Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Wil
Leoni (Schsp.), 1883. - Die Tochter
des Herrn Fabricius (Schsp.), 1883.
2. A. 1900. - Der Verwalter. Die
Verschollenen (2 Nn.), 1884. - Der
Wille zum Leben. Untrennbar (Nn.),
1885. - Gespräche und Monologe
(Sammlung vermischter Schriften),
1889. - Neue Gedichte, 1889. - Der
Meister von Palmyra (Dr. D.), 1889.
8. A. 1899. - Adams Söhne (R.),
1890. 3. A. 1907. - Hermann Jfin-
ger (R.), 1892. 4. A. 1896. - Der
Dornenweg (R.), 1894. - Die Oster-
insel (R.), 1895. 3. A. 1897. - Beeth-
oven, 1895. - Die Rothenburger
(R.), 1895. 5. A. 1898. - Vater und
Sohn und andere Geschichten, 1896.
(Jnhalt: Vater und Sohn. - Die gute
Lorelei. - Hütchen.) - Die Eidgenossen
(Schsp.), 1896. - Hildegard Mahl-
mann (R.), 1897. - Schleichendes
Gift (R.), 1897. - Die glückliche Frau
(R.), 1898. - Vater Robinson (R.),
1898. - Der Sänger (R.), 1899. -
Hairan (Dramat. D.), 1899. - Erika.
Das Kind (2 En.), 1899. - Feuer-
blumen (R.), 1900. - Franz (R.),
1900. - Das lebende Bild und andere
Geschichten, 1901. - Ein Mecklenbur-
ger (R.), 1.-3. A. 1901. - Villa Maria
(R.), 1902. 3. A. 1903. - Timandra
(Tr.), 1903. - Der Rosengarten (N.),
1903. - Fräulein Roland (R.), 1903.
- Große Zeiten und andere Geschich-
ten, 1. u. 2. A. 1904. - Fesseln (R.),
1904. - Erinnerungen, 1905. - Jrma
(R.), 1905. - Lieder u. Bilder, 1907.
- (Sommerfäden), 1.-3. A. 1907. -
Aus der Werdezeit (Erinnerungen.
Neue Folge), 1907. - König Teja
(Tr.), 1908. - Am Strom der Zeit
(R.), 1.-3. Aufl. 1908. - Rund ums
Mittelmeer (Reisebriefe a. e. Freund,
hrsg.), 1909. - Opus 23 und andere
Geschichten, 1909. - Hiddensee (R.),
1910. - Die Tochter (R.), 1.-3. A. 1911.

*Wilcken, Amanda,

geb. am 16.
Januar 1853 in Altona, widmete
sich dem Berufe einer Lehrerin und
war als solche Jahre lang an Ham-
[Spaltenumbruch]

Wil
burger Töchterschulen und auch im
Auslande, namentlich in Rußland,
tätig, bis sie sich 1881 verheiratete.
Erst nach Jahren, nachdem sich ihre
Tochter verheiratet hatte, fand sie in
der Schriftstellerei einen schönen
Wirkungskreis, dem sie nun ihre
Muße widmet. Jm Jahre 1907 ver-
legte sie ihren Wohnsitz von Altona
nach Kiel und 1911 nach Steglitz bei
Berlin.

S:

Spät entdeckt (Krim.-
R.), 1906. - Auf dunklen Wegen
(desgl.), 1906. - Schatten (desgl.),
1908. - Papierschnitzel (desgl.), 1906.
- Um eines Haares Breite (desgl.),
1907. - Jm Schweigen des Waldes
(desgl.), 1908. - Mann in Sicht (Hum.
Heirats-R.), 1908. - Die rote Hanne
(E.), 1909. - Der Mann mit der
Hasenscharte (E.), 1909. - Ein kom-
plizierter Fall (Krim.-R.), 1911. -
Verlorene Existenzen (R.), 1911. -
Dunkle Mächte (E.), 1912. - Am Ab-
grund (Krim.-R.), 1912.

Wild, C.,

Pseudon. für Kamilla
Kohl;
s. d.!

Wild, Christoph,

Pseud. für Ju-
lius Stein;
s. d.!

Wild, Hermine,

Psd. für Adele
Wesemael;
s. d.!

Wild, Jrene,

Pseud. für Margar.
Koelman; s. d.!

Wild, Michael Karl,

geb. am 17.
August 1837 zu Löpsingen bei Nörd-
lingen als der Sohn des (dort 1869
+) Pfarrers Friedrich Karl W., der
sich als tüchtiger Volksschriftsteller
bekannt gemacht hat, besuchte das
Gymnasium in Nürnberg, studierte
1855-59 in Erlangen und Tübingen
Theologie und wurde 1866 Pfarrer
in Hürnheim bei Nördlingen, wo er
13 Jahre im Amte stand und wo die
meisten seiner mundartlichen Ge-
dichte entstanden. Seit 1879 war W.
Pfarrer an der Bartholomäuskirche
der Nürnberger Vorstadt Wöhrd,
und hier ist er 1907 gestorben.

S:


Riaser Gwächs (Ge. in Rieser Mund-
art), 1880.

*


[Spaltenumbruch]

Wil
Leoni (Schſp.), 1883. – Die Tochter
des Herrn Fabricius (Schſp.), 1883.
2. A. 1900. – Der Verwalter. Die
Verſchollenen (2 Nn.), 1884. – Der
Wille zum Leben. Untrennbar (Nn.),
1885. – Geſpräche und Monologe
(Sammlung vermiſchter Schriften),
1889. – Neue Gedichte, 1889. – Der
Meiſter von Palmyra (Dr. D.), 1889.
8. A. 1899. – Adams Söhne (R.),
1890. 3. A. 1907. – Hermann Jfin-
ger (R.), 1892. 4. A. 1896. – Der
Dornenweg (R.), 1894. – Die Oſter-
inſel (R.), 1895. 3. A. 1897. – Beeth-
oven, 1895. – Die Rothenburger
(R.), 1895. 5. A. 1898. – Vater und
Sohn und andere Geſchichten, 1896.
(Jnhalt: Vater und Sohn. – Die gute
Lorelei. – Hütchen.) – Die Eidgenoſſen
(Schſp.), 1896. – Hildegard Mahl-
mann (R.), 1897. – Schleichendes
Gift (R.), 1897. – Die glückliche Frau
(R.), 1898. – Vater Robinſon (R.),
1898. – Der Sänger (R.), 1899. –
Hairan (Dramat. D.), 1899. – Erika.
Das Kind (2 En.), 1899. – Feuer-
blumen (R.), 1900. – Franz (R.),
1900. – Das lebende Bild und andere
Geſchichten, 1901. – Ein Mecklenbur-
ger (R.), 1.–3. A. 1901. – Villa Maria
(R.), 1902. 3. A. 1903. – Timandra
(Tr.), 1903. – Der Roſengarten (N.),
1903. – Fräulein Roland (R.), 1903.
– Große Zeiten und andere Geſchich-
ten, 1. u. 2. A. 1904. – Feſſeln (R.),
1904. – Erinnerungen, 1905. – Jrma
(R.), 1905. – Lieder u. Bilder, 1907.
– (Sommerfäden), 1.–3. A. 1907. –
Aus der Werdezeit (Erinnerungen.
Neue Folge), 1907. – König Teja
(Tr.), 1908. – Am Strom der Zeit
(R.), 1.–3. Aufl. 1908. – Rund ums
Mittelmeer (Reiſebriefe a. e. Freund,
hrsg.), 1909. – Opus 23 und andere
Geſchichten, 1909. – Hiddenſee (R.),
1910. – Die Tochter (R.), 1.–3. A. 1911.

*Wilcken, Amanda,

geb. am 16.
Januar 1853 in Altona, widmete
ſich dem Berufe einer Lehrerin und
war als ſolche Jahre lang an Ham-
[Spaltenumbruch]

Wil
burger Töchterſchulen und auch im
Auslande, namentlich in Rußland,
tätig, bis ſie ſich 1881 verheiratete.
Erſt nach Jahren, nachdem ſich ihre
Tochter verheiratet hatte, fand ſie in
der Schriftſtellerei einen ſchönen
Wirkungskreis, dem ſie nun ihre
Muße widmet. Jm Jahre 1907 ver-
legte ſie ihren Wohnſitz von Altona
nach Kiel und 1911 nach Steglitz bei
Berlin.

S:

Spät entdeckt (Krim.-
R.), 1906. – Auf dunklen Wegen
(desgl.), 1906. – Schatten (desgl.),
1908. – Papierſchnitzel (desgl.), 1906.
– Um eines Haares Breite (desgl.),
1907. – Jm Schweigen des Waldes
(desgl.), 1908. – Mann in Sicht (Hum.
Heirats-R.), 1908. – Die rote Hanne
(E.), 1909. – Der Mann mit der
Haſenſcharte (E.), 1909. – Ein kom-
plizierter Fall (Krim.-R.), 1911. –
Verlorene Exiſtenzen (R.), 1911. –
Dunkle Mächte (E.), 1912. – Am Ab-
grund (Krim.-R.), 1912.

Wild, C.,

Pſeudon. für Kamilla
Kohl;
ſ. d.!

Wild, Chriſtoph,

Pſeud. für Ju-
lius Stein;
ſ. d.!

Wild, Hermine,

Pſd. für Adele
Weſemael;
ſ. d.!

Wild, Jrene,

Pſeud. für Margar.
Koelman; ſ. d.!

Wild, Michael Karl,

geb. am 17.
Auguſt 1837 zu Löpſingen bei Nörd-
lingen als der Sohn des (dort 1869
†) Pfarrers Friedrich Karl W., der
ſich als tüchtiger Volksſchriftſteller
bekannt gemacht hat, beſuchte das
Gymnaſium in Nürnberg, ſtudierte
1855–59 in Erlangen und Tübingen
Theologie und wurde 1866 Pfarrer
in Hürnheim bei Nördlingen, wo er
13 Jahre im Amte ſtand und wo die
meiſten ſeiner mundartlichen Ge-
dichte entſtanden. Seit 1879 war W.
Pfarrer an der Bartholomäuskirche
der Nürnberger Vorſtadt Wöhrd,
und hier iſt er 1907 geſtorben.

S:


Riaſer Gwächs (Ge. in Rieſer Mund-
art), 1880.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0447" n="443"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Wil</hi></fw><lb/>
Leoni (Sch&#x017F;p.), 1883. &#x2013; Die Tochter<lb/>
des Herrn Fabricius (Sch&#x017F;p.), 1883.<lb/>
2. A. 1900. &#x2013; Der Verwalter. Die<lb/>
Ver&#x017F;chollenen (2 Nn.), 1884. &#x2013; Der<lb/>
Wille zum Leben. Untrennbar (Nn.),<lb/>
1885. &#x2013; Ge&#x017F;präche und Monologe<lb/>
(Sammlung vermi&#x017F;chter Schriften),<lb/>
1889. &#x2013; Neue Gedichte, 1889. &#x2013; Der<lb/>
Mei&#x017F;ter von Palmyra (Dr. D.), 1889.<lb/>
8. A. 1899. &#x2013; Adams Söhne (R.),<lb/>
1890. 3. A. 1907. &#x2013; Hermann Jfin-<lb/>
ger (R.), 1892. 4. A. 1896. &#x2013; Der<lb/>
Dornenweg (R.), 1894. &#x2013; Die O&#x017F;ter-<lb/>
in&#x017F;el (R.), 1895. 3. A. 1897. &#x2013; Beeth-<lb/>
oven, 1895. &#x2013; Die Rothenburger<lb/>
(R.), 1895. 5. A. 1898. &#x2013; Vater und<lb/>
Sohn und andere Ge&#x017F;chichten, 1896.<lb/>
(Jnhalt: Vater und Sohn. &#x2013; Die gute<lb/>
Lorelei. &#x2013; Hütchen.) &#x2013; Die Eidgeno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
(Sch&#x017F;p.), 1896. &#x2013; Hildegard Mahl-<lb/>
mann (R.), 1897. &#x2013; Schleichendes<lb/>
Gift (R.), 1897. &#x2013; Die glückliche Frau<lb/>
(R.), 1898. &#x2013; Vater Robin&#x017F;on (R.),<lb/>
1898. &#x2013; Der Sänger (R.), 1899. &#x2013;<lb/>
Hairan (Dramat. D.), 1899. &#x2013; Erika.<lb/>
Das Kind (2 En.), 1899. &#x2013; Feuer-<lb/>
blumen (R.), 1900. &#x2013; Franz (R.),<lb/>
1900. &#x2013; Das lebende Bild und andere<lb/>
Ge&#x017F;chichten, 1901. &#x2013; Ein Mecklenbur-<lb/>
ger (R.), 1.&#x2013;3. A. 1901. &#x2013; Villa Maria<lb/>
(R.), 1902. 3. A. 1903. &#x2013; Timandra<lb/>
(Tr.), 1903. &#x2013; Der Ro&#x017F;engarten (N.),<lb/>
1903. &#x2013; Fräulein Roland (R.), 1903.<lb/>
&#x2013; Große Zeiten und andere Ge&#x017F;chich-<lb/>
ten, 1. u. 2. A. 1904. &#x2013; Fe&#x017F;&#x017F;eln (R.),<lb/>
1904. &#x2013; Erinnerungen, 1905. &#x2013; Jrma<lb/>
(R.), 1905. &#x2013; Lieder u. Bilder, 1907.<lb/>
&#x2013; (Sommerfäden), 1.&#x2013;3. A. 1907. &#x2013;<lb/>
Aus der Werdezeit (Erinnerungen.<lb/>
Neue Folge), 1907. &#x2013; König Teja<lb/>
(Tr.), 1908. &#x2013; Am Strom der Zeit<lb/>
(R.), 1.&#x2013;3. Aufl. 1908. &#x2013; Rund ums<lb/>
Mittelmeer (Rei&#x017F;ebriefe a. e. Freund,<lb/>
hrsg.), 1909. &#x2013; Opus 23 und andere<lb/>
Ge&#x017F;chichten, 1909. &#x2013; Hidden&#x017F;ee (R.),<lb/>
1910. &#x2013; Die Tochter (R.), 1.&#x2013;3. A. 1911.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Wilcken,</hi> Amanda,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 16.<lb/>
Januar 1853 in Altona, widmete<lb/>
&#x017F;ich dem Berufe einer Lehrerin und<lb/>
war als &#x017F;olche Jahre lang an Ham-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Wil</hi></fw><lb/>
burger Töchter&#x017F;chulen und auch im<lb/>
Auslande, namentlich in Rußland,<lb/>
tätig, bis &#x017F;ie &#x017F;ich 1881 verheiratete.<lb/>
Er&#x017F;t nach Jahren, nachdem &#x017F;ich ihre<lb/>
Tochter verheiratet hatte, fand &#x017F;ie in<lb/>
der Schrift&#x017F;tellerei einen &#x017F;chönen<lb/>
Wirkungskreis, dem &#x017F;ie nun ihre<lb/>
Muße widmet. Jm Jahre 1907 ver-<lb/>
legte &#x017F;ie ihren Wohn&#x017F;itz von Altona<lb/>
nach Kiel und 1911 nach Steglitz bei<lb/>
Berlin. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Spät entdeckt (Krim.-<lb/>
R.), 1906. &#x2013; Auf dunklen Wegen<lb/>
(desgl.), 1906. &#x2013; Schatten (desgl.),<lb/>
1908. &#x2013; Papier&#x017F;chnitzel (desgl.), 1906.<lb/>
&#x2013; Um eines Haares Breite (desgl.),<lb/>
1907. &#x2013; Jm Schweigen des Waldes<lb/>
(desgl.), 1908. &#x2013; Mann in Sicht (Hum.<lb/>
Heirats-R.), 1908. &#x2013; Die rote Hanne<lb/>
(E.), 1909. &#x2013; Der Mann mit der<lb/>
Ha&#x017F;en&#x017F;charte (E.), 1909. &#x2013; Ein kom-<lb/>
plizierter Fall (Krim.-R.), 1911. &#x2013;<lb/>
Verlorene Exi&#x017F;tenzen (R.), 1911. &#x2013;<lb/>
Dunkle Mächte (E.), 1912. &#x2013; Am Ab-<lb/>
grund (Krim.-R.), 1912.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Wild,</hi> C.,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eudon. für <hi rendition="#g">Kamilla<lb/>
Kohl;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Wild,</hi> Chri&#x017F;toph,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Ju-<lb/>
lius Stein;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Wild,</hi> Hermine,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;d. für <hi rendition="#g">Adele<lb/>
We&#x017F;emael;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Wild,</hi> Jrene,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eud. für Margar.<lb/><hi rendition="#g">Koelman;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Wild,</hi> Michael <hi rendition="#g">Karl,</hi></persName>
        </head>
        <p> geb. am 17.<lb/>
Augu&#x017F;t 1837 zu Löp&#x017F;ingen bei Nörd-<lb/>
lingen als der Sohn des (dort 1869<lb/>
&#x2020;) Pfarrers Friedrich Karl W., der<lb/>
&#x017F;ich als tüchtiger Volks&#x017F;chrift&#x017F;teller<lb/>
bekannt gemacht hat, be&#x017F;uchte das<lb/>
Gymna&#x017F;ium in Nürnberg, &#x017F;tudierte<lb/>
1855&#x2013;59 in Erlangen und Tübingen<lb/>
Theologie und wurde 1866 Pfarrer<lb/>
in Hürnheim bei Nördlingen, wo er<lb/>
13 Jahre im Amte &#x017F;tand und wo die<lb/>
mei&#x017F;ten &#x017F;einer mundartlichen Ge-<lb/>
dichte ent&#x017F;tanden. Seit 1879 war W.<lb/>
Pfarrer an der Bartholomäuskirche<lb/>
der Nürnberger Vor&#x017F;tadt Wöhrd,<lb/>
und hier i&#x017F;t er 1907 ge&#x017F;torben. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Ria&#x017F;er Gwächs (Ge. in Rie&#x017F;er Mund-<lb/>
art), 1880.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[443/0447] Wil Wil Leoni (Schſp.), 1883. – Die Tochter des Herrn Fabricius (Schſp.), 1883. 2. A. 1900. – Der Verwalter. Die Verſchollenen (2 Nn.), 1884. – Der Wille zum Leben. Untrennbar (Nn.), 1885. – Geſpräche und Monologe (Sammlung vermiſchter Schriften), 1889. – Neue Gedichte, 1889. – Der Meiſter von Palmyra (Dr. D.), 1889. 8. A. 1899. – Adams Söhne (R.), 1890. 3. A. 1907. – Hermann Jfin- ger (R.), 1892. 4. A. 1896. – Der Dornenweg (R.), 1894. – Die Oſter- inſel (R.), 1895. 3. A. 1897. – Beeth- oven, 1895. – Die Rothenburger (R.), 1895. 5. A. 1898. – Vater und Sohn und andere Geſchichten, 1896. (Jnhalt: Vater und Sohn. – Die gute Lorelei. – Hütchen.) – Die Eidgenoſſen (Schſp.), 1896. – Hildegard Mahl- mann (R.), 1897. – Schleichendes Gift (R.), 1897. – Die glückliche Frau (R.), 1898. – Vater Robinſon (R.), 1898. – Der Sänger (R.), 1899. – Hairan (Dramat. D.), 1899. – Erika. Das Kind (2 En.), 1899. – Feuer- blumen (R.), 1900. – Franz (R.), 1900. – Das lebende Bild und andere Geſchichten, 1901. – Ein Mecklenbur- ger (R.), 1.–3. A. 1901. – Villa Maria (R.), 1902. 3. A. 1903. – Timandra (Tr.), 1903. – Der Roſengarten (N.), 1903. – Fräulein Roland (R.), 1903. – Große Zeiten und andere Geſchich- ten, 1. u. 2. A. 1904. – Feſſeln (R.), 1904. – Erinnerungen, 1905. – Jrma (R.), 1905. – Lieder u. Bilder, 1907. – (Sommerfäden), 1.–3. A. 1907. – Aus der Werdezeit (Erinnerungen. Neue Folge), 1907. – König Teja (Tr.), 1908. – Am Strom der Zeit (R.), 1.–3. Aufl. 1908. – Rund ums Mittelmeer (Reiſebriefe a. e. Freund, hrsg.), 1909. – Opus 23 und andere Geſchichten, 1909. – Hiddenſee (R.), 1910. – Die Tochter (R.), 1.–3. A. 1911. *Wilcken, Amanda, geb. am 16. Januar 1853 in Altona, widmete ſich dem Berufe einer Lehrerin und war als ſolche Jahre lang an Ham- burger Töchterſchulen und auch im Auslande, namentlich in Rußland, tätig, bis ſie ſich 1881 verheiratete. Erſt nach Jahren, nachdem ſich ihre Tochter verheiratet hatte, fand ſie in der Schriftſtellerei einen ſchönen Wirkungskreis, dem ſie nun ihre Muße widmet. Jm Jahre 1907 ver- legte ſie ihren Wohnſitz von Altona nach Kiel und 1911 nach Steglitz bei Berlin. S: Spät entdeckt (Krim.- R.), 1906. – Auf dunklen Wegen (desgl.), 1906. – Schatten (desgl.), 1908. – Papierſchnitzel (desgl.), 1906. – Um eines Haares Breite (desgl.), 1907. – Jm Schweigen des Waldes (desgl.), 1908. – Mann in Sicht (Hum. Heirats-R.), 1908. – Die rote Hanne (E.), 1909. – Der Mann mit der Haſenſcharte (E.), 1909. – Ein kom- plizierter Fall (Krim.-R.), 1911. – Verlorene Exiſtenzen (R.), 1911. – Dunkle Mächte (E.), 1912. – Am Ab- grund (Krim.-R.), 1912. Wild, C., Pſeudon. für Kamilla Kohl; ſ. d.! Wild, Chriſtoph, Pſeud. für Ju- lius Stein; ſ. d.! Wild, Hermine, Pſd. für Adele Weſemael; ſ. d.! Wild, Jrene, Pſeud. für Margar. Koelman; ſ. d.! Wild, Michael Karl, geb. am 17. Auguſt 1837 zu Löpſingen bei Nörd- lingen als der Sohn des (dort 1869 †) Pfarrers Friedrich Karl W., der ſich als tüchtiger Volksſchriftſteller bekannt gemacht hat, beſuchte das Gymnaſium in Nürnberg, ſtudierte 1855–59 in Erlangen und Tübingen Theologie und wurde 1866 Pfarrer in Hürnheim bei Nördlingen, wo er 13 Jahre im Amte ſtand und wo die meiſten ſeiner mundartlichen Ge- dichte entſtanden. Seit 1879 war W. Pfarrer an der Bartholomäuskirche der Nürnberger Vorſtadt Wöhrd, und hier iſt er 1907 geſtorben. S: Riaſer Gwächs (Ge. in Rieſer Mund- art), 1880. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/447
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 443. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/447>, abgerufen am 18.03.2019.