Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Ste
Lachen" und die sehr häufig aufge-
führte "Letzte Fahrt" hervorgehoben
zu werden. Nach vollendetem drei-
jährigen Universitätskursus kehrte
er nach Hamburg zurück, wo er "Die
Wespen" gründete, ein humoristisch-
satirisches Zeitblatt, welches jedoch
erst dann prosperierte, seitdem er
mit demselben Ende 1867 nach Ber-
lin übersiedelte, woselbst es im Ja-
nuar 1868 als "Berliner Wespen"
(als Beiblatt zur "Tribüne", nach-
mals selbständig) erschien und von
ihm viele Jahre redigiert ward. Seit
1893 ist S. Redakteur des "Wipp-
chen", einer Beilage zum "Kleinen
Journal"; auch hat er seitdem grö-
ßere Vortragsreisen durch Deutsch-
land u. Österreich unternommen. An
seinem 80. Geburtstage (1911) durfte
er sich vielseitiger Ehrungen erfreuen.

S:

Almanach zum Lachen; sechs Jahr-
gänge, 1858-63. - Lohengrin (Hu-
morist. Albumblätter), 1859. - Die
letzte Fahrt (Lrsp.), 1861. - Die Ham-
burger Wespen auf der internatio-
nalen landwirtschaftl. Ausstellung,
1863. - Die Hamburger Wespen im
zoolog. Garten, 1863. - Volkskalen-
der der Hamburg. Wespen für 1864.
- Die Berliner Wespen im Aquarium,
1869. - Die Berliner Wespen im
ägyptischen Museum, 1869. - Unge-
betene Gäfte (P.), 1869. - Archiv der
Komik; II, 1869-70. - Ein gefälliger
Mensch (P.), 1872. - Wippchens sämt-
liche Berichte; 1.-18. Bd. 1878-1905.
Muckenichs Reden und Taten, 1885.
- Unter vier Augen, 1885. - Brot-
lose Künste (Blicke hinter die Kulis-
sen der Gesellschaftskomödie), 1890. -
Humor u. Komik, 1891. - Wippchen in
Chicago, 1893. - Sauer macht lustig!
(Ein Körbchen aus der Weinfabrik),
1893. - Humoresken und Satiren,
1895. - Heitere Erinnerungen, 1895.
- Tausend Ein- u. Zweizeiler, 1896.
- Heiteres Allerlei (Hum.-sat. Feuil-
letons), 1898. - Das Lied von der
versunkenen Glocke und andere Pa-
[Spaltenumbruch]

Ste
rodien, 1898. - Der moderne Knigge
(Leitfaden durch das Jahr und durch
die Gesellschaft); II, 1899. - Bur-
lesken, 1900. - Lustige Gesellschaft
(Kom. Vorträge und humor. Vor-
lesungen), 1900. - 's Überbrettl (Bun-
tes Parodie- und Travestie-Theater.
1. Heft: Fuhrmann Henschel), 1901.
- Die Ballmutter und andere Typen
der Gesellschaft, 1904. - Nase- und
andere Weisheiten; 2. A. 1904. -
Wippchens russisch-japanischer Krieg
und andere Beiträge Wippchens zur
Gesch. d. 20. Jahrh., 1904. - Tieri-
sches-Allzumenschliches (Fabeln),
1905. - Wippchens Tage- und Nacht-
buch (Allerlei Erlebtes. Mit etwas
Autobiogr. d. Verf.), 1911.

Steub, Ludwig,

geb. am 20. Febr.
1812 als der Sohn eines Verwal-
tungsbeamten zu Aichach in Ober-
bayern, kam mit seinen Eltern 1822
nach Augsburg und 1823 nach Mün-
chen, wo er nach Absolvierung des
Gymnasiums (1828) auf der dortigen
Universität erst Philologie, dann die
Rechte studierte. Jm Jahre 1834
ging er nach Griechenland, wo er
erst eine Stelle im Bureau der Re-
gentschaft zu Nauplia, dann auf dem
Staatskanzleramte in Athen beklei-
dete u. zwei Jahre lang blieb. Eine
Frucht seines dortigen Aufenthalts
waren die "Bilder a. Griechenland"
(II, 1841). Seinen Rückweg in die
Heimat nahm er über Jtalien, wo
er Rom, Florenz u. Venedig besuchte.
Darauf ließ er sich in München als
Anwalt nieder, wurde 1863 zum No-
tar ernannt und trat 1880 in den
Ruhestand. Während dieses ganzen
Zeitraums war St. auch als Schrift-
steller ungemein rührig gewesen. Da
er sich schon durch sein erstes Werk
als feiner Humorist beliebt gemacht
hatte, so übertrug ihm ein Karls-
ruher Verleger für ein geplantes
Werk "Deutschland im neunzehnten
Jahrhundert" die Beschreibung der
Grafschaft Tirol mit Vorarlberg.

*


[Spaltenumbruch]

Ste
Lachen“ und die ſehr häufig aufge-
führte „Letzte Fahrt“ hervorgehoben
zu werden. Nach vollendetem drei-
jährigen Univerſitätskurſus kehrte
er nach Hamburg zurück, wo er „Die
Weſpen“ gründete, ein humoriſtiſch-
ſatiriſches Zeitblatt, welches jedoch
erſt dann proſperierte, ſeitdem er
mit demſelben Ende 1867 nach Ber-
lin überſiedelte, woſelbſt es im Ja-
nuar 1868 als „Berliner Weſpen“
(als Beiblatt zur „Tribüne“, nach-
mals ſelbſtändig) erſchien und von
ihm viele Jahre redigiert ward. Seit
1893 iſt S. Redakteur des „Wipp-
chen“, einer Beilage zum „Kleinen
Journal“; auch hat er ſeitdem grö-
ßere Vortragsreiſen durch Deutſch-
land u. Öſterreich unternommen. An
ſeinem 80. Geburtstage (1911) durfte
er ſich vielſeitiger Ehrungen erfreuen.

S:

Almanach zum Lachen; ſechs Jahr-
gänge, 1858–63. – Lohengrin (Hu-
moriſt. Albumblätter), 1859. – Die
letzte Fahrt (Lrſp.), 1861. – Die Ham-
burger Weſpen auf der internatio-
nalen landwirtſchaftl. Ausſtellung,
1863. – Die Hamburger Weſpen im
zoolog. Garten, 1863. – Volkskalen-
der der Hamburg. Weſpen für 1864.
– Die Berliner Weſpen im Aquarium,
1869. – Die Berliner Weſpen im
ägyptiſchen Muſeum, 1869. – Unge-
betene Gäfte (P.), 1869. – Archiv der
Komik; II, 1869–70. – Ein gefälliger
Menſch (P.), 1872. – Wippchens ſämt-
liche Berichte; 1.–18. Bd. 1878–1905.
Muckenichs Reden und Taten, 1885.
– Unter vier Augen, 1885. – Brot-
loſe Künſte (Blicke hinter die Kuliſ-
ſen der Geſellſchaftskomödie), 1890. –
Humor u. Komik, 1891. – Wippchen in
Chicago, 1893. – Sauer macht luſtig!
(Ein Körbchen aus der Weinfabrik),
1893. – Humoresken und Satiren,
1895. – Heitere Erinnerungen, 1895.
– Tauſend Ein- u. Zweizeiler, 1896.
– Heiteres Allerlei (Hum.-ſat. Feuil-
letons), 1898. – Das Lied von der
verſunkenen Glocke und andere Pa-
[Spaltenumbruch]

Ste
rodien, 1898. – Der moderne Knigge
(Leitfaden durch das Jahr und durch
die Geſellſchaft); II, 1899. – Bur-
lesken, 1900. – Luſtige Geſellſchaft
(Kom. Vorträge und humor. Vor-
leſungen), 1900. – ’s Überbrettl (Bun-
tes Parodie- und Traveſtie-Theater.
1. Heft: Fuhrmann Henſchel), 1901.
– Die Ballmutter und andere Typen
der Geſellſchaft, 1904. – Naſe- und
andere Weisheiten; 2. A. 1904. –
Wippchens ruſſiſch-japaniſcher Krieg
und andere Beiträge Wippchens zur
Geſch. d. 20. Jahrh., 1904. – Tieri-
ſches-Allzumenſchliches (Fabeln),
1905. – Wippchens Tage- und Nacht-
buch (Allerlei Erlebtes. Mit etwas
Autobiogr. d. Verf.), 1911.

Steub, Ludwig,

geb. am 20. Febr.
1812 als der Sohn eines Verwal-
tungsbeamten zu Aichach in Ober-
bayern, kam mit ſeinen Eltern 1822
nach Augsburg und 1823 nach Mün-
chen, wo er nach Abſolvierung des
Gymnaſiums (1828) auf der dortigen
Univerſität erſt Philologie, dann die
Rechte ſtudierte. Jm Jahre 1834
ging er nach Griechenland, wo er
erſt eine Stelle im Bureau der Re-
gentſchaft zu Nauplia, dann auf dem
Staatskanzleramte in Athen beklei-
dete u. zwei Jahre lang blieb. Eine
Frucht ſeines dortigen Aufenthalts
waren die „Bilder a. Griechenland“
(II, 1841). Seinen Rückweg in die
Heimat nahm er über Jtalien, wo
er Rom, Florenz u. Venedig beſuchte.
Darauf ließ er ſich in München als
Anwalt nieder, wurde 1863 zum No-
tar ernannt und trat 1880 in den
Ruheſtand. Während dieſes ganzen
Zeitraums war St. auch als Schrift-
ſteller ungemein rührig geweſen. Da
er ſich ſchon durch ſein erſtes Werk
als feiner Humoriſt beliebt gemacht
hatte, ſo übertrug ihm ein Karls-
ruher Verleger für ein geplantes
Werk „Deutſchland im neunzehnten
Jahrhundert“ die Beſchreibung der
Grafſchaft Tirol mit Vorarlberg.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0074" n="70"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ste</hi></fw><lb/>
Lachen&#x201C; und die &#x017F;ehr häufig aufge-<lb/>
führte &#x201E;Letzte Fahrt&#x201C; hervorgehoben<lb/>
zu werden. Nach vollendetem drei-<lb/>
jährigen Univer&#x017F;itätskur&#x017F;us kehrte<lb/>
er nach Hamburg zurück, wo er &#x201E;Die<lb/>
We&#x017F;pen&#x201C; gründete, ein humori&#x017F;ti&#x017F;ch-<lb/>
&#x017F;atiri&#x017F;ches Zeitblatt, welches jedoch<lb/>
er&#x017F;t dann pro&#x017F;perierte, &#x017F;eitdem er<lb/>
mit dem&#x017F;elben Ende 1867 nach Ber-<lb/>
lin über&#x017F;iedelte, wo&#x017F;elb&#x017F;t es im Ja-<lb/>
nuar 1868 als &#x201E;Berliner We&#x017F;pen&#x201C;<lb/>
(als Beiblatt zur &#x201E;Tribüne&#x201C;, nach-<lb/>
mals &#x017F;elb&#x017F;tändig) er&#x017F;chien und von<lb/>
ihm viele Jahre redigiert ward. Seit<lb/>
1893 i&#x017F;t S. Redakteur des &#x201E;Wipp-<lb/>
chen&#x201C;, einer Beilage zum &#x201E;Kleinen<lb/>
Journal&#x201C;; auch hat er &#x017F;eitdem grö-<lb/>
ßere Vortragsrei&#x017F;en durch Deut&#x017F;ch-<lb/>
land u. Ö&#x017F;terreich unternommen. An<lb/>
&#x017F;einem 80. Geburtstage (1911) durfte<lb/>
er &#x017F;ich viel&#x017F;eitiger Ehrungen erfreuen.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Almanach zum Lachen; &#x017F;echs Jahr-<lb/>
gänge, 1858&#x2013;63. &#x2013; Lohengrin (Hu-<lb/>
mori&#x017F;t. Albumblätter), 1859. &#x2013; Die<lb/>
letzte Fahrt (Lr&#x017F;p.), 1861. &#x2013; Die Ham-<lb/>
burger We&#x017F;pen auf der internatio-<lb/>
nalen landwirt&#x017F;chaftl. Aus&#x017F;tellung,<lb/>
1863. &#x2013; Die Hamburger We&#x017F;pen im<lb/>
zoolog. Garten, 1863. &#x2013; Volkskalen-<lb/>
der der Hamburg. We&#x017F;pen für 1864.<lb/>
&#x2013; Die Berliner We&#x017F;pen im Aquarium,<lb/>
1869. &#x2013; Die Berliner We&#x017F;pen im<lb/>
ägypti&#x017F;chen Mu&#x017F;eum, 1869. &#x2013; Unge-<lb/>
betene Gäfte (P.), 1869. &#x2013; Archiv der<lb/>
Komik; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1869&#x2013;70. &#x2013; Ein gefälliger<lb/>
Men&#x017F;ch (P.), 1872. &#x2013; Wippchens &#x017F;ämt-<lb/>
liche Berichte; 1.&#x2013;18. Bd. 1878&#x2013;1905.<lb/>
Muckenichs Reden und Taten, 1885.<lb/>
&#x2013; Unter vier Augen, 1885. &#x2013; Brot-<lb/>
lo&#x017F;e Kün&#x017F;te (Blicke hinter die Kuli&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftskomödie), 1890. &#x2013;<lb/>
Humor u. Komik, 1891. &#x2013; Wippchen in<lb/>
Chicago, 1893. &#x2013; Sauer macht lu&#x017F;tig!<lb/>
(Ein Körbchen aus der Weinfabrik),<lb/>
1893. &#x2013; Humoresken und Satiren,<lb/>
1895. &#x2013; Heitere Erinnerungen, 1895.<lb/>
&#x2013; Tau&#x017F;end Ein- u. Zweizeiler, 1896.<lb/>
&#x2013; Heiteres Allerlei (Hum.-&#x017F;at. Feuil-<lb/>
letons), 1898. &#x2013; Das Lied von der<lb/>
ver&#x017F;unkenen Glocke und andere Pa-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ste</hi></fw><lb/>
rodien, 1898. &#x2013; Der moderne Knigge<lb/>
(Leitfaden durch das Jahr und durch<lb/>
die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1899. &#x2013; Bur-<lb/>
lesken, 1900. &#x2013; Lu&#x017F;tige Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
(Kom. Vorträge und humor. Vor-<lb/>
le&#x017F;ungen), 1900. &#x2013; &#x2019;s Überbrettl (Bun-<lb/>
tes Parodie- und Trave&#x017F;tie-Theater.<lb/>
1. Heft: Fuhrmann Hen&#x017F;chel), 1901.<lb/>
&#x2013; Die Ballmutter und andere Typen<lb/>
der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, 1904. &#x2013; Na&#x017F;e- und<lb/>
andere Weisheiten; 2. A. 1904. &#x2013;<lb/>
Wippchens ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ch-japani&#x017F;cher Krieg<lb/>
und andere Beiträge Wippchens zur<lb/>
Ge&#x017F;ch. d. 20. Jahrh., 1904. &#x2013; Tieri-<lb/>
&#x017F;ches-Allzumen&#x017F;chliches (Fabeln),<lb/>
1905. &#x2013; Wippchens Tage- und Nacht-<lb/>
buch (Allerlei Erlebtes. Mit etwas<lb/>
Autobiogr. d. Verf.), 1911.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Steub,</hi> Ludwig,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 20. Febr.<lb/>
1812 als der Sohn eines Verwal-<lb/>
tungsbeamten zu Aichach in Ober-<lb/>
bayern, kam mit &#x017F;einen Eltern 1822<lb/>
nach Augsburg und 1823 nach Mün-<lb/>
chen, wo er nach Ab&#x017F;olvierung des<lb/>
Gymna&#x017F;iums (1828) auf der dortigen<lb/>
Univer&#x017F;ität er&#x017F;t Philologie, dann die<lb/>
Rechte &#x017F;tudierte. Jm Jahre 1834<lb/>
ging er nach Griechenland, wo er<lb/>
er&#x017F;t eine Stelle im Bureau der Re-<lb/>
gent&#x017F;chaft zu Nauplia, dann auf dem<lb/>
Staatskanzleramte in Athen beklei-<lb/>
dete u. zwei Jahre lang blieb. Eine<lb/>
Frucht &#x017F;eines dortigen Aufenthalts<lb/>
waren die &#x201E;Bilder a. Griechenland&#x201C;<lb/>
(<hi rendition="#aq">II,</hi> 1841). Seinen Rückweg in die<lb/>
Heimat nahm er über Jtalien, wo<lb/>
er Rom, Florenz u. Venedig be&#x017F;uchte.<lb/>
Darauf ließ er &#x017F;ich in München als<lb/>
Anwalt nieder, wurde 1863 zum No-<lb/>
tar ernannt und trat 1880 in den<lb/>
Ruhe&#x017F;tand. Während die&#x017F;es ganzen<lb/>
Zeitraums war St. auch als Schrift-<lb/>
&#x017F;teller ungemein rührig gewe&#x017F;en. Da<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;chon durch &#x017F;ein er&#x017F;tes Werk<lb/>
als feiner Humori&#x017F;t beliebt gemacht<lb/>
hatte, &#x017F;o übertrug ihm ein Karls-<lb/>
ruher Verleger für ein geplantes<lb/>
Werk &#x201E;Deut&#x017F;chland im neunzehnten<lb/>
Jahrhundert&#x201C; die Be&#x017F;chreibung der<lb/>
Graf&#x017F;chaft Tirol mit Vorarlberg.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0074] Ste Ste Lachen“ und die ſehr häufig aufge- führte „Letzte Fahrt“ hervorgehoben zu werden. Nach vollendetem drei- jährigen Univerſitätskurſus kehrte er nach Hamburg zurück, wo er „Die Weſpen“ gründete, ein humoriſtiſch- ſatiriſches Zeitblatt, welches jedoch erſt dann proſperierte, ſeitdem er mit demſelben Ende 1867 nach Ber- lin überſiedelte, woſelbſt es im Ja- nuar 1868 als „Berliner Weſpen“ (als Beiblatt zur „Tribüne“, nach- mals ſelbſtändig) erſchien und von ihm viele Jahre redigiert ward. Seit 1893 iſt S. Redakteur des „Wipp- chen“, einer Beilage zum „Kleinen Journal“; auch hat er ſeitdem grö- ßere Vortragsreiſen durch Deutſch- land u. Öſterreich unternommen. An ſeinem 80. Geburtstage (1911) durfte er ſich vielſeitiger Ehrungen erfreuen. S: Almanach zum Lachen; ſechs Jahr- gänge, 1858–63. – Lohengrin (Hu- moriſt. Albumblätter), 1859. – Die letzte Fahrt (Lrſp.), 1861. – Die Ham- burger Weſpen auf der internatio- nalen landwirtſchaftl. Ausſtellung, 1863. – Die Hamburger Weſpen im zoolog. Garten, 1863. – Volkskalen- der der Hamburg. Weſpen für 1864. – Die Berliner Weſpen im Aquarium, 1869. – Die Berliner Weſpen im ägyptiſchen Muſeum, 1869. – Unge- betene Gäfte (P.), 1869. – Archiv der Komik; II, 1869–70. – Ein gefälliger Menſch (P.), 1872. – Wippchens ſämt- liche Berichte; 1.–18. Bd. 1878–1905. Muckenichs Reden und Taten, 1885. – Unter vier Augen, 1885. – Brot- loſe Künſte (Blicke hinter die Kuliſ- ſen der Geſellſchaftskomödie), 1890. – Humor u. Komik, 1891. – Wippchen in Chicago, 1893. – Sauer macht luſtig! (Ein Körbchen aus der Weinfabrik), 1893. – Humoresken und Satiren, 1895. – Heitere Erinnerungen, 1895. – Tauſend Ein- u. Zweizeiler, 1896. – Heiteres Allerlei (Hum.-ſat. Feuil- letons), 1898. – Das Lied von der verſunkenen Glocke und andere Pa- rodien, 1898. – Der moderne Knigge (Leitfaden durch das Jahr und durch die Geſellſchaft); II, 1899. – Bur- lesken, 1900. – Luſtige Geſellſchaft (Kom. Vorträge und humor. Vor- leſungen), 1900. – ’s Überbrettl (Bun- tes Parodie- und Traveſtie-Theater. 1. Heft: Fuhrmann Henſchel), 1901. – Die Ballmutter und andere Typen der Geſellſchaft, 1904. – Naſe- und andere Weisheiten; 2. A. 1904. – Wippchens ruſſiſch-japaniſcher Krieg und andere Beiträge Wippchens zur Geſch. d. 20. Jahrh., 1904. – Tieri- ſches-Allzumenſchliches (Fabeln), 1905. – Wippchens Tage- und Nacht- buch (Allerlei Erlebtes. Mit etwas Autobiogr. d. Verf.), 1911. Steub, Ludwig, geb. am 20. Febr. 1812 als der Sohn eines Verwal- tungsbeamten zu Aichach in Ober- bayern, kam mit ſeinen Eltern 1822 nach Augsburg und 1823 nach Mün- chen, wo er nach Abſolvierung des Gymnaſiums (1828) auf der dortigen Univerſität erſt Philologie, dann die Rechte ſtudierte. Jm Jahre 1834 ging er nach Griechenland, wo er erſt eine Stelle im Bureau der Re- gentſchaft zu Nauplia, dann auf dem Staatskanzleramte in Athen beklei- dete u. zwei Jahre lang blieb. Eine Frucht ſeines dortigen Aufenthalts waren die „Bilder a. Griechenland“ (II, 1841). Seinen Rückweg in die Heimat nahm er über Jtalien, wo er Rom, Florenz u. Venedig beſuchte. Darauf ließ er ſich in München als Anwalt nieder, wurde 1863 zum No- tar ernannt und trat 1880 in den Ruheſtand. Während dieſes ganzen Zeitraums war St. auch als Schrift- ſteller ungemein rührig geweſen. Da er ſich ſchon durch ſein erſtes Werk als feiner Humoriſt beliebt gemacht hatte, ſo übertrug ihm ein Karls- ruher Verleger für ein geplantes Werk „Deutſchland im neunzehnten Jahrhundert“ die Beſchreibung der Grafſchaft Tirol mit Vorarlberg. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/74
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/74>, abgerufen am 19.03.2019.