Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Hru
Hruschka, Annie

(III, S. 302).

S:

Lehrmeisterin Leben (E.), 1910. -
Der graue Mann (Krim.-R.), 1911.
- Der geheimnisvolle Bucklige (des-
gleichen), 1911.

Hübel, Felix

(III, S. 304).

S:


Jrmelin und die Liebe (R.), 1911.

Hübener, Helene

(III, S. 305).

S:

Aus dem Leben einer Waise (E.),
1912.

Huber(-Cador), Anna

(III, S.
306), ist seit 1907 Jnhaberin einer
Buch-, Kunst- und Musikalienhand-
lung in Wien.

Huch, Friedrich

(III, S. 308).

S:


Geschwister (R.), 1911. - Tristan und
Jsolde. Lohengrin. Der fliegende
Holländer (drei groteske Komödien),
1912.

Huch, Ricarda

(III, S. 308).

S:


Der große Krieg in Deutschland; II,
1912. - Liebesgedichte (3. A. von
"Neue Gedichte"), 1912.

Huch, Rudolf

(III, S. 308).

S:


Wilhelm Brinkmeyers Abenteuer,
von ihm selbst erzählt, 1911. - Dies
und das und anderes, 1912.

Hugendubel, Heinrich

(III, S.
310).

S:

Der Herr ist Sonne und
Schild (Ge.), 1912.

Huggenberger, Alfred

(III, S.
310), hat sich neuerdings ein neues
Heim in Gerlikon bei Frauenfeld ge-
schaffen.

S:

Das Ebenhöch (Geschn.
von Bauern und ihrem Anhang),
1912. - Peter Wenks Heimsuchung.
Daniel Pfund (2 En.), 1912. - Die
Bauern von Steig (R.), 1912.

Hügli, Emil

(III, S. 311).

S:


Andreas Wyher (N.), 1912. - Spiele
des Eros (Ge.), 1913.

Hugo, Paul,

Pseud. für Paul
Hugo Lutz;
s. d. Bd. IV, S. 332.

Huldschiner, Richard

(III, S.
313).

S:

Narren der Liebe (Nn.),
1912. - Der Tod der Götter (Ein
Buch der Mysterien), 1912.

*Hülsen, Hans von,

geboren am
5. April 1890 in Warlubien in West-
preußen, besuchte die Schule in
[Spaltenumbruch]

Hün
Deutsch-Eylau, drei Jahre lang das
städtische Gymnasium in Danzig und
trat dann auf eigenen Wunsch an das
königliche Gymnasium daselbst über,
das er Ostern 1910 mit dem Reife-
zeugnis verließ. Er ging nun nach
München, wo er das Studium der
Germanistik, Literatur- und politi-
schen Geschichte begann und durch
den freundschaftlichen Verkehr mit
hervorragenden Schriftstellern, be-
sonders mit Thomas Mann, Kurt
Martens und Max Halbe, selbst zu
schriftstellerischer Tätigkeit angeregt
wurde. Sein erster Roman entstand
in dieser Zeit. Als er erschien (1911),
weilte H. im Auslande, am Genfer
See, in Lausanne, um fremde Sitte
und Sprache zu studieren, bereiste
dann die Schweiz, Jtalien, Öster-
reich, Dänemark mit reichem Gewinn
und ging darauf zur Fortsetzung sei-
ner Studien nach Berlin. Der außer-
ordentliche Einfluß, den Schopen-
hauer auf seine innere Entwickelung
geübt, sowie seine Vorliebe für eng-
lische und französische Romanschrift-
steller sind wohl bestimmend gewesen,
daß H. sich zunächst der erzählenden
Kunst gewidmet hat.

S:

Das auf-
steigende Leben (R.), 1. u. 2. A. 1911.
- Die seidene Fessel (Ein Novellen-
buch), 1912. - Die Aufzeichnungen
des Mörders Sigrist (Liebhaberdruck
in 250 Exemplaren), 1912.

Hummel, Frida

(III, S. 316).

S:

Ein Gotteskind. Feurige Kohlen.
Lori (3 En.), 1911. - Luginsland
(und andere En. für die Jugend),
1911. - Aus Nacht zum Licht! (frei
n. "Quo vadis" von H. Sienkiewicz
bearb.), 1912. - Jm Kornkasten (E.),
1912. - Unser Mamsellchen und an-
dere Erzählungen, 1912.

Huna, Ludwig

(III, S. 317).

S:


Offiziere (Soldaten-R. aus jungen
Tagen), 1911.

Hünerbein, Charlotte von

(III,
S. 317), lebt seit 1911 in Weimar u.
schreibt auch unter dem Pseudonym

*
[Spaltenumbruch]
Hru
Hruſchka, Annie

(III, S. 302).

S:

Lehrmeiſterin Leben (E.), 1910. –
Der graue Mann (Krim.-R.), 1911.
– Der geheimnisvolle Bucklige (des-
gleichen), 1911.

Hübel, Felix

(III, S. 304).

S:


Jrmelin und die Liebe (R.), 1911.

Hübener, Helene

(III, S. 305).

S:

Aus dem Leben einer Waiſe (E.),
1912.

Huber(-Cador), Anna

(III, S.
306), iſt ſeit 1907 Jnhaberin einer
Buch-, Kunſt- und Muſikalienhand-
lung in Wien.

Huch, Friedrich

(III, S. 308).

S:


Geſchwiſter (R.), 1911. – Triſtan und
Jſolde. Lohengrin. Der fliegende
Holländer (drei groteske Komödien),
1912.

Huch, Ricarda

(III, S. 308).

S:


Der große Krieg in Deutſchland; II,
1912. – Liebesgedichte (3. A. von
„Neue Gedichte“), 1912.

Huch, Rudolf

(III, S. 308).

S:


Wilhelm Brinkmeyers Abenteuer,
von ihm ſelbſt erzählt, 1911. – Dies
und das und anderes, 1912.

Hugendubel, Heinrich

(III, S.
310).

S:

Der Herr iſt Sonne und
Schild (Ge.), 1912.

Huggenberger, Alfred

(III, S.
310), hat ſich neuerdings ein neues
Heim in Gerlikon bei Frauenfeld ge-
ſchaffen.

S:

Das Ebenhöch (Geſchn.
von Bauern und ihrem Anhang),
1912. – Peter Wenks Heimſuchung.
Daniel Pfund (2 En.), 1912. – Die
Bauern von Steig (R.), 1912.

Hügli, Emil

(III, S. 311).

S:


Andreas Wyher (N.), 1912. – Spiele
des Eros (Ge.), 1913.

Hugo, Paul,

Pſeud. für Paul
Hugo Lutz;
ſ. d. Bd. IV, S. 332.

Huldſchiner, Richard

(III, S.
313).

S:

Narren der Liebe (Nn.),
1912. – Der Tod der Götter (Ein
Buch der Myſterien), 1912.

*Hülſen, Hans von,

geboren am
5. April 1890 in Warlubien in Weſt-
preußen, beſuchte die Schule in
[Spaltenumbruch]

Hün
Deutſch-Eylau, drei Jahre lang das
ſtädtiſche Gymnaſium in Danzig und
trat dann auf eigenen Wunſch an das
königliche Gymnaſium daſelbſt über,
das er Oſtern 1910 mit dem Reife-
zeugnis verließ. Er ging nun nach
München, wo er das Studium der
Germaniſtik, Literatur- und politi-
ſchen Geſchichte begann und durch
den freundſchaftlichen Verkehr mit
hervorragenden Schriftſtellern, be-
ſonders mit Thomas Mann, Kurt
Martens und Max Halbe, ſelbſt zu
ſchriftſtelleriſcher Tätigkeit angeregt
wurde. Sein erſter Roman entſtand
in dieſer Zeit. Als er erſchien (1911),
weilte H. im Auslande, am Genfer
See, in Lauſanne, um fremde Sitte
und Sprache zu ſtudieren, bereiſte
dann die Schweiz, Jtalien, Öſter-
reich, Dänemark mit reichem Gewinn
und ging darauf zur Fortſetzung ſei-
ner Studien nach Berlin. Der außer-
ordentliche Einfluß, den Schopen-
hauer auf ſeine innere Entwickelung
geübt, ſowie ſeine Vorliebe für eng-
liſche und franzöſiſche Romanſchrift-
ſteller ſind wohl beſtimmend geweſen,
daß H. ſich zunächſt der erzählenden
Kunſt gewidmet hat.

S:

Das auf-
ſteigende Leben (R.), 1. u. 2. A. 1911.
– Die ſeidene Feſſel (Ein Novellen-
buch), 1912. – Die Aufzeichnungen
des Mörders Sigriſt (Liebhaberdruck
in 250 Exemplaren), 1912.

Hummel, Frida

(III, S. 316).

S:

Ein Gotteskind. Feurige Kohlen.
Lori (3 En.), 1911. – Luginsland
(und andere En. für die Jugend),
1911. – Aus Nacht zum Licht! (frei
n. „Quo vadis“ von H. Sienkiewicz
bearb.), 1912. – Jm Kornkaſten (E.),
1912. – Unſer Mamſellchen und an-
dere Erzählungen, 1912.

Huna, Ludwig

(III, S. 317).

S:


Offiziere (Soldaten-R. aus jungen
Tagen), 1911.

Hünerbein, Charlotte von

(III,
S. 317), lebt ſeit 1911 in Weimar u.
ſchreibt auch unter dem Pſeudonym

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <pb facs="#f0228" n="224"/>
          <cb/>
        </div>
      </div>
      <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Hru</hi> </fw><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hru&#x017F;chka,</hi> Annie</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 302).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Lehrmei&#x017F;terin Leben (E.), 1910. &#x2013;<lb/>
Der graue Mann (Krim.-R.), 1911.<lb/>
&#x2013; Der geheimnisvolle Bucklige (des-<lb/>
gleichen), 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hübel,</hi> Felix</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 304). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Jrmelin und die Liebe (R.), 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hübener,</hi> Helene</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 305).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Aus dem Leben einer Wai&#x017F;e (E.),<lb/>
1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Huber(-Cador),</hi> Anna</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S.<lb/>
306), i&#x017F;t &#x017F;eit 1907 Jnhaberin einer<lb/>
Buch-, Kun&#x017F;t- und Mu&#x017F;ikalienhand-<lb/>
lung in Wien.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Huch,</hi> Friedrich</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 308). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter (R.), 1911. &#x2013; Tri&#x017F;tan und<lb/>
J&#x017F;olde. Lohengrin. Der fliegende<lb/>
Holländer (drei groteske Komödien),<lb/>
1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Huch,</hi> Ricarda</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 308). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Der große Krieg in Deut&#x017F;chland; <hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
1912. &#x2013; Liebesgedichte (3. A. von<lb/>
&#x201E;Neue Gedichte&#x201C;), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Huch,</hi> Rudolf</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 308). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Wilhelm Brinkmeyers Abenteuer,<lb/>
von ihm &#x017F;elb&#x017F;t erzählt, 1911. &#x2013; Dies<lb/>
und das und anderes, 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hugendubel,</hi> Heinrich</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S.<lb/>
310). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der Herr i&#x017F;t Sonne und<lb/>
Schild (Ge.), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Huggenberger,</hi> Alfred</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S.<lb/>
310), hat &#x017F;ich neuerdings ein neues<lb/>
Heim in Gerlikon bei Frauenfeld ge-<lb/>
&#x017F;chaffen. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Das Ebenhöch (Ge&#x017F;chn.<lb/>
von Bauern und ihrem Anhang),<lb/>
1912. &#x2013; Peter Wenks Heim&#x017F;uchung.<lb/>
Daniel Pfund (2 En.), 1912. &#x2013; Die<lb/>
Bauern von Steig (R.), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hügli,</hi> Emil</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 311). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Andreas Wyher (N.), 1912. &#x2013; Spiele<lb/>
des Eros (Ge.), 1913.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hugo,</hi> Paul,</persName>
        </head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Paul<lb/>
Hugo Lutz;</hi> &#x017F;. d. Bd. <hi rendition="#aq">IV,</hi> S. 332.</p>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Huld&#x017F;chiner,</hi> Richard</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S.<lb/>
313). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Narren der Liebe (Nn.),<lb/>
1912. &#x2013; Der Tod der Götter (Ein<lb/>
Buch der My&#x017F;terien), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName>*<hi rendition="#b">Hül&#x017F;en,</hi> Hans von,</persName>
        </head>
        <p> geboren am<lb/>
5. April 1890 in Warlubien in We&#x017F;t-<lb/>
preußen, be&#x017F;uchte die Schule in<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Hün</hi></fw><lb/>
Deut&#x017F;ch-Eylau, drei Jahre lang das<lb/>
&#x017F;tädti&#x017F;che Gymna&#x017F;ium in Danzig und<lb/>
trat dann auf eigenen Wun&#x017F;ch an das<lb/>
königliche Gymna&#x017F;ium da&#x017F;elb&#x017F;t über,<lb/>
das er O&#x017F;tern 1910 mit dem Reife-<lb/>
zeugnis verließ. Er ging nun nach<lb/>
München, wo er das Studium der<lb/>
Germani&#x017F;tik, Literatur- und politi-<lb/>
&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte begann und durch<lb/>
den freund&#x017F;chaftlichen Verkehr mit<lb/>
hervorragenden Schrift&#x017F;tellern, be-<lb/>
&#x017F;onders mit Thomas Mann, Kurt<lb/>
Martens und Max Halbe, &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
&#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;cher Tätigkeit angeregt<lb/>
wurde. Sein er&#x017F;ter Roman ent&#x017F;tand<lb/>
in die&#x017F;er Zeit. Als er er&#x017F;chien (1911),<lb/>
weilte H. im Auslande, am Genfer<lb/>
See, in Lau&#x017F;anne, um fremde Sitte<lb/>
und Sprache zu &#x017F;tudieren, berei&#x017F;te<lb/>
dann die Schweiz, Jtalien, Ö&#x017F;ter-<lb/>
reich, Dänemark mit reichem Gewinn<lb/>
und ging darauf zur Fort&#x017F;etzung &#x017F;ei-<lb/>
ner Studien nach Berlin. Der außer-<lb/>
ordentliche Einfluß, den Schopen-<lb/>
hauer auf &#x017F;eine innere Entwickelung<lb/>
geübt, &#x017F;owie &#x017F;eine Vorliebe für eng-<lb/>
li&#x017F;che und franzö&#x017F;i&#x017F;che Roman&#x017F;chrift-<lb/>
&#x017F;teller &#x017F;ind wohl be&#x017F;timmend gewe&#x017F;en,<lb/>
daß H. &#x017F;ich zunäch&#x017F;t der erzählenden<lb/>
Kun&#x017F;t gewidmet hat. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Das auf-<lb/>
&#x017F;teigende Leben (R.), 1. u. 2. A. 1911.<lb/>
&#x2013; Die &#x017F;eidene Fe&#x017F;&#x017F;el (Ein Novellen-<lb/>
buch), 1912. &#x2013; Die Aufzeichnungen<lb/>
des Mörders Sigri&#x017F;t (Liebhaberdruck<lb/>
in 250 Exemplaren), 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hummel,</hi> Frida</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 316).</p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Ein Gotteskind. Feurige Kohlen.<lb/>
Lori (3 En.), 1911. &#x2013; Luginsland<lb/>
(und andere En. für die Jugend),<lb/>
1911. &#x2013; Aus Nacht zum Licht! (frei<lb/>
n. <hi rendition="#aq">&#x201E;Quo vadis&#x201C;</hi> von H. Sienkiewicz<lb/>
bearb.), 1912. &#x2013; Jm Kornka&#x017F;ten (E.),<lb/>
1912. &#x2013; Un&#x017F;er Mam&#x017F;ellchen und an-<lb/>
dere Erzählungen, 1912.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Huna,</hi> Ludwig</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi> S. 317). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Offiziere (Soldaten-R. aus jungen<lb/>
Tagen), 1911.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Hünerbein,</hi> Charlotte von</persName>
        </head>
        <p> (<hi rendition="#aq">III,</hi><lb/>
S. 317), lebt &#x017F;eit 1911 in Weimar u.<lb/>
&#x017F;chreibt auch unter dem P&#x017F;eudonym<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0228] Hru Hün Hruſchka, Annie (III, S. 302). S: Lehrmeiſterin Leben (E.), 1910. – Der graue Mann (Krim.-R.), 1911. – Der geheimnisvolle Bucklige (des- gleichen), 1911. Hübel, Felix (III, S. 304). S: Jrmelin und die Liebe (R.), 1911. Hübener, Helene (III, S. 305). S: Aus dem Leben einer Waiſe (E.), 1912. Huber(-Cador), Anna (III, S. 306), iſt ſeit 1907 Jnhaberin einer Buch-, Kunſt- und Muſikalienhand- lung in Wien. Huch, Friedrich (III, S. 308). S: Geſchwiſter (R.), 1911. – Triſtan und Jſolde. Lohengrin. Der fliegende Holländer (drei groteske Komödien), 1912. Huch, Ricarda (III, S. 308). S: Der große Krieg in Deutſchland; II, 1912. – Liebesgedichte (3. A. von „Neue Gedichte“), 1912. Huch, Rudolf (III, S. 308). S: Wilhelm Brinkmeyers Abenteuer, von ihm ſelbſt erzählt, 1911. – Dies und das und anderes, 1912. Hugendubel, Heinrich (III, S. 310). S: Der Herr iſt Sonne und Schild (Ge.), 1912. Huggenberger, Alfred (III, S. 310), hat ſich neuerdings ein neues Heim in Gerlikon bei Frauenfeld ge- ſchaffen. S: Das Ebenhöch (Geſchn. von Bauern und ihrem Anhang), 1912. – Peter Wenks Heimſuchung. Daniel Pfund (2 En.), 1912. – Die Bauern von Steig (R.), 1912. Hügli, Emil (III, S. 311). S: Andreas Wyher (N.), 1912. – Spiele des Eros (Ge.), 1913. Hugo, Paul, Pſeud. für Paul Hugo Lutz; ſ. d. Bd. IV, S. 332. Huldſchiner, Richard (III, S. 313). S: Narren der Liebe (Nn.), 1912. – Der Tod der Götter (Ein Buch der Myſterien), 1912. *Hülſen, Hans von, geboren am 5. April 1890 in Warlubien in Weſt- preußen, beſuchte die Schule in Deutſch-Eylau, drei Jahre lang das ſtädtiſche Gymnaſium in Danzig und trat dann auf eigenen Wunſch an das königliche Gymnaſium daſelbſt über, das er Oſtern 1910 mit dem Reife- zeugnis verließ. Er ging nun nach München, wo er das Studium der Germaniſtik, Literatur- und politi- ſchen Geſchichte begann und durch den freundſchaftlichen Verkehr mit hervorragenden Schriftſtellern, be- ſonders mit Thomas Mann, Kurt Martens und Max Halbe, ſelbſt zu ſchriftſtelleriſcher Tätigkeit angeregt wurde. Sein erſter Roman entſtand in dieſer Zeit. Als er erſchien (1911), weilte H. im Auslande, am Genfer See, in Lauſanne, um fremde Sitte und Sprache zu ſtudieren, bereiſte dann die Schweiz, Jtalien, Öſter- reich, Dänemark mit reichem Gewinn und ging darauf zur Fortſetzung ſei- ner Studien nach Berlin. Der außer- ordentliche Einfluß, den Schopen- hauer auf ſeine innere Entwickelung geübt, ſowie ſeine Vorliebe für eng- liſche und franzöſiſche Romanſchrift- ſteller ſind wohl beſtimmend geweſen, daß H. ſich zunächſt der erzählenden Kunſt gewidmet hat. S: Das auf- ſteigende Leben (R.), 1. u. 2. A. 1911. – Die ſeidene Feſſel (Ein Novellen- buch), 1912. – Die Aufzeichnungen des Mörders Sigriſt (Liebhaberdruck in 250 Exemplaren), 1912. Hummel, Frida (III, S. 316). S: Ein Gotteskind. Feurige Kohlen. Lori (3 En.), 1911. – Luginsland (und andere En. für die Jugend), 1911. – Aus Nacht zum Licht! (frei n. „Quo vadis“ von H. Sienkiewicz bearb.), 1912. – Jm Kornkaſten (E.), 1912. – Unſer Mamſellchen und an- dere Erzählungen, 1912. Huna, Ludwig (III, S. 317). S: Offiziere (Soldaten-R. aus jungen Tagen), 1911. Hünerbein, Charlotte von (III, S. 317), lebt ſeit 1911 in Weimar u. ſchreibt auch unter dem Pſeudonym *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/228
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 8. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon08_1913/228>, abgerufen am 24.09.2018.