Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Wei
er denn im Herbst 1897 die Univer-
sität Leipzig, um Nationalökonomie,
Ästhetik, Geschichte und Literatur zu
studieren. Seit Beendigung seiner
Studien lebte er als Schriftsteller u.
Rezitator sächsischer Dialektdichtun-
gen in seiner Vaterstadt, seit 1910
aber in Löbstadt bei Jena und wirkt
auch als Dramaturg am Stadtthea-
ter in Jena.

S:

Gedichte, 1901. -
Mehrere als Manuskr. gedruckte Dra-
men, wie: Dr. Bios (Symbolist. Dr.),
1901. - Vergiftet (Dr.), 1901. - Gegen
den Strom (Schausp.), 1903. - Die
Gimpelfalle (Lsp.), 1903. - Aus der
Art geschlagen (Dr.), 1904. 4. Aufl.
1908. - Schwarze Wilderer (Lustsp.),
1907. - Der Ehekontrakt (Lsp.), 1907.
- Vor der Schlacht (Lsp.), 1908. -
Sirenenliebe (3 Einakter), 1908. -
Der Herrgottsblaser (Schsp.), 1908.

Weinrich, Dora,

geb. am 19. Fe-
bruar 1873 in Wien, lebt (1904) in
Frankfurt a. M.

S:

Märchen, 1903.
- Briefe aus dem Jenseits, 1905.

*Weinschenk, Jakob Hugo,

geb.
am 28. Mai 1879 in Mainz, erhielt
dort seine Schulbildung u. widmete
sich dann dem Kaufmannsstande. Mit
Ausnahme der Jahre 1896-98, die
er zu seiner weiteren Ausbildung in
London, Bordeaux und Südfrank-
reich zubrachte, hat er immer in sei-
ner Vaterstadt gelebt und pflegt hier
neben seinem kaufmännischen Berufe
auch seinen literarischen Neigungen
nachzugehen.

S:

Friedsame Sonette,
1906. - Gedichte, 1907. - Sonette in
B-Moll, 1909. N. A. 1911.

*Weinstein, Max B.,

geboren am
1. September 1852 in Kowno, absol-
vierte das Gymnasium in Jnsterburg
(Ostpreußen) und studierte seit 1873
zuerst in Breslau zwei Semester Me-
dizin, dann in Berlin Mathematik u.
Physik, wurde hier auch zum Dr. phil.
promoviert. Jm Jahre 1878 fand er
Verwendung bei der Berliner Stern-
warte, wurde aber bald Beamter bei
der Kaiserl. Normal-Eichungs-Kom-
[Spaltenumbruch]

Wei
mission u. ist noch jetzt in dieser Be-
hörde als Mitglied und Geh. Regie-
rungsrat beschäftigt. Seit 1887 ist
er auch an der Berliner Universität
als Dozent für Physik und Natur-
philosophie habilitiert und inzwischen
zum Professor ernannt. Außer einer
Reihe wissenschaftlicher Werke ver-
öffentlichte er

S:

Denken und Träu-
men (Dn.), 1901.

Weis, Alfred,

geb. am 13. Dezbr.
1856 in Mattersdorf (Ungarn), be-
suchte bis zu seinem elften Lebens-
jahre die Schule seines Heimatsortes
und darauf die Gymnasien in Wiener
Neustadt u. Wien. Da ihm die nöti-
gen Mittel zu Universitätsstudien
fehlten, so wurde er Journalist und
wirkte als solcher bis 1889 in Wien.
Dann wandte er sich nach Berlin u.
übernahm hier nach J. Stettenheims
Rücktritt 1893 die Redaktion der
"Berliner Wespen".

S:

Schlaglichter
(Aphor. u. Epigr.), 1893.

Weis, Gottlieb Wenzeslaus,

psd.
Wenzeslaw Bielawsky, wurde
am 9. Jan. 1810 zu Breslau geboren
und wollte sich nach Besuch einer Ele-
mentarschule dem Lehrfache widmen,
trat aber mit 16 Jahren in das Gym-
nasium ein, auf dem er sich meist sel-
ber unterhalten mußte, u. bezog 1832
die Universität, an der er Theologie
studierte. Nachdem er dreiviertel
Jahr lang eine Hauslehrerstelle in
der Nähe von Breslau bekleidet, kehrte
er 1836 in diese Stadt zurück, wo sich
ihm die Stelle eines Mitredakteurs
der "Breslauer Zeitung" darbot, die
ihm Muße zur Fortsetzung seiner
theologischen Studien u. zur Absol-
vierung seines Examens gewährte.
Gleichwohl verfolgte er die theologi-
sche Laufbahn nicht, sondern blieb in
der Redaktion jener Zeitung bis an
seinen Tod, der am 21. August 1879
erfolgte.

S:

Roderich, der letzte König
der Westgoten (Dr.), 1837.

*Weis, Ludwig,

geb. am 5. Aug.
1830 zu Fürth im Odenwald als

*


[Spaltenumbruch]

Wei
er denn im Herbſt 1897 die Univer-
ſität Leipzig, um Nationalökonomie,
Äſthetik, Geſchichte und Literatur zu
ſtudieren. Seit Beendigung ſeiner
Studien lebte er als Schriftſteller u.
Rezitator ſächſiſcher Dialektdichtun-
gen in ſeiner Vaterſtadt, ſeit 1910
aber in Löbſtadt bei Jena und wirkt
auch als Dramaturg am Stadtthea-
ter in Jena.

S:

Gedichte, 1901. –
Mehrere als Manuſkr. gedruckte Dra-
men, wie: Dr. Bios (Symboliſt. Dr.),
1901. – Vergiftet (Dr.), 1901. – Gegen
den Strom (Schauſp.), 1903. – Die
Gimpelfalle (Lſp.), 1903. – Aus der
Art geſchlagen (Dr.), 1904. 4. Aufl.
1908. – Schwarze Wilderer (Luſtſp.),
1907. – Der Ehekontrakt (Lſp.), 1907.
– Vor der Schlacht (Lſp.), 1908. –
Sirenenliebe (3 Einakter), 1908. –
Der Herrgottsblaſer (Schſp.), 1908.

Weinrich, Dora,

geb. am 19. Fe-
bruar 1873 in Wien, lebt (1904) in
Frankfurt a. M.

S:

Märchen, 1903.
– Briefe aus dem Jenſeits, 1905.

*Weinſchenk, Jakob Hugo,

geb.
am 28. Mai 1879 in Mainz, erhielt
dort ſeine Schulbildung u. widmete
ſich dann dem Kaufmannsſtande. Mit
Ausnahme der Jahre 1896–98, die
er zu ſeiner weiteren Ausbildung in
London, Bordeaux und Südfrank-
reich zubrachte, hat er immer in ſei-
ner Vaterſtadt gelebt und pflegt hier
neben ſeinem kaufmänniſchen Berufe
auch ſeinen literariſchen Neigungen
nachzugehen.

S:

Friedſame Sonette,
1906. – Gedichte, 1907. – Sonette in
B-Moll, 1909. N. A. 1911.

*Weinſtein, Max B.,

geboren am
1. September 1852 in Kowno, abſol-
vierte das Gymnaſium in Jnſterburg
(Oſtpreußen) und ſtudierte ſeit 1873
zuerſt in Breslau zwei Semeſter Me-
dizin, dann in Berlin Mathematik u.
Phyſik, wurde hier auch zum Dr. phil.
promoviert. Jm Jahre 1878 fand er
Verwendung bei der Berliner Stern-
warte, wurde aber bald Beamter bei
der Kaiſerl. Normal-Eichungs-Kom-
[Spaltenumbruch]

Wei
miſſion u. iſt noch jetzt in dieſer Be-
hörde als Mitglied und Geh. Regie-
rungsrat beſchäftigt. Seit 1887 iſt
er auch an der Berliner Univerſität
als Dozent für Phyſik und Natur-
philoſophie habilitiert und inzwiſchen
zum Profeſſor ernannt. Außer einer
Reihe wiſſenſchaftlicher Werke ver-
öffentlichte er

S:

Denken und Träu-
men (Dn.), 1901.

Weis, Alfred,

geb. am 13. Dezbr.
1856 in Mattersdorf (Ungarn), be-
ſuchte bis zu ſeinem elften Lebens-
jahre die Schule ſeines Heimatsortes
und darauf die Gymnaſien in Wiener
Neuſtadt u. Wien. Da ihm die nöti-
gen Mittel zu Univerſitätsſtudien
fehlten, ſo wurde er Journaliſt und
wirkte als ſolcher bis 1889 in Wien.
Dann wandte er ſich nach Berlin u.
übernahm hier nach J. Stettenheims
Rücktritt 1893 die Redaktion der
„Berliner Weſpen“.

S:

Schlaglichter
(Aphor. u. Epigr.), 1893.

Weis, Gottlieb Wenzeslaus,

pſd.
Wenzeslaw Bielawsky, wurde
am 9. Jan. 1810 zu Breslau geboren
und wollte ſich nach Beſuch einer Ele-
mentarſchule dem Lehrfache widmen,
trat aber mit 16 Jahren in das Gym-
naſium ein, auf dem er ſich meiſt ſel-
ber unterhalten mußte, u. bezog 1832
die Univerſität, an der er Theologie
ſtudierte. Nachdem er dreiviertel
Jahr lang eine Hauslehrerſtelle in
der Nähe von Breslau bekleidet, kehrte
er 1836 in dieſe Stadt zurück, wo ſich
ihm die Stelle eines Mitredakteurs
der „Breslauer Zeitung“ darbot, die
ihm Muße zur Fortſetzung ſeiner
theologiſchen Studien u. zur Abſol-
vierung ſeines Examens gewährte.
Gleichwohl verfolgte er die theologi-
ſche Laufbahn nicht, ſondern blieb in
der Redaktion jener Zeitung bis an
ſeinen Tod, der am 21. Auguſt 1879
erfolgte.

S:

Roderich, der letzte König
der Weſtgoten (Dr.), 1837.

*Weis, Ludwig,

geb. am 5. Aug.
1830 zu Fürth im Odenwald als

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0371" n="367"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Wei</hi></fw><lb/>
er denn im Herb&#x017F;t 1897 die Univer-<lb/>
&#x017F;ität Leipzig, um Nationalökonomie,<lb/>
Ä&#x017F;thetik, Ge&#x017F;chichte und Literatur zu<lb/>
&#x017F;tudieren. Seit Beendigung &#x017F;einer<lb/>
Studien lebte er als Schrift&#x017F;teller u.<lb/>
Rezitator &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;cher Dialektdichtun-<lb/>
gen in &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt, &#x017F;eit 1910<lb/>
aber in Löb&#x017F;tadt bei Jena und wirkt<lb/>
auch als Dramaturg am Stadtthea-<lb/>
ter in Jena. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte, 1901. &#x2013;<lb/>
Mehrere als Manu&#x017F;kr. gedruckte Dra-<lb/>
men, wie: <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Bios (Symboli&#x017F;t. Dr.),<lb/>
1901. &#x2013; Vergiftet (Dr.), 1901. &#x2013; Gegen<lb/>
den Strom (Schau&#x017F;p.), 1903. &#x2013; Die<lb/>
Gimpelfalle (L&#x017F;p.), 1903. &#x2013; Aus der<lb/>
Art ge&#x017F;chlagen (Dr.), 1904. 4. Aufl.<lb/>
1908. &#x2013; Schwarze Wilderer (Lu&#x017F;t&#x017F;p.),<lb/>
1907. &#x2013; Der Ehekontrakt (L&#x017F;p.), 1907.<lb/>
&#x2013; Vor der Schlacht (L&#x017F;p.), 1908. &#x2013;<lb/>
Sirenenliebe (3 Einakter), 1908. &#x2013;<lb/>
Der Herrgottsbla&#x017F;er (Sch&#x017F;p.), 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Weinrich,</hi> Dora,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 19. Fe-<lb/>
bruar 1873 in Wien, lebt (1904) in<lb/>
Frankfurt a. M. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Märchen, 1903.<lb/>
&#x2013; Briefe aus dem Jen&#x017F;eits, 1905.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Wein&#x017F;chenk,</hi> Jakob <hi rendition="#g">Hugo,</hi></persName>
        </head>
        <p> geb.<lb/>
am 28. Mai 1879 in Mainz, erhielt<lb/>
dort &#x017F;eine Schulbildung u. widmete<lb/>
&#x017F;ich dann dem Kaufmanns&#x017F;tande. Mit<lb/>
Ausnahme der Jahre 1896&#x2013;98, die<lb/>
er zu &#x017F;einer weiteren Ausbildung in<lb/>
London, Bordeaux und Südfrank-<lb/>
reich zubrachte, hat er immer in &#x017F;ei-<lb/>
ner Vater&#x017F;tadt gelebt und pflegt hier<lb/>
neben &#x017F;einem kaufmänni&#x017F;chen Berufe<lb/>
auch &#x017F;einen literari&#x017F;chen Neigungen<lb/>
nachzugehen. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Fried&#x017F;ame Sonette,<lb/>
1906. &#x2013; Gedichte, 1907. &#x2013; Sonette in<lb/>
B-Moll, 1909. N. A. 1911.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Wein&#x017F;tein,</hi> Max B.,</persName>
        </head>
        <p> geboren am<lb/>
1. September 1852 in Kowno, ab&#x017F;ol-<lb/>
vierte das Gymna&#x017F;ium in Jn&#x017F;terburg<lb/>
(O&#x017F;tpreußen) und &#x017F;tudierte &#x017F;eit 1873<lb/>
zuer&#x017F;t in Breslau zwei Seme&#x017F;ter Me-<lb/>
dizin, dann in Berlin Mathematik u.<lb/>
Phy&#x017F;ik, wurde hier auch zum <hi rendition="#aq">Dr. phil.</hi><lb/>
promoviert. Jm Jahre 1878 fand er<lb/>
Verwendung bei der Berliner Stern-<lb/>
warte, wurde aber bald Beamter bei<lb/>
der Kai&#x017F;erl. Normal-Eichungs-Kom-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Wei</hi></fw><lb/>
mi&#x017F;&#x017F;ion u. i&#x017F;t noch jetzt in die&#x017F;er Be-<lb/>
hörde als Mitglied und Geh. Regie-<lb/>
rungsrat be&#x017F;chäftigt. Seit 1887 i&#x017F;t<lb/>
er auch an der Berliner Univer&#x017F;ität<lb/>
als Dozent für Phy&#x017F;ik und Natur-<lb/>
philo&#x017F;ophie habilitiert und inzwi&#x017F;chen<lb/>
zum Profe&#x017F;&#x017F;or ernannt. Außer einer<lb/>
Reihe wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlicher Werke ver-<lb/>
öffentlichte er </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Denken und Träu-<lb/>
men (Dn.), 1901.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Weis,</hi> Alfred,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 13. Dezbr.<lb/>
1856 in Mattersdorf (Ungarn), be-<lb/>
&#x017F;uchte bis zu &#x017F;einem elften Lebens-<lb/>
jahre die Schule &#x017F;eines Heimatsortes<lb/>
und darauf die Gymna&#x017F;ien in Wiener<lb/>
Neu&#x017F;tadt u. Wien. Da ihm die nöti-<lb/>
gen Mittel zu Univer&#x017F;itäts&#x017F;tudien<lb/>
fehlten, &#x017F;o wurde er Journali&#x017F;t und<lb/>
wirkte als &#x017F;olcher bis 1889 in Wien.<lb/>
Dann wandte er &#x017F;ich nach Berlin u.<lb/>
übernahm hier nach J. Stettenheims<lb/>
Rücktritt 1893 die Redaktion der<lb/>
&#x201E;Berliner We&#x017F;pen&#x201C;. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Schlaglichter<lb/>
(Aphor. u. Epigr.), 1893.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Weis,</hi> Gottlieb Wenzeslaus,</persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;d.<lb/><hi rendition="#g">Wenzeslaw Bielawsky,</hi> wurde<lb/>
am 9. Jan. 1810 zu Breslau geboren<lb/>
und wollte &#x017F;ich nach Be&#x017F;uch einer Ele-<lb/>
mentar&#x017F;chule dem Lehrfache widmen,<lb/>
trat aber mit 16 Jahren in das Gym-<lb/>
na&#x017F;ium ein, auf dem er &#x017F;ich mei&#x017F;t &#x017F;el-<lb/>
ber unterhalten mußte, u. bezog 1832<lb/>
die Univer&#x017F;ität, an der er Theologie<lb/>
&#x017F;tudierte. Nachdem er dreiviertel<lb/>
Jahr lang eine Hauslehrer&#x017F;telle in<lb/>
der Nähe von Breslau bekleidet, kehrte<lb/>
er 1836 in die&#x017F;e Stadt zurück, wo &#x017F;ich<lb/>
ihm die Stelle eines Mitredakteurs<lb/>
der &#x201E;Breslauer Zeitung&#x201C; darbot, die<lb/>
ihm Muße zur Fort&#x017F;etzung &#x017F;einer<lb/>
theologi&#x017F;chen Studien u. zur Ab&#x017F;ol-<lb/>
vierung &#x017F;eines Examens gewährte.<lb/>
Gleichwohl verfolgte er die theologi-<lb/>
&#x017F;che Laufbahn nicht, &#x017F;ondern blieb in<lb/>
der Redaktion jener Zeitung bis an<lb/>
&#x017F;einen Tod, der am 21. Augu&#x017F;t 1879<lb/>
erfolgte. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Roderich, der letzte König<lb/>
der We&#x017F;tgoten (Dr.), 1837.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Weis,</hi> Ludwig,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 5. Aug.<lb/>
1830 zu Fürth im Odenwald als<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[367/0371] Wei Wei er denn im Herbſt 1897 die Univer- ſität Leipzig, um Nationalökonomie, Äſthetik, Geſchichte und Literatur zu ſtudieren. Seit Beendigung ſeiner Studien lebte er als Schriftſteller u. Rezitator ſächſiſcher Dialektdichtun- gen in ſeiner Vaterſtadt, ſeit 1910 aber in Löbſtadt bei Jena und wirkt auch als Dramaturg am Stadtthea- ter in Jena. S: Gedichte, 1901. – Mehrere als Manuſkr. gedruckte Dra- men, wie: Dr. Bios (Symboliſt. Dr.), 1901. – Vergiftet (Dr.), 1901. – Gegen den Strom (Schauſp.), 1903. – Die Gimpelfalle (Lſp.), 1903. – Aus der Art geſchlagen (Dr.), 1904. 4. Aufl. 1908. – Schwarze Wilderer (Luſtſp.), 1907. – Der Ehekontrakt (Lſp.), 1907. – Vor der Schlacht (Lſp.), 1908. – Sirenenliebe (3 Einakter), 1908. – Der Herrgottsblaſer (Schſp.), 1908. Weinrich, Dora, geb. am 19. Fe- bruar 1873 in Wien, lebt (1904) in Frankfurt a. M. S: Märchen, 1903. – Briefe aus dem Jenſeits, 1905. *Weinſchenk, Jakob Hugo, geb. am 28. Mai 1879 in Mainz, erhielt dort ſeine Schulbildung u. widmete ſich dann dem Kaufmannsſtande. Mit Ausnahme der Jahre 1896–98, die er zu ſeiner weiteren Ausbildung in London, Bordeaux und Südfrank- reich zubrachte, hat er immer in ſei- ner Vaterſtadt gelebt und pflegt hier neben ſeinem kaufmänniſchen Berufe auch ſeinen literariſchen Neigungen nachzugehen. S: Friedſame Sonette, 1906. – Gedichte, 1907. – Sonette in B-Moll, 1909. N. A. 1911. *Weinſtein, Max B., geboren am 1. September 1852 in Kowno, abſol- vierte das Gymnaſium in Jnſterburg (Oſtpreußen) und ſtudierte ſeit 1873 zuerſt in Breslau zwei Semeſter Me- dizin, dann in Berlin Mathematik u. Phyſik, wurde hier auch zum Dr. phil. promoviert. Jm Jahre 1878 fand er Verwendung bei der Berliner Stern- warte, wurde aber bald Beamter bei der Kaiſerl. Normal-Eichungs-Kom- miſſion u. iſt noch jetzt in dieſer Be- hörde als Mitglied und Geh. Regie- rungsrat beſchäftigt. Seit 1887 iſt er auch an der Berliner Univerſität als Dozent für Phyſik und Natur- philoſophie habilitiert und inzwiſchen zum Profeſſor ernannt. Außer einer Reihe wiſſenſchaftlicher Werke ver- öffentlichte er S: Denken und Träu- men (Dn.), 1901. Weis, Alfred, geb. am 13. Dezbr. 1856 in Mattersdorf (Ungarn), be- ſuchte bis zu ſeinem elften Lebens- jahre die Schule ſeines Heimatsortes und darauf die Gymnaſien in Wiener Neuſtadt u. Wien. Da ihm die nöti- gen Mittel zu Univerſitätsſtudien fehlten, ſo wurde er Journaliſt und wirkte als ſolcher bis 1889 in Wien. Dann wandte er ſich nach Berlin u. übernahm hier nach J. Stettenheims Rücktritt 1893 die Redaktion der „Berliner Weſpen“. S: Schlaglichter (Aphor. u. Epigr.), 1893. Weis, Gottlieb Wenzeslaus, pſd. Wenzeslaw Bielawsky, wurde am 9. Jan. 1810 zu Breslau geboren und wollte ſich nach Beſuch einer Ele- mentarſchule dem Lehrfache widmen, trat aber mit 16 Jahren in das Gym- naſium ein, auf dem er ſich meiſt ſel- ber unterhalten mußte, u. bezog 1832 die Univerſität, an der er Theologie ſtudierte. Nachdem er dreiviertel Jahr lang eine Hauslehrerſtelle in der Nähe von Breslau bekleidet, kehrte er 1836 in dieſe Stadt zurück, wo ſich ihm die Stelle eines Mitredakteurs der „Breslauer Zeitung“ darbot, die ihm Muße zur Fortſetzung ſeiner theologiſchen Studien u. zur Abſol- vierung ſeines Examens gewährte. Gleichwohl verfolgte er die theologi- ſche Laufbahn nicht, ſondern blieb in der Redaktion jener Zeitung bis an ſeinen Tod, der am 21. Auguſt 1879 erfolgte. S: Roderich, der letzte König der Weſtgoten (Dr.), 1837. *Weis, Ludwig, geb. am 5. Aug. 1830 zu Fürth im Odenwald als *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/371
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 367. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/371>, abgerufen am 21.03.2019.