Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Gro
schule tätig gewesen, kam er 1904 als
Professor für neuere Sprachen an das
deutsche Obergymnasium in Schäß-
burg, wo er jetzt noch im Amte steht.
Hier gab er 1904 auch eine literari-
sche Monatsschrift "Die Bergglocke"
heraus.

S:

Gedichte, 1904 (Sv.). -
König David (Dram. G.), 1910 (Sv.).

Groß, Karl,

Pseudon. für Her-
mann Sickenberger;
s. d. Bd. VI,
S. 421!

Groth, Ernst Johann

(II, S. 460),
verwaltet neben seinem Schulamt seit
1911 auch das Direktorat der städti-
schen Studienanstalt in Leipzig.

Groth, Klaus

(II, S. 461). Am
28. Septbr. 1912 wurde ihm in Kiel
ein Denkmal gestiftet.

S:

Briefe an
seine Braut Doris Finke (hrsg. von
Prof. Hermann Krumm), 1910.

Grothe, Hugo

(II, S. 462), gibt
seit 1911 "Das Orientalische Archiv"
heraus, das Organ der "Münchener
Oriental. Gesellschaft".

Grotowsky, Paul

(II, S. 464),
erwarb in dem Leipziger Vorort
Oetzsch, wo er seit 1903 seinen Wohn-
sitz hat, 1909 eine Buchdruckerei und
verlegt seitdem die "Oetzsch-Gautzscher
Zeitung".

[Spaltenumbruch]
Guen
Grotthuß, Jeannot Freiherr von


(II, S. 465), verlegte die Redaktion
des "Türmer" 1911 nach Berlin-
Schöneberg.

Grube(-Templin), Karl

(II, S.
467), schied als Großherzogl. sächs.
Hofschauspieler 1908 von Weimar,
wirkte danach in Wien als Schau-
spieler und ist seit 1911 Regisseur am
Theater in Lübeck.

Grube, Max

(II, S. 467), wurde
im Januar 1913 als Direktor des
Deutschen Schauspielhauses nach
Hamburg berufen.

Gruber, Karl

(II, S. 468), ist seit
1911 Notar in Hochfelden im Elsaß.

Grunert, Carl

(II, S. 474).

S:


Hie Rudelsburg -- hie Naumburg!
(Schsp.), 1909. - Aus meiner Welt
(Dn.), 1911.

Grüninger, Jakob

(II, S. 476),
lebt seit 1911 in Neuyork.

Grünstein, Joseph

(II, S. 477).

S:

Denk's nach! (Sinnsprüche in V.),
1910. - Mädchen von heute (3 En.),
1912.

Grünstein, Leo

(II, S. 477), Dr.
phil.
seit 1907, lebt in Wien.

Grupe-Lörcher, Erika,

s. Erika
Lörcher,
Bd. IV, S. 300!

Zum dritten Band.
[Spaltenumbruch]
Gubalke, Frau Lotte

(III, S. 3).

S:

Das steinerne Haus (E.), 1910. -
Gottfrieds Traum. Der Schweine-
hirt und der Ritter (2 Nn.), 1910. -
Melchior und seine Sippe. Jm Wan-
del der Liebe (2 En.), 1911. - Das
Marienbild der Nonne Zeitlose (E.),
1911.

Guglia, Eugen

(III, S. 4), wirkt
seit 1909 als Privatdozent an der
Technischen Hochschule in Wien.

S:


Das Theresianum in Wien (Vergan-
genheit und Gegenwart), 1912.

Gumppenberg, Hanns Frhr. v.


(III, S. 6), gibt seit Oktbr. 1910 die
Wochenschrift f. Schwarzweißkunst u.
Dichtung "Licht u. Schatten" heraus.

[Spaltenumbruch]
Gunkel, Christiana,

siehe Chri-
stiana Müller
in Bd. V, S. 55!

*Guenther, Johannes v.

(Hans
Guenther
), wurde am 14. Mai
1886 in Mitau (Kurland) als Sohn
eines russischen Kollegienrats gebo-
ren, verbrachte seine Kinderzeit in
Windau a. d. Ostsee und genoß seine
Schulbildung in Mitau. Seit 1904
lebt er abwechselnd in seiner Heimat-
stadt und auf Reisen, die ihn bisher
vornehmlich durch Rußland, Polen,
Deutschland und Österreich führten.
Seit 1909 ist er deutscher Korrespon-
dent der Monatsschrift "Apollon"
(St. Petersburg) und ist seit 1910
mit der Herausgabe der "Sämtlichen

*

[Spaltenumbruch]

Gro
ſchule tätig geweſen, kam er 1904 als
Profeſſor für neuere Sprachen an das
deutſche Obergymnaſium in Schäß-
burg, wo er jetzt noch im Amte ſteht.
Hier gab er 1904 auch eine literari-
ſche Monatsſchrift „Die Bergglocke“
heraus.

S:

Gedichte, 1904 (Sv.). –
König David (Dram. G.), 1910 (Sv.).

Groß, Karl,

Pſeudon. für Her-
mann Sickenberger;
ſ. d. Bd. VI,
S. 421!

Groth, Ernſt Johann

(II, S. 460),
verwaltet neben ſeinem Schulamt ſeit
1911 auch das Direktorat der ſtädti-
ſchen Studienanſtalt in Leipzig.

Groth, Klaus

(II, S. 461). Am
28. Septbr. 1912 wurde ihm in Kiel
ein Denkmal geſtiftet.

S:

Briefe an
ſeine Braut Doris Finke (hrsg. von
Prof. Hermann Krumm), 1910.

Grothe, Hugo

(II, S. 462), gibt
ſeit 1911 „Das Orientaliſche Archiv“
heraus, das Organ der „Münchener
Oriental. Geſellſchaft“.

Grotowsky, Paul

(II, S. 464),
erwarb in dem Leipziger Vorort
Oetzſch, wo er ſeit 1903 ſeinen Wohn-
ſitz hat, 1909 eine Buchdruckerei und
verlegt ſeitdem die „Oetzſch-Gautzſcher
Zeitung“.

[Spaltenumbruch]
Guen
Grotthuß, Jeannot Freiherr von


(II, S. 465), verlegte die Redaktion
des „Türmer“ 1911 nach Berlin-
Schöneberg.

Grube(-Templin), Karl

(II, S.
467), ſchied als Großherzogl. ſächſ.
Hofſchauſpieler 1908 von Weimar,
wirkte danach in Wien als Schau-
ſpieler und iſt ſeit 1911 Regiſſeur am
Theater in Lübeck.

Grube, Max

(II, S. 467), wurde
im Januar 1913 als Direktor des
Deutſchen Schauſpielhauſes nach
Hamburg berufen.

Gruber, Karl

(II, S. 468), iſt ſeit
1911 Notar in Hochfelden im Elſaß.

Grunert, Carl

(II, S. 474).

S:


Hie Rudelsburg — hie Naumburg!
(Schſp.), 1909. – Aus meiner Welt
(Dn.), 1911.

Grüninger, Jakob

(II, S. 476),
lebt ſeit 1911 in Neuyork.

Grünſtein, Joſeph

(II, S. 477).

S:

Denk’s nach! (Sinnſprüche in V.),
1910. – Mädchen von heute (3 En.),
1912.

Grünſtein, Leo

(II, S. 477), Dr.
phil.
ſeit 1907, lebt in Wien.

Grupe-Lörcher, Erika,

ſ. Erika
Lörcher,
Bd. IV, S. 300!

Zum dritten Band.
[Spaltenumbruch]
Gubalke, Frau Lotte

(III, S. 3).

S:

Das ſteinerne Haus (E.), 1910. –
Gottfrieds Traum. Der Schweine-
hirt und der Ritter (2 Nn.), 1910. –
Melchior und ſeine Sippe. Jm Wan-
del der Liebe (2 En.), 1911. – Das
Marienbild der Nonne Zeitloſe (E.),
1911.

Guglia, Eugen

(III, S. 4), wirkt
ſeit 1909 als Privatdozent an der
Techniſchen Hochſchule in Wien.

S:


Das Thereſianum in Wien (Vergan-
genheit und Gegenwart), 1912.

Gumppenberg, Hanns Frhr. v.


(III, S. 6), gibt ſeit Oktbr. 1910 die
Wochenſchrift f. Schwarzweißkunſt u.
Dichtung „Licht u. Schatten“ heraus.

[Spaltenumbruch]
Gunkel, Chriſtiana,

ſiehe Chri-
ſtiana Müller
in Bd. V, S. 55!

*Guenther, Johannes v.

(Hans
Guenther
), wurde am 14. Mai
1886 in Mitau (Kurland) als Sohn
eines ruſſiſchen Kollegienrats gebo-
ren, verbrachte ſeine Kinderzeit in
Windau a. d. Oſtſee und genoß ſeine
Schulbildung in Mitau. Seit 1904
lebt er abwechſelnd in ſeiner Heimat-
ſtadt und auf Reiſen, die ihn bisher
vornehmlich durch Rußland, Polen,
Deutſchland und Öſterreich führten.
Seit 1909 iſt er deutſcher Korreſpon-
dent der Monatsſchrift „Apollon“
(St. Petersburg) und iſt ſeit 1910
mit der Herausgabe der „Sämtlichen

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0209" n="205"/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Gro</hi></fw><lb/>
&#x017F;chule tätig gewe&#x017F;en, kam er 1904 als<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or für neuere Sprachen an das<lb/>
deut&#x017F;che Obergymna&#x017F;ium in Schäß-<lb/>
burg, wo er jetzt noch im Amte &#x017F;teht.<lb/>
Hier gab er 1904 auch eine literari-<lb/>
&#x017F;che Monats&#x017F;chrift &#x201E;Die Bergglocke&#x201C;<lb/>
heraus. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte, 1904 (Sv.). &#x2013;<lb/>
König David (Dram. G.), 1910 (Sv.).</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Groß,</hi> Karl,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eudon. für <hi rendition="#g">Her-<lb/>
mann Sickenberger;</hi> &#x017F;. d. Bd. <hi rendition="#aq">VI,</hi><lb/>
S. 421!</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Groth,</hi> Ern&#x017F;t Johann</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 460),<lb/>
verwaltet neben &#x017F;einem Schulamt &#x017F;eit<lb/>
1911 auch das Direktorat der &#x017F;tädti-<lb/>
&#x017F;chen Studienan&#x017F;talt in Leipzig.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Groth,</hi> Klaus</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 461). Am<lb/>
28. Septbr. 1912 wurde ihm in Kiel<lb/>
ein Denkmal ge&#x017F;tiftet. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Briefe an<lb/>
&#x017F;eine Braut Doris Finke (hrsg. von<lb/>
Prof. Hermann Krumm), 1910.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Grothe,</hi> Hugo</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 462), gibt<lb/>
&#x017F;eit 1911 &#x201E;Das Orientali&#x017F;che Archiv&#x201C;<lb/>
heraus, das Organ der &#x201E;Münchener<lb/>
Oriental. Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft&#x201C;.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Grotowsky,</hi> Paul</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 464),<lb/>
erwarb in dem Leipziger Vorort<lb/>
Oetz&#x017F;ch, wo er &#x017F;eit 1903 &#x017F;einen Wohn-<lb/>
&#x017F;itz hat, 1909 eine Buchdruckerei und<lb/>
verlegt &#x017F;eitdem die &#x201E;Oetz&#x017F;ch-Gautz&#x017F;cher<lb/>
Zeitung&#x201C;.</p><lb/>
        <cb/>
      </div>
      <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Guen</hi> </fw><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Grotthuß,</hi> Jeannot Freiherr von</persName>
        </head>
        <p><lb/>
(<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 465), verlegte die Redaktion<lb/>
des &#x201E;Türmer&#x201C; 1911 nach Berlin-<lb/>
Schöneberg.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Grube(-Templin),</hi> Karl</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S.<lb/>
467), &#x017F;chied als Großherzogl. &#x017F;äch&#x017F;.<lb/>
Hof&#x017F;chau&#x017F;pieler 1908 von Weimar,<lb/>
wirkte danach in Wien als Schau-<lb/>
&#x017F;pieler und i&#x017F;t &#x017F;eit 1911 Regi&#x017F;&#x017F;eur am<lb/>
Theater in Lübeck.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Grube,</hi> Max</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 467), wurde<lb/>
im Januar 1913 als Direktor des<lb/>
Deut&#x017F;chen Schau&#x017F;pielhau&#x017F;es nach<lb/>
Hamburg berufen.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Gruber,</hi> Karl</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 468), i&#x017F;t &#x017F;eit<lb/>
1911 Notar in Hochfelden im El&#x017F;aß.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Grunert,</hi> Carl</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 474). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Hie Rudelsburg &#x2014; hie Naumburg!<lb/>
(Sch&#x017F;p.), 1909. &#x2013; Aus meiner Welt<lb/>
(Dn.), 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Grüninger,</hi> Jakob</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 476),<lb/>
lebt &#x017F;eit 1911 in Neuyork.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Grün&#x017F;tein,</hi> Jo&#x017F;eph</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 477).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Denk&#x2019;s nach! (Sinn&#x017F;prüche in V.),<lb/>
1910. &#x2013; Mädchen von heute (3 En.),<lb/>
1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Grün&#x017F;tein,</hi> Leo</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">II,</hi> S. 477), <hi rendition="#aq">Dr.<lb/>
phil.</hi> &#x017F;eit 1907, lebt in Wien.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Grupe-Lörcher,</hi> Erika,</persName>
        </head>
        <p> &#x017F;. <hi rendition="#g">Erika<lb/>
Lörcher,</hi> Bd. <hi rendition="#aq">IV,</hi> S. 300!</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zum dritten Band.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
        </div>
      </div>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Gubalke,</hi> Frau Lotte</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 3).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Das &#x017F;teinerne Haus (E.), 1910. &#x2013;<lb/>
Gottfrieds Traum. Der Schweine-<lb/>
hirt und der Ritter (2 Nn.), 1910. &#x2013;<lb/>
Melchior und &#x017F;eine Sippe. Jm Wan-<lb/>
del der Liebe (2 En.), 1911. &#x2013; Das<lb/>
Marienbild der Nonne Zeitlo&#x017F;e (E.),<lb/>
1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Guglia,</hi> Eugen</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 4), wirkt<lb/>
&#x017F;eit 1909 als Privatdozent an der<lb/>
Techni&#x017F;chen Hoch&#x017F;chule in Wien. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Das There&#x017F;ianum in Wien (Vergan-<lb/>
genheit und Gegenwart), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Gumppenberg,</hi> Hanns Frhr. v.</persName>
        </head>
        <p><lb/>
(<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 6), gibt &#x017F;eit Oktbr. 1910 die<lb/>
Wochen&#x017F;chrift f. Schwarzweißkun&#x017F;t u.<lb/>
Dichtung &#x201E;Licht u. Schatten&#x201C; heraus.</p><lb/>
        <cb/>
      </div>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Gunkel,</hi> Chri&#x017F;tiana,</persName>
        </head>
        <p> &#x017F;iehe <hi rendition="#g">Chri-<lb/>
&#x017F;tiana Müller</hi> in Bd. <hi rendition="#aq">V,</hi> S. 55!</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Guenther,</hi> Johannes v.</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#g">Hans<lb/>
Guenther</hi>), wurde am 14. Mai<lb/>
1886 in Mitau (Kurland) als Sohn<lb/>
eines ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Kollegienrats gebo-<lb/>
ren, verbrachte &#x017F;eine Kinderzeit in<lb/>
Windau a. d. O&#x017F;t&#x017F;ee und genoß &#x017F;eine<lb/>
Schulbildung in Mitau. Seit 1904<lb/>
lebt er abwech&#x017F;elnd in &#x017F;einer Heimat-<lb/>
&#x017F;tadt und auf Rei&#x017F;en, die ihn bisher<lb/>
vornehmlich durch Rußland, Polen,<lb/>
Deut&#x017F;chland und Ö&#x017F;terreich führten.<lb/>
Seit 1909 i&#x017F;t er deut&#x017F;cher Korre&#x017F;pon-<lb/>
dent der Monats&#x017F;chrift &#x201E;Apollon&#x201C;<lb/>
(St. Petersburg) und i&#x017F;t &#x017F;eit 1910<lb/>
mit der Herausgabe der &#x201E;Sämtlichen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0209] Gro Guen ſchule tätig geweſen, kam er 1904 als Profeſſor für neuere Sprachen an das deutſche Obergymnaſium in Schäß- burg, wo er jetzt noch im Amte ſteht. Hier gab er 1904 auch eine literari- ſche Monatsſchrift „Die Bergglocke“ heraus. S: Gedichte, 1904 (Sv.). – König David (Dram. G.), 1910 (Sv.). Groß, Karl, Pſeudon. für Her- mann Sickenberger; ſ. d. Bd. VI, S. 421! Groth, Ernſt Johann (II, S. 460), verwaltet neben ſeinem Schulamt ſeit 1911 auch das Direktorat der ſtädti- ſchen Studienanſtalt in Leipzig. Groth, Klaus (II, S. 461). Am 28. Septbr. 1912 wurde ihm in Kiel ein Denkmal geſtiftet. S: Briefe an ſeine Braut Doris Finke (hrsg. von Prof. Hermann Krumm), 1910. Grothe, Hugo (II, S. 462), gibt ſeit 1911 „Das Orientaliſche Archiv“ heraus, das Organ der „Münchener Oriental. Geſellſchaft“. Grotowsky, Paul (II, S. 464), erwarb in dem Leipziger Vorort Oetzſch, wo er ſeit 1903 ſeinen Wohn- ſitz hat, 1909 eine Buchdruckerei und verlegt ſeitdem die „Oetzſch-Gautzſcher Zeitung“. Grotthuß, Jeannot Freiherr von (II, S. 465), verlegte die Redaktion des „Türmer“ 1911 nach Berlin- Schöneberg. Grube(-Templin), Karl (II, S. 467), ſchied als Großherzogl. ſächſ. Hofſchauſpieler 1908 von Weimar, wirkte danach in Wien als Schau- ſpieler und iſt ſeit 1911 Regiſſeur am Theater in Lübeck. Grube, Max (II, S. 467), wurde im Januar 1913 als Direktor des Deutſchen Schauſpielhauſes nach Hamburg berufen. Gruber, Karl (II, S. 468), iſt ſeit 1911 Notar in Hochfelden im Elſaß. Grunert, Carl (II, S. 474). S: Hie Rudelsburg — hie Naumburg! (Schſp.), 1909. – Aus meiner Welt (Dn.), 1911. Grüninger, Jakob (II, S. 476), lebt ſeit 1911 in Neuyork. Grünſtein, Joſeph (II, S. 477). S: Denk’s nach! (Sinnſprüche in V.), 1910. – Mädchen von heute (3 En.), 1912. Grünſtein, Leo (II, S. 477), Dr. phil. ſeit 1907, lebt in Wien. Grupe-Lörcher, Erika, ſ. Erika Lörcher, Bd. IV, S. 300! Zum dritten Band. Gubalke, Frau Lotte (III, S. 3). S: Das ſteinerne Haus (E.), 1910. – Gottfrieds Traum. Der Schweine- hirt und der Ritter (2 Nn.), 1910. – Melchior und ſeine Sippe. Jm Wan- del der Liebe (2 En.), 1911. – Das Marienbild der Nonne Zeitloſe (E.), 1911. Guglia, Eugen (III, S. 4), wirkt ſeit 1909 als Privatdozent an der Techniſchen Hochſchule in Wien. S: Das Thereſianum in Wien (Vergan- genheit und Gegenwart), 1912. Gumppenberg, Hanns Frhr. v. (III, S. 6), gibt ſeit Oktbr. 1910 die Wochenſchrift f. Schwarzweißkunſt u. Dichtung „Licht u. Schatten“ heraus. Gunkel, Chriſtiana, ſiehe Chri- ſtiana Müller in Bd. V, S. 55! *Guenther, Johannes v. (Hans Guenther), wurde am 14. Mai 1886 in Mitau (Kurland) als Sohn eines ruſſiſchen Kollegienrats gebo- ren, verbrachte ſeine Kinderzeit in Windau a. d. Oſtſee und genoß ſeine Schulbildung in Mitau. Seit 1904 lebt er abwechſelnd in ſeiner Heimat- ſtadt und auf Reiſen, die ihn bisher vornehmlich durch Rußland, Polen, Deutſchland und Öſterreich führten. Seit 1909 iſt er deutſcher Korreſpon- dent der Monatsſchrift „Apollon“ (St. Petersburg) und iſt ſeit 1910 mit der Herausgabe der „Sämtlichen *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/209
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/209>, abgerufen am 25.09.2018.