Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Str
St. Louis zwei Jahre, studierte hier
während dieser Zeit Medizin und be-
gab sich nach seiner Promotion zum
Dr. med. nach West-Texas, wo er
sich am Leone niederließ. Hier lebte
er in einem Blockhause mit drei
Landsleuten einige Jahre in abge-
schlossener Einsamkeit, stets in Fehde
mit den waffengeübten Rothäuten.
Eine Schilderung dieses Lebens gibt
S. in seinen ersten Werken. Später
übernahm er das Direktorium des
"Deutschen Fürstenvereins in Te-
xas", u. als unter den Emigranten,
die unter dem Schutze dieses Ver-
eins nach Texas geführt worden
waren, die Pest ausbrach und einige
Tausend von ihnen starben, besei-
tigte er rasch die Krankheit. Danach
gründete er die Städte Braunfels
und Friedrichsburg, machte 1846 den
Feldzug der Amerikaner gegen Mexiko
mit und ging im Frühjahr 1848 nach
dem ärztearmen Arkansas, wo Cho-
lera, Pocken und Sumpffieber gras-
sierten. Jn Camden am Washita-
flusse ließ er sich nieder, gründete
sich hier bald eine angesehene Stel-
lung und war im Begriff, sich zu ver-
heiraten, als ein infolge eines Jn-
sektenstichs eingetretenes Augenübel
ihn zwang, 1854 nach Deutschland
zurückzukehren. Zwei Jahre lang
konsultierte er vergebens die be-
rühmtesten Spezialisten in Paris,
Berlin, Göttingen, Heidelberg, Wies-
baden und Marburg, bis ihn Hof-
rat Loew in Gräfrath bei Elberfeld
nach wenigen Wochen heilte. S. ließ
sich darauf in Kassel nieder, wo eine
Schwester von ihm lebte, kehrte auch
hierher zurück, nachdem er einige
Jahre in Hannover gelebt hatte, und
entwickelte eine umfassende Tätig-
keit als Schriftsteller. Jn dem be-
kannten Fideikommiß-Prozeß der
hessischen Agnaten gegen den preu-
ßischen Staat vertrat er die Jnter-
essen der ersteren mit günstigem,
materiellen Erfolge 12 Jahre lang,
[Spaltenumbruch]
Str
erntete aber dafür nur Undank. Ver-
stimmt und erbittert über solche Be-
handlung, verließ er Kassel und zog
1884 nach Gelnhausen, wo er am
3. April 1889 starb.

S:

Bis in die
Wildnis: IV, 1858. - Amerikanische
Jagd- und Reiseabenteuer aus mei-
nem Leben in den westlichen Jndia-
nergebieten, 1858. 3. Aufl. 1911. -
Alte und neue Heimat, 1859. - Sze-
nen aus den Kämpfen der Mexi-
kaner und Nordamerikaner, 1859.
- An der Jndianergrenze; IV, 1859.
- Ralph Norwood (R.); V, 1860. -
Sklaverei in Amerika, oder: Schwar-
zes Blut (R.); III, 1862. - Karl
Scharnhorst, 1863. - Der Sprung
vom Niagarafalle (R.); IV, 1864. -
Jn Mexiko; IV, 1865. - Saat und
Ernte (R.); V, 1866. - Friedrichs-
burg; II, 1867. - Jn Süd-Karolina
u. a. d. Schlachtfelde v. Langensalza;
IV, 1868. - Aus Armands Frontier-
leben; III, 1868. - Der Krösus von
Philadelphia; IV, 1870. - Die Für-
stentochter (R.); II, 1872. - Die alte
spanische Urkunde; II, 1872. - Der
Methodisten-Geistliche (E.), 1873. -
Die geraubten Kinder (E.), 1875. -
Zwei Lebenswege (R.), 1875. - Der
Freigeist (Schsp.), 1883. - Der Qua-
drone (Schsp.), 1885. - Ausgewählte
Romane, 1894.

Struensee, Gustav Karl Otto v.,


psd. Gustav vom See, wurde am
13. Dezbr. 1803 zu Greifenberg in
Pommern geboren. Als dreizehn-
jähriger Knabe kam er nach Köln,
wohin sein Vater als Polizeipräsi-
dent versetzt worden war, absolvierte
hier das Gymnasium und besuchte
dann von 1823-26 zum Studium
der Jurisprudenz die Universitäten
Bonn und Berlin. Jn Bonn genügte
er auch beim 7. Ulanenregiment sei-
ner Militärpflicht und wurde 1827
Landwehr-Offizier. Jn demselben
Jahre wurde er Hofgerichts-Aus-
kultator in Arnsberg, 1828 in Düs-
seldorf, 1831 Regierungs-Assessor in

*


[Spaltenumbruch]

Str
St. Louis zwei Jahre, ſtudierte hier
während dieſer Zeit Medizin und be-
gab ſich nach ſeiner Promotion zum
Dr. med. nach Weſt-Texas, wo er
ſich am Leone niederließ. Hier lebte
er in einem Blockhauſe mit drei
Landsleuten einige Jahre in abge-
ſchloſſener Einſamkeit, ſtets in Fehde
mit den waffengeübten Rothäuten.
Eine Schilderung dieſes Lebens gibt
S. in ſeinen erſten Werken. Später
übernahm er das Direktorium des
„Deutſchen Fürſtenvereins in Te-
xas“, u. als unter den Emigranten,
die unter dem Schutze dieſes Ver-
eins nach Texas geführt worden
waren, die Peſt ausbrach und einige
Tauſend von ihnen ſtarben, beſei-
tigte er raſch die Krankheit. Danach
gründete er die Städte Braunfels
und Friedrichsburg, machte 1846 den
Feldzug der Amerikaner gegen Mexiko
mit und ging im Frühjahr 1848 nach
dem ärztearmen Arkanſas, wo Cho-
lera, Pocken und Sumpffieber graſ-
ſierten. Jn Camden am Waſhita-
fluſſe ließ er ſich nieder, gründete
ſich hier bald eine angeſehene Stel-
lung und war im Begriff, ſich zu ver-
heiraten, als ein infolge eines Jn-
ſektenſtichs eingetretenes Augenübel
ihn zwang, 1854 nach Deutſchland
zurückzukehren. Zwei Jahre lang
konſultierte er vergebens die be-
rühmteſten Spezialiſten in Paris,
Berlin, Göttingen, Heidelberg, Wies-
baden und Marburg, bis ihn Hof-
rat Loew in Gräfrath bei Elberfeld
nach wenigen Wochen heilte. S. ließ
ſich darauf in Kaſſel nieder, wo eine
Schweſter von ihm lebte, kehrte auch
hierher zurück, nachdem er einige
Jahre in Hannover gelebt hatte, und
entwickelte eine umfaſſende Tätig-
keit als Schriftſteller. Jn dem be-
kannten Fideikommiß-Prozeß der
heſſiſchen Agnaten gegen den preu-
ßiſchen Staat vertrat er die Jnter-
eſſen der erſteren mit günſtigem,
materiellen Erfolge 12 Jahre lang,
[Spaltenumbruch]
Str
erntete aber dafür nur Undank. Ver-
ſtimmt und erbittert über ſolche Be-
handlung, verließ er Kaſſel und zog
1884 nach Gelnhauſen, wo er am
3. April 1889 ſtarb.

S:

Bis in die
Wildnis: IV, 1858. – Amerikaniſche
Jagd- und Reiſeabenteuer aus mei-
nem Leben in den weſtlichen Jndia-
nergebieten, 1858. 3. Aufl. 1911. –
Alte und neue Heimat, 1859. – Sze-
nen aus den Kämpfen der Mexi-
kaner und Nordamerikaner, 1859.
– An der Jndianergrenze; IV, 1859.
– Ralph Norwood (R.); V, 1860. –
Sklaverei in Amerika, oder: Schwar-
zes Blut (R.); III, 1862. – Karl
Scharnhorſt, 1863. – Der Sprung
vom Niagarafalle (R.); IV, 1864. –
Jn Mexiko; IV, 1865. – Saat und
Ernte (R.); V, 1866. – Friedrichs-
burg; II, 1867. – Jn Süd-Karolina
u. a. d. Schlachtfelde v. Langenſalza;
IV, 1868. – Aus Armands Frontier-
leben; III, 1868. – Der Kröſus von
Philadelphia; IV, 1870. – Die Für-
ſtentochter (R.); II, 1872. – Die alte
ſpaniſche Urkunde; II, 1872. – Der
Methodiſten-Geiſtliche (E.), 1873. –
Die geraubten Kinder (E.), 1875. –
Zwei Lebenswege (R.), 1875. – Der
Freigeiſt (Schſp.), 1883. – Der Qua-
drone (Schſp.), 1885. – Ausgewählte
Romane, 1894.

Struenſee, Guſtav Karl Otto v.,


pſd. Guſtav vom See, wurde am
13. Dezbr. 1803 zu Greifenberg in
Pommern geboren. Als dreizehn-
jähriger Knabe kam er nach Köln,
wohin ſein Vater als Polizeipräſi-
dent verſetzt worden war, abſolvierte
hier das Gymnaſium und beſuchte
dann von 1823–26 zum Studium
der Jurisprudenz die Univerſitäten
Bonn und Berlin. Jn Bonn genügte
er auch beim 7. Ulanenregiment ſei-
ner Militärpflicht und wurde 1827
Landwehr-Offizier. Jn demſelben
Jahre wurde er Hofgerichts-Aus-
kultator in Arnsberg, 1828 in Düſ-
ſeldorf, 1831 Regierungs-Aſſeſſor in

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0129" n="125"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Str</hi></fw><lb/>
St. Louis zwei Jahre, &#x017F;tudierte hier<lb/>
während die&#x017F;er Zeit Medizin und be-<lb/>
gab &#x017F;ich nach &#x017F;einer Promotion zum<lb/><hi rendition="#aq">Dr. med.</hi> nach We&#x017F;t-Texas, wo er<lb/>
&#x017F;ich am Leone niederließ. Hier lebte<lb/>
er in einem Blockhau&#x017F;e mit drei<lb/>
Landsleuten einige Jahre in abge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener Ein&#x017F;amkeit, &#x017F;tets in Fehde<lb/>
mit den waffengeübten Rothäuten.<lb/>
Eine Schilderung die&#x017F;es Lebens gibt<lb/>
S. in &#x017F;einen er&#x017F;ten Werken. Später<lb/>
übernahm er das Direktorium des<lb/>
&#x201E;Deut&#x017F;chen Für&#x017F;tenvereins in Te-<lb/>
xas&#x201C;, u. als unter den Emigranten,<lb/>
die unter dem Schutze die&#x017F;es Ver-<lb/>
eins nach Texas geführt worden<lb/>
waren, die Pe&#x017F;t ausbrach und einige<lb/>
Tau&#x017F;end von ihnen &#x017F;tarben, be&#x017F;ei-<lb/>
tigte er ra&#x017F;ch die Krankheit. Danach<lb/>
gründete er die Städte Braunfels<lb/>
und Friedrichsburg, machte 1846 den<lb/>
Feldzug der Amerikaner gegen Mexiko<lb/>
mit und ging im Frühjahr 1848 nach<lb/>
dem ärztearmen Arkan&#x017F;as, wo Cho-<lb/>
lera, Pocken und Sumpffieber gra&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ierten. Jn Camden am Wa&#x017F;hita-<lb/>
flu&#x017F;&#x017F;e ließ er &#x017F;ich nieder, gründete<lb/>
&#x017F;ich hier bald eine ange&#x017F;ehene Stel-<lb/>
lung und war im Begriff, &#x017F;ich zu ver-<lb/>
heiraten, als ein infolge eines Jn-<lb/>
&#x017F;ekten&#x017F;tichs eingetretenes Augenübel<lb/>
ihn zwang, 1854 nach Deut&#x017F;chland<lb/>
zurückzukehren. Zwei Jahre lang<lb/>
kon&#x017F;ultierte er vergebens die be-<lb/>
rühmte&#x017F;ten Speziali&#x017F;ten in Paris,<lb/>
Berlin, Göttingen, Heidelberg, Wies-<lb/>
baden und Marburg, bis ihn Hof-<lb/>
rat Loew in Gräfrath bei Elberfeld<lb/>
nach wenigen Wochen heilte. S. ließ<lb/>
&#x017F;ich darauf in Ka&#x017F;&#x017F;el nieder, wo eine<lb/>
Schwe&#x017F;ter von ihm lebte, kehrte auch<lb/>
hierher zurück, nachdem er einige<lb/>
Jahre in Hannover gelebt hatte, und<lb/>
entwickelte eine umfa&#x017F;&#x017F;ende Tätig-<lb/>
keit als Schrift&#x017F;teller. Jn dem be-<lb/>
kannten Fideikommiß-Prozeß der<lb/>
he&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Agnaten gegen den preu-<lb/>
ßi&#x017F;chen Staat vertrat er die Jnter-<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en der er&#x017F;teren mit gün&#x017F;tigem,<lb/>
materiellen Erfolge 12 Jahre lang,<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Str</hi></fw><lb/>
erntete aber dafür nur Undank. Ver-<lb/>
&#x017F;timmt und erbittert über &#x017F;olche Be-<lb/>
handlung, verließ er Ka&#x017F;&#x017F;el und zog<lb/>
1884 nach Gelnhau&#x017F;en, wo er am<lb/>
3. April 1889 &#x017F;tarb. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Bis in die<lb/>
Wildnis: <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1858. &#x2013; Amerikani&#x017F;che<lb/>
Jagd- und Rei&#x017F;eabenteuer aus mei-<lb/>
nem Leben in den we&#x017F;tlichen Jndia-<lb/>
nergebieten, 1858. 3. Aufl. 1911. &#x2013;<lb/>
Alte und neue Heimat, 1859. &#x2013; Sze-<lb/>
nen aus den Kämpfen der Mexi-<lb/>
kaner und Nordamerikaner, 1859.<lb/>
&#x2013; An der Jndianergrenze; <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1859.<lb/>
&#x2013; Ralph Norwood (R.); <hi rendition="#aq">V,</hi> 1860. &#x2013;<lb/>
Sklaverei in Amerika, oder: Schwar-<lb/>
zes Blut (R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1862. &#x2013; Karl<lb/>
Scharnhor&#x017F;t, 1863. &#x2013; Der Sprung<lb/>
vom Niagarafalle (R.); <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1864. &#x2013;<lb/>
Jn Mexiko; <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1865. &#x2013; Saat und<lb/>
Ernte (R.); <hi rendition="#aq">V,</hi> 1866. &#x2013; Friedrichs-<lb/>
burg; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1867. &#x2013; Jn Süd-Karolina<lb/>
u. a. d. Schlachtfelde v. Langen&#x017F;alza;<lb/><hi rendition="#aq">IV,</hi> 1868. &#x2013; Aus Armands Frontier-<lb/>
leben; <hi rendition="#aq">III,</hi> 1868. &#x2013; Der Krö&#x017F;us von<lb/>
Philadelphia; <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1870. &#x2013; Die Für-<lb/>
&#x017F;tentochter (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1872. &#x2013; Die alte<lb/>
&#x017F;pani&#x017F;che Urkunde; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1872. &#x2013; Der<lb/>
Methodi&#x017F;ten-Gei&#x017F;tliche (E.), 1873. &#x2013;<lb/>
Die geraubten Kinder (E.), 1875. &#x2013;<lb/>
Zwei Lebenswege (R.), 1875. &#x2013; Der<lb/>
Freigei&#x017F;t (Sch&#x017F;p.), 1883. &#x2013; Der Qua-<lb/>
drone (Sch&#x017F;p.), 1885. &#x2013; Ausgewählte<lb/>
Romane, 1894.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Struen&#x017F;ee,</hi><hi rendition="#g">Gu&#x017F;tav</hi> Karl Otto v.,</persName>
        </head>
        <p><lb/>
p&#x017F;d. <hi rendition="#g">Gu&#x017F;tav vom See,</hi> wurde am<lb/>
13. Dezbr. 1803 zu Greifenberg in<lb/>
Pommern geboren. Als dreizehn-<lb/>
jähriger Knabe kam er nach Köln,<lb/>
wohin &#x017F;ein Vater als Polizeiprä&#x017F;i-<lb/>
dent ver&#x017F;etzt worden war, ab&#x017F;olvierte<lb/>
hier das Gymna&#x017F;ium und be&#x017F;uchte<lb/>
dann von 1823&#x2013;26 zum Studium<lb/>
der Jurisprudenz die Univer&#x017F;itäten<lb/>
Bonn und Berlin. Jn Bonn genügte<lb/>
er auch beim 7. Ulanenregiment &#x017F;ei-<lb/>
ner Militärpflicht und wurde 1827<lb/>
Landwehr-Offizier. Jn dem&#x017F;elben<lb/>
Jahre wurde er Hofgerichts-Aus-<lb/>
kultator in Arnsberg, 1828 in Dü&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eldorf, 1831 Regierungs-A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;or in<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0129] Str Str St. Louis zwei Jahre, ſtudierte hier während dieſer Zeit Medizin und be- gab ſich nach ſeiner Promotion zum Dr. med. nach Weſt-Texas, wo er ſich am Leone niederließ. Hier lebte er in einem Blockhauſe mit drei Landsleuten einige Jahre in abge- ſchloſſener Einſamkeit, ſtets in Fehde mit den waffengeübten Rothäuten. Eine Schilderung dieſes Lebens gibt S. in ſeinen erſten Werken. Später übernahm er das Direktorium des „Deutſchen Fürſtenvereins in Te- xas“, u. als unter den Emigranten, die unter dem Schutze dieſes Ver- eins nach Texas geführt worden waren, die Peſt ausbrach und einige Tauſend von ihnen ſtarben, beſei- tigte er raſch die Krankheit. Danach gründete er die Städte Braunfels und Friedrichsburg, machte 1846 den Feldzug der Amerikaner gegen Mexiko mit und ging im Frühjahr 1848 nach dem ärztearmen Arkanſas, wo Cho- lera, Pocken und Sumpffieber graſ- ſierten. Jn Camden am Waſhita- fluſſe ließ er ſich nieder, gründete ſich hier bald eine angeſehene Stel- lung und war im Begriff, ſich zu ver- heiraten, als ein infolge eines Jn- ſektenſtichs eingetretenes Augenübel ihn zwang, 1854 nach Deutſchland zurückzukehren. Zwei Jahre lang konſultierte er vergebens die be- rühmteſten Spezialiſten in Paris, Berlin, Göttingen, Heidelberg, Wies- baden und Marburg, bis ihn Hof- rat Loew in Gräfrath bei Elberfeld nach wenigen Wochen heilte. S. ließ ſich darauf in Kaſſel nieder, wo eine Schweſter von ihm lebte, kehrte auch hierher zurück, nachdem er einige Jahre in Hannover gelebt hatte, und entwickelte eine umfaſſende Tätig- keit als Schriftſteller. Jn dem be- kannten Fideikommiß-Prozeß der heſſiſchen Agnaten gegen den preu- ßiſchen Staat vertrat er die Jnter- eſſen der erſteren mit günſtigem, materiellen Erfolge 12 Jahre lang, erntete aber dafür nur Undank. Ver- ſtimmt und erbittert über ſolche Be- handlung, verließ er Kaſſel und zog 1884 nach Gelnhauſen, wo er am 3. April 1889 ſtarb. S: Bis in die Wildnis: IV, 1858. – Amerikaniſche Jagd- und Reiſeabenteuer aus mei- nem Leben in den weſtlichen Jndia- nergebieten, 1858. 3. Aufl. 1911. – Alte und neue Heimat, 1859. – Sze- nen aus den Kämpfen der Mexi- kaner und Nordamerikaner, 1859. – An der Jndianergrenze; IV, 1859. – Ralph Norwood (R.); V, 1860. – Sklaverei in Amerika, oder: Schwar- zes Blut (R.); III, 1862. – Karl Scharnhorſt, 1863. – Der Sprung vom Niagarafalle (R.); IV, 1864. – Jn Mexiko; IV, 1865. – Saat und Ernte (R.); V, 1866. – Friedrichs- burg; II, 1867. – Jn Süd-Karolina u. a. d. Schlachtfelde v. Langenſalza; IV, 1868. – Aus Armands Frontier- leben; III, 1868. – Der Kröſus von Philadelphia; IV, 1870. – Die Für- ſtentochter (R.); II, 1872. – Die alte ſpaniſche Urkunde; II, 1872. – Der Methodiſten-Geiſtliche (E.), 1873. – Die geraubten Kinder (E.), 1875. – Zwei Lebenswege (R.), 1875. – Der Freigeiſt (Schſp.), 1883. – Der Qua- drone (Schſp.), 1885. – Ausgewählte Romane, 1894. Struenſee, Guſtav Karl Otto v., pſd. Guſtav vom See, wurde am 13. Dezbr. 1803 zu Greifenberg in Pommern geboren. Als dreizehn- jähriger Knabe kam er nach Köln, wohin ſein Vater als Polizeipräſi- dent verſetzt worden war, abſolvierte hier das Gymnaſium und beſuchte dann von 1823–26 zum Studium der Jurisprudenz die Univerſitäten Bonn und Berlin. Jn Bonn genügte er auch beim 7. Ulanenregiment ſei- ner Militärpflicht und wurde 1827 Landwehr-Offizier. Jn demſelben Jahre wurde er Hofgerichts-Aus- kultator in Arnsberg, 1828 in Düſ- ſeldorf, 1831 Regierungs-Aſſeſſor in *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/129
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/129>, abgerufen am 24.03.2019.