Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Stu
sophie u. a. studierte. Nach längerem
Aufenthalt in Hamburg, wo er auf
der Seewarte astronomische Orts-
bestimmungen zu berechnen lernte,
nahm er vom März 1890 bis April
1891 an der vom Orientkomitee nach
Sendschirli in Nordsyrien entsandten
Expedition als Volontär teil u. machte
zwei Ausgrabungskampagnen mit,
unternahm auch von hier aus selb-
ständige Reisen nach Antiochia und
über den Taurus. Zurückgekehrt,
nahm er seinen dauernden Wohnsitz
in Berlin, wo er, angeregt durch die
Reiseeindrücke, orientalische Sprachen,
besonders die assyrisch-babylonische,
studierte u. sein religionswissenschaft-
liches Werk "Astralmythen" (IV, 1896
bis 1901) verfaßte. Jns Jahr 1898
fällt eine Reise nach Korfu und über
Moskau nach dem Kaukasus und der
Krim, der sich später andere nach Jta-
lien u. England anreihten.

S:

Yrsa
(Trag.), 1896. - Balladen, 1898. -
Die Flammenbraut. Blutrache (zwei
Dn.), 1892. - Hine-Moa (Neuseeländ.
Sg. in V.), 1901. - Gawan (Ein
Mysterium), 1902. 4. Aufl. 1911. -
Lanval (Dr.), 1903. 4. A. 1911. -
Die Gesellschaft des Abbe Chateau-
neuf (Tragikom.), 1908. - Myrrha
(Dr.), 1908. - Lanzelot (Dr.), 1909.
2. A. 1911. - Astrid (Dr.), 1910. -
Romanzen und Elegien, 1911.

Stugau, Karl,

Pseudon. für Karl
August Schmidt auf Altenstadt;
s. d.!

Stuhlmann, Adolf,

pseudon. S.
T. Uhlmann, wurde am 3. August
1838 in Hamburg als der Sohn eines
Mechanikers geboren, besuchte die
Abendarmenschule daselbst und mußte
schon vom zehnten Jahre an als Ta-
bakszurichter zum Verdienste der Fa-
milie mit beitragen. 15 Jahre alt,
kam er zu einem Feinmechaniker in
die Lehre, deren Zeit fünf Jahre
währte, und besuchte zugleich die ge-
werbliche Fortbildungsschule der Pa-
triotischen Gesellschaft. Nachdem er
[Spaltenumbruch]

Stu
noch ein Jahr lang Gehilfe gewesen
war, bereitete er sich seit 1859 priva-
tim durch Besuch der Polytechnischen
Vorbildungsanstalt von O. Jessen u.
durch Privatunterricht in Sprachen
auf den Besuch der Universität vor
und war während dieser zwei Jahre
zugleich Lehrer für Zeichnen und Ele-
mentarmathematik. Von 1861-64
studierte er in Görtingen Mathematik
und Naturwissenschaften, erwarb sich
im Sommer 1864 die Würde eines
Dr. phil. und ging dann nach Berlin,
um hier noch Kunstgeschichte zu stu-
dieren. Jm Sommer 1865 wurde er
Privatlehrer in Hamburg, aber bald
im staatlichen Gewerbeschulwesen, na-
mentlich für kunstgewerbliche Fächer
angestellt und 1880 zum Direktor der
staatlichen Allgemeinen Gewerbeschule
befördert. Seit 1897 Schulrat für
das Gewerbeschulwesen in Hamburg,
blieb er in dieser Stellung bis zu sei-
nem Übertritt in den Ruhestand (1906)
und lebt seitdem in seiner Villa Wald-
frieden bei Schwarzenbeck (Kr. Lauen-
burg).

S:

Rymels mit biller von
Ad. Eckhardt un melodeyen von H.
Tacke, 1898. - Hasselpoggen (Rimels
un Vertelln in holsteensch. Mdt.),
1906. - Sünte Jürgen, de heemliche
Ridderorden von Lohusen (Jn holst.
Mdt. vertellt), 1908.

*Stuhlmann, Cäsar Wilhelm,

geb.
am 22. März 1822 zu Hamburg, wo
sein Vater Pastor an St. Katharina
war, lebte daselbst als Hydropath,
übernahm 1855 die Leitung der Was-
serheilanstalt Stuer bei Plau in Meck-
lenburg u. weilte später zu Schwaan,
wo er sich vorwiegend mit Arbeiten
für Zeitungen beschäftigte. Jm J.
1879 siedelte er nach Lübeck über, wo
er am 11. April 1884 starb.

S:

Zwei
Lustspiele (Ein großes Haus. - Herr
Sonnenthaler u. sein Diener), 1859.
Quart (Lsp.), 1860. - Burg Slümeran
(Ritter- und Dorfgeschichte), 1862. -
Erzählungen aus Norddeutschland;
1. Bd., 1867 (Jnhalt: Herztrost. -

* 9*


[Spaltenumbruch]

Stu
ſophie u. a. ſtudierte. Nach längerem
Aufenthalt in Hamburg, wo er auf
der Seewarte aſtronomiſche Orts-
beſtimmungen zu berechnen lernte,
nahm er vom März 1890 bis April
1891 an der vom Orientkomitee nach
Sendſchirli in Nordſyrien entſandten
Expedition als Volontär teil u. machte
zwei Ausgrabungskampagnen mit,
unternahm auch von hier aus ſelb-
ſtändige Reiſen nach Antiochia und
über den Taurus. Zurückgekehrt,
nahm er ſeinen dauernden Wohnſitz
in Berlin, wo er, angeregt durch die
Reiſeeindrücke, orientaliſche Sprachen,
beſonders die aſſyriſch-babyloniſche,
ſtudierte u. ſein religionswiſſenſchaft-
liches Werk „Aſtralmythen“ (IV, 1896
bis 1901) verfaßte. Jns Jahr 1898
fällt eine Reiſe nach Korfu und über
Moskau nach dem Kaukaſus und der
Krim, der ſich ſpäter andere nach Jta-
lien u. England anreihten.

S:

Yrſa
(Trag.), 1896. – Balladen, 1898. –
Die Flammenbraut. Blutrache (zwei
Dn.), 1892. – Hine-Moa (Neuſeeländ.
Sg. in V.), 1901. – Gawân (Ein
Myſterium), 1902. 4. Aufl. 1911. –
Lanvâl (Dr.), 1903. 4. A. 1911. –
Die Geſellſchaft des Abbé Château-
neuf (Tragikom.), 1908. – Myrrha
(Dr.), 1908. – Lanzelot (Dr.), 1909.
2. A. 1911. – Aſtrid (Dr.), 1910. –
Romanzen und Elegien, 1911.

Stugau, Karl,

Pſeudon. für Karl
Auguſt Schmidt auf Altenſtadt;
ſ. d.!

Stuhlmann, Adolf,

pſeudon. S.
T. Uhlmann, wurde am 3. Auguſt
1838 in Hamburg als der Sohn eines
Mechanikers geboren, beſuchte die
Abendarmenſchule daſelbſt und mußte
ſchon vom zehnten Jahre an als Ta-
bakszurichter zum Verdienſte der Fa-
milie mit beitragen. 15 Jahre alt,
kam er zu einem Feinmechaniker in
die Lehre, deren Zeit fünf Jahre
währte, und beſuchte zugleich die ge-
werbliche Fortbildungsſchule der Pa-
triotiſchen Geſellſchaft. Nachdem er
[Spaltenumbruch]

Stu
noch ein Jahr lang Gehilfe geweſen
war, bereitete er ſich ſeit 1859 priva-
tim durch Beſuch der Polytechniſchen
Vorbildungsanſtalt von O. Jeſſen u.
durch Privatunterricht in Sprachen
auf den Beſuch der Univerſität vor
und war während dieſer zwei Jahre
zugleich Lehrer für Zeichnen und Ele-
mentarmathematik. Von 1861–64
ſtudierte er in Görtingen Mathematik
und Naturwiſſenſchaften, erwarb ſich
im Sommer 1864 die Würde eines
Dr. phil. und ging dann nach Berlin,
um hier noch Kunſtgeſchichte zu ſtu-
dieren. Jm Sommer 1865 wurde er
Privatlehrer in Hamburg, aber bald
im ſtaatlichen Gewerbeſchulweſen, na-
mentlich für kunſtgewerbliche Fächer
angeſtellt und 1880 zum Direktor der
ſtaatlichen Allgemeinen Gewerbeſchule
befördert. Seit 1897 Schulrat für
das Gewerbeſchulweſen in Hamburg,
blieb er in dieſer Stellung bis zu ſei-
nem Übertritt in den Ruheſtand (1906)
und lebt ſeitdem in ſeiner Villa Wald-
frieden bei Schwarzenbeck (Kr. Lauen-
burg).

S:

Rymels mit biller von
Ad. Eckhardt un melodeyen von H.
Tacke, 1898. – Haſſelpoggen (Rimels
un Vertelln in holſteenſch. Mdt.),
1906. – Sünte Jürgen, de heemliche
Ridderorden von Lohuſen (Jn holſt.
Mdt. vertellt), 1908.

*Stuhlmann, Cäſar Wilhelm,

geb.
am 22. März 1822 zu Hamburg, wo
ſein Vater Paſtor an St. Katharina
war, lebte daſelbſt als Hydropath,
übernahm 1855 die Leitung der Waſ-
ſerheilanſtalt Stuer bei Plau in Meck-
lenburg u. weilte ſpäter zu Schwaan,
wo er ſich vorwiegend mit Arbeiten
für Zeitungen beſchäftigte. Jm J.
1879 ſiedelte er nach Lübeck über, wo
er am 11. April 1884 ſtarb.

S:

Zwei
Luſtſpiele (Ein großes Haus. – Herr
Sonnenthaler u. ſein Diener), 1859.
Quart (Lſp.), 1860. – Burg Slümeran
(Ritter- und Dorfgeſchichte), 1862. –
Erzählungen aus Norddeutſchland;
1. Bd., 1867 (Jnhalt: Herztroſt. –

* 9*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0135" n="131"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Stu</hi></fw><lb/>
&#x017F;ophie u. a. &#x017F;tudierte. Nach längerem<lb/>
Aufenthalt in Hamburg, wo er auf<lb/>
der Seewarte a&#x017F;tronomi&#x017F;che Orts-<lb/>
be&#x017F;timmungen zu berechnen lernte,<lb/>
nahm er vom März 1890 bis April<lb/>
1891 an der vom Orientkomitee nach<lb/>
Send&#x017F;chirli in Nord&#x017F;yrien ent&#x017F;andten<lb/>
Expedition als Volontär teil u. machte<lb/>
zwei Ausgrabungskampagnen mit,<lb/>
unternahm auch von hier aus &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;tändige Rei&#x017F;en nach Antiochia und<lb/>
über den Taurus. Zurückgekehrt,<lb/>
nahm er &#x017F;einen dauernden Wohn&#x017F;itz<lb/>
in Berlin, wo er, angeregt durch die<lb/>
Rei&#x017F;eeindrücke, orientali&#x017F;che Sprachen,<lb/>
be&#x017F;onders die a&#x017F;&#x017F;yri&#x017F;ch-babyloni&#x017F;che,<lb/>
&#x017F;tudierte u. &#x017F;ein religionswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft-<lb/>
liches Werk &#x201E;A&#x017F;tralmythen&#x201C; (<hi rendition="#aq">IV,</hi> 1896<lb/>
bis 1901) verfaßte. Jns Jahr 1898<lb/>
fällt eine Rei&#x017F;e nach Korfu und über<lb/>
Moskau nach dem Kauka&#x017F;us und der<lb/>
Krim, der &#x017F;ich &#x017F;päter andere nach Jta-<lb/>
lien u. England anreihten. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Yr&#x017F;a<lb/>
(Trag.), 1896. &#x2013; Balladen, 1898. &#x2013;<lb/>
Die Flammenbraut. Blutrache (zwei<lb/>
Dn.), 1892. &#x2013; Hine-Moa (Neu&#x017F;eeländ.<lb/>
Sg. in V.), 1901. &#x2013; Gaw<hi rendition="#aq">â</hi>n (Ein<lb/>
My&#x017F;terium), 1902. 4. Aufl. 1911. &#x2013;<lb/>
Lanv<hi rendition="#aq">â</hi>l (Dr.), 1903. 4. A. 1911. &#x2013;<lb/>
Die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft des Abbé Ch<hi rendition="#aq">â</hi>teau-<lb/>
neuf (Tragikom.), 1908. &#x2013; Myrrha<lb/>
(Dr.), 1908. &#x2013; Lanzelot (Dr.), 1909.<lb/>
2. A. 1911. &#x2013; A&#x017F;trid (Dr.), 1910. &#x2013;<lb/>
Romanzen und Elegien, 1911.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Stugau,</hi> Karl,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eudon. für Karl<lb/>
Augu&#x017F;t <hi rendition="#g">Schmidt auf Alten&#x017F;tadt;</hi><lb/>
&#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Stuhlmann,</hi> Adolf,</persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;eudon. S.<lb/>
T. <hi rendition="#g">Uhlmann,</hi> wurde am 3. Augu&#x017F;t<lb/>
1838 in Hamburg als der Sohn eines<lb/>
Mechanikers geboren, be&#x017F;uchte die<lb/>
Abendarmen&#x017F;chule da&#x017F;elb&#x017F;t und mußte<lb/>
&#x017F;chon vom zehnten Jahre an als Ta-<lb/>
bakszurichter zum Verdien&#x017F;te der Fa-<lb/>
milie mit beitragen. 15 Jahre alt,<lb/>
kam er zu einem Feinmechaniker in<lb/>
die Lehre, deren Zeit fünf Jahre<lb/>
währte, und be&#x017F;uchte zugleich die ge-<lb/>
werbliche Fortbildungs&#x017F;chule der Pa-<lb/>
trioti&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft. Nachdem er<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Stu</hi></fw><lb/>
noch ein Jahr lang Gehilfe gewe&#x017F;en<lb/>
war, bereitete er &#x017F;ich &#x017F;eit 1859 priva-<lb/>
tim durch Be&#x017F;uch der Polytechni&#x017F;chen<lb/>
Vorbildungsan&#x017F;talt von O. Je&#x017F;&#x017F;en u.<lb/>
durch Privatunterricht in Sprachen<lb/>
auf den Be&#x017F;uch der Univer&#x017F;ität vor<lb/>
und war während die&#x017F;er zwei Jahre<lb/>
zugleich Lehrer für Zeichnen und Ele-<lb/>
mentarmathematik. Von 1861&#x2013;64<lb/>
&#x017F;tudierte er in Görtingen Mathematik<lb/>
und Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, erwarb &#x017F;ich<lb/>
im Sommer 1864 die Würde eines<lb/><hi rendition="#aq">Dr. phil.</hi> und ging dann nach Berlin,<lb/>
um hier noch Kun&#x017F;tge&#x017F;chichte zu &#x017F;tu-<lb/>
dieren. Jm Sommer 1865 wurde er<lb/>
Privatlehrer in Hamburg, aber bald<lb/>
im &#x017F;taatlichen Gewerbe&#x017F;chulwe&#x017F;en, na-<lb/>
mentlich für kun&#x017F;tgewerbliche Fächer<lb/>
ange&#x017F;tellt und 1880 zum Direktor der<lb/>
&#x017F;taatlichen Allgemeinen Gewerbe&#x017F;chule<lb/>
befördert. Seit 1897 Schulrat für<lb/>
das Gewerbe&#x017F;chulwe&#x017F;en in Hamburg,<lb/>
blieb er in die&#x017F;er Stellung bis zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Übertritt in den Ruhe&#x017F;tand (1906)<lb/>
und lebt &#x017F;eitdem in &#x017F;einer Villa Wald-<lb/>
frieden bei Schwarzenbeck (Kr. Lauen-<lb/>
burg). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Rymels mit biller von<lb/>
Ad. Eckhardt un melodeyen von H.<lb/>
Tacke, 1898. &#x2013; Ha&#x017F;&#x017F;elpoggen (Rimels<lb/>
un Vertelln in hol&#x017F;teen&#x017F;ch. Mdt.),<lb/>
1906. &#x2013; Sünte Jürgen, de heemliche<lb/>
Ridderorden von Lohu&#x017F;en (Jn hol&#x017F;t.<lb/>
Mdt. vertellt), 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Stuhlmann,</hi>&#x017F;ar Wilhelm,</persName>
        </head>
        <p> geb.<lb/>
am 22. März 1822 zu Hamburg, wo<lb/>
&#x017F;ein Vater Pa&#x017F;tor an St. Katharina<lb/>
war, lebte da&#x017F;elb&#x017F;t als Hydropath,<lb/>
übernahm 1855 die Leitung der Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erheilan&#x017F;talt Stuer bei Plau in Meck-<lb/>
lenburg u. weilte &#x017F;päter zu Schwaan,<lb/>
wo er &#x017F;ich vorwiegend mit Arbeiten<lb/>
für Zeitungen be&#x017F;chäftigte. Jm J.<lb/>
1879 &#x017F;iedelte er nach Lübeck über, wo<lb/>
er am 11. April 1884 &#x017F;tarb. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Zwei<lb/>
Lu&#x017F;t&#x017F;piele (Ein großes Haus. &#x2013; Herr<lb/>
Sonnenthaler u. &#x017F;ein Diener), 1859.<lb/>
Quart (L&#x017F;p.), 1860. &#x2013; Burg Slümeran<lb/>
(Ritter- und Dorfge&#x017F;chichte), 1862. &#x2013;<lb/>
Erzählungen aus Norddeut&#x017F;chland;<lb/>
1. Bd., 1867 (Jnhalt: Herztro&#x017F;t. &#x2013;<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">* 9*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0135] Stu Stu ſophie u. a. ſtudierte. Nach längerem Aufenthalt in Hamburg, wo er auf der Seewarte aſtronomiſche Orts- beſtimmungen zu berechnen lernte, nahm er vom März 1890 bis April 1891 an der vom Orientkomitee nach Sendſchirli in Nordſyrien entſandten Expedition als Volontär teil u. machte zwei Ausgrabungskampagnen mit, unternahm auch von hier aus ſelb- ſtändige Reiſen nach Antiochia und über den Taurus. Zurückgekehrt, nahm er ſeinen dauernden Wohnſitz in Berlin, wo er, angeregt durch die Reiſeeindrücke, orientaliſche Sprachen, beſonders die aſſyriſch-babyloniſche, ſtudierte u. ſein religionswiſſenſchaft- liches Werk „Aſtralmythen“ (IV, 1896 bis 1901) verfaßte. Jns Jahr 1898 fällt eine Reiſe nach Korfu und über Moskau nach dem Kaukaſus und der Krim, der ſich ſpäter andere nach Jta- lien u. England anreihten. S: Yrſa (Trag.), 1896. – Balladen, 1898. – Die Flammenbraut. Blutrache (zwei Dn.), 1892. – Hine-Moa (Neuſeeländ. Sg. in V.), 1901. – Gawân (Ein Myſterium), 1902. 4. Aufl. 1911. – Lanvâl (Dr.), 1903. 4. A. 1911. – Die Geſellſchaft des Abbé Château- neuf (Tragikom.), 1908. – Myrrha (Dr.), 1908. – Lanzelot (Dr.), 1909. 2. A. 1911. – Aſtrid (Dr.), 1910. – Romanzen und Elegien, 1911. Stugau, Karl, Pſeudon. für Karl Auguſt Schmidt auf Altenſtadt; ſ. d.! Stuhlmann, Adolf, pſeudon. S. T. Uhlmann, wurde am 3. Auguſt 1838 in Hamburg als der Sohn eines Mechanikers geboren, beſuchte die Abendarmenſchule daſelbſt und mußte ſchon vom zehnten Jahre an als Ta- bakszurichter zum Verdienſte der Fa- milie mit beitragen. 15 Jahre alt, kam er zu einem Feinmechaniker in die Lehre, deren Zeit fünf Jahre währte, und beſuchte zugleich die ge- werbliche Fortbildungsſchule der Pa- triotiſchen Geſellſchaft. Nachdem er noch ein Jahr lang Gehilfe geweſen war, bereitete er ſich ſeit 1859 priva- tim durch Beſuch der Polytechniſchen Vorbildungsanſtalt von O. Jeſſen u. durch Privatunterricht in Sprachen auf den Beſuch der Univerſität vor und war während dieſer zwei Jahre zugleich Lehrer für Zeichnen und Ele- mentarmathematik. Von 1861–64 ſtudierte er in Görtingen Mathematik und Naturwiſſenſchaften, erwarb ſich im Sommer 1864 die Würde eines Dr. phil. und ging dann nach Berlin, um hier noch Kunſtgeſchichte zu ſtu- dieren. Jm Sommer 1865 wurde er Privatlehrer in Hamburg, aber bald im ſtaatlichen Gewerbeſchulweſen, na- mentlich für kunſtgewerbliche Fächer angeſtellt und 1880 zum Direktor der ſtaatlichen Allgemeinen Gewerbeſchule befördert. Seit 1897 Schulrat für das Gewerbeſchulweſen in Hamburg, blieb er in dieſer Stellung bis zu ſei- nem Übertritt in den Ruheſtand (1906) und lebt ſeitdem in ſeiner Villa Wald- frieden bei Schwarzenbeck (Kr. Lauen- burg). S: Rymels mit biller von Ad. Eckhardt un melodeyen von H. Tacke, 1898. – Haſſelpoggen (Rimels un Vertelln in holſteenſch. Mdt.), 1906. – Sünte Jürgen, de heemliche Ridderorden von Lohuſen (Jn holſt. Mdt. vertellt), 1908. *Stuhlmann, Cäſar Wilhelm, geb. am 22. März 1822 zu Hamburg, wo ſein Vater Paſtor an St. Katharina war, lebte daſelbſt als Hydropath, übernahm 1855 die Leitung der Waſ- ſerheilanſtalt Stuer bei Plau in Meck- lenburg u. weilte ſpäter zu Schwaan, wo er ſich vorwiegend mit Arbeiten für Zeitungen beſchäftigte. Jm J. 1879 ſiedelte er nach Lübeck über, wo er am 11. April 1884 ſtarb. S: Zwei Luſtſpiele (Ein großes Haus. – Herr Sonnenthaler u. ſein Diener), 1859. Quart (Lſp.), 1860. – Burg Slümeran (Ritter- und Dorfgeſchichte), 1862. – Erzählungen aus Norddeutſchland; 1. Bd., 1867 (Jnhalt: Herztroſt. – * 9*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/135
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/135>, abgerufen am 25.03.2019.