählungen, 1861. - Graveneck
(Hist. R.), 1862. - Ausgewählte Er-
zählungen, 1863. - Neue Pariser My-
[Spaltenumbruch]

Mül
fterien; III, 1863. - Die Geheimnisse
der Bastille; II, 1864-66. - Neue
Londoner Mysterien (R.); IV, 1865
bis 1867. - Familiengeschichteu; IV,
1868 (Jnhalt: Das Bäschen vom
Lande. - Der Wilde-Mann und das
Feuerzeug. - Der Onkel von Amster-
dam). - Historische Novellen; III,
1869 [Jnhalt: Graveneck (1862). -
Die Jrre v. Eschenau (1869). - Die
Türken vor Wien (1870)]. - Die
weiße Frau (R.): IV, 1868-69. -
Das Testament von Sankt Helena
(R.); III, 1868-69. - Sensations-
novellen (Aus dem Engl. des John
Harwood u. a.); II, 1869. - Die
Frau Ökonomierat (E.), 1871. - Am
Hofe der nordischen Semiramis (R.);
II, 1873. - Ein Meteor an der Börse
(R.): III, 1873. - Geprüfte Herzen
(Nn. u. Gesch.), 1874. - Ausgewählte
Novellen; II, 1874. - (Jnhalt: I. Jn-
cognito. - II. Zwillinge. - Eine reiche
Erbin. - Drei Verlöbnisse). - Für
Frauenhand (En. u. Nn.), 1. Bd., 1875.
- Der Mensch denkt, Gott lenkt (E.);
II, 1875. - Jphigenie (R.), II, 1875.
- Ein verlorner Sohn (R.): IV, 1874.
- Verkaufte Seelen (R.); III, 1877.
- Am Heiligen Grabe (Malerische
Wandergn. durch das Heilige Land),
1877. - Die Opfer des Mammon (N.),
1882. - Grafenkrone und Dornen-
krone (R.); III, 1888. - Bienemanns
Erben (R.); IV, 1888. - Die rote
Gräfin (R.); III, 1889. - Verschiedene
Schriften für die reifere Jugend, als:
Die jungen Büffeljäger auf den Prai-
rien des fernen Westens von Nord-
Amerika (1857) - Die jungen Pelz-
jäger im Gebiete der Hudsonbay-Com-
pagnie (1858. 2. A. 1876) - Espe-
ranza, oder: Die jungen Gauchos in
den Pampas (1859. 2. A. 1869) -- Die
jungen Canoeros des Amazonen-
stroms (1860) - Die jungen Boers
im Binnenlande des Kaps der guten
Hoffnung (1862) - Charakterbilder
aus der Länder- und Völkerkunde
(1865) - Unter hohen Breiten (1869)

* 5


[Spaltenumbruch]

Mül
[1]900 trat er in den Ruheſtand und
[v]erzog nach Leipheim a. D., wo er
[a]m 18. Oktbr. 1909 ſtarb. Jn Ried-
[h]eim fand er ſeine letzte Ruheſtätte.

S:

Katharina (E. aus Schwaben),
1882.

*Müller, Karl,

pſd. Franz von
[E]lling,
meiſtens aber Otfrid
Mylius,
wurde am 8. Febr. 1819 zu
Stuttgart von unbemittelten Eltern
[g]eboren u. beſuchte bis zum 13. Jahre
das Gymnaſium ſeiner Vaterſtadt,
worauf er als Lehrling in eine Buch-
druckerei eintrat. Jede Mußeſtunde
zu ſeiner weiteren Ausbildung be-
nutzend, begann er bereits in ſeinem
17. Jahre Novelletten, Märchen,
Operntexte, kleine Dramen uſw. zu
ſchreiben, bis es ihm endlich gelang,
1840 die Univerfität Tübingen be-
ziehen zu können, wo er ſeine bis
dahin völlig autodidaktiſche Bildung
durch humaniſtiſche Studien zu er-
gänzen u. zu erweitern beſtrebt war.
Jm Jahre 1842 übernahm er die
Redaktion des viel geleſenen Unter-
haltungsblattes „Erheiterungen“,
deſſen Spalten er 26 Jahre lang
größtenteils mit eigenen Arbeiten
unter verſchiedenen Pſeudonymen,
ſowie mit Bearbeitungen fremdlän-
diſcher Werke füllte. Von 1869‒79
war M. als Mitredakteur und Mit-
arbeiter bei den illuſtrierten Zeit-
ſchriften der Verlagsfirma H. Schön-
lein in Stuttgart tätig; danach redi-
gierte er von 1884 ab „Das Aus-
land“. Er ſtarb in Stuttgart am
28. Novbr. 1889. M. darf nicht ver-
wechſelt werden mit dem Luſtſpiel-
dichter Otto Mylius.

S:

Das
Glasmännchen (M.), 1853. ‒ Des
Lebens Wandelungen (R.); III, 1854.
‒ Dunkle Wege (En. und Geſchichten,
1. Bd., 1858 (Jnhalt: Die Verſtoßene.
‒ Die Schule des Lebens. ‒ Die Frau
Ökonomierat [ſep. 1871.]) ‒ Vier ſin-
nige Erzählungen, 1861. ‒ Graveneck
(Hiſt. R.), 1862. ‒ Ausgewählte Er-
zählungen, 1863. ‒ Neue Pariſer My-
[Spaltenumbruch]

Mül
fterien; III, 1863. ‒ Die Geheimniſſe
der Baſtille; II, 1864‒66. ‒ Neue
Londoner Myſterien (R.); IV, 1865
bis 1867. ‒ Familiengeſchichteu; IV,
1868 (Jnhalt: Das Bäschen vom
Lande. ‒ Der Wilde-Mann und das
Feuerzeug. ‒ Der Onkel von Amſter-
dam). ‒ Hiſtoriſche Novellen; III,
1869 [Jnhalt: Graveneck (1862). ‒
Die Jrre v. Eſchenau (1869). ‒ Die
Türken vor Wien (1870)]. ‒ Die
weiße Frau (R.): IV, 1868‒69. ‒
Das Teſtament von Sankt Helena
(R.); III, 1868‒69. ‒ Senſations-
novellen (Aus dem Engl. des John
Harwood u. a.); II, 1869. ‒ Die
Frau Ökonomierat (E.), 1871. ‒ Am
Hofe der nordiſchen Semiramis (R.);
II, 1873. ‒ Ein Meteor an der Börſe
(R.): III, 1873. ‒ Geprüfte Herzen
(Nn. u. Geſch.), 1874. ‒ Ausgewählte
Novellen; II, 1874. ‒ (Jnhalt: I. Jn-
cognito. ‒ II. Zwillinge. ‒ Eine reiche
Erbin. ‒ Drei Verlöbniſſe). ‒ Für
Frauenhand (En. u. Nn.), 1. Bd., 1875.
‒ Der Menſch denkt, Gott lenkt (E.);
II, 1875. ‒ Jphigenie (R.), II, 1875.
‒ Ein verlorner Sohn (R.): IV, 1874.
‒ Verkaufte Seelen (R.); III, 1877.
‒ Am Heiligen Grabe (Maleriſche
Wandergn. durch das Heilige Land),
1877. ‒ Die Opfer des Mammon (N.),
1882. ‒ Grafenkrone und Dornen-
krone (R.); III, 1888. ‒ Bienemanns
Erben (R.); IV, 1888. ‒ Die rote
Gräfin (R.); III, 1889. ‒ Verſchiedene
Schriften für die reifere Jugend, als:
Die jungen Büffeljäger auf den Prai-
rien des fernen Weſtens von Nord-
Amerika (1857) ‒ Die jungen Pelz-
jäger im Gebiete der Hudſonbay-Com-
pagnie (1858. 2. A. 1876) ‒ Espe-
ranza, oder: Die jungen Gauchos in
den Pampas (1859. 2. A. 1869) — Die
jungen Canoéros des Amazonen-
ſtroms (1860) ‒ Die jungen Boers
im Binnenlande des Kaps der guten
Hoffnung (1862) ‒ Charakterbilder
aus der Länder- und Völkerkunde
(1865) ‒ Unter hohen Breiten (1869)

* 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0069" n="65"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mül</hi></fw><lb/><supplied>1</supplied>900 trat er in den Ruhe&#x017F;tand und<lb/><supplied>v</supplied>erzog nach Leipheim a. D., wo er<lb/><supplied>a</supplied>m 18. Oktbr. 1909 &#x017F;tarb. Jn Ried-<lb/><supplied>h</supplied>eim fand er &#x017F;eine letzte Ruhe&#x017F;tätte.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Katharina (E. aus Schwaben),<lb/>
1882.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Müller,</hi> Karl,</persName></head>
        <p> p&#x017F;d. <hi rendition="#g">Franz von<lb/><supplied>E</supplied>lling,</hi> mei&#x017F;tens aber <hi rendition="#g">Otfrid<lb/>
Mylius,</hi> wurde am 8. Febr. 1819 zu<lb/>
Stuttgart von unbemittelten Eltern<lb/><supplied>g</supplied>eboren u. be&#x017F;uchte bis zum 13. Jahre<lb/>
das Gymna&#x017F;ium &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt,<lb/>
worauf er als Lehrling in eine Buch-<lb/>
druckerei eintrat. Jede Muße&#x017F;tunde<lb/>
zu &#x017F;einer weiteren Ausbildung be-<lb/>
nutzend, begann er bereits in &#x017F;einem<lb/>
17. Jahre Novelletten, Märchen,<lb/>
Operntexte, kleine Dramen u&#x017F;w. zu<lb/>
&#x017F;chreiben, bis es ihm endlich gelang,<lb/>
1840 die Univerfität Tübingen be-<lb/>
ziehen zu können, wo er &#x017F;eine bis<lb/>
dahin völlig autodidakti&#x017F;che Bildung<lb/>
durch humani&#x017F;ti&#x017F;che Studien zu er-<lb/>
gänzen u. zu erweitern be&#x017F;trebt war.<lb/>
Jm Jahre 1842 übernahm er die<lb/>
Redaktion des viel gele&#x017F;enen Unter-<lb/>
haltungsblattes &#x201E;Erheiterungen&#x201C;,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Spalten er 26 Jahre lang<lb/>
größtenteils mit eigenen Arbeiten<lb/>
unter ver&#x017F;chiedenen P&#x017F;eudonymen,<lb/>
&#x017F;owie mit Bearbeitungen fremdlän-<lb/>
di&#x017F;cher Werke füllte. Von 1869&#x2012;79<lb/>
war M. als Mitredakteur und Mit-<lb/>
arbeiter bei den illu&#x017F;trierten Zeit-<lb/>
&#x017F;chriften der Verlagsfirma H. Schön-<lb/>
lein in Stuttgart tätig; danach redi-<lb/>
gierte er von 1884 ab &#x201E;Das Aus-<lb/>
land&#x201C;. Er &#x017F;tarb in Stuttgart am<lb/>
28. Novbr. 1889. M. darf nicht ver-<lb/>
wech&#x017F;elt werden mit dem Lu&#x017F;t&#x017F;piel-<lb/>
dichter <hi rendition="#g">Otto Mylius.</hi> </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Das<lb/>
Glasmännchen (M.), 1853. &#x2012; Des<lb/>
Lebens Wandelungen (R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1854.<lb/>
&#x2012; Dunkle Wege (En. und Ge&#x017F;chichten,<lb/>
1. Bd., 1858 (Jnhalt: Die Ver&#x017F;toßene.<lb/>
&#x2012; Die Schule des Lebens. &#x2012; Die Frau<lb/>
Ökonomierat [&#x017F;ep. 1871.]) &#x2012; Vier &#x017F;in-<lb/>
nige Erzählungen, 1861. &#x2012; Graveneck<lb/>
(Hi&#x017F;t. R.), 1862. &#x2012; Ausgewählte Er-<lb/>
zählungen, 1863. &#x2012; Neue Pari&#x017F;er My-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mül</hi></fw><lb/>
fterien; <hi rendition="#aq">III,</hi> 1863. &#x2012; Die Geheimni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der Ba&#x017F;tille; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1864&#x2012;66. &#x2012; Neue<lb/>
Londoner My&#x017F;terien (R.); <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1865<lb/>
bis 1867. &#x2012; Familienge&#x017F;chichteu; <hi rendition="#aq">IV,</hi><lb/>
1868 (Jnhalt: Das Bäschen vom<lb/>
Lande. &#x2012; Der Wilde-Mann und das<lb/>
Feuerzeug. &#x2012; Der Onkel von Am&#x017F;ter-<lb/>
dam). &#x2012; Hi&#x017F;tori&#x017F;che Novellen; <hi rendition="#aq">III,</hi><lb/>
1869 [Jnhalt: Graveneck (1862). &#x2012;<lb/>
Die Jrre v. E&#x017F;chenau (1869). &#x2012; Die<lb/>
Türken vor Wien (1870)]. &#x2012; Die<lb/>
weiße Frau (R.): <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1868&#x2012;69. &#x2012;<lb/>
Das Te&#x017F;tament von Sankt Helena<lb/>
(R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1868&#x2012;69. &#x2012; Sen&#x017F;ations-<lb/>
novellen (Aus dem Engl. des John<lb/>
Harwood u. a.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1869. &#x2012; Die<lb/>
Frau Ökonomierat (E.), 1871. &#x2012; Am<lb/>
Hofe der nordi&#x017F;chen Semiramis (R.);<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1873. &#x2012; Ein Meteor an der Bör&#x017F;e<lb/>
(R.): <hi rendition="#aq">III,</hi> 1873. &#x2012; Geprüfte Herzen<lb/>
(Nn. u. Ge&#x017F;ch.), 1874. &#x2012; Ausgewählte<lb/>
Novellen; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1874. &#x2012; (Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Jn-<lb/>
cognito. &#x2012; <hi rendition="#aq">II.</hi> Zwillinge. &#x2012; Eine reiche<lb/>
Erbin. &#x2012; Drei Verlöbni&#x017F;&#x017F;e). &#x2012; Für<lb/>
Frauenhand (En. u. Nn.), 1. Bd., 1875.<lb/>
&#x2012; Der Men&#x017F;ch denkt, Gott lenkt (E.);<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1875. &#x2012; Jphigenie (R.), <hi rendition="#aq">II,</hi> 1875.<lb/>
&#x2012; Ein verlorner Sohn (R.): <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1874.<lb/>
&#x2012; Verkaufte Seelen (R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1877.<lb/>
&#x2012; Am Heiligen Grabe (Maleri&#x017F;che<lb/>
Wandergn. durch das Heilige Land),<lb/>
1877. &#x2012; Die Opfer des Mammon (N.),<lb/>
1882. &#x2012; Grafenkrone und Dornen-<lb/>
krone (R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1888. &#x2012; Bienemanns<lb/>
Erben (R.); <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1888. &#x2012; Die rote<lb/>
Gräfin (R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1889. &#x2012; Ver&#x017F;chiedene<lb/>
Schriften für die reifere Jugend, als:<lb/>
Die jungen Büffeljäger auf den Prai-<lb/>
rien des fernen We&#x017F;tens von Nord-<lb/>
Amerika (1857) &#x2012; Die jungen Pelz-<lb/>
jäger im Gebiete der Hud&#x017F;onbay-Com-<lb/>
pagnie (1858. 2. A. 1876) &#x2012; Espe-<lb/>
ranza, oder: Die jungen Gauchos in<lb/>
den Pampas (1859. 2. A. 1869) &#x2014; Die<lb/>
jungen Canoéros des Amazonen-<lb/>
&#x017F;troms (1860) &#x2012; Die jungen Boers<lb/>
im Binnenlande des Kaps der guten<lb/>
Hoffnung (1862) &#x2012; Charakterbilder<lb/>
aus der Länder- und Völkerkunde<lb/>
(1865) &#x2012; Unter hohen Breiten (1869)<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">* 5</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0069] Mül Mül 1900 trat er in den Ruheſtand und verzog nach Leipheim a. D., wo er am 18. Oktbr. 1909 ſtarb. Jn Ried- heim fand er ſeine letzte Ruheſtätte. S: Katharina (E. aus Schwaben), 1882. *Müller, Karl, pſd. Franz von Elling, meiſtens aber Otfrid Mylius, wurde am 8. Febr. 1819 zu Stuttgart von unbemittelten Eltern geboren u. beſuchte bis zum 13. Jahre das Gymnaſium ſeiner Vaterſtadt, worauf er als Lehrling in eine Buch- druckerei eintrat. Jede Mußeſtunde zu ſeiner weiteren Ausbildung be- nutzend, begann er bereits in ſeinem 17. Jahre Novelletten, Märchen, Operntexte, kleine Dramen uſw. zu ſchreiben, bis es ihm endlich gelang, 1840 die Univerfität Tübingen be- ziehen zu können, wo er ſeine bis dahin völlig autodidaktiſche Bildung durch humaniſtiſche Studien zu er- gänzen u. zu erweitern beſtrebt war. Jm Jahre 1842 übernahm er die Redaktion des viel geleſenen Unter- haltungsblattes „Erheiterungen“, deſſen Spalten er 26 Jahre lang größtenteils mit eigenen Arbeiten unter verſchiedenen Pſeudonymen, ſowie mit Bearbeitungen fremdlän- diſcher Werke füllte. Von 1869‒79 war M. als Mitredakteur und Mit- arbeiter bei den illuſtrierten Zeit- ſchriften der Verlagsfirma H. Schön- lein in Stuttgart tätig; danach redi- gierte er von 1884 ab „Das Aus- land“. Er ſtarb in Stuttgart am 28. Novbr. 1889. M. darf nicht ver- wechſelt werden mit dem Luſtſpiel- dichter Otto Mylius. S: Das Glasmännchen (M.), 1853. ‒ Des Lebens Wandelungen (R.); III, 1854. ‒ Dunkle Wege (En. und Geſchichten, 1. Bd., 1858 (Jnhalt: Die Verſtoßene. ‒ Die Schule des Lebens. ‒ Die Frau Ökonomierat [ſep. 1871.]) ‒ Vier ſin- nige Erzählungen, 1861. ‒ Graveneck (Hiſt. R.), 1862. ‒ Ausgewählte Er- zählungen, 1863. ‒ Neue Pariſer My- fterien; III, 1863. ‒ Die Geheimniſſe der Baſtille; II, 1864‒66. ‒ Neue Londoner Myſterien (R.); IV, 1865 bis 1867. ‒ Familiengeſchichteu; IV, 1868 (Jnhalt: Das Bäschen vom Lande. ‒ Der Wilde-Mann und das Feuerzeug. ‒ Der Onkel von Amſter- dam). ‒ Hiſtoriſche Novellen; III, 1869 [Jnhalt: Graveneck (1862). ‒ Die Jrre v. Eſchenau (1869). ‒ Die Türken vor Wien (1870)]. ‒ Die weiße Frau (R.): IV, 1868‒69. ‒ Das Teſtament von Sankt Helena (R.); III, 1868‒69. ‒ Senſations- novellen (Aus dem Engl. des John Harwood u. a.); II, 1869. ‒ Die Frau Ökonomierat (E.), 1871. ‒ Am Hofe der nordiſchen Semiramis (R.); II, 1873. ‒ Ein Meteor an der Börſe (R.): III, 1873. ‒ Geprüfte Herzen (Nn. u. Geſch.), 1874. ‒ Ausgewählte Novellen; II, 1874. ‒ (Jnhalt: I. Jn- cognito. ‒ II. Zwillinge. ‒ Eine reiche Erbin. ‒ Drei Verlöbniſſe). ‒ Für Frauenhand (En. u. Nn.), 1. Bd., 1875. ‒ Der Menſch denkt, Gott lenkt (E.); II, 1875. ‒ Jphigenie (R.), II, 1875. ‒ Ein verlorner Sohn (R.): IV, 1874. ‒ Verkaufte Seelen (R.); III, 1877. ‒ Am Heiligen Grabe (Maleriſche Wandergn. durch das Heilige Land), 1877. ‒ Die Opfer des Mammon (N.), 1882. ‒ Grafenkrone und Dornen- krone (R.); III, 1888. ‒ Bienemanns Erben (R.); IV, 1888. ‒ Die rote Gräfin (R.); III, 1889. ‒ Verſchiedene Schriften für die reifere Jugend, als: Die jungen Büffeljäger auf den Prai- rien des fernen Weſtens von Nord- Amerika (1857) ‒ Die jungen Pelz- jäger im Gebiete der Hudſonbay-Com- pagnie (1858. 2. A. 1876) ‒ Espe- ranza, oder: Die jungen Gauchos in den Pampas (1859. 2. A. 1869) — Die jungen Canoéros des Amazonen- ſtroms (1860) ‒ Die jungen Boers im Binnenlande des Kaps der guten Hoffnung (1862) ‒ Charakterbilder aus der Länder- und Völkerkunde (1865) ‒ Unter hohen Breiten (1869) * 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/69
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/69>, abgerufen am 23.03.2019.