Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521].

Bild:
<< vorherige Seite
vnd ampt sey/ wan yr es recht halten wolt. Es sey Bapst Car-
dinel/ Bischoff/ Prelaten/ vnd Pfarrer/ vnd alle geistlich vmb
ewere pfruendenn zu verdienen/ Das euch als einn almüsenn
gestifft vnnd verordnet ist. Nichts annders dann ernnstlich
vnnd andechtigklich betten/ vnnd predigen/ vnnd euch allein
mit gott vnnd der geschrifft gots nach arbeitten. Meinnt yr
man geb euchs von euwers hübschen hars willenn.
Pfarrer.
Nunn was geht euch dan in der kirchen ab. Wir haben teg-
lich meß/ so helt man in allen styfften die siben tagzeit orden-
lich/ so werdt yr alle tzeit versehenn mitt den Sacramentenn/
mit predigen/ mitt tauff/ Vnnd was yr vonn gesancknuß be-
dorfft.
Schultheyß. Wie werden wir versehen. Jr habennt
vör gehört das yrs vmb sunnst thun solt. So habt ir vberall
groß zynnß/ vnnd güldt darauff gesetzt. Vnnd kan euch nye-
mandt erfullenn. Dann so yemandt etwann einnes seiner ver-
wandten/ oder sunnst zu besingen lassenn will/ es sey mitt vi-
gilg/ besinncknuß/ siebennt/ dreyßgost/ oder iartag/ was des
ist. so habt yr eynn sollich wochenmarckt darauß gemacht
mit dem auffschlag/ es sey auff dise vorgemelten stück/ oderr
auff wachß. glocken gelt. Vnnd was des ist mit sampt dem
opffer das mancher armer kaum zubezalenn souil hat/ vnnd
sein haußradt oder kü im stall darumb verkauffen/ vnd ver-
setzen müß. etc. Solt yr dan eym kranckenn das heylig Sacra-
ment oder die heiligenn ölung zu hauß tragenn/ so habtt yrr
so vil auff schleg darauff gemacht/ eer dann yr eynn pfenn-
ning eym armenn nach lyest/ yr trügt ym ee eyn pfanndt auß
dem hauß. Das heyst dan die scheflin treülich versehen. Wie
bhalt yr so schön des beuelch Christi. Petri. die erst Epistel.
das letst Capittel. Füerenndt die herdt gottes/ die da ist vn-
der euch/ für sehenndt sye/ nitt bezwungelich/ aber willgklich
noch gott. Nit vmb willen eyns schnöden gewyns. etc. Auch
so metckt yr dar bey das yr vnns inn der beycht nitt beschwe-
ret/ vnnd vber vnser gewissen nit ergrabenn solt/ vonn euch
selber/ dann das vast euwer brauch ist.
Pfarrerr. Lieber
B ij
vnd ampt ſey/ wan yr es recht haltẽ wolt. Es ſey Bapſt Car-
dinel/ Biſchoff/ Pꝛelaten/ vnd Pfarrer/ vnd alle geiſtlich vmb
ewere pfruendenn zu verdienen/ Das euch als einn almuͤſenn
geſtifft vnnd veroꝛdnet iſt. Nichts annders dann ernnſtlich
vnnd andechtigklich betten/ vnnd pꝛedigen/ vnnd euch allein
mit gott vnnd der geſchꝛifft gots nach arbeitten. Meinnt yr
man geb euchs von euwers huͤbſchen hars willenn.
Pfarrer.
Nunn was geht euch dan in der kirchen ab. Wir haben teg-
lich meß/ ſo helt man in allen ſtyfften die ſiben tagzeit oꝛden-
lich/ ſo werdt yr alle tzeit verſehenn mitt den Sacꝛamentenn/
mit pꝛedigen/ mitt tauff/ Vnnd was yr vonn geſancknuß be-
dorfft.
Schultheyß. Wie werden wir verſehen. Jr habennt
voͤꝛ gehoͤꝛt das yrs vmb ſunnſt thun ſolt. So habt ir vberall
groß zynnß/ vnnd guͤldt darauff geſetzt. Vnnd kan euch nye-
mandt erfullenn. Dann ſo yemandt etwann einnes ſeiner ver-
wandten/ oder ſunnſt zu beſingen laſſenn will/ es ſey mitt vi-
gilg/ beſinncknuß/ ſiebennt/ dꝛeyßgoſt/ oder iartag/ was des
iſt. ſo habt yr eynn ſollich wochenmarckt darauß gemacht
mit dem auffſchlag/ es ſey auff diſe voꝛgemelten ſtuͤck/ oderꝛ
auff wachß. glocken gelt. Vnnd was des iſt mit ſampt dem
opffer das mancher armer kaum zubezalenn ſouil hat/ vnnd
ſein haußradt oder kuͤ im ſtall darumb verkauffen/ vnd ver-
ſetzen muͤß. ꝛc. Solt yr dan eym kranckenn das heylig Sacra-
ment oder die heiligenn oͤlung zu hauß tragenn/ ſo habtt yrꝛ
ſo vil auff ſchleg darauff gemacht/ eer dann yr eynn pfenn-
ning eym armenn nach lyeſt/ yr truͤgt ym ee eyn pfanndt auß
dem hauß. Das heyſt dan die ſcheflin treuͤlich verſehen. Wie
bhalt yr ſo ſchoͤn des beuelch Chꝛiſti. Petri. die erſt Epiſtel.
das letſt Capittel. Fuͤerenndt die herdt gottes/ die da iſt vn-
der euch/ fuͤr ſehenndt ſye/ nitt bezwungelich/ aber willgklich
noch gott. Nit vmb willen eyns ſchnoͤden gewyns. ꝛc. Auch
ſo metckt yr dar bey das yꝛ vnns inn der beycht nitt beſchwe-
ret/ vnnd vber vnſer gewiſſen nit ergrabenn ſolt/ vonn euch
ſelber/ dann das vaſt euwer bꝛauch iſt.
Pfarrerꝛ. Lieber
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <sp>
          <p><pb facs="#f0014"/>
vnd ampt &#x017F;ey/ wan yr es recht halte&#x0303; wolt. Es &#x017F;ey Bap&#x017F;t Car-<lb/>
dinel/ Bi&#x017F;choff/ P&#xA75B;elaten/ vnd Pfarrer/ vnd alle gei&#x017F;tlich vmb<lb/>
ewere pfruendenn zu verdienen/ Das euch als einn almu&#x0364;&#x017F;enn<lb/>
ge&#x017F;tifft vnnd vero&#xA75B;dnet i&#x017F;t. Nichts annders dann ernn&#x017F;tlich<lb/>
vnnd andechtigklich betten/ vnnd p&#xA75B;edigen/ vnnd euch allein<lb/>
mit gott vnnd der ge&#x017F;ch&#xA75B;ifft gots nach arbeitten. Meinnt yr<lb/>
man geb euchs von euwers hu&#x0364;b&#x017F;chen hars willenn.                     </p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Pfarrer.</speaker><lb/>
          <p>                         Nunn was geht euch dan in der kirchen ab. Wir haben teg-<lb/>
lich meß/ &#x017F;o helt man in allen &#x017F;tyfften die &#x017F;iben tagzeit o&#xA75B;den-<lb/>
lich/ &#x017F;o werdt yr alle tzeit ver&#x017F;ehenn mitt den Sac&#xA75B;amentenn/<lb/>
mit p&#xA75B;edigen/ mitt tauff/ Vnnd was yr vonn ge&#x017F;ancknuß be-<lb/>
dorfft.                     </p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Schultheyß.</speaker>
          <p>                         Wie werden wir ver&#x017F;ehen. Jr habennt<lb/>
vo&#x0364;&#xA75B; geho&#x0364;&#xA75B;t das yrs vmb &#x017F;unn&#x017F;t thun &#x017F;olt. So habt ir vberall<lb/>
groß zynnß/ vnnd gu&#x0364;ldt darauff ge&#x017F;etzt. Vnnd kan euch nye-<lb/>
mandt erfullenn. Dann &#x017F;o yemandt etwann einnes &#x017F;einer ver-<lb/>
wandten/ oder &#x017F;unn&#x017F;t zu be&#x017F;ingen la&#x017F;&#x017F;enn will/ es &#x017F;ey mitt vi-<lb/>
gilg/ be&#x017F;inncknuß/ &#x017F;iebennt/ d&#xA75B;eyßgo&#x017F;t/ oder iartag/ was des<lb/>
i&#x017F;t. &#x017F;o habt yr eynn &#x017F;ollich wochenmarckt darauß gemacht<lb/>
mit dem auff&#x017F;chlag/ es &#x017F;ey auff di&#x017F;e vo&#xA75B;gemelten &#x017F;tu&#x0364;ck/ oder&#xA75B;<lb/>
auff wachß. glocken gelt. Vnnd was des i&#x017F;t mit &#x017F;ampt dem<lb/>
opffer das mancher armer kaum zubezalenn &#x017F;ouil hat/ vnnd<lb/>
&#x017F;ein haußradt oder ku&#x0364; im &#x017F;tall darumb verkauffen/ vnd ver-<lb/>
&#x017F;etzen mu&#x0364;ß. &#xA75B;c. Solt yr dan eym kranckenn das heylig Sacra-<lb/>
ment oder die heiligenn o&#x0364;lung zu hauß tragenn/ &#x017F;o habtt yr&#xA75B;<lb/>
&#x017F;o vil auff &#x017F;chleg darauff gemacht/ eer dann yr eynn pfenn-<lb/>
ning eym armenn nach lye&#x017F;t/ yr tru&#x0364;gt ym ee eyn pfanndt auß<lb/>
dem hauß. Das hey&#x017F;t dan die &#x017F;cheflin treu&#x0364;lich ver&#x017F;ehen. Wie<lb/>
bhalt yr &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n des beuelch Ch&#xA75B;i&#x017F;ti. Petri. die er&#x017F;t Epi&#x017F;tel.<lb/>
das let&#x017F;t Capittel. Fu&#x0364;erenndt die herdt gottes/ die da i&#x017F;t vn-<lb/>
der euch/ fu&#x0364;r &#x017F;ehenndt &#x017F;ye/ nitt bezwungelich/ aber willgklich<lb/>
noch gott. Nit vmb willen eyns &#x017F;chno&#x0364;den gewyns. &#xA75B;c. Auch<lb/>
&#x017F;o metckt yr dar bey das y&#xA75B; vnns inn der beycht nitt be&#x017F;chwe-<lb/>
ret/ vnnd vber vn&#x017F;er gewi&#x017F;&#x017F;en nit ergrabenn &#x017F;olt/ vonn euch<lb/>
&#x017F;elber/ dann das va&#x017F;t euwer b&#xA75B;auch i&#x017F;t.                     </p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Pfarrer&#xA75B;.</speaker>
          <p>                         Lieber<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] vnd ampt ſey/ wan yr es recht haltẽ wolt. Es ſey Bapſt Car- dinel/ Biſchoff/ Pꝛelaten/ vnd Pfarrer/ vnd alle geiſtlich vmb ewere pfruendenn zu verdienen/ Das euch als einn almuͤſenn geſtifft vnnd veroꝛdnet iſt. Nichts annders dann ernnſtlich vnnd andechtigklich betten/ vnnd pꝛedigen/ vnnd euch allein mit gott vnnd der geſchꝛifft gots nach arbeitten. Meinnt yr man geb euchs von euwers huͤbſchen hars willenn. Pfarrer. Nunn was geht euch dan in der kirchen ab. Wir haben teg- lich meß/ ſo helt man in allen ſtyfften die ſiben tagzeit oꝛden- lich/ ſo werdt yr alle tzeit verſehenn mitt den Sacꝛamentenn/ mit pꝛedigen/ mitt tauff/ Vnnd was yr vonn geſancknuß be- dorfft. Schultheyß. Wie werden wir verſehen. Jr habennt voͤꝛ gehoͤꝛt das yrs vmb ſunnſt thun ſolt. So habt ir vberall groß zynnß/ vnnd guͤldt darauff geſetzt. Vnnd kan euch nye- mandt erfullenn. Dann ſo yemandt etwann einnes ſeiner ver- wandten/ oder ſunnſt zu beſingen laſſenn will/ es ſey mitt vi- gilg/ beſinncknuß/ ſiebennt/ dꝛeyßgoſt/ oder iartag/ was des iſt. ſo habt yr eynn ſollich wochenmarckt darauß gemacht mit dem auffſchlag/ es ſey auff diſe voꝛgemelten ſtuͤck/ oderꝛ auff wachß. glocken gelt. Vnnd was des iſt mit ſampt dem opffer das mancher armer kaum zubezalenn ſouil hat/ vnnd ſein haußradt oder kuͤ im ſtall darumb verkauffen/ vnd ver- ſetzen muͤß. ꝛc. Solt yr dan eym kranckenn das heylig Sacra- ment oder die heiligenn oͤlung zu hauß tragenn/ ſo habtt yrꝛ ſo vil auff ſchleg darauff gemacht/ eer dann yr eynn pfenn- ning eym armenn nach lyeſt/ yr truͤgt ym ee eyn pfanndt auß dem hauß. Das heyſt dan die ſcheflin treuͤlich verſehen. Wie bhalt yr ſo ſchoͤn des beuelch Chꝛiſti. Petri. die erſt Epiſtel. das letſt Capittel. Fuͤerenndt die herdt gottes/ die da iſt vn- der euch/ fuͤr ſehenndt ſye/ nitt bezwungelich/ aber willgklich noch gott. Nit vmb willen eyns ſchnoͤden gewyns. ꝛc. Auch ſo metckt yr dar bey das yꝛ vnns inn der beycht nitt beſchwe- ret/ vnnd vber vnſer gewiſſen nit ergrabenn ſolt/ vonn euch ſelber/ dann das vaſt euwer bꝛauch iſt. Pfarrerꝛ. Lieber B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-04T08:35:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-04T08:35:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/14
Zitationshilfe: [Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/14>, abgerufen am 23.09.2020.