Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521].

Bild:
<< vorherige Seite
diener bezwangenlich/ die lange zeyt her/ gefangen gewesen-
und was wir/ vnnd all vnser vorfarn/ mit vnserm blütigenn
schweyß lang her hertigklich erkratzt gabend/ ist schier als mit
ewern listen von vns zu euch kunmen/ yr habt schon drey zypf-
fei am petr. Vnd wan got der herr/ vnd der frum Luther len-
ger geschlaffen vnd zugesehen hetten/ so het ir den vierdtenn
zypffel auch gar bald vberkunmenn/ ir habt ye starck darnach
gegriffen/ vnd noch reyst yr euch. Vnd ist vns not das wir in
fest halten das er vns nit entwisch. Dan ir habt den golter so
hart von vns vbergezogen/ Das wir schier erfroren seind/ es ist
tzeyt das wir auch wider erwarmen/ das vrteyl gots ist euch/
vnd vns allen woll zufurchten/ darunb lieber herr pfarrer. So
habt ir schon ein gutte Christenliche meynung vor euch. Wol-
lendt die andern nit/ dem rechten weg nach/ so schawent was
ynen darnach kumpt. etc. Auff sollichs so trinckent lieber herr
Pfarrer. da mit vns allen/ vnd sey alles ab vnd verzygen. Vnd
geb vns got glück. etc. Vnd zu eim guten müt/ wollen wir am
Sontag all mit euch zu morgen essen.
Pfarrer Das gelt woll
lieben nachpauren. etc.
Also schied yeder ab/ vnd heym in seynn
hauß. Vnd der Pfarrer auch/ der wardt also zechfrey gehalten.
A   M   E   N

Nichts on vrsach. etc.

diener bezwangenlich/ die lange zeyt her/ gefangen geweſen-
und was wir/ vnnd all vnſer voꝛfarn/ mit vnſerm bluͤtigenn
ſchweyß lang her hertigklich erkratzt gabẽd/ iſt ſchier als mit
ewern liſten von vns zu euch kũmen/ yr habt ſchon dꝛey zypf-
fei am petr. Vnd wan got der herr/ vnd der frum Luther len-
ger geſchlaffen vnd zugeſehen hetten/ ſo het ir den vierdtenn
zypffel auch gar bald vberkũmenn/ ir habt ye ſtarck darnach
gegriffen/ vñ noch reyſt yr euch. Vnd iſt vns not das wir in
feſt halten das er vns nit entwiſch. Dan ir habt den golter ſo
hart von vns vbergezogen/ Das wir ſchier erfroꝛẽ ſeind/ es iſt
tzeyt das wir auch wider erwarmen/ das vꝛteyl gots iſt euch/
vnd vns allen woll zufurchten/ darũb lieber herꝛ pfarrer. So
habt ir ſchon ein gutte Chꝛiſtenliche meynũg voꝛ euch. Wol-
lendt die andern nit/ dem rechten weg nach/ ſo ſchawẽt was
ynen darnach kumpt. ꝛc. Auff ſollichs ſo trinckent lieber herr
Pfarrer. da mit vns allen/ vnd ſey alles ab vnd verzygen. Vñ
geb vns got gluͤck. ꝛc. Vnd zu eim guten muͤt/ wollen wir am
Sontag all mit euch zu moꝛgen eſſen.
Pfarrer Das gelt woll
lieben nachpauren. ꝛc.
Alſo ſchied yeder ab/ vnd heym in ſeynn
hauß. Vñ der Pfarrer auch/ der wardt alſo zechfrey gehalten.
A   M   E   N

Nichts on vꝛſach. ꝛc.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <sp>
          <p><pb facs="#f0025"/>
diener bezwangenlich/ die lange zeyt her/ gefangen gewe&#x017F;en-<lb/>
und was wir/ vnnd all vn&#x017F;er vo&#xA75B;farn/ mit vn&#x017F;erm blu&#x0364;tigenn<lb/>
&#x017F;chweyß lang her hertigklich erkratzt gabe&#x0303;d/ i&#x017F;t &#x017F;chier als mit<lb/>
ewern li&#x017F;ten von vns zu euch ku&#x0303;men/ yr habt &#x017F;chon d&#xA75B;ey zypf-<lb/>
fei am petr. Vnd wan got der herr/ vnd der frum Luther len-<lb/>
ger ge&#x017F;chlaffen vnd zuge&#x017F;ehen hetten/ &#x017F;o het ir den vierdtenn<lb/>
zypffel auch gar bald vberku&#x0303;menn/ ir habt ye &#x017F;tarck darnach<lb/>
gegriffen/ vn&#x0303; noch rey&#x017F;t yr euch. Vnd i&#x017F;t vns not das wir in<lb/>
fe&#x017F;t halten das er vns nit entwi&#x017F;ch. Dan ir habt den golter &#x017F;o<lb/>
hart von vns vbergezogen/ Das wir &#x017F;chier erfro&#xA75B;e&#x0303; &#x017F;eind/ es i&#x017F;t<lb/>
tzeyt das wir auch wider erwarmen/ das v&#xA75B;teyl gots i&#x017F;t euch/<lb/>
vnd vns allen woll zufurchten/ daru&#x0303;b lieber her&#xA75B; pfarrer. So<lb/>
habt ir &#x017F;chon ein gutte Ch&#xA75B;i&#x017F;tenliche meynu&#x0303;g vo&#xA75B; euch. Wol-<lb/>
lendt die andern nit/ dem rechten weg nach/ &#x017F;o &#x017F;chawe&#x0303;t was<lb/>
ynen darnach kumpt. &#xA75B;c. Auff &#x017F;ollichs &#x017F;o trinckent lieber herr<lb/>
Pfarrer. da mit vns allen/ vnd &#x017F;ey alles ab vnd verzygen. Vn&#x0303;<lb/>
geb vns got glu&#x0364;ck. &#xA75B;c. Vnd zu eim guten mu&#x0364;t/ wollen wir am<lb/>
Sontag all mit euch zu mo&#xA75B;gen e&#x017F;&#x017F;en.                     </p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker>Pfarrer</speaker>
          <p>                         Das gelt woll<lb/>
lieben nachpauren. &#xA75B;c.                      </p>
        </sp>
        <stage>                     Al&#x017F;o &#x017F;chied yeder ab/ vnd heym in &#x017F;eynn<lb/>
hauß. Vn&#x0303; der Pfarrer auch/ der wardt al&#x017F;o zechfrey gehalten.<lb/></stage>
        <trailer> <hi rendition="#c">                     A<space dim="horizontal"/>M<space dim="horizontal"/>E<space dim="horizontal"/>N<lb/><space dim="vertical"/>                     Nichts on v&#xA75B;&#x017F;ach. &#xA75B;c.                 </hi> </trailer><lb/>
      </div>
    </body>
    <back>
</back>
  </text>
</TEI>
[0025] diener bezwangenlich/ die lange zeyt her/ gefangen geweſen- und was wir/ vnnd all vnſer voꝛfarn/ mit vnſerm bluͤtigenn ſchweyß lang her hertigklich erkratzt gabẽd/ iſt ſchier als mit ewern liſten von vns zu euch kũmen/ yr habt ſchon dꝛey zypf- fei am petr. Vnd wan got der herr/ vnd der frum Luther len- ger geſchlaffen vnd zugeſehen hetten/ ſo het ir den vierdtenn zypffel auch gar bald vberkũmenn/ ir habt ye ſtarck darnach gegriffen/ vñ noch reyſt yr euch. Vnd iſt vns not das wir in feſt halten das er vns nit entwiſch. Dan ir habt den golter ſo hart von vns vbergezogen/ Das wir ſchier erfroꝛẽ ſeind/ es iſt tzeyt das wir auch wider erwarmen/ das vꝛteyl gots iſt euch/ vnd vns allen woll zufurchten/ darũb lieber herꝛ pfarrer. So habt ir ſchon ein gutte Chꝛiſtenliche meynũg voꝛ euch. Wol- lendt die andern nit/ dem rechten weg nach/ ſo ſchawẽt was ynen darnach kumpt. ꝛc. Auff ſollichs ſo trinckent lieber herr Pfarrer. da mit vns allen/ vnd ſey alles ab vnd verzygen. Vñ geb vns got gluͤck. ꝛc. Vnd zu eim guten muͤt/ wollen wir am Sontag all mit euch zu moꝛgen eſſen. Pfarrer Das gelt woll lieben nachpauren. ꝛc. Alſo ſchied yeder ab/ vnd heym in ſeynn hauß. Vñ der Pfarrer auch/ der wardt alſo zechfrey gehalten. A M E N Nichts on vꝛſach. ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-04T08:35:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-04T08:35:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/25
Zitationshilfe: [Bucer, Martin]: Ayn schoner Dialogus. [Breslau], [1521], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bucer_dialogus_1521/25>, abgerufen am 14.07.2020.