Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Har
*Hartenfels, Wilhelm Karl,


geb. am 23. August 1863 in Maxsain
(Kreis Unterwesterwald, Bez. Wies-
baden) als ältester Sohn eines
Bauern, erhielt von seinen geistig be-
gabten, sittenstreng lebenden, frei-
religiös gesinnten Eltern eine vor-
treffliche Erziehung u. war nach Be-
such der Volksschule vom 14. bis zum
25. Lebensjahre ohne Unterbrechung
in dem landwirtschaftlichen Betriebe
der Eltern tätig. Der Umgang mit
der freien Natur, der Mangel an Ver-
kehr mit gleichgestimmten Menschen
begünstigte seine Neigung zur Zurück-
gezogenheit und Einsamkeit, ja die
Lektüre sentimentaler Dichter führte
schließlich zu einer schweren Krisis
lang andauernder Schwermut, aus
der ihn endlich der Pfarrer des Orts,
Eduard Zachariae, herausriß, indem
er ihm die Schriften des Freidenkers
K. A. Specht (s. d.!) u. des Ethikers
Moritz von Egidy vermittelte u. da-
mit einer freireligiösen Anschauung
zuführte. Bald darauf verließ H. die
Heimat; er ging als Volontär auf
ein großes Gut der Ostschweiz, be-
suchte dann die staatliche Molkerei-
schule Sornthal (Kant. St. Gallen),
absolvierte danach die landwirtschaft-
liche Akademie zu Hofgut Geisberg
bei Wiesbaden, wirkte darauf meh-
rere Jahre als Gutsverwalter und
wurde im Mai 1893 als Sekretär
landwirtschaftl. Vereine nach Wies-
baden berufen. Aus dieser Stellung
wurde er nach sieben Jahren (1900)
wegen seiner freireligiösen Betäti-
gung entlassen; doch fand er bald im
Außendienst der Berliner Versiche-
rungs-Aktiengesellschaft "Viktoria",
in der Leitung des Filialbureaus
Gießen, Gelegenheit, seine besondere
Befähigung auch auf diesem Gebiet
zur Geltung zu bringen. Von 1906
bis 1908 war er dann in anderen
Assekuranz-Gesellschaften und darauf
ein Jahr lang in industriellen Unter-
nehmungen tätig, worauf er sich zu
[Spaltenumbruch]

Har
Anfang des Jahres 1909 ein selbstän-
diges kaufmännisches Unternehmen
in Frankfurt a. Main gründete.

S:


Götzendienst (Satiren: Zwei prote-
stant. Pfarrer. - Moderne Psalmen.
Ge.), 1909. - Höhenluft (Satir. Ge.
über National- und Sozial-Ethik),
1910. - Zwei Novellen (Der Gärtner.
- Die moralische Gans), 1912. Zweite
verm. A. u. d. T.: Götzendienst (drei
Nn. enthält noch die N.: Zwei pro-
testantische Pfarrer), 1912. - Mo-
derne deutsche Psalmen, 1912.

Hartenstein, Anna

(III, S. 83),
trat 1910 in den Ruhestand und sie-
delte dann nach Dresden über.

S:


Der gute Kamerad (R.), 1912.

*Hartig, Leopold Graf,

geb. am
9. Novbr. 1866 in Wien, studierte an
der deutschen Karl Ferdinands-Uni-
versität in Prag die Rechte, erwarb
sich die Würde eines Dr. jur. u. trat
1892 in den Staatsdienst ein. Er
lebt gegenwärtig (1912) als Sektions-
rat im Ministerium für Kultus und
Unterricht in Wien und widmet sich
neben der Pflege der Rechtswissen-
schaften im Verein mit seiner Schwe-
ster, Gräfin Sophie Attems (s. d.!), mit
Vorliebe dem Studium der österreich.
Geschichtskunde und der literarischen
Bearbeitung des zu Gebote stehenden
Quellenmaterials. Als Ergebnis die-
ser gemeinsamen Arbeit sind bisher
unter dem Namen L. & S. Hartig-
Attems
erschienen

S:

Aus rauher
Zeit (Ein Sang a. d. Wachau), 1906.
- Ein Königstraum (Histor. Epos),
1909. - Die Salzfehde (Histor. R.),
1911.

Hartmann, Guido

(III, S. 87),
kam 1911 als Postsekretär nach Mün-
chen.

S:

Aus dem Spessart (Kultur-
und Heimatbilder), 1910. 2. A. 1911.

Hartog, Marie

(III, S. 91).

S:


Toskas Rache und andere Novellen,
1911.

Hartung, Max

(III, S. 91).

S:


Die Nachtdroschke und andere Humo-
resken, 1912.

*
[Spaltenumbruch]
Har
*Hartenfels, Wilhelm Karl,


geb. am 23. Auguſt 1863 in Maxſain
(Kreis Unterweſterwald, Bez. Wies-
baden) als älteſter Sohn eines
Bauern, erhielt von ſeinen geiſtig be-
gabten, ſittenſtreng lebenden, frei-
religiös geſinnten Eltern eine vor-
treffliche Erziehung u. war nach Be-
ſuch der Volksſchule vom 14. bis zum
25. Lebensjahre ohne Unterbrechung
in dem landwirtſchaftlichen Betriebe
der Eltern tätig. Der Umgang mit
der freien Natur, der Mangel an Ver-
kehr mit gleichgeſtimmten Menſchen
begünſtigte ſeine Neigung zur Zurück-
gezogenheit und Einſamkeit, ja die
Lektüre ſentimentaler Dichter führte
ſchließlich zu einer ſchweren Kriſis
lang andauernder Schwermut, aus
der ihn endlich der Pfarrer des Orts,
Eduard Zachariae, herausriß, indem
er ihm die Schriften des Freidenkers
K. A. Specht (ſ. d.!) u. des Ethikers
Moritz von Egidy vermittelte u. da-
mit einer freireligiöſen Anſchauung
zuführte. Bald darauf verließ H. die
Heimat; er ging als Volontär auf
ein großes Gut der Oſtſchweiz, be-
ſuchte dann die ſtaatliche Molkerei-
ſchule Sornthal (Kant. St. Gallen),
abſolvierte danach die landwirtſchaft-
liche Akademie zu Hofgut Geisberg
bei Wiesbaden, wirkte darauf meh-
rere Jahre als Gutsverwalter und
wurde im Mai 1893 als Sekretär
landwirtſchaftl. Vereine nach Wies-
baden berufen. Aus dieſer Stellung
wurde er nach ſieben Jahren (1900)
wegen ſeiner freireligiöſen Betäti-
gung entlaſſen; doch fand er bald im
Außendienſt der Berliner Verſiche-
rungs-Aktiengeſellſchaft „Viktoria“,
in der Leitung des Filialbureaus
Gießen, Gelegenheit, ſeine beſondere
Befähigung auch auf dieſem Gebiet
zur Geltung zu bringen. Von 1906
bis 1908 war er dann in anderen
Aſſekuranz-Geſellſchaften und darauf
ein Jahr lang in induſtriellen Unter-
nehmungen tätig, worauf er ſich zu
[Spaltenumbruch]

Har
Anfang des Jahres 1909 ein ſelbſtän-
diges kaufmänniſches Unternehmen
in Frankfurt a. Main gründete.

S:


Götzendienſt (Satiren: Zwei prote-
ſtant. Pfarrer. – Moderne Pſalmen.
Ge.), 1909. – Höhenluft (Satir. Ge.
über National- und Sozial-Ethik),
1910. – Zwei Novellen (Der Gärtner.
– Die moraliſche Gans), 1912. Zweite
verm. A. u. d. T.: Götzendienſt (drei
Nn. enthält noch die N.: Zwei pro-
teſtantiſche Pfarrer), 1912. – Mo-
derne deutſche Pſalmen, 1912.

Hartenſtein, Anna

(III, S. 83),
trat 1910 in den Ruheſtand und ſie-
delte dann nach Dresden über.

S:


Der gute Kamerad (R.), 1912.

*Hartig, Leopold Graf,

geb. am
9. Novbr. 1866 in Wien, ſtudierte an
der deutſchen Karl Ferdinands-Uni-
verſität in Prag die Rechte, erwarb
ſich die Würde eines Dr. jur. u. trat
1892 in den Staatsdienſt ein. Er
lebt gegenwärtig (1912) als Sektions-
rat im Miniſterium für Kultus und
Unterricht in Wien und widmet ſich
neben der Pflege der Rechtswiſſen-
ſchaften im Verein mit ſeiner Schwe-
ſter, Gräfin Sophie Attems (ſ. d.!), mit
Vorliebe dem Studium der öſterreich.
Geſchichtskunde und der literariſchen
Bearbeitung des zu Gebote ſtehenden
Quellenmaterials. Als Ergebnis die-
ſer gemeinſamen Arbeit ſind bisher
unter dem Namen L. & S. Hartig-
Attems
erſchienen

S:

Aus rauher
Zeit (Ein Sang a. d. Wachau), 1906.
– Ein Königstraum (Hiſtor. Epos),
1909. – Die Salzfehde (Hiſtor. R.),
1911.

Hartmann, Guido

(III, S. 87),
kam 1911 als Poſtſekretär nach Mün-
chen.

S:

Aus dem Speſſart (Kultur-
und Heimatbilder), 1910. 2. A. 1911.

Hartog, Marie

(III, S. 91).

S:


Toskas Rache und andere Novellen,
1911.

Hartung, Max

(III, S. 91).

S:


Die Nachtdroſchke und andere Humo-
resken, 1912.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <pb facs="#f0216" n="212"/>
          <cb/>
        </div>
      </div>
      <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Har</hi> </fw><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Hartenfels,</hi> <hi rendition="#g">Wilhelm</hi> Karl,</persName>
        </head>
        <p><lb/>
geb. am 23. Augu&#x017F;t 1863 in Max&#x017F;ain<lb/>
(Kreis Unterwe&#x017F;terwald, Bez. Wies-<lb/>
baden) als älte&#x017F;ter Sohn eines<lb/>
Bauern, erhielt von &#x017F;einen gei&#x017F;tig be-<lb/>
gabten, &#x017F;itten&#x017F;treng lebenden, frei-<lb/>
religiös ge&#x017F;innten Eltern eine vor-<lb/>
treffliche Erziehung u. war nach Be-<lb/>
&#x017F;uch der Volks&#x017F;chule vom 14. bis zum<lb/>
25. Lebensjahre ohne Unterbrechung<lb/>
in dem landwirt&#x017F;chaftlichen Betriebe<lb/>
der Eltern tätig. Der Umgang mit<lb/>
der freien Natur, der Mangel an Ver-<lb/>
kehr mit gleichge&#x017F;timmten Men&#x017F;chen<lb/>
begün&#x017F;tigte &#x017F;eine Neigung zur Zurück-<lb/>
gezogenheit und Ein&#x017F;amkeit, ja die<lb/>
Lektüre &#x017F;entimentaler Dichter führte<lb/>
&#x017F;chließlich zu einer &#x017F;chweren Kri&#x017F;is<lb/>
lang andauernder Schwermut, aus<lb/>
der ihn endlich der Pfarrer des Orts,<lb/>
Eduard Zachariae, herausriß, indem<lb/>
er ihm die Schriften des Freidenkers<lb/>
K. A. Specht (&#x017F;. d.!) u. des Ethikers<lb/>
Moritz von Egidy vermittelte u. da-<lb/>
mit einer freireligiö&#x017F;en An&#x017F;chauung<lb/>
zuführte. Bald darauf verließ H. die<lb/>
Heimat; er ging als Volontär auf<lb/>
ein großes Gut der O&#x017F;t&#x017F;chweiz, be-<lb/>
&#x017F;uchte dann die &#x017F;taatliche Molkerei-<lb/>
&#x017F;chule Sornthal (Kant. St. Gallen),<lb/>
ab&#x017F;olvierte danach die landwirt&#x017F;chaft-<lb/>
liche Akademie zu Hofgut Geisberg<lb/>
bei Wiesbaden, wirkte darauf meh-<lb/>
rere Jahre als Gutsverwalter und<lb/>
wurde im Mai 1893 als Sekretär<lb/>
landwirt&#x017F;chaftl. Vereine nach Wies-<lb/>
baden berufen. Aus die&#x017F;er Stellung<lb/>
wurde er nach &#x017F;ieben Jahren (1900)<lb/>
wegen &#x017F;einer freireligiö&#x017F;en Betäti-<lb/>
gung entla&#x017F;&#x017F;en; doch fand er bald im<lb/>
Außendien&#x017F;t der Berliner Ver&#x017F;iche-<lb/>
rungs-Aktienge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x201E;Viktoria&#x201C;,<lb/>
in der Leitung des Filialbureaus<lb/>
Gießen, Gelegenheit, &#x017F;eine be&#x017F;ondere<lb/>
Befähigung auch auf die&#x017F;em Gebiet<lb/>
zur Geltung zu bringen. Von 1906<lb/>
bis 1908 war er dann in anderen<lb/>
A&#x017F;&#x017F;ekuranz-Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften und darauf<lb/>
ein Jahr lang in indu&#x017F;triellen Unter-<lb/>
nehmungen tätig, worauf er &#x017F;ich zu<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Har</hi></fw><lb/>
Anfang des Jahres 1909 ein &#x017F;elb&#x017F;tän-<lb/>
diges kaufmänni&#x017F;ches Unternehmen<lb/>
in Frankfurt a. Main gründete. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Götzendien&#x017F;t (Satiren: Zwei prote-<lb/>
&#x017F;tant. Pfarrer. &#x2013; Moderne P&#x017F;almen.<lb/>
Ge.), 1909. &#x2013; Höhenluft (Satir. Ge.<lb/>
über National- und Sozial-Ethik),<lb/>
1910. &#x2013; Zwei Novellen (Der Gärtner.<lb/>
&#x2013; Die morali&#x017F;che Gans), 1912. Zweite<lb/>
verm. A. u. d. T.: Götzendien&#x017F;t (drei<lb/>
Nn. enthält noch die N.: Zwei pro-<lb/>
te&#x017F;tanti&#x017F;che Pfarrer), 1912. &#x2013; Mo-<lb/>
derne deut&#x017F;che P&#x017F;almen, 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Harten&#x017F;tein,</hi> Anna</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 83),<lb/>
trat 1910 in den Ruhe&#x017F;tand und &#x017F;ie-<lb/>
delte dann nach Dresden über. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Der gute Kamerad (R.), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Hartig,</hi> Leopold Graf,</persName>
        </head>
        <p> geb. am<lb/>
9. Novbr. 1866 in Wien, &#x017F;tudierte an<lb/>
der deut&#x017F;chen Karl Ferdinands-Uni-<lb/>
ver&#x017F;ität in Prag die Rechte, erwarb<lb/>
&#x017F;ich die Würde eines <hi rendition="#aq">Dr. jur.</hi> u. trat<lb/>
1892 in den Staatsdien&#x017F;t ein. Er<lb/>
lebt gegenwärtig (1912) als Sektions-<lb/>
rat im Mini&#x017F;terium für Kultus und<lb/>
Unterricht in Wien und widmet &#x017F;ich<lb/>
neben der Pflege der Rechtswi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaften im Verein mit &#x017F;einer Schwe-<lb/>
&#x017F;ter, Gräfin Sophie Attems (&#x017F;. d.!), mit<lb/>
Vorliebe dem Studium der ö&#x017F;terreich.<lb/>
Ge&#x017F;chichtskunde und der literari&#x017F;chen<lb/>
Bearbeitung des zu Gebote &#x017F;tehenden<lb/>
Quellenmaterials. Als Ergebnis die-<lb/>
&#x017F;er gemein&#x017F;amen Arbeit &#x017F;ind bisher<lb/>
unter dem Namen L. &amp; S. <hi rendition="#g">Hartig-<lb/>
Attems</hi> er&#x017F;chienen </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Aus rauher<lb/>
Zeit (Ein Sang a. d. Wachau), 1906.<lb/>
&#x2013; Ein Königstraum (Hi&#x017F;tor. Epos),<lb/>
1909. &#x2013; Die Salzfehde (Hi&#x017F;tor. R.),<lb/>
1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hartmann,</hi> Guido</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 87),<lb/>
kam 1911 als Po&#x017F;t&#x017F;ekretär nach Mün-<lb/>
chen. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Aus dem Spe&#x017F;&#x017F;art (Kultur-<lb/>
und Heimatbilder), 1910. 2. A. 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hartog,</hi> Marie</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 91). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Toskas Rache und andere Novellen,<lb/>
1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hartung,</hi> Max</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 91). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Die Nachtdro&#x017F;chke und andere Humo-<lb/>
resken, 1912.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0216] Har Har *Hartenfels, Wilhelm Karl, geb. am 23. Auguſt 1863 in Maxſain (Kreis Unterweſterwald, Bez. Wies- baden) als älteſter Sohn eines Bauern, erhielt von ſeinen geiſtig be- gabten, ſittenſtreng lebenden, frei- religiös geſinnten Eltern eine vor- treffliche Erziehung u. war nach Be- ſuch der Volksſchule vom 14. bis zum 25. Lebensjahre ohne Unterbrechung in dem landwirtſchaftlichen Betriebe der Eltern tätig. Der Umgang mit der freien Natur, der Mangel an Ver- kehr mit gleichgeſtimmten Menſchen begünſtigte ſeine Neigung zur Zurück- gezogenheit und Einſamkeit, ja die Lektüre ſentimentaler Dichter führte ſchließlich zu einer ſchweren Kriſis lang andauernder Schwermut, aus der ihn endlich der Pfarrer des Orts, Eduard Zachariae, herausriß, indem er ihm die Schriften des Freidenkers K. A. Specht (ſ. d.!) u. des Ethikers Moritz von Egidy vermittelte u. da- mit einer freireligiöſen Anſchauung zuführte. Bald darauf verließ H. die Heimat; er ging als Volontär auf ein großes Gut der Oſtſchweiz, be- ſuchte dann die ſtaatliche Molkerei- ſchule Sornthal (Kant. St. Gallen), abſolvierte danach die landwirtſchaft- liche Akademie zu Hofgut Geisberg bei Wiesbaden, wirkte darauf meh- rere Jahre als Gutsverwalter und wurde im Mai 1893 als Sekretär landwirtſchaftl. Vereine nach Wies- baden berufen. Aus dieſer Stellung wurde er nach ſieben Jahren (1900) wegen ſeiner freireligiöſen Betäti- gung entlaſſen; doch fand er bald im Außendienſt der Berliner Verſiche- rungs-Aktiengeſellſchaft „Viktoria“, in der Leitung des Filialbureaus Gießen, Gelegenheit, ſeine beſondere Befähigung auch auf dieſem Gebiet zur Geltung zu bringen. Von 1906 bis 1908 war er dann in anderen Aſſekuranz-Geſellſchaften und darauf ein Jahr lang in induſtriellen Unter- nehmungen tätig, worauf er ſich zu Anfang des Jahres 1909 ein ſelbſtän- diges kaufmänniſches Unternehmen in Frankfurt a. Main gründete. S: Götzendienſt (Satiren: Zwei prote- ſtant. Pfarrer. – Moderne Pſalmen. Ge.), 1909. – Höhenluft (Satir. Ge. über National- und Sozial-Ethik), 1910. – Zwei Novellen (Der Gärtner. – Die moraliſche Gans), 1912. Zweite verm. A. u. d. T.: Götzendienſt (drei Nn. enthält noch die N.: Zwei pro- teſtantiſche Pfarrer), 1912. – Mo- derne deutſche Pſalmen, 1912. Hartenſtein, Anna (III, S. 83), trat 1910 in den Ruheſtand und ſie- delte dann nach Dresden über. S: Der gute Kamerad (R.), 1912. *Hartig, Leopold Graf, geb. am 9. Novbr. 1866 in Wien, ſtudierte an der deutſchen Karl Ferdinands-Uni- verſität in Prag die Rechte, erwarb ſich die Würde eines Dr. jur. u. trat 1892 in den Staatsdienſt ein. Er lebt gegenwärtig (1912) als Sektions- rat im Miniſterium für Kultus und Unterricht in Wien und widmet ſich neben der Pflege der Rechtswiſſen- ſchaften im Verein mit ſeiner Schwe- ſter, Gräfin Sophie Attems (ſ. d.!), mit Vorliebe dem Studium der öſterreich. Geſchichtskunde und der literariſchen Bearbeitung des zu Gebote ſtehenden Quellenmaterials. Als Ergebnis die- ſer gemeinſamen Arbeit ſind bisher unter dem Namen L. & S. Hartig- Attems erſchienen S: Aus rauher Zeit (Ein Sang a. d. Wachau), 1906. – Ein Königstraum (Hiſtor. Epos), 1909. – Die Salzfehde (Hiſtor. R.), 1911. Hartmann, Guido (III, S. 87), kam 1911 als Poſtſekretär nach Mün- chen. S: Aus dem Speſſart (Kultur- und Heimatbilder), 1910. 2. A. 1911. Hartog, Marie (III, S. 91). S: Toskas Rache und andere Novellen, 1911. Hartung, Max (III, S. 91). S: Die Nachtdroſchke und andere Humo- resken, 1912. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/216
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/216>, abgerufen am 24.09.2018.