Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Heu
und die er in Zürich u. Leipzig fort-
setzte. Hier fand er auch den Mut,
sein erstes Drama zu schreiben. H.
war danach einige Jahre Hauslehrer
und entschloß sich endlich, einen festen
Beruf zu wählen und Oberlehrer zu
werden. Nach zwei mühseligen Jah-
ren erreichte er dann auch die Be-
fähigung dazu.

S:

Johannes Klaßen
(Tr.), 1910.

Heubner, Rudolf

(III, S. 194),
wurde 1910 zum Amtsgerichtsrat er-
nannt.

S:

Venezianische Novellen,
1911.

Hevesi, Ludwig

(III, S. 196).

S:


Rudolf Alt. Sein Leben u. sein Werk
(hrsg. v. k. k. Ministerium f. Kultus
und Unterricht), 1911.

Heyer, Franz

(III, S. 198).

S:


Durch! (Vaterl. Schausp. zur Jahr-
hundertfeier 1813), 1912.

Heym, Georg,

geb. 1887 in Char-
lottenburg als Sohn eines früheren
Militäranwalts, studierte in Berlin
die Rechte, wurde Dr. jur. und Refe-
rendar und ertrank als solcher am
16. Januar 1912 beim Schlittschuh-
laufen auf dem Wannsee zwischen
Berlin und Potsdam.

S:

Der ewige
Tag (Ge.), 1911. - Umbra vitae
(Nachgelassene Ge.), 1912. - Der
Dieb (Nn. a. d. Nachlaß), 1912.

Heymann, Robert

(III, S. 200).

S:

Schatten der Vergangenheit (R.),
1910. - Der Stunden-Schlag (Nn.),
1910. - Die Hölle von Sidi-Bel-
Abbes (R. eines Fremdenlegionärs),
1911. - Frau Sehnsucht (Künstler-
R.), 1911. - Malves und Gertruds
Schicksale (R.), 1911. - Ein mühsamer
Weg (R. a. dem Engl.), 1912. - Mie
(R.), 1912. - Kuriositäten der Welt-
geschichte (Kulturhist. Nttn.), 1912. -
Maria Stilke (R.), 1912. - Jsarzau-
ber (Geschn. vom Münchener Mont-
martre), 1912. - Jm Wirbel der Lei-
denschaften (Krimin.-Rom.), 1912.
- Meineidig aus Liebe (desgleichen),
1912.

Heymer, Ludmilla

(III, S. 202).

[Spaltenumbruch]
Hin
S:

Herrenmoral (R. a. d. russ. Ost-
seeprov., mit Marie von Pistohlkors),
1912.

Heyse, Paul

(III, S. 202).

S:


Plaudereien eines alten Freundes-
paars, 1912. - Bruder Siechentrost,
1912.

Heyßler, Max

(III, S. 206), sie-
delte nach seinem Übertritt in den
Ruhestand 1910 nach Teplitz-Schönau
über und ist dort Redakteur der
"Deutschen Zeitung".

Hildebrand (-von Renauld),
Maximiliana oder Lina

(III, S. 208).

S:

Die Studentin (Dram. Lebens-
bild), 1911.

Hildenbrand, Theodor

(III, S.
210), wurde 1910 zum Studienrat
ernannt.

Hill, Anna

(III, S. 211), starb in
Frankfurt a. M. am 13. Novbr. 1912.

Hill, Karl Heinz

(III, S. 211).

S:


Die Liebe siegt! (Schausp.), 1911. -
Kikeriki (Hessen-Nassauer Geschn. u.
Ge. in Mdt.), 1912.

Hillern, Wilhelmine von

(III, S.
214), lebt seit Oktober 1909 in Mün-
chen und seit 1911 in Tutzing (Ober-
bayern).

Hillmann, Franz

(III, S. 215),
wurde 1910 als Musik- und Zeichen-
lehrer am Gymnasium in Neuß a. Rh.
angestellt.

S:

Jm Hause des Tinto-
retto, oder: Künstler oder Färber
(Bühnenbild), 1912.

Hillmann, Robert

(III, S. 215).

S:

Durch Nacht zum Licht (Schsp.),
1912. - Gewalt und Recht (Schsp. a.
d. Zeit der Bauernkriege), 1912.

Himmelbauer, Franz

(III, S.
217).

S:

Jm Stammhaus (En.),
1911.

Hinnius, Anna

(III, S. 219),
starb in Wiesbaden am 1. Januar
1911.

Hinrichsen, Adolf

(III, S. 219),
lebte seit 1892 in Pankow b. Berlin,
wo er eine Verlagsbuchhandlung er-
warb und ein kleines Lokalblatt zu
einer Tageszeitung entwickelte, dann

*

[Spaltenumbruch]

Heu
und die er in Zürich u. Leipzig fort-
ſetzte. Hier fand er auch den Mut,
ſein erſtes Drama zu ſchreiben. H.
war danach einige Jahre Hauslehrer
und entſchloß ſich endlich, einen feſten
Beruf zu wählen und Oberlehrer zu
werden. Nach zwei mühſeligen Jah-
ren erreichte er dann auch die Be-
fähigung dazu.

S:

Johannes Klaßen
(Tr.), 1910.

Heubner, Rudolf

(III, S. 194),
wurde 1910 zum Amtsgerichtsrat er-
nannt.

S:

Venezianiſche Novellen,
1911.

Heveſi, Ludwig

(III, S. 196).

S:


Rudolf Alt. Sein Leben u. ſein Werk
(hrsg. v. k. k. Miniſterium f. Kultus
und Unterricht), 1911.

Heyer, Franz

(III, S. 198).

S:


Durch! (Vaterl. Schauſp. zur Jahr-
hundertfeier 1813), 1912.

Heym, Georg,

geb. 1887 in Char-
lottenburg als Sohn eines früheren
Militäranwalts, ſtudierte in Berlin
die Rechte, wurde Dr. jur. und Refe-
rendar und ertrank als ſolcher am
16. Januar 1912 beim Schlittſchuh-
laufen auf dem Wannſee zwiſchen
Berlin und Potsdam.

S:

Der ewige
Tag (Ge.), 1911. – Umbra vitae
(Nachgelaſſene Ge.), 1912. – Der
Dieb (Nn. a. d. Nachlaß), 1912.

Heymann, Robert

(III, S. 200).

S:

Schatten der Vergangenheit (R.),
1910. – Der Stunden-Schlag (Nn.),
1910. – Die Hölle von Sidi-Bel-
Abbès (R. eines Fremdenlegionärs),
1911. – Frau Sehnſucht (Künſtler-
R.), 1911. – Malves und Gertruds
Schickſale (R.), 1911. – Ein mühſamer
Weg (R. a. dem Engl.), 1912. – Mie
(R.), 1912. – Kurioſitäten der Welt-
geſchichte (Kulturhiſt. Nttn.), 1912. –
Maria Stilke (R.), 1912. – Jſarzau-
ber (Geſchn. vom Münchener Mont-
martre), 1912. – Jm Wirbel der Lei-
denſchaften (Krimin.-Rom.), 1912.
– Meineidig aus Liebe (desgleichen),
1912.

Heymer, Ludmilla

(III, S. 202).

[Spaltenumbruch]
Hin
S:

Herrenmoral (R. a. d. ruſſ. Oſt-
ſeeprov., mit Marie von Piſtohlkors),
1912.

Heyſe, Paul

(III, S. 202).

S:


Plaudereien eines alten Freundes-
paars, 1912. – Bruder Siechentroſt,
1912.

Heyßler, Max

(III, S. 206), ſie-
delte nach ſeinem Übertritt in den
Ruheſtand 1910 nach Teplitz-Schönau
über und iſt dort Redakteur der
„Deutſchen Zeitung“.

Hildebrand (-von Renauld),
Maximiliana oder Lina

(III, S. 208).

S:

Die Studentin (Dram. Lebens-
bild), 1911.

Hildenbrand, Theodor

(III, S.
210), wurde 1910 zum Studienrat
ernannt.

Hill, Anna

(III, S. 211), ſtarb in
Frankfurt a. M. am 13. Novbr. 1912.

Hill, Karl Heinz

(III, S. 211).

S:


Die Liebe ſiegt! (Schauſp.), 1911. –
Kikeriki (Heſſen-Naſſauer Geſchn. u.
Ge. in Mdt.), 1912.

Hillern, Wilhelmine von

(III, S.
214), lebt ſeit Oktober 1909 in Mün-
chen und ſeit 1911 in Tutzing (Ober-
bayern).

Hillmann, Franz

(III, S. 215),
wurde 1910 als Muſik- und Zeichen-
lehrer am Gymnaſium in Neuß a. Rh.
angeſtellt.

S:

Jm Hauſe des Tinto-
retto, oder: Künſtler oder Färber
(Bühnenbild), 1912.

Hillmann, Robert

(III, S. 215).

S:

Durch Nacht zum Licht (Schſp.),
1912. – Gewalt und Recht (Schſp. a.
d. Zeit der Bauernkriege), 1912.

Himmelbauer, Franz

(III, S.
217).

S:

Jm Stammhaus (En.),
1911.

Hinnius, Anna

(III, S. 219),
ſtarb in Wiesbaden am 1. Januar
1911.

Hinrichſen, Adolf

(III, S. 219),
lebte ſeit 1892 in Pankow b. Berlin,
wo er eine Verlagsbuchhandlung er-
warb und ein kleines Lokalblatt zu
einer Tageszeitung entwickelte, dann

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0222" n="218"/><cb/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Heu</hi></fw><lb/>
und die er in Zürich u. Leipzig fort-<lb/>
&#x017F;etzte. Hier fand er auch den Mut,<lb/>
&#x017F;ein er&#x017F;tes Drama zu &#x017F;chreiben. H.<lb/>
war danach einige Jahre Hauslehrer<lb/>
und ent&#x017F;chloß &#x017F;ich endlich, einen fe&#x017F;ten<lb/>
Beruf zu wählen und Oberlehrer zu<lb/>
werden. Nach zwei müh&#x017F;eligen Jah-<lb/>
ren erreichte er dann auch die Be-<lb/>
fähigung dazu. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Johannes Klaßen<lb/>
(Tr.), 1910.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Heubner,</hi> Rudolf</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 194),<lb/>
wurde 1910 zum Amtsgerichtsrat er-<lb/>
nannt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Veneziani&#x017F;che Novellen,<lb/>
1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Heve&#x017F;i,</hi> Ludwig</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 196). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Rudolf Alt. Sein Leben u. &#x017F;ein Werk<lb/>
(hrsg. v. k. k. Mini&#x017F;terium f. Kultus<lb/>
und Unterricht), 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Heyer,</hi> Franz</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 198). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Durch! (Vaterl. Schau&#x017F;p. zur Jahr-<lb/>
hundertfeier 1813), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Heym,</hi> Georg,</persName>
        </head>
        <p> geb. 1887 in Char-<lb/>
lottenburg als Sohn eines früheren<lb/>
Militäranwalts, &#x017F;tudierte in Berlin<lb/>
die Rechte, wurde <hi rendition="#aq">Dr. jur.</hi> und Refe-<lb/>
rendar und ertrank als &#x017F;olcher am<lb/>
16. Januar 1912 beim Schlitt&#x017F;chuh-<lb/>
laufen auf dem Wann&#x017F;ee zwi&#x017F;chen<lb/>
Berlin und Potsdam. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der ewige<lb/>
Tag (Ge.), 1911. &#x2013; <hi rendition="#aq">Umbra vitae</hi><lb/>
(Nachgela&#x017F;&#x017F;ene Ge.), 1912. &#x2013; Der<lb/>
Dieb (Nn. a. d. Nachlaß), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Heymann,</hi> Robert</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 200).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Schatten der Vergangenheit (R.),<lb/>
1910. &#x2013; Der Stunden-Schlag (Nn.),<lb/>
1910. &#x2013; Die Hölle von Sidi-Bel-<lb/>
Abbès (R. eines Fremdenlegionärs),<lb/>
1911. &#x2013; Frau Sehn&#x017F;ucht (Kün&#x017F;tler-<lb/>
R.), 1911. &#x2013; Malves und Gertruds<lb/>
Schick&#x017F;ale (R.), 1911. &#x2013; Ein müh&#x017F;amer<lb/>
Weg (R. a. dem Engl.), 1912. &#x2013; Mie<lb/>
(R.), 1912. &#x2013; Kurio&#x017F;itäten der Welt-<lb/>
ge&#x017F;chichte (Kulturhi&#x017F;t. Nttn.), 1912. &#x2013;<lb/>
Maria Stilke (R.), 1912. &#x2013; J&#x017F;arzau-<lb/>
ber (Ge&#x017F;chn. vom Münchener Mont-<lb/>
martre), 1912. &#x2013; Jm Wirbel der Lei-<lb/>
den&#x017F;chaften (Krimin.-Rom.), 1912.<lb/>
&#x2013; Meineidig aus Liebe (desgleichen),<lb/>
1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Heymer,</hi> Ludmilla</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 202).</p><lb/>
        <cb/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Hin</hi> </fw><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Herrenmoral (R. a. d. ru&#x017F;&#x017F;. O&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;eeprov., mit Marie von Pi&#x017F;tohlkors),<lb/>
1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hey&#x017F;e,</hi> Paul</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 202). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Plaudereien eines alten Freundes-<lb/>
paars, 1912. &#x2013; Bruder Siechentro&#x017F;t,<lb/>
1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Heyßler,</hi> Max</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 206), &#x017F;ie-<lb/>
delte nach &#x017F;einem Übertritt in den<lb/>
Ruhe&#x017F;tand 1910 nach Teplitz-Schönau<lb/>
über und i&#x017F;t dort Redakteur der<lb/>
&#x201E;Deut&#x017F;chen Zeitung&#x201C;.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hildebrand (-von Renauld),</hi><lb/>
Maximiliana oder Lina</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 208).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die Studentin (Dram. Lebens-<lb/>
bild), 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hildenbrand,</hi> Theodor</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S.<lb/>
210), wurde 1910 zum Studienrat<lb/>
ernannt.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hill,</hi> Anna</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 211), &#x017F;tarb in<lb/>
Frankfurt a. M. am 13. Novbr. 1912.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hill,</hi> Karl Heinz</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 211). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Die Liebe &#x017F;iegt! (Schau&#x017F;p.), 1911. &#x2013;<lb/>
Kikeriki (He&#x017F;&#x017F;en-Na&#x017F;&#x017F;auer Ge&#x017F;chn. u.<lb/>
Ge. in Mdt.), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hillern,</hi> Wilhelmine von</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S.<lb/>
214), lebt &#x017F;eit Oktober 1909 in Mün-<lb/>
chen und &#x017F;eit 1911 in Tutzing (Ober-<lb/>
bayern).</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hillmann,</hi> Franz</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 215),<lb/>
wurde 1910 als Mu&#x017F;ik- und Zeichen-<lb/>
lehrer am Gymna&#x017F;ium in Neuß a. Rh.<lb/>
ange&#x017F;tellt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Jm Hau&#x017F;e des Tinto-<lb/>
retto, oder: Kün&#x017F;tler oder Färber<lb/>
(Bühnenbild), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hillmann,</hi> Robert</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 215).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Durch Nacht zum Licht (Sch&#x017F;p.),<lb/>
1912. &#x2013; Gewalt und Recht (Sch&#x017F;p. a.<lb/>
d. Zeit der Bauernkriege), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Himmelbauer,</hi> Franz</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S.<lb/>
217). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Jm Stammhaus (En.),<lb/>
1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hinnius,</hi> Anna</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 219),<lb/>
&#x017F;tarb in Wiesbaden am 1. Januar<lb/>
1911.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hinrich&#x017F;en,</hi> Adolf</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 219),<lb/>
lebte &#x017F;eit 1892 in Pankow b. Berlin,<lb/>
wo er eine Verlagsbuchhandlung er-<lb/>
warb und ein kleines Lokalblatt zu<lb/>
einer Tageszeitung entwickelte, dann<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0222] Heu Hin und die er in Zürich u. Leipzig fort- ſetzte. Hier fand er auch den Mut, ſein erſtes Drama zu ſchreiben. H. war danach einige Jahre Hauslehrer und entſchloß ſich endlich, einen feſten Beruf zu wählen und Oberlehrer zu werden. Nach zwei mühſeligen Jah- ren erreichte er dann auch die Be- fähigung dazu. S: Johannes Klaßen (Tr.), 1910. Heubner, Rudolf (III, S. 194), wurde 1910 zum Amtsgerichtsrat er- nannt. S: Venezianiſche Novellen, 1911. Heveſi, Ludwig (III, S. 196). S: Rudolf Alt. Sein Leben u. ſein Werk (hrsg. v. k. k. Miniſterium f. Kultus und Unterricht), 1911. Heyer, Franz (III, S. 198). S: Durch! (Vaterl. Schauſp. zur Jahr- hundertfeier 1813), 1912. Heym, Georg, geb. 1887 in Char- lottenburg als Sohn eines früheren Militäranwalts, ſtudierte in Berlin die Rechte, wurde Dr. jur. und Refe- rendar und ertrank als ſolcher am 16. Januar 1912 beim Schlittſchuh- laufen auf dem Wannſee zwiſchen Berlin und Potsdam. S: Der ewige Tag (Ge.), 1911. – Umbra vitae (Nachgelaſſene Ge.), 1912. – Der Dieb (Nn. a. d. Nachlaß), 1912. Heymann, Robert (III, S. 200). S: Schatten der Vergangenheit (R.), 1910. – Der Stunden-Schlag (Nn.), 1910. – Die Hölle von Sidi-Bel- Abbès (R. eines Fremdenlegionärs), 1911. – Frau Sehnſucht (Künſtler- R.), 1911. – Malves und Gertruds Schickſale (R.), 1911. – Ein mühſamer Weg (R. a. dem Engl.), 1912. – Mie (R.), 1912. – Kurioſitäten der Welt- geſchichte (Kulturhiſt. Nttn.), 1912. – Maria Stilke (R.), 1912. – Jſarzau- ber (Geſchn. vom Münchener Mont- martre), 1912. – Jm Wirbel der Lei- denſchaften (Krimin.-Rom.), 1912. – Meineidig aus Liebe (desgleichen), 1912. Heymer, Ludmilla (III, S. 202). S: Herrenmoral (R. a. d. ruſſ. Oſt- ſeeprov., mit Marie von Piſtohlkors), 1912. Heyſe, Paul (III, S. 202). S: Plaudereien eines alten Freundes- paars, 1912. – Bruder Siechentroſt, 1912. Heyßler, Max (III, S. 206), ſie- delte nach ſeinem Übertritt in den Ruheſtand 1910 nach Teplitz-Schönau über und iſt dort Redakteur der „Deutſchen Zeitung“. Hildebrand (-von Renauld), Maximiliana oder Lina (III, S. 208). S: Die Studentin (Dram. Lebens- bild), 1911. Hildenbrand, Theodor (III, S. 210), wurde 1910 zum Studienrat ernannt. Hill, Anna (III, S. 211), ſtarb in Frankfurt a. M. am 13. Novbr. 1912. Hill, Karl Heinz (III, S. 211). S: Die Liebe ſiegt! (Schauſp.), 1911. – Kikeriki (Heſſen-Naſſauer Geſchn. u. Ge. in Mdt.), 1912. Hillern, Wilhelmine von (III, S. 214), lebt ſeit Oktober 1909 in Mün- chen und ſeit 1911 in Tutzing (Ober- bayern). Hillmann, Franz (III, S. 215), wurde 1910 als Muſik- und Zeichen- lehrer am Gymnaſium in Neuß a. Rh. angeſtellt. S: Jm Hauſe des Tinto- retto, oder: Künſtler oder Färber (Bühnenbild), 1912. Hillmann, Robert (III, S. 215). S: Durch Nacht zum Licht (Schſp.), 1912. – Gewalt und Recht (Schſp. a. d. Zeit der Bauernkriege), 1912. Himmelbauer, Franz (III, S. 217). S: Jm Stammhaus (En.), 1911. Hinnius, Anna (III, S. 219), ſtarb in Wiesbaden am 1. Januar 1911. Hinrichſen, Adolf (III, S. 219), lebte ſeit 1892 in Pankow b. Berlin, wo er eine Verlagsbuchhandlung er- warb und ein kleines Lokalblatt zu einer Tageszeitung entwickelte, dann *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/222
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/222>, S. 218, abgerufen am 21.09.2017.