Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521].

Bild:
<< vorherige Seite
auff menschen gesetz sich verlassend. Sölichs alles nempt zu
hertzen/ lieber Pfarrer/ vnnd brauchen nur das Euangelium
vnnd die gutten leer/ dye daran hangent/ vnnd nitt weytter/
vnnd last den frunmen Doctor Martinus Luther der dan söl
lich mißbrauch/ schinderey/ vnnd menschenn gesetz/ das yr all
predigent/ furt hin vngescholten/ wolt yr anderst gut pauren
habenn.
Pfarrer. lieber Schultheyß. So der Luther alleynn
den Bapst mit den geistlichen fur sich genommen hat. War
umb nympt er auch nitt fur sich Euch weltlichenn/ yr sechtt
das alle boßheyt vnder euch auff gestanden ist. Von erst von
der rauberey auff der straß/ da ist nyemannts sicher/ fur das
ander/ so ist alle vnornung in allen empter der herschafftenn
vnd alle hertigkeyt vber arm leutt vonn euch allenn/ Pflegerr
Vögtenn/ Amptleuttenn/ Schultheyß/ oder weyblenn/ winn
eynn paur ein freuell verfelt[/] oder der herschafft den zineß nit
auff yede stunnd reycht/ so schindenn yr in mitt dem rechtenn/
oder plöchten vnnd setzt in ein/ so dann einn paur abstirbt/ er
sey wie arm er woll/ er hab verlassenn vill ider wennig kynn-
der. So seind yr oder alle geweltig Amptleut hie/ vnd nement
denn fal mit gewalt. Vnnd besonder der herschafft das best
roß/ vnnd euch Amptleutten den besten rock/ vnnd wan nitt
meer da wer/ so lassent ir nichts dahinden/ vnnd solt schonn
weyb vnd kind zum bettell kommen. Vnd keyn acker von inen
gebauwen werden. Wo stett das selbich geschriben.
Schult-
theyß.
Lieber Pfarrer/ das ist eynn ander dinng. Sye sitzenndt
auff der herschafft grundt vnnd boden/ Vnnd müß man sy
beschützen vnd beschirmen/ vnd mit tryb vnd trab/ vnd holtz
versehen/ vnnd wann wetter oder prunst in etwan schadenn
thüt/ so thut ym die herschafft eyn ablassung das zeinß. Das
thund yr nit/ ir lißt nit eynn heller nach keynem armenn ob er
schon auff der gassen müest ligen.
Pfarrer. ich müß euch auch
meer sagen/ deßgleichen secht in stetten was mißbrauch ist yn
[]enn hendlen/ mit kauffleutten böser warr/ kleynen gewicht/
[]urtzer elen/ vnnd des dinngs vil/ Des gleichen ist betrug inn
auff menſchen geſetz ſich verlaſſend. Soͤlichs alles nempt zu
hertzen/ lieber Pfarrer/ vnnd bꝛauchen nur das Euangelium
vnnd die gutten leer/ dye daran hangent/ vnnd nitt weytter/
vnnd laſt den frũmen Doctoꝛ Martinus Luther der dan ſoͤl
lich mißbꝛauch/ ſchinderey/ vnnd menſchenn geſetz/ das yr all
pꝛedigent/ furt hin vngeſcholten/ wolt yr anderſt gut pauren
habenn.
Pfarrer. lieber Schultheyß. So der Luther alleynn
den Bapſt mit den geiſtlichen fur ſich genommen hat. War
umb nympt er auch nitt fur ſich Euch weltlichenn/ yr ſechtt
das alle boßheyt vnder euch auff geſtanden iſt. Von erſt võ
der rauberey auff der ſtraß/ da iſt nyemannts ſicher/ fur das
ander/ ſo iſt alle vnoꝛnung in allen empter der herſchafftenn
vnd alle hertigkeyt vber arm leutt vonn euch allenn/ Pflegerꝛ
Voͤgtenn/ Amptleuttenn/ Schultheyß/ oder weyblenn/ winn
eynn paur ein freuell verfelt[/] oder der herſchafft den zineß nit
auff yede ſtunnd reycht/ ſo ſchindenn yr in mitt dem rechtenn/
oder ploͤchten vnnd ſetzt in ein/ ſo dann einn paur abſtirbt/ er
ſey wie arm er woll/ er hab verlaſſenn vill ider wennig kynn-
der. So ſeind yr oder alle geweltig Amptleut hie/ vnd nemẽt
denn fal mit gewalt. Vnnd beſonder der herſchafft das beſt
roß/ vnnd euch Amptleutten den beſten rock/ vnnd wan nitt
meer da wer/ ſo laſſent ir nichts dahinden/ vnnd ſolt ſchonn
weyb vñ kind zum bettell kommen. Vnd keyn acker von inen
gebauwen werden. Wo ſtett das ſelbich geſchꝛiben.
Schult-
theyß.
Lieber Pfarrer/ das iſt eynn ander dinng. Sye ſitzenndt
auff der herſchafft grundt vnnd boden/ Vnnd muͤß man ſy
beſchuͤtzen vnd beſchirmen/ vnd mit tryb vnd trab/ vñ holtz
verſehen/ vnnd wann wetter oder pꝛunſt in etwan ſchadenn
thuͤt/ ſo thut ym die herſchafft eyn ablaſſung das zeinß. Das
thund yr nit/ ir lißt nit eynn heller nach keynem armenn ob er
ſchon auff der gaſſen muͤeſt ligen.
Pfarrer. ich muͤß euch auch
meer ſagen/ deßgleichen ſecht in ſtetten was mißbꝛauch iſt yn
[]enn hendlen/ mit kauffleutten boͤſer warꝛ/ kleynen gewicht/
[]urtzer elen/ vnnd des dinngs vil/ Des gleichen iſt betrug inn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <sp>
          <p><pb facs="#f0019"/>
auff men&#x017F;chen ge&#x017F;etz &#x017F;ich verla&#x017F;&#x017F;end. So&#x0364;lichs alles nempt zu<lb/>
hertzen/ lieber Pfarrer/ vnnd b&#xA75B;auchen nur das Euangelium<lb/>
vnnd die gutten leer/ dye daran hangent/ vnnd nitt weytter/<lb/>
vnnd la&#x017F;t den fru&#x0303;men Docto&#xA75B; Martinus Luther der dan &#x017F;o&#x0364;l<lb/>
lich mißb&#xA75B;auch/ &#x017F;chinderey/ vnnd men&#x017F;chenn ge&#x017F;etz/ das yr all<lb/>
p&#xA75B;edigent/ furt hin vnge&#x017F;cholten/ wolt yr ander&#x017F;t gut pauren<lb/>
habenn.                     </p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Pfarrer.</speaker>
          <p>                         lieber Schultheyß. So der Luther alleynn<lb/>
den Bap&#x017F;t mit den gei&#x017F;tlichen fur &#x017F;ich genommen hat. War<lb/>
umb nympt er auch nitt fur &#x017F;ich Euch weltlichenn/ yr &#x017F;echtt<lb/>
das alle boßheyt vnder euch auff ge&#x017F;tanden i&#x017F;t. Von er&#x017F;t vo&#x0303;<lb/>
der rauberey auff der &#x017F;traß/ da i&#x017F;t nyemannts &#x017F;icher/ fur das<lb/>
ander/ &#x017F;o i&#x017F;t alle vno&#xA75B;nung in allen empter der her&#x017F;chafftenn<lb/>
vnd alle hertigkeyt vber arm leutt vonn euch allenn/ Pfleger&#xA75B;<lb/>
Vo&#x0364;gtenn/ Amptleuttenn/ Schultheyß/ oder weyblenn/ winn<lb/>
eynn paur ein freuell verfelt<supplied>/</supplied> oder der her&#x017F;chafft den zineß nit<lb/>
auff yede &#x017F;tunnd reycht/ &#x017F;o &#x017F;chindenn yr in mitt dem rechtenn/<lb/>
oder plo&#x0364;chten vnnd &#x017F;etzt in ein/ &#x017F;o dann einn paur ab&#x017F;tirbt/ er<lb/>
&#x017F;ey wie arm er woll/ er hab verla&#x017F;&#x017F;enn vill ider wennig kynn-<lb/>
der. So &#x017F;eind yr oder alle geweltig Amptleut hie/ vnd neme&#x0303;t<lb/>
denn fal mit gewalt. Vnnd be&#x017F;onder der her&#x017F;chafft das be&#x017F;t<lb/>
roß/ vnnd euch Amptleutten den be&#x017F;ten rock/ vnnd wan nitt<lb/>
meer da wer/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;ent ir nichts dahinden/ vnnd &#x017F;olt &#x017F;chonn<lb/>
weyb vn&#x0303; kind zum bettell kommen. Vnd keyn acker von inen<lb/>
gebauwen werden. Wo &#x017F;tett das &#x017F;elbich ge&#x017F;ch&#xA75B;iben.                     </p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Schult-<lb/>
theyß.</speaker>
          <p>                         Lieber <choice><sic>Parrer</sic><corr>Pfarrer</corr></choice>/ das i&#x017F;t eynn ander dinng. Sye &#x017F;itzenndt<lb/>
auff der her&#x017F;chafft grundt vnnd boden/ Vnnd mu&#x0364;ß man &#x017F;y<lb/>
be&#x017F;chu&#x0364;tzen vnd be&#x017F;chirmen/ vnd mit tryb vnd trab/ vn&#x0303; holtz<lb/>
ver&#x017F;ehen/ vnnd wann wetter oder p&#xA75B;un&#x017F;t in etwan &#x017F;chadenn<lb/>
thu&#x0364;t/ &#x017F;o thut ym die her&#x017F;chafft eyn abla&#x017F;&#x017F;ung das zeinß. Das<lb/>
thund yr nit/ ir lißt nit eynn heller nach keynem armenn ob er<lb/>
&#x017F;chon auff der ga&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;e&#x017F;t ligen.                     </p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Pfarrer.</speaker>
          <p>                         ich mu&#x0364;ß euch auch<lb/>
meer &#x017F;agen/ deßgleichen &#x017F;echt in &#x017F;tetten was mißb&#xA75B;auch i&#x017F;t yn<lb/><gap/>enn hendlen/ mit kauffleutten bo&#x0364;&#x017F;er war&#xA75B;/ kleynen gewicht/<lb/><gap/>urtzer elen/ vnnd des dinngs vil/ Des gleichen i&#x017F;t betrug inn<lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] auff menſchen geſetz ſich verlaſſend. Soͤlichs alles nempt zu hertzen/ lieber Pfarrer/ vnnd bꝛauchen nur das Euangelium vnnd die gutten leer/ dye daran hangent/ vnnd nitt weytter/ vnnd laſt den frũmen Doctoꝛ Martinus Luther der dan ſoͤl lich mißbꝛauch/ ſchinderey/ vnnd menſchenn geſetz/ das yr all pꝛedigent/ furt hin vngeſcholten/ wolt yr anderſt gut pauren habenn. Pfarrer. lieber Schultheyß. So der Luther alleynn den Bapſt mit den geiſtlichen fur ſich genommen hat. War umb nympt er auch nitt fur ſich Euch weltlichenn/ yr ſechtt das alle boßheyt vnder euch auff geſtanden iſt. Von erſt võ der rauberey auff der ſtraß/ da iſt nyemannts ſicher/ fur das ander/ ſo iſt alle vnoꝛnung in allen empter der herſchafftenn vnd alle hertigkeyt vber arm leutt vonn euch allenn/ Pflegerꝛ Voͤgtenn/ Amptleuttenn/ Schultheyß/ oder weyblenn/ winn eynn paur ein freuell verfelt/ oder der herſchafft den zineß nit auff yede ſtunnd reycht/ ſo ſchindenn yr in mitt dem rechtenn/ oder ploͤchten vnnd ſetzt in ein/ ſo dann einn paur abſtirbt/ er ſey wie arm er woll/ er hab verlaſſenn vill ider wennig kynn- der. So ſeind yr oder alle geweltig Amptleut hie/ vnd nemẽt denn fal mit gewalt. Vnnd beſonder der herſchafft das beſt roß/ vnnd euch Amptleutten den beſten rock/ vnnd wan nitt meer da wer/ ſo laſſent ir nichts dahinden/ vnnd ſolt ſchonn weyb vñ kind zum bettell kommen. Vnd keyn acker von inen gebauwen werden. Wo ſtett das ſelbich geſchꝛiben. Schult- theyß. Lieber Pfarrer/ das iſt eynn ander dinng. Sye ſitzenndt auff der herſchafft grundt vnnd boden/ Vnnd muͤß man ſy beſchuͤtzen vnd beſchirmen/ vnd mit tryb vnd trab/ vñ holtz verſehen/ vnnd wann wetter oder pꝛunſt in etwan ſchadenn thuͤt/ ſo thut ym die herſchafft eyn ablaſſung das zeinß. Das thund yr nit/ ir lißt nit eynn heller nach keynem armenn ob er ſchon auff der gaſſen muͤeſt ligen. Pfarrer. ich muͤß euch auch meer ſagen/ deßgleichen ſecht in ſtetten was mißbꝛauch iſt yn _ enn hendlen/ mit kauffleutten boͤſer warꝛ/ kleynen gewicht/ _ urtzer elen/ vnnd des dinngs vil/ Des gleichen iſt betrug inn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-04T08:35:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-04T08:35:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/19
Zitationshilfe: [Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/19>, abgerufen am 23.09.2020.