Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Herfallen über Grund und Tieffen. Wie der Schein
Der Sonnen/ unser Lichtläst keinen Schatten bringen;
So fält Valisken ihr Vermögen gänzlich ein/
Und läst ihr Herkules nichts als nur Wort' erklingen/
Doch Worte/ die hervor aus tieffstem Herzen gehn/
Und seufftzen/ daß sie nicht so lautbar können schallen/
Als wol ihr wünschen ist. Nun wol! vor Gott bestehn
Am besten/ die vor ihm demühtig niderfallen/
Und sagen willig an/ daß ihr Vermögen bloß
Ein reiner Wille sey. Die pflegt Gott zuerheben/
Und schätzet sie vor gnug. Bleht man sich selber groß
Nach Pfau- und Kröten Art/ das ist ein wiederstreben
Und schändlicher Betrug. Ein solcher schlimmer Wuhl
Muß/ wann er gleich vermeint/ er steh' auff hoher Zinnen/
Eh' als ers selber weiß/ hinunter in den Pfuel/
Dann wird er seines Nichts mit Schand und Schaden innen.
Valisk' und Herkules erkennen/ daß sie schwach
Und allerunwerd sind. Durch Käyserliche Güte
Stehn sie/ und sonsten nicht. Es rinnet ihre Bach
Aus Käysers Gnaden-Meer. Sie stehen in der Blüte/
Dann dessen Woltaht-Schein beut Krafft und Wärme dar.
Deß bringen sie den Dank demühtigst/ und ergeben
Sich deffen Majestät zu eigen ganz und gar/
Von welcher sie ihr' Ehr erlanget und ihr Leben.
Drumb stimmen sie mit Mund und Herzen überein/
Des Käysers wollen wir Gehorsamst-eigne seyn.

Des
Herfallen uͤber Grund und Tieffen. Wie der Schein
Der Sonnen/ unſer Lichtlaͤſt keinen Schatten bringen;
So faͤlt Valiſken ihr Vermoͤgen gaͤnzlich ein/
Und laͤſt ihr Herkules nichts als nur Wort’ erklingen/
Doch Worte/ die hervor aus tieffſtem Herzen gehn/
Und ſeufftzen/ daß ſie nicht ſo lautbar koͤnnen ſchallen/
Als wol ihr wuͤnſchen iſt. Nun wol! vor Gott beſtehn
Am beſten/ die vor ihm demuͤhtig niderfallen/
Und ſagen willig an/ daß ihr Vermoͤgen bloß
Ein reiner Wille ſey. Die pflegt Gott zuerheben/
Und ſchaͤtzet ſie vor gnug. Bleht man ſich ſelber groß
Nach Pfau- und Kroͤten Art/ das iſt ein wiederſtreben
Und ſchaͤndlicher Betrug. Ein ſolcher ſchlimmer Wuhl
Muß/ wann er gleich vermeint/ er ſteh’ auff hoher Zinnen/
Eh’ als ers ſelber weiß/ hinunter in den Pfuel/
Dann wird er ſeines Nichts mit Schand und Schaden innen.
Valiſk’ und Herkules erkennen/ daß ſie ſchwach
Und allerunwerd ſind. Durch Kaͤyſerliche Guͤte
Stehn ſie/ und ſonſten nicht. Es rinnet ihre Bach
Aus Kaͤyſers Gnaden-Meer. Sie ſtehen in der Bluͤte/
Dann deſſen Woltaht-Schein beut Krafft und Waͤrme dar.
Deß bringen ſie den Dank demuͤhtigſt/ und ergeben
Sich deffen Majeſtaͤt zu eigen ganz und gar/
Von welcher ſie ihr’ Ehr erlanget und ihr Leben.
Drumb ſtimmen ſie mit Mund und Herzen uͤberein/
Des Kaͤyſers wollen wir Gehorſamſt-eigne ſeyn.

Des
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div>
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0010" n="[4]"/>
          <l>Herfallen u&#x0364;ber Grund und Tieffen. Wie der Schein</l><lb/>
          <l>Der Sonnen/ un&#x017F;er Lichtla&#x0364;&#x017F;t keinen Schatten bringen;</l><lb/>
          <l>So fa&#x0364;lt Vali&#x017F;ken ihr Vermo&#x0364;gen ga&#x0364;nzlich ein/</l><lb/>
          <l>Und la&#x0364;&#x017F;t ihr Herkules nichts als nur Wort&#x2019; erklingen/</l><lb/>
          <l>Doch Worte/ die hervor aus tieff&#x017F;tem Herzen gehn/</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;eufftzen/ daß &#x017F;ie nicht &#x017F;o lautbar ko&#x0364;nnen &#x017F;challen/</l><lb/>
          <l>Als wol ihr wu&#x0364;n&#x017F;chen i&#x017F;t. Nun wol! vor Gott be&#x017F;tehn</l><lb/>
          <l>Am be&#x017F;ten/ die vor ihm demu&#x0364;htig niderfallen/</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;agen willig an/ daß ihr Vermo&#x0364;gen bloß</l><lb/>
          <l>Ein reiner Wille &#x017F;ey. Die pflegt Gott zuerheben/</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;cha&#x0364;tzet &#x017F;ie vor gnug. Bleht man &#x017F;ich &#x017F;elber groß</l><lb/>
          <l>Nach Pfau- und Kro&#x0364;ten Art/ das i&#x017F;t ein wieder&#x017F;treben</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;cha&#x0364;ndlicher Betrug. Ein &#x017F;olcher &#x017F;chlimmer Wuhl</l><lb/>
          <l>Muß/ wann er gleich vermeint/ er &#x017F;teh&#x2019; auff hoher Zinnen/</l><lb/>
          <l>Eh&#x2019; als ers &#x017F;elber weiß/ hinunter in den Pfuel/</l><lb/>
          <l>Dann wird er &#x017F;eines Nichts mit Schand und Schaden innen.</l><lb/>
          <l>Vali&#x017F;k&#x2019; und Herkules erkennen/ daß &#x017F;ie &#x017F;chwach</l><lb/>
          <l>Und allerunwerd &#x017F;ind. Durch Ka&#x0364;y&#x017F;erliche Gu&#x0364;te</l><lb/>
          <l>Stehn &#x017F;ie/ und &#x017F;on&#x017F;ten nicht. Es rinnet ihre Bach</l><lb/>
          <l>Aus Ka&#x0364;y&#x017F;ers Gnaden-Meer. Sie &#x017F;tehen in der Blu&#x0364;te/</l><lb/>
          <l>Dann de&#x017F;&#x017F;en Woltaht-Schein beut Krafft und Wa&#x0364;rme dar.</l><lb/>
          <l>Deß bringen &#x017F;ie den Dank demu&#x0364;htig&#x017F;t/ und ergeben</l><lb/>
          <l>Sich deffen Maje&#x017F;ta&#x0364;t zu eigen ganz und gar/</l><lb/>
          <l>Von welcher &#x017F;ie ihr&#x2019; Ehr erlanget und ihr Leben.</l><lb/>
          <l>Drumb &#x017F;timmen &#x017F;ie mit Mund und Herzen u&#x0364;berein/</l><lb/>
          <l>Des Ka&#x0364;y&#x017F;ers wollen wir Gehor&#x017F;am&#x017F;t-eigne &#x017F;eyn.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Des</hi> </fw>
    </front>
    <body><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0010] Herfallen uͤber Grund und Tieffen. Wie der Schein Der Sonnen/ unſer Lichtlaͤſt keinen Schatten bringen; So faͤlt Valiſken ihr Vermoͤgen gaͤnzlich ein/ Und laͤſt ihr Herkules nichts als nur Wort’ erklingen/ Doch Worte/ die hervor aus tieffſtem Herzen gehn/ Und ſeufftzen/ daß ſie nicht ſo lautbar koͤnnen ſchallen/ Als wol ihr wuͤnſchen iſt. Nun wol! vor Gott beſtehn Am beſten/ die vor ihm demuͤhtig niderfallen/ Und ſagen willig an/ daß ihr Vermoͤgen bloß Ein reiner Wille ſey. Die pflegt Gott zuerheben/ Und ſchaͤtzet ſie vor gnug. Bleht man ſich ſelber groß Nach Pfau- und Kroͤten Art/ das iſt ein wiederſtreben Und ſchaͤndlicher Betrug. Ein ſolcher ſchlimmer Wuhl Muß/ wann er gleich vermeint/ er ſteh’ auff hoher Zinnen/ Eh’ als ers ſelber weiß/ hinunter in den Pfuel/ Dann wird er ſeines Nichts mit Schand und Schaden innen. Valiſk’ und Herkules erkennen/ daß ſie ſchwach Und allerunwerd ſind. Durch Kaͤyſerliche Guͤte Stehn ſie/ und ſonſten nicht. Es rinnet ihre Bach Aus Kaͤyſers Gnaden-Meer. Sie ſtehen in der Bluͤte/ Dann deſſen Woltaht-Schein beut Krafft und Waͤrme dar. Deß bringen ſie den Dank demuͤhtigſt/ und ergeben Sich deffen Majeſtaͤt zu eigen ganz und gar/ Von welcher ſie ihr’ Ehr erlanget und ihr Leben. Drumb ſtimmen ſie mit Mund und Herzen uͤberein/ Des Kaͤyſers wollen wir Gehorſamſt-eigne ſeyn. Des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/10
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/10>, abgerufen am 22.03.2019.