Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brunner, Heinrich: Deutsche Rechtsgeschichte. Bd. 2. Leipzig, 1892.

Bild:
<< vorherige Seite
Abkürzungen. -- Berichtigungen und Nachträge.

Reinaert = Willems Gedicht van den vos Reinaerde und die Umarbeitung und
Fortsetzung Reinaerts Historie, herausgeg. von E. Martin, 1874.

Salvioli, Annali Bolognesi, vol. I, 1784.

Schmitz, Die Bussbücher und die Bussdisziplin der Kirche, 1883.

Schöpflin, Alsatia ... diplomatica, 1772 ff.

Skanelagen, Codex iuris scanici, ... utgifven af Schlyter in dessen Corpus
iuris Sueo-Gotorum antiqui, IX (1859) 1 ff.

Spangenberg, Juris romani tabulae negotiorum sollemnium, 1822.

Stallaert, Glossarium van verouderde rechtstermen, kunstwoorden en andere
uitdrukkingen, 1890 ff.

Thevenin, Textes relatifs aux institutions privees et publiques aux epoques mero-
vingienne et carolingienne. Institutions privees, 1887.

UBOE = Urkundenbuch des Landes ob der Enns, 1852 ff.

Valdemars Saellandske Lov ... udgiv. af det nordiske Litteratursamfund
ved P. G. Thorsen, 1852.

Verslagen en Mededeelingen der Vereeniging tot uitgave der bronnen van
het oude vaderlandsche recht, 's Gravenhage, 1885 ff.

Wasserschleben, Die Bussordnungen der abendländischen Kirche, 1851.
Im übrigen siehe Band I, S. VII ff.



Berichtigungen und Nachträge.
Zu Band I.

S. 45, Z. 7 v. u. lies: des "westlichen" statt des "östlichen Schleswig".

S. 89, Z. 16 v. o. "Mündelgut" statt "Mündesgut".

S. 117, Anm. 18, Z. 2 ist der Satz: "Seltener ist die Bezeichnung nach Flüssen wie
in Eitrahuntal" zu streichen. Siehe II 146 Anm. 26.

S. 168, Anm. 13, Z. 3: Scamara ist als Spion zu deuten. Siehe II 580, Anm. 30.

S. 206, Z. 5 v. o. lies: "Eigenleuten" statt "Eigentum".

S. 219, Anm. 14. Über die delatura in Lex Sal. Herold 79 siehe II 624 f.

S. 227, Z. 4 v. u. Was von der Zurücksetzung des freien Römers hinsichtlich des
Wergeldes gesagt ist, wird in II 614, Anm. 7 berichtigt.

S. 244, Z. 5 v. o. Aus Greg. Tur. Hist. Franc. X 9 (S. 417) ergiebt sich, dass die
Wachskerze als Form der Freilassung zum cerarius rechtliche Bedeutung
hatte. Vermutlich reichte der Herr dem freizulassenden Knechte eine
Wachskerze und bot sie dieser der Kirche dar, welcher er durch die
Freilassung wachszinsig werden sollte.

S. 252, Z. 11 v. o. "Königsdienst" statt "Kriegsdienst".

S. 260, Z. 13. 14 v. o. lies: "zwischen Burgundern und Römern" statt "zwischen
Langobarden und Römern".

S. 364, Zeile 9 v. o. streiche den Satz: Ehen sind nur mit homines des Bischofs
gestattet, und die dazu gehörige Anm. 11.

S. 377, Z. 15 v. o. lies: "Capitulum" statt "Capitulare".

S. 380, Z. 15 v. o. "volksrechtliche" statt "volkstümliche".

S. 405, Z. 13 v. o. lies: "des achten" statt "des siebenten Jahrhunderts".

S. 411, Z. 16 v. o. lies: "Freising" statt "Freiburg".


Abkürzungen. — Berichtigungen und Nachträge.

Reinaert = Willems Gedicht van den vos Reinaerde und die Umarbeitung und
Fortsetzung Reinaerts Historie, herausgeg. von E. Martin, 1874.

Salvioli, Annali Bolognesi, vol. I, 1784.

Schmitz, Die Buſsbücher und die Buſsdisziplin der Kirche, 1883.

Schöpflin, Alsatia … diplomatica, 1772 ff.

Skånelagen, Codex iuris scanici, … utgifven af Schlyter in dessen Corpus
iuris Sueo-Gotorum antiqui, IX (1859) 1 ff.

Spangenberg, Juris romani tabulae negotiorum sollemnium, 1822.

Stallaert, Glossarium van verouderde rechtstermen, kunstwoorden en andere
uitdrukkingen, 1890 ff.

Thévenin, Textes rélatifs aux institutions privées et publiques aux époques méro-
vingienne et carolingienne. Institutions privées, 1887.

UBOE = Urkundenbuch des Landes ob der Enns, 1852 ff.

Valdemars Sællandske Lov … udgiv. af det nordiske Litteratursamfund
ved P. G. Thorsen, 1852.

Verslagen en Mededeelingen der Vereeniging tot uitgave der bronnen van
het oude vaderlandsche recht, ’s Gravenhage, 1885 ff.

Waſserschleben, Die Buſsordnungen der abendländischen Kirche, 1851.
Im übrigen siehe Band I, S. VII ff.



Berichtigungen und Nachträge.
Zu Band I.

S. 45, Z. 7 v. u. lies: des „westlichen“ statt des „östlichen Schleswig“.

S. 89, Z. 16 v. o. „Mündelgut“ statt „Mündesgut“.

S. 117, Anm. 18, Z. 2 ist der Satz: „Seltener ist die Bezeichnung nach Flüssen wie
in Eitrahuntal“ zu streichen. Siehe II 146 Anm. 26.

S. 168, Anm. 13, Z. 3: Scamara ist als Spion zu deuten. Siehe II 580, Anm. 30.

S. 206, Z. 5 v. o. lies: „Eigenleuten“ statt „Eigentum“.

S. 219, Anm. 14. Über die delatura in Lex Sal. Herold 79 siehe II 624 f.

S. 227, Z. 4 v. u. Was von der Zurücksetzung des freien Römers hinsichtlich des
Wergeldes gesagt ist, wird in II 614, Anm. 7 berichtigt.

S. 244, Z. 5 v. o. Aus Greg. Tur. Hist. Franc. X 9 (S. 417) ergiebt sich, daſs die
Wachskerze als Form der Freilassung zum cerarius rechtliche Bedeutung
hatte. Vermutlich reichte der Herr dem freizulassenden Knechte eine
Wachskerze und bot sie dieser der Kirche dar, welcher er durch die
Freilassung wachszinsig werden sollte.

S. 252, Z. 11 v. o. „Königsdienst“ statt „Kriegsdienst“.

S. 260, Z. 13. 14 v. o. lies: „zwischen Burgundern und Römern“ statt „zwischen
Langobarden und Römern“.

S. 364, Zeile 9 v. o. streiche den Satz: Ehen sind nur mit homines des Bischofs
gestattet, und die dazu gehörige Anm. 11.

S. 377, Z. 15 v. o. lies: „Capitulum“ statt „Capitulare“.

S. 380, Z. 15 v. o. „volksrechtliche“ statt „volkstümliche“.

S. 405, Z. 13 v. o. lies: „des achten“ statt „des siebenten Jahrhunderts“.

S. 411, Z. 16 v. o. lies: „Freising“ statt „Freiburg“.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0016" n="X"/>
        <fw place="top" type="header">Abkürzungen. &#x2014; Berichtigungen und Nachträge.</fw><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Reinaert</hi> = Willems Gedicht van den vos Reinaerde und die Umarbeitung und<lb/>
Fortsetzung Reinaerts Historie, herausgeg. von E. Martin, 1874.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Salvioli,</hi> Annali Bolognesi, vol. I, 1784.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Schmitz,</hi> Die Bu&#x017F;sbücher und die Bu&#x017F;sdisziplin der Kirche, 1883.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Schöpflin,</hi> Alsatia &#x2026; diplomatica, 1772 ff.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Skånelagen,</hi> Codex iuris scanici, &#x2026; utgifven af <hi rendition="#g">Schlyter</hi> in dessen Corpus<lb/>
iuris Sueo-Gotorum antiqui, IX (1859) 1 ff.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Spangenberg,</hi> Juris romani tabulae negotiorum sollemnium, 1822.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Stallaert,</hi> Glossarium van verouderde rechtstermen, kunstwoorden en andere<lb/>
uitdrukkingen, 1890 ff.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Thévenin,</hi> Textes rélatifs aux institutions privées et publiques aux époques méro-<lb/>
vingienne et carolingienne. Institutions privées, 1887.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">UBOE</hi> = Urkundenbuch des Landes ob der Enns, 1852 ff.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Valdemars Sællandske Lov</hi> &#x2026; udgiv. af det nordiske Litteratursamfund<lb/>
ved P. G. Thorsen, 1852.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Verslagen en Mededeelingen</hi> der Vereeniging tot uitgave der bronnen van<lb/>
het oude vaderlandsche recht, &#x2019;s Gravenhage, 1885 ff.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Wa&#x017F;serschleben,</hi> Die Bu&#x017F;sordnungen der abendländischen Kirche, 1851.<lb/><hi rendition="#g">Im übrigen</hi> siehe <hi rendition="#g">Band</hi> I, S. VII ff.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Berichtigungen und Nachträge.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zu Band I.</hi> </head><lb/>
          <p>S. 45, Z. 7 v. u. lies: des &#x201E;westlichen&#x201C; statt des &#x201E;östlichen Schleswig&#x201C;.</p><lb/>
          <p>S. 89, Z. 16 v. o. &#x201E;Mündelgut&#x201C; statt &#x201E;Mündesgut&#x201C;.</p><lb/>
          <p>S. 117, Anm. 18, Z. 2 ist der Satz: &#x201E;Seltener ist die Bezeichnung nach Flüssen wie<lb/>
in Eitrahuntal&#x201C; zu streichen. Siehe II 146 Anm. 26.</p><lb/>
          <p>S. 168, Anm. 13, Z. 3: Scamara ist als Spion zu deuten. Siehe II 580, Anm. 30.</p><lb/>
          <p>S. 206, Z. 5 v. o. lies: &#x201E;Eigenleuten&#x201C; statt &#x201E;Eigentum&#x201C;.</p><lb/>
          <p>S. 219, Anm. 14. Über die delatura in Lex Sal. Herold 79 siehe II 624 f.</p><lb/>
          <p>S. 227, Z. 4 v. u. Was von der Zurücksetzung des freien Römers hinsichtlich des<lb/>
Wergeldes gesagt ist, wird in II 614, Anm. 7 berichtigt.</p><lb/>
          <p>S. 244, Z. 5 v. o. Aus Greg. Tur. Hist. Franc. X 9 (S. 417) ergiebt sich, da&#x017F;s die<lb/>
Wachskerze als Form der Freilassung zum cerarius rechtliche Bedeutung<lb/>
hatte. Vermutlich reichte der Herr dem freizulassenden Knechte eine<lb/>
Wachskerze und bot sie dieser der Kirche dar, welcher er durch die<lb/>
Freilassung wachszinsig werden sollte.</p><lb/>
          <p>S. 252, Z. 11 v. o. &#x201E;Königsdienst&#x201C; statt &#x201E;Kriegsdienst&#x201C;.</p><lb/>
          <p>S. 260, Z. 13. 14 v. o. lies: &#x201E;zwischen Burgundern und Römern&#x201C; statt &#x201E;zwischen<lb/>
Langobarden und Römern&#x201C;.</p><lb/>
          <p>S. 364, Zeile 9 v. o. streiche den Satz: Ehen sind nur mit homines des Bischofs<lb/>
gestattet, und die dazu gehörige Anm. 11.</p><lb/>
          <p>S. 377, Z. 15 v. o. lies: &#x201E;Capitulum&#x201C; statt &#x201E;Capitulare&#x201C;.</p><lb/>
          <p>S. 380, Z. 15 v. o. &#x201E;volksrechtliche&#x201C; statt &#x201E;volkstümliche&#x201C;.</p><lb/>
          <p>S. 405, Z. 13 v. o. lies: &#x201E;des achten&#x201C; statt &#x201E;des siebenten Jahrhunderts&#x201C;.</p><lb/>
          <p>S. 411, Z. 16 v. o. lies: &#x201E;Freising&#x201C; statt &#x201E;Freiburg&#x201C;.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[X/0016] Abkürzungen. — Berichtigungen und Nachträge. Reinaert = Willems Gedicht van den vos Reinaerde und die Umarbeitung und Fortsetzung Reinaerts Historie, herausgeg. von E. Martin, 1874. Salvioli, Annali Bolognesi, vol. I, 1784. Schmitz, Die Buſsbücher und die Buſsdisziplin der Kirche, 1883. Schöpflin, Alsatia … diplomatica, 1772 ff. Skånelagen, Codex iuris scanici, … utgifven af Schlyter in dessen Corpus iuris Sueo-Gotorum antiqui, IX (1859) 1 ff. Spangenberg, Juris romani tabulae negotiorum sollemnium, 1822. Stallaert, Glossarium van verouderde rechtstermen, kunstwoorden en andere uitdrukkingen, 1890 ff. Thévenin, Textes rélatifs aux institutions privées et publiques aux époques méro- vingienne et carolingienne. Institutions privées, 1887. UBOE = Urkundenbuch des Landes ob der Enns, 1852 ff. Valdemars Sællandske Lov … udgiv. af det nordiske Litteratursamfund ved P. G. Thorsen, 1852. Verslagen en Mededeelingen der Vereeniging tot uitgave der bronnen van het oude vaderlandsche recht, ’s Gravenhage, 1885 ff. Waſserschleben, Die Buſsordnungen der abendländischen Kirche, 1851. Im übrigen siehe Band I, S. VII ff. Berichtigungen und Nachträge. Zu Band I. S. 45, Z. 7 v. u. lies: des „westlichen“ statt des „östlichen Schleswig“. S. 89, Z. 16 v. o. „Mündelgut“ statt „Mündesgut“. S. 117, Anm. 18, Z. 2 ist der Satz: „Seltener ist die Bezeichnung nach Flüssen wie in Eitrahuntal“ zu streichen. Siehe II 146 Anm. 26. S. 168, Anm. 13, Z. 3: Scamara ist als Spion zu deuten. Siehe II 580, Anm. 30. S. 206, Z. 5 v. o. lies: „Eigenleuten“ statt „Eigentum“. S. 219, Anm. 14. Über die delatura in Lex Sal. Herold 79 siehe II 624 f. S. 227, Z. 4 v. u. Was von der Zurücksetzung des freien Römers hinsichtlich des Wergeldes gesagt ist, wird in II 614, Anm. 7 berichtigt. S. 244, Z. 5 v. o. Aus Greg. Tur. Hist. Franc. X 9 (S. 417) ergiebt sich, daſs die Wachskerze als Form der Freilassung zum cerarius rechtliche Bedeutung hatte. Vermutlich reichte der Herr dem freizulassenden Knechte eine Wachskerze und bot sie dieser der Kirche dar, welcher er durch die Freilassung wachszinsig werden sollte. S. 252, Z. 11 v. o. „Königsdienst“ statt „Kriegsdienst“. S. 260, Z. 13. 14 v. o. lies: „zwischen Burgundern und Römern“ statt „zwischen Langobarden und Römern“. S. 364, Zeile 9 v. o. streiche den Satz: Ehen sind nur mit homines des Bischofs gestattet, und die dazu gehörige Anm. 11. S. 377, Z. 15 v. o. lies: „Capitulum“ statt „Capitulare“. S. 380, Z. 15 v. o. „volksrechtliche“ statt „volkstümliche“. S. 405, Z. 13 v. o. lies: „des achten“ statt „des siebenten Jahrhunderts“. S. 411, Z. 16 v. o. lies: „Freising“ statt „Freiburg“.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brunner_rechtsgeschichte02_1892
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brunner_rechtsgeschichte02_1892/16
Zitationshilfe: Brunner, Heinrich: Deutsche Rechtsgeschichte. Bd. 2. Leipzig, 1892, S. X. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brunner_rechtsgeschichte02_1892/16>, abgerufen am 20.05.2019.