Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521].

Bild:
<< vorherige Seite
waffen seinn/ Warumb werd ir nit dem Turckenn mitt ewe-
ren schwert/ so nem er nitt so vil Christenlicher land ein/ Jch
frag euch wr ist die recht überkeyt der bapst oder keyser.
Pfar
rer.
Der bapst/ dan er sol den keyser krönen/ vnd der keyser den
bapst nitt.
Schultheyß. Solt darumb der bapst ob den keyser
seinn/ Da sag ich neynn zu/ so wer offt einn pfarrer geweltig
vber sein lehen herren der pfarr. Dann die kron gehört got zu
als einn yetlich kyrchenn heyltum oder kleynat. Vnnd ist der
bapst gottes vnnd der kirchendiener vnnd knecht. Also seind
all pfaffen vnser diener/ so wir etwas von der kirchen begern
vmb gottes ordnung/ vnd notturfft willen. Vnnd sollent yr
das vns vmb sunst geben/ wie yr fur gehört habt. Dann solt
ein pfarrer ob vnns im dorff sein/ so müestenn wir ym rechen-
schafft vmb alle ding thün/ Vnnd nichts on yn handlen da
wirt noch lang nichts auß. Jch wird auch bericht von meim
schüler das da geschriben stand/ Petri die erst Epistel das an-
der Capittel/ yr seind alle einn kunigliche priesterschafft/ seind
vnderthenig aller menschlichen geschefnung/ vmb gots willen/
Es sey dem künig/ als dem vorgeer/ es sey den hertzogen als
denn gesanndten von ym/ Dann es ist der will gottes/ war-
umb hat er nit nach ewer meynung gesprochenn/ dem bapst
als dem virgeer. Vnnd den Legatten/ vnnd Bischoffen/ als
den gesandten/ er hatt euwer nye gedacht. Jr komment offt/
so nyemanndt nach euch schickt/ da hört mann woll das der
keyser meer ist/ dan der bapst. Meinn schüler sagt es stanndt
Pauls tzu denn Römer die erst Epistel. das xij. Capittell. Jr
solt gut wandel füeren/ vnnd vorbildt/ nitt alleynn vor gott
besonder auch vor den menschen/ Euch nitt gleichenn dyser
welt. etc. Wo wirdt sollichs gehalten/ yr vermeyndt des key-
sers vnnd aller w[e]lt gewalt auch bey euch habenn. Zwar ich
sich nicht anderst dann das ir schonn darnach greifft/ vnnd
woll halbs bey euch habt/ yr richtennt all krieg/ vnd blüt ver-
giessen/ vnd all hader auff/ bey keyser/ kunig/ fursten vnd herrn/
yr müest in allem spill sein/ was meynnt ir das ewer gewaltt/
waffen ſeinn/ Warumb werd ir nit dem Turckenn mitt ewe-
ren ſchwert/ ſo nem er nitt ſo vil Chriſtenlicher land ein/ Jch
frag euch wr iſt die recht uͤberkeyt der bapſt oder keyſer.
Pfar
rer.
Der bapſt/ dan er ſol den keyſer kroͤnen/ vnd der keyſer den
bapſt nitt.
Schultheyß. Solt darumb der bapſt ob dẽ keyſer
ſeinn/ Da ſag ich neynn zu/ ſo wer offt einn pfarrer geweltig
vber ſein lehen herꝛen der pfarr. Dann die kron gehoͤꝛt got zu
als einn yetlich kyrchenn heyltum oder kleynat. Vnnd iſt der
bapſt gottes vnnd der kirchendiener vnnd knecht. Alſo ſeind
all pfaffen vnſer diener/ ſo wir etwas von der kirchen begern
vmb gottes oꝛdnung/ vnd notturfft willen. Vnnd ſollent yr
das vns vmb ſunſt geben/ wie yr fur gehoͤꝛt habt. Dann ſolt
ein pfarrer ob vnns im doꝛff ſein/ ſo muͤeſtenn wir ym rechen-
ſchafft vmb alle ding thuͤn/ Vnnd nichts on yn handlen da
wirt noch lang nichts auß. Jch wird auch bericht võ meim
ſchuͤler das da geſchꝛiben ſtand/ Petri die erſt Epiſtel das an-
der Capittel/ yr ſeind alle einn kunigliche pꝛieſterſchafft/ ſeind
vnderthenig aller menſchlichen geſchefnũg/ vmb gots willẽ/
Es ſey dem kuͤnig/ als dem voꝛgeer/ es ſey den hertzogen als
denn geſanndten von ym/ Dann es iſt der will gottes/ war-
umb hat er nit nach ewer meynung geſpꝛochenn/ dem bapſt
als dem viꝛgeer. Vnnd den Legatten/ vnnd Biſchoffen/ als
den geſandten/ er hatt euwer nye gedacht. Jr komment offt/
ſo nyemanndt nach euch ſchickt/ da hoͤꝛt mann woll das der
keyſer meer iſt/ dan der bapſt. Meinn ſchuͤler ſagt es ſtanndt
Pauls tzu denn Roͤmer die erſt Epiſtel. das xij. Capittell. Jr
ſolt gut wandel fuͤeren/ vnnd voꝛbildt/ nitt alleynn voꝛ gott
beſonder auch voꝛ den menſchen/ Euch nitt gleichenn dyſer
welt. ꝛc. Wo wirdt ſollichs gehalten/ yr vermeyndt des key-
ſers vnnd aller w[e]lt gewalt auch bey euch habenn. Zwar ich
ſich nicht anderſt dann das ir ſchonn darnach greifft/ vnnd
woll halbs bey euch habt/ yr richtennt all krieg/ vnd bluͤt ver-
gieſſen/ vnd all hader auff/ bey keyſer/ kunig/ furſten vñ herrn/
yr muͤeſt in allem ſpill ſein/ was meynnt ir das ewer gewaltt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <sp>
          <p><pb facs="#f0013"/>
waffen &#x017F;einn/ Warumb werd ir nit dem Turckenn mitt ewe-<lb/>
ren &#x017F;chwert/ &#x017F;o nem er nitt &#x017F;o vil Chri&#x017F;tenlicher land ein/ Jch<lb/>
frag euch wr i&#x017F;t die recht u&#x0364;berkeyt der bap&#x017F;t oder key&#x017F;er.                     </p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Pfar<lb/>
rer.</speaker>
          <p>Der bap&#x017F;t/ dan er &#x017F;ol den key&#x017F;er kro&#x0364;nen/ vnd der key&#x017F;er den<lb/>
bap&#x017F;t nitt.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Schultheyß.</speaker>
          <p>                         Solt darumb der bap&#x017F;t ob de&#x0303; key&#x017F;er<lb/>
&#x017F;einn/ Da &#x017F;ag ich neynn zu/ &#x017F;o wer offt einn pfarrer geweltig<lb/>
vber &#x017F;ein lehen her&#xA75B;en der pfarr. Dann die kron geho&#x0364;&#xA75B;t got zu<lb/>
als einn yetlich kyrchenn heyltum oder kleynat. Vnnd i&#x017F;t der<lb/>
bap&#x017F;t gottes vnnd der kirchendiener vnnd knecht. Al&#x017F;o &#x017F;eind<lb/>
all pfaffen vn&#x017F;er diener/ &#x017F;o wir etwas von der kirchen begern<lb/>
vmb gottes o&#xA75B;dnung/ vnd notturfft willen. Vnnd &#x017F;ollent yr<lb/>
das vns vmb &#x017F;un&#x017F;t geben/ wie yr fur geho&#x0364;&#xA75B;t habt. Dann &#x017F;olt<lb/>
ein pfarrer ob vnns im do&#xA75B;ff &#x017F;ein/ &#x017F;o mu&#x0364;e&#x017F;tenn wir ym rechen-<lb/>
&#x017F;chafft vmb alle ding thu&#x0364;n/ Vnnd nichts on yn handlen da<lb/>
wirt noch lang nichts auß. Jch wird auch bericht vo&#x0303; meim<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ler das da ge&#x017F;ch&#xA75B;iben &#x017F;tand/ Petri die er&#x017F;t Epi&#x017F;tel das an-<lb/>
der Capittel/ yr &#x017F;eind alle einn kunigliche p&#xA75B;ie&#x017F;ter&#x017F;chafft/ &#x017F;eind<lb/>
vnderthenig aller men&#x017F;chlichen ge&#x017F;chefnu&#x0303;g/ vmb gots wille&#x0303;/<lb/>
Es &#x017F;ey dem ku&#x0364;nig/ als dem vo&#xA75B;geer/ es &#x017F;ey den hertzogen als<lb/>
denn ge&#x017F;anndten von ym/ Dann es i&#x017F;t der will gottes/ war-<lb/>
umb hat er nit nach ewer meynung ge&#x017F;p&#xA75B;ochenn/ dem bap&#x017F;t<lb/>
als dem vi&#xA75B;geer. Vnnd den Legatten/ vnnd Bi&#x017F;choffen/ als<lb/>
den ge&#x017F;andten/ er hatt euwer nye gedacht. Jr komment offt/<lb/>
&#x017F;o nyemanndt nach euch &#x017F;chickt/ da ho&#x0364;&#xA75B;t mann woll das der<lb/>
key&#x017F;er meer i&#x017F;t/ dan der bap&#x017F;t. Meinn &#x017F;chu&#x0364;ler &#x017F;agt es &#x017F;tanndt<lb/>
Pauls tzu denn Ro&#x0364;mer die er&#x017F;t Epi&#x017F;tel. das xij. Capittell. Jr<lb/>
&#x017F;olt gut wandel fu&#x0364;eren/ vnnd vo&#xA75B;bildt/ nitt alleynn vo&#xA75B; gott<lb/>
be&#x017F;onder auch vo&#xA75B; den men&#x017F;chen/ Euch nitt gleichenn dy&#x017F;er<lb/>
welt. &#xA75B;c. Wo wirdt &#x017F;ollichs gehalten/ yr vermeyndt des key-<lb/>
&#x017F;ers vnnd aller w<supplied>e</supplied>lt gewalt auch bey euch habenn. Zwar ich<lb/>
&#x017F;ich nicht ander&#x017F;t dann das ir &#x017F;chonn darnach greifft/ vnnd<lb/>
woll halbs bey euch habt/ yr richtennt all krieg/ vnd blu&#x0364;t ver-<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;en/ vnd all hader auff/ bey key&#x017F;er/ kunig/ fur&#x017F;ten vn&#x0303; herrn/<lb/>
yr mu&#x0364;e&#x017F;t in allem &#x017F;pill &#x017F;ein/ was meynnt ir das ewer gewaltt/<lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] waffen ſeinn/ Warumb werd ir nit dem Turckenn mitt ewe- ren ſchwert/ ſo nem er nitt ſo vil Chriſtenlicher land ein/ Jch frag euch wr iſt die recht uͤberkeyt der bapſt oder keyſer. Pfar rer. Der bapſt/ dan er ſol den keyſer kroͤnen/ vnd der keyſer den bapſt nitt. Schultheyß. Solt darumb der bapſt ob dẽ keyſer ſeinn/ Da ſag ich neynn zu/ ſo wer offt einn pfarrer geweltig vber ſein lehen herꝛen der pfarr. Dann die kron gehoͤꝛt got zu als einn yetlich kyrchenn heyltum oder kleynat. Vnnd iſt der bapſt gottes vnnd der kirchendiener vnnd knecht. Alſo ſeind all pfaffen vnſer diener/ ſo wir etwas von der kirchen begern vmb gottes oꝛdnung/ vnd notturfft willen. Vnnd ſollent yr das vns vmb ſunſt geben/ wie yr fur gehoͤꝛt habt. Dann ſolt ein pfarrer ob vnns im doꝛff ſein/ ſo muͤeſtenn wir ym rechen- ſchafft vmb alle ding thuͤn/ Vnnd nichts on yn handlen da wirt noch lang nichts auß. Jch wird auch bericht võ meim ſchuͤler das da geſchꝛiben ſtand/ Petri die erſt Epiſtel das an- der Capittel/ yr ſeind alle einn kunigliche pꝛieſterſchafft/ ſeind vnderthenig aller menſchlichen geſchefnũg/ vmb gots willẽ/ Es ſey dem kuͤnig/ als dem voꝛgeer/ es ſey den hertzogen als denn geſanndten von ym/ Dann es iſt der will gottes/ war- umb hat er nit nach ewer meynung geſpꝛochenn/ dem bapſt als dem viꝛgeer. Vnnd den Legatten/ vnnd Biſchoffen/ als den geſandten/ er hatt euwer nye gedacht. Jr komment offt/ ſo nyemanndt nach euch ſchickt/ da hoͤꝛt mann woll das der keyſer meer iſt/ dan der bapſt. Meinn ſchuͤler ſagt es ſtanndt Pauls tzu denn Roͤmer die erſt Epiſtel. das xij. Capittell. Jr ſolt gut wandel fuͤeren/ vnnd voꝛbildt/ nitt alleynn voꝛ gott beſonder auch voꝛ den menſchen/ Euch nitt gleichenn dyſer welt. ꝛc. Wo wirdt ſollichs gehalten/ yr vermeyndt des key- ſers vnnd aller welt gewalt auch bey euch habenn. Zwar ich ſich nicht anderſt dann das ir ſchonn darnach greifft/ vnnd woll halbs bey euch habt/ yr richtennt all krieg/ vnd bluͤt ver- gieſſen/ vnd all hader auff/ bey keyſer/ kunig/ furſten vñ herrn/ yr muͤeſt in allem ſpill ſein/ was meynnt ir das ewer gewaltt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-04T08:35:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-04T08:35:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/13
Zitationshilfe: [Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/13>, abgerufen am 23.09.2020.