Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Weg
zember 1900.

S:

Es werde Licht (R.),
1875. - Schicksalswechsel (N.), 1887.
- Job von Treuenfels (N.). Die
junge Frau Doktorin (Hum.), 1899.
- Das Ende vom Liede (Zeit- und
Lebensbild). Ein Opfer ihrer Zeit
(Episode a. d. Kriege 1870-71), 1902.

*Wegerer, Asta von,

geb. am 25.
Juli 1854 in Gotha als Tochter des
Staatsministers Freiherrn v. See-
bach,
besuchte das dortige Marien-
Stift und erhielt später ihre weitere
Ausbildung im Pensionat Vincent in
Clarens am Genfer See. Jhre Vor-
liebe für das Studium fremder Spra-
chen dehnte sich selbst auf das Jtalie-
nische und Spanische aus. Jm Jahre
1876 vermählte sie sich mit dem Leut-
nant Rudolf von W. in Rastatt, dem
sie dann nach Karlsruhe i. B., Hanau,
Wiesbaden, Straßburg i. Elsaß und
Koblenz folgte, wo der Gatte als
Generalmajor und Kommandeur der
30. Jnfanteriebrigade seit 1906 in
Garnison stand, bis er 1909 als Gene-
ralleutnant und Kommandeur der 3.
Division nach Stettin versetzt ward.
Die Dichterin ist auch Mitglied der
Genossenschaft deutscher Tonsetzer u.
lebt seit 1911 in Dresden.

S:

Ge-
dichte, 1906.

*Wegner, Armin T.,

geb. am 16.
Oktober 1886 in Elberfeld als Sohn
eines preußischen Beamten, verlebte
infolge der Versetzungen seines Va-
ters in den Rheinlanden, Berlin und
Schlesien seine Kindheit und genoß
in sprunghafter Reihenfolge den Un-
terricht in acht verschiedenen Schulen.
Die Rettungsmedaille war das beste
Zeugnis, das er davon heimbrachte.
Nachdem er das Militärzeugnis er-
worben, widmete er sich zunächst dem
Berufe eines Landwirts, kehrte aber
bald zu den Studien zurück und stu-
dierte nach erlangter Maturität in
Breslau, Zürich u. (1911) in Berlin
die Rechte und Staatswissenschaften.
Mehrere große Reisen führten ihn
durch Deutschland, Holland, Belgien,
[Spaltenumbruch]

Weg
Frankreich, die Schweiz, Jtalien und
die Küste von Afrika.

S:

Jm Strome
verloren (Ge.), 1903. - Zwischen zwei
Städten (Ge.), 1909. - Gedichte in
Prosa (Skizzenbuch aus Heimat und
Wanderschaft), 1910. - Höre mich
reden, Anna-Maria (Rhapsodie),
1912.

*Wegner, Bertha,

psd. B. W. Zell
u. B. York,
wurde am 3. März 1850
zu Bromberg geboren und entstammt
einer französischen Refugiefamilie.
Jhren Vater verlor sie in frühester
Jugend, u. als sie 14 Jahre alt war,
auch ihre Mutter. Ganz allein stehend
in der Welt, ohne Geschwister u. nahe
Verwandte, mußte sie einige schwere
Jugendjahre durchleben, besonders
schwer wegen des Widerstreits zwi-
schen dem nüchternen Zwang der
Verhältnisse und der ihr angeborenen
Neigung u. Veranlagung für wissen-
schaftliche Beschäftigung. Jndessen
ihr elastischer Geist überwand glück-
lich alle Schwierigkeiten, und die Er-
fahrungen ihrer Jugendzeit boten ihr
später bei ihrer dichterischen Tätig-
keit eine Fülle des interessantesten
Stoffes. Sie verheiratete sich früh
mit einem Kaufmann u. siedelte bald
darauf von Bromberg nach Berlin
über, wo sie noch jetzt lebt. Seit dem
Jahre 1883 ist sie besonders als No-
vellistin und Romanschriftstellerin tä-
tig, doch hat sie sich in den letzten Jah-
ren auf vielfache Anregung hin auch
auf ästhetisch-pädagogischem Gebiet
versucht und mit ihrem unter dem
Pseud. B. von York veröffentlichten
Werke "Lebenskunst. Die Sitten der
guten Gesellschaft auf sittlich-ästhe-
tischer Grundlage" (1893) einen schö-
nen Erfolg erzielt. Nach dem Tode
der bekannten Schriftstellerin Thekla
von Gumpert übernahm sie die Her-
ausgabe der von jener begründeten
Zeitschriften "Herzblättchens Zeit-
vertreib" und "Töchter-Album".

S:


Schaumperlen (Nn.), 1884. - Das
Märchen vom Glück (E.), 1885. -

*


[Spaltenumbruch]

Weg
zember 1900.

S:

Es werde Licht (R.),
1875. – Schickſalswechſel (N.), 1887.
– Job von Treuenfels (N.). Die
junge Frau Doktorin (Hum.), 1899.
– Das Ende vom Liede (Zeit- und
Lebensbild). Ein Opfer ihrer Zeit
(Epiſode a. d. Kriege 1870–71), 1902.

*Wegerer, Aſta von,

geb. am 25.
Juli 1854 in Gotha als Tochter des
Staatsminiſters Freiherrn v. See-
bach,
beſuchte das dortige Marien-
Stift und erhielt ſpäter ihre weitere
Ausbildung im Penſionat Vincent in
Clarens am Genfer See. Jhre Vor-
liebe für das Studium fremder Spra-
chen dehnte ſich ſelbſt auf das Jtalie-
niſche und Spaniſche aus. Jm Jahre
1876 vermählte ſie ſich mit dem Leut-
nant Rudolf von W. in Raſtatt, dem
ſie dann nach Karlsruhe i. B., Hanau,
Wiesbaden, Straßburg i. Elſaß und
Koblenz folgte, wo der Gatte als
Generalmajor und Kommandeur der
30. Jnfanteriebrigade ſeit 1906 in
Garniſon ſtand, bis er 1909 als Gene-
ralleutnant und Kommandeur der 3.
Diviſion nach Stettin verſetzt ward.
Die Dichterin iſt auch Mitglied der
Genoſſenſchaft deutſcher Tonſetzer u.
lebt ſeit 1911 in Dresden.

S:

Ge-
dichte, 1906.

*Wegner, Armin T.,

geb. am 16.
Oktober 1886 in Elberfeld als Sohn
eines preußiſchen Beamten, verlebte
infolge der Verſetzungen ſeines Va-
ters in den Rheinlanden, Berlin und
Schleſien ſeine Kindheit und genoß
in ſprunghafter Reihenfolge den Un-
terricht in acht verſchiedenen Schulen.
Die Rettungsmedaille war das beſte
Zeugnis, das er davon heimbrachte.
Nachdem er das Militärzeugnis er-
worben, widmete er ſich zunächſt dem
Berufe eines Landwirts, kehrte aber
bald zu den Studien zurück und ſtu-
dierte nach erlangter Maturität in
Breslau, Zürich u. (1911) in Berlin
die Rechte und Staatswiſſenſchaften.
Mehrere große Reiſen führten ihn
durch Deutſchland, Holland, Belgien,
[Spaltenumbruch]

Weg
Frankreich, die Schweiz, Jtalien und
die Küſte von Afrika.

S:

Jm Strome
verloren (Ge.), 1903. – Zwiſchen zwei
Städten (Ge.), 1909. – Gedichte in
Proſa (Skizzenbuch aus Heimat und
Wanderſchaft), 1910. – Höre mich
reden, Anna-Maria (Rhapſodie),
1912.

*Wegner, Bertha,

pſd. B. W. Zell
u. B. York,
wurde am 3. März 1850
zu Bromberg geboren und entſtammt
einer franzöſiſchen Refugiéfamilie.
Jhren Vater verlor ſie in früheſter
Jugend, u. als ſie 14 Jahre alt war,
auch ihre Mutter. Ganz allein ſtehend
in der Welt, ohne Geſchwiſter u. nahe
Verwandte, mußte ſie einige ſchwere
Jugendjahre durchleben, beſonders
ſchwer wegen des Widerſtreits zwi-
ſchen dem nüchternen Zwang der
Verhältniſſe und der ihr angeborenen
Neigung u. Veranlagung für wiſſen-
ſchaftliche Beſchäftigung. Jndeſſen
ihr elaſtiſcher Geiſt überwand glück-
lich alle Schwierigkeiten, und die Er-
fahrungen ihrer Jugendzeit boten ihr
ſpäter bei ihrer dichteriſchen Tätig-
keit eine Fülle des intereſſanteſten
Stoffes. Sie verheiratete ſich früh
mit einem Kaufmann u. ſiedelte bald
darauf von Bromberg nach Berlin
über, wo ſie noch jetzt lebt. Seit dem
Jahre 1883 iſt ſie beſonders als No-
velliſtin und Romanſchriftſtellerin tä-
tig, doch hat ſie ſich in den letzten Jah-
ren auf vielfache Anregung hin auch
auf äſthetiſch-pädagogiſchem Gebiet
verſucht und mit ihrem unter dem
Pſeud. B. von York veröffentlichten
Werke „Lebenskunſt. Die Sitten der
guten Geſellſchaft auf ſittlich-äſthe-
tiſcher Grundlage“ (1893) einen ſchö-
nen Erfolg erzielt. Nach dem Tode
der bekannten Schriftſtellerin Thekla
von Gumpert übernahm ſie die Her-
ausgabe der von jener begründeten
Zeitſchriften „Herzblättchens Zeit-
vertreib“ und „Töchter-Album“.

S:


Schaumperlen (Nn.), 1884. – Das
Märchen vom Glück (E.), 1885. –

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0356" n="352"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Weg</hi></fw><lb/>
zember 1900. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Es werde Licht (R.),<lb/>
1875. &#x2013; Schick&#x017F;alswech&#x017F;el (N.), 1887.<lb/>
&#x2013; Job von Treuenfels (N.). Die<lb/>
junge Frau Doktorin (Hum.), 1899.<lb/>
&#x2013; Das Ende vom Liede (Zeit- und<lb/>
Lebensbild). Ein Opfer ihrer Zeit<lb/>
(Epi&#x017F;ode a. d. Kriege 1870&#x2013;71), 1902.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Wegerer,</hi> A&#x017F;ta von,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 25.<lb/>
Juli 1854 in Gotha als Tochter des<lb/>
Staatsmini&#x017F;ters Freiherrn v. <hi rendition="#g">See-<lb/>
bach,</hi> be&#x017F;uchte das dortige Marien-<lb/>
Stift und erhielt &#x017F;päter ihre weitere<lb/>
Ausbildung im Pen&#x017F;ionat Vincent in<lb/>
Clarens am Genfer See. Jhre Vor-<lb/>
liebe für das Studium fremder Spra-<lb/>
chen dehnte &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t auf das Jtalie-<lb/>
ni&#x017F;che und Spani&#x017F;che aus. Jm Jahre<lb/>
1876 vermählte &#x017F;ie &#x017F;ich mit dem Leut-<lb/>
nant Rudolf von W. in Ra&#x017F;tatt, dem<lb/>
&#x017F;ie dann nach Karlsruhe i. B., Hanau,<lb/>
Wiesbaden, Straßburg i. El&#x017F;aß und<lb/>
Koblenz folgte, wo der Gatte als<lb/>
Generalmajor und Kommandeur der<lb/>
30. Jnfanteriebrigade &#x017F;eit 1906 in<lb/>
Garni&#x017F;on &#x017F;tand, bis er 1909 als Gene-<lb/>
ralleutnant und Kommandeur der 3.<lb/>
Divi&#x017F;ion nach Stettin ver&#x017F;etzt ward.<lb/>
Die Dichterin i&#x017F;t auch Mitglied der<lb/>
Geno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft deut&#x017F;cher Ton&#x017F;etzer u.<lb/>
lebt &#x017F;eit 1911 in Dresden. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Ge-<lb/>
dichte, 1906.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Wegner,</hi> Armin T.,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 16.<lb/>
Oktober 1886 in Elberfeld als Sohn<lb/>
eines preußi&#x017F;chen Beamten, verlebte<lb/>
infolge der Ver&#x017F;etzungen &#x017F;eines Va-<lb/>
ters in den Rheinlanden, Berlin und<lb/>
Schle&#x017F;ien &#x017F;eine Kindheit und genoß<lb/>
in &#x017F;prunghafter Reihenfolge den Un-<lb/>
terricht in acht ver&#x017F;chiedenen Schulen.<lb/>
Die Rettungsmedaille war das be&#x017F;te<lb/>
Zeugnis, das er davon heimbrachte.<lb/>
Nachdem er das Militärzeugnis er-<lb/>
worben, widmete er &#x017F;ich zunäch&#x017F;t dem<lb/>
Berufe eines Landwirts, kehrte aber<lb/>
bald zu den Studien zurück und &#x017F;tu-<lb/>
dierte nach erlangter Maturität in<lb/>
Breslau, Zürich u. (1911) in Berlin<lb/>
die Rechte und Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften.<lb/>
Mehrere große Rei&#x017F;en führten ihn<lb/>
durch Deut&#x017F;chland, Holland, Belgien,<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Weg</hi></fw><lb/>
Frankreich, die Schweiz, Jtalien und<lb/>
die Kü&#x017F;te von Afrika. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Jm Strome<lb/>
verloren (Ge.), 1903. &#x2013; Zwi&#x017F;chen zwei<lb/>
Städten (Ge.), 1909. &#x2013; Gedichte in<lb/>
Pro&#x017F;a (Skizzenbuch aus Heimat und<lb/>
Wander&#x017F;chaft), 1910. &#x2013; Höre mich<lb/>
reden, Anna-Maria (Rhap&#x017F;odie),<lb/>
1912.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Wegner,</hi> Bertha,</persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;d. B. W. <hi rendition="#g">Zell<lb/>
u. B. York,</hi> wurde am 3. März 1850<lb/>
zu Bromberg geboren und ent&#x017F;tammt<lb/>
einer franzö&#x017F;i&#x017F;chen Refugiéfamilie.<lb/>
Jhren Vater verlor &#x017F;ie in frühe&#x017F;ter<lb/>
Jugend, u. als &#x017F;ie 14 Jahre alt war,<lb/>
auch ihre Mutter. Ganz allein &#x017F;tehend<lb/>
in der Welt, ohne Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter u. nahe<lb/>
Verwandte, mußte &#x017F;ie einige &#x017F;chwere<lb/>
Jugendjahre durchleben, be&#x017F;onders<lb/>
&#x017F;chwer wegen des Wider&#x017F;treits zwi-<lb/>
&#x017F;chen dem nüchternen Zwang der<lb/>
Verhältni&#x017F;&#x017F;e und der ihr angeborenen<lb/>
Neigung u. Veranlagung für wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftliche Be&#x017F;chäftigung. Jnde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ihr ela&#x017F;ti&#x017F;cher Gei&#x017F;t überwand glück-<lb/>
lich alle Schwierigkeiten, und die Er-<lb/>
fahrungen ihrer Jugendzeit boten ihr<lb/>
&#x017F;päter bei ihrer dichteri&#x017F;chen Tätig-<lb/>
keit eine Fülle des intere&#x017F;&#x017F;ante&#x017F;ten<lb/>
Stoffes. Sie verheiratete &#x017F;ich früh<lb/>
mit einem Kaufmann u. &#x017F;iedelte bald<lb/>
darauf von Bromberg nach Berlin<lb/>
über, wo &#x017F;ie noch jetzt lebt. Seit dem<lb/>
Jahre 1883 i&#x017F;t &#x017F;ie be&#x017F;onders als No-<lb/>
velli&#x017F;tin und Roman&#x017F;chrift&#x017F;tellerin tä-<lb/>
tig, doch hat &#x017F;ie &#x017F;ich in den letzten Jah-<lb/>
ren auf vielfache Anregung hin auch<lb/>
auf ä&#x017F;theti&#x017F;ch-pädagogi&#x017F;chem Gebiet<lb/>
ver&#x017F;ucht und mit ihrem unter dem<lb/>
P&#x017F;eud. B. <hi rendition="#g">von York</hi> veröffentlichten<lb/>
Werke &#x201E;Lebenskun&#x017F;t. Die Sitten der<lb/>
guten Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft auf &#x017F;ittlich-ä&#x017F;the-<lb/>
ti&#x017F;cher Grundlage&#x201C; (1893) einen &#x017F;chö-<lb/>
nen Erfolg erzielt. Nach dem Tode<lb/>
der bekannten Schrift&#x017F;tellerin Thekla<lb/>
von Gumpert übernahm &#x017F;ie die Her-<lb/>
ausgabe der von jener begründeten<lb/>
Zeit&#x017F;chriften &#x201E;Herzblättchens Zeit-<lb/>
vertreib&#x201C; und &#x201E;Töchter-Album&#x201C;. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Schaumperlen (Nn.), 1884. &#x2013; Das<lb/>
Märchen vom Glück (E.), 1885. &#x2013;<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[352/0356] Weg Weg zember 1900. S: Es werde Licht (R.), 1875. – Schickſalswechſel (N.), 1887. – Job von Treuenfels (N.). Die junge Frau Doktorin (Hum.), 1899. – Das Ende vom Liede (Zeit- und Lebensbild). Ein Opfer ihrer Zeit (Epiſode a. d. Kriege 1870–71), 1902. *Wegerer, Aſta von, geb. am 25. Juli 1854 in Gotha als Tochter des Staatsminiſters Freiherrn v. See- bach, beſuchte das dortige Marien- Stift und erhielt ſpäter ihre weitere Ausbildung im Penſionat Vincent in Clarens am Genfer See. Jhre Vor- liebe für das Studium fremder Spra- chen dehnte ſich ſelbſt auf das Jtalie- niſche und Spaniſche aus. Jm Jahre 1876 vermählte ſie ſich mit dem Leut- nant Rudolf von W. in Raſtatt, dem ſie dann nach Karlsruhe i. B., Hanau, Wiesbaden, Straßburg i. Elſaß und Koblenz folgte, wo der Gatte als Generalmajor und Kommandeur der 30. Jnfanteriebrigade ſeit 1906 in Garniſon ſtand, bis er 1909 als Gene- ralleutnant und Kommandeur der 3. Diviſion nach Stettin verſetzt ward. Die Dichterin iſt auch Mitglied der Genoſſenſchaft deutſcher Tonſetzer u. lebt ſeit 1911 in Dresden. S: Ge- dichte, 1906. *Wegner, Armin T., geb. am 16. Oktober 1886 in Elberfeld als Sohn eines preußiſchen Beamten, verlebte infolge der Verſetzungen ſeines Va- ters in den Rheinlanden, Berlin und Schleſien ſeine Kindheit und genoß in ſprunghafter Reihenfolge den Un- terricht in acht verſchiedenen Schulen. Die Rettungsmedaille war das beſte Zeugnis, das er davon heimbrachte. Nachdem er das Militärzeugnis er- worben, widmete er ſich zunächſt dem Berufe eines Landwirts, kehrte aber bald zu den Studien zurück und ſtu- dierte nach erlangter Maturität in Breslau, Zürich u. (1911) in Berlin die Rechte und Staatswiſſenſchaften. Mehrere große Reiſen führten ihn durch Deutſchland, Holland, Belgien, Frankreich, die Schweiz, Jtalien und die Küſte von Afrika. S: Jm Strome verloren (Ge.), 1903. – Zwiſchen zwei Städten (Ge.), 1909. – Gedichte in Proſa (Skizzenbuch aus Heimat und Wanderſchaft), 1910. – Höre mich reden, Anna-Maria (Rhapſodie), 1912. *Wegner, Bertha, pſd. B. W. Zell u. B. York, wurde am 3. März 1850 zu Bromberg geboren und entſtammt einer franzöſiſchen Refugiéfamilie. Jhren Vater verlor ſie in früheſter Jugend, u. als ſie 14 Jahre alt war, auch ihre Mutter. Ganz allein ſtehend in der Welt, ohne Geſchwiſter u. nahe Verwandte, mußte ſie einige ſchwere Jugendjahre durchleben, beſonders ſchwer wegen des Widerſtreits zwi- ſchen dem nüchternen Zwang der Verhältniſſe und der ihr angeborenen Neigung u. Veranlagung für wiſſen- ſchaftliche Beſchäftigung. Jndeſſen ihr elaſtiſcher Geiſt überwand glück- lich alle Schwierigkeiten, und die Er- fahrungen ihrer Jugendzeit boten ihr ſpäter bei ihrer dichteriſchen Tätig- keit eine Fülle des intereſſanteſten Stoffes. Sie verheiratete ſich früh mit einem Kaufmann u. ſiedelte bald darauf von Bromberg nach Berlin über, wo ſie noch jetzt lebt. Seit dem Jahre 1883 iſt ſie beſonders als No- velliſtin und Romanſchriftſtellerin tä- tig, doch hat ſie ſich in den letzten Jah- ren auf vielfache Anregung hin auch auf äſthetiſch-pädagogiſchem Gebiet verſucht und mit ihrem unter dem Pſeud. B. von York veröffentlichten Werke „Lebenskunſt. Die Sitten der guten Geſellſchaft auf ſittlich-äſthe- tiſcher Grundlage“ (1893) einen ſchö- nen Erfolg erzielt. Nach dem Tode der bekannten Schriftſtellerin Thekla von Gumpert übernahm ſie die Her- ausgabe der von jener begründeten Zeitſchriften „Herzblättchens Zeit- vertreib“ und „Töchter-Album“. S: Schaumperlen (Nn.), 1884. – Das Märchen vom Glück (E.), 1885. – *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/356
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 352. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/356>, abgerufen am 21.03.2019.