Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
seine schändliche Lügen bekennen; wo nicht/ sol er diese Schmerzen biß an sein Ende leiden;
dann wie dürfte eure Liebe ich kühnlich anschauen/ wann in deren Herzen ein solcher Sta-
chel bleiben solte? Gobares wahr durch die Pein schon ganz mürbe gemacht/ baht umb
Gnade/ wolte gerne alles aus beichten/ da man nur mit der Peinigung inne hielte. Also
richtete man ihm die Glieder wieder ein/ und hieß ihn niedersitzen/ weil er Schmerzen hal-
ben nicht stehen kunte; worauff er also anfing: Ich kan nicht gläuben/ daß einiges Man-
nes-bilde sich solcher übertreflichen Schönheit enthalten könne/ mit welcher dieses Fräu-
lein/ ob allen Menschen dieser Welt begabet ist/ wann ihm nur einige Gelegenheit darzu
offen stehet; weil du nun/ Artaxerxes/ so gute Freundschaft mit diesen beyden Fremdlingen
hältest/ bildete ich mir ein/ sie würden dir ihre Schwester und Wase nicht versagen/ und
du der niedlichen Kost schon genossen haben/ deren ich auch schon allernähest wahr/ und
bloß nur dieser falsche Kleon mich daran verhindert hat/ der mir schon anderwärz im
Grase gehütet/ dessen ihn die hellischen Götter lohnen wollen. Bistu nun hieran unschul-
dig/ schreibe ich solches nicht deinem Unglük/ sondern unverstande und Blödigkeit zu. O
du unkeuscher Bube/ antwortete er; also urteilestu von andern nach deinem viehischen
Sinne; zwar mich wird vor erst mein Gewissen/ hernach dieses Durchl. keusche Fräulein/
von deinem falschen Argwohn leicht loßsprechen; dir aber sol nach deiner Beichte die
Straffe gesprochen werden. Als jener diese Urtel hörete/ baht er um einen schleunigen Tod/
und bekennete/ sein Bagoas und der Fräulein Magd hätten den Anschlag gemacht und ins
Werk gerichtet/ ohn deren zuschürung er das Herz nimmermehr gehabt hätte/ solches vor-
zunehmen. So bedenket nun mein Fräulein/ sagte er weiter/ das alles mein beginnen aus
übermässiger Liebe/ und nicht aus Feindseligkeit entstanden; ja bedenket/ daß euch meinet-
wegen nicht die geringste Ehrenkränkung begegnet ist/ und helffet bitten/ daß mir der Tod
ohn sonderliche Pein angetahn werde/ nach dem ich dessen schon gnug/ und mehr als einem
Fürsten je begegnet/ außgestanden habe. O du zernichteter Bösewicht/ antwortete sie/ nen-
nestu deine vihische Unkeuscheit eine Liebe? wahre Liebe hat mit der Untugend durchaus
keine Gemeinschaft/ und hättestu mich geliebet/ würdestu solches zu meinem besten/ nicht zu
meinem Verderben getahn haben. Daß mir aber meine Ehr und Keuscheit unversehret
blieben ist/ danke ich bloß und allein Gottes Barmherzigkeit/ welche deinen Vorsaz verhin-
dert/ dein Vermögen gebrochen/ und die Gelegenheit dir benommen hat; jedoch/ daß du
oder deine Verwanten mich keiner Grausamkeit beschuldigen mögen/ kan ich wol leiden/
daß dir das Leben geschenket/ und du mit einem Stabe und Zehrpfennige abgewiesen wer-
dest. Ladisla redete ihn hierauff an/ und sagete: Gobares/ bekenne mir doch/ warumb du ei-
ne solche Verrähterey angerichtet/ daß du mich und meinen Bruder hast wollen durch dei-
ne Leute in der Schlacht hinrichten lassen/ wodurch du ja dem algemeinen Feind den Sieg
würdest in die Hand gespielet haben? und leugne mir nicht; dann dein verrähterischer
Mithrazenes/ welchen ich in Ketten und Banden habe/ hat schon völlige Bekäntnis abge-
legt. Dieser antwortete; die Liebe währe Augen- und Sinnen blind/ welche ihm solches al-
les an die Hand gegeben/ weil er wol gewust/ daß so sie leben würden/ er das Fräulein nicht
lange hätte behalten mögen/ und währe ihm bey jezt gestalten Sachen herzlich lieb/ dz der
Anschlag nicht gerahten währe. Artaxerxes fing hierauff zu dem Fräulein an: So kan ihre

Liebe
b iij

Fuͤnftes Buch.
ſeine ſchaͤndliche Luͤgen bekennen; wo nicht/ ſol er dieſe Schmerzen biß an ſein Ende leiden;
dann wie dürfte eure Liebe ich kuͤhnlich anſchauen/ wann in deren Herzen ein ſolcher Sta-
chel bleiben ſolte? Gobares wahr durch die Pein ſchon ganz muͤrbe gemacht/ baht umb
Gnade/ wolte gerne alles aus beichten/ da man nur mit der Peinigung inne hielte. Alſo
richtete man ihm die Glieder wieder ein/ und hieß ihn niederſitzen/ weil er Schmerzen hal-
ben nicht ſtehen kunte; worauff er alſo anfing: Ich kan nicht glaͤuben/ daß einiges Man-
nes-bilde ſich ſolcher uͤbertreflichen Schoͤnheit enthalten koͤnne/ mit welcher dieſes Fraͤu-
lein/ ob allen Menſchen dieſer Welt begabet iſt/ wann ihm nur einige Gelegenheit darzu
offen ſtehet; weil du nun/ Artaxerxes/ ſo gute Freundſchaft mit dieſen beyden Fremdlingẽ
haͤlteſt/ bildete ich mir ein/ ſie wuͤrden dir ihre Schweſter und Waſe nicht verſagen/ und
du der niedlichen Koſt ſchon genoſſen haben/ deren ich auch ſchon allernaͤheſt wahr/ und
bloß nur dieſer falſche Kleon mich daran verhindert hat/ der mir ſchon anderwaͤrz im
Graſe gehuͤtet/ deſſen ihn die helliſchen Goͤtter lohnen wollen. Biſtu nun hieran unſchul-
dig/ ſchreibe ich ſolches nicht deinem Ungluͤk/ ſondern unverſtande und Bloͤdigkeit zu. O
du unkeuſcher Bube/ antwortete er; alſo urteileſtu von andern nach deinem viehiſchen
Sinne; zwar mich wird vor erſt mein Gewiſſen/ hernach dieſes Durchl. keuſche Fraͤulein/
von deinem falſchen Argwohn leicht loßſprechen; dir aber ſol nach deiner Beichte die
Straffe geſprochen werden. Als jener dieſe Urtel hoͤrete/ baht er um einen ſchleunigẽ Tod/
und bekennete/ ſein Bagoas und der Fraͤulein Magd haͤtten den Anſchlag gemacht uñ ins
Werk gerichtet/ ohn deren zuſchuͤrung er das Herz nimmermehr gehabt haͤtte/ ſolches vor-
zunehmen. So bedenket nun mein Fraͤulein/ ſagte er weiter/ das alles mein beginnen aus
uͤbermaͤſſiger Liebe/ und nicht aus Feindſeligkeit entſtanden; ja bedenket/ daß euch meinet-
wegen nicht die geringſte Ehrenkraͤnkung begegnet iſt/ und helffet bitten/ daß mir der Tod
ohn ſonderliche Pein angetahn werde/ nach dem ich deſſen ſchon gnug/ uñ mehr als einem
Fuͤrſten je begegnet/ außgeſtanden habe. O du zernichteter Boͤſewicht/ antwortete ſie/ nen-
neſtu deine vihiſche Unkeuſcheit eine Liebe? wahre Liebe hat mit der Untugend durchaus
keine Gemeinſchaft/ und haͤtteſtu mich geliebet/ würdeſtu ſolches zu meinem beſten/ nicht zu
meinem Verderben getahn haben. Daß mir aber meine Ehr und Keuſcheit unverſehret
blieben iſt/ danke ich bloß und allein Gottes Barmherzigkeit/ welche deinen Vorſaz verhin-
dert/ dein Vermoͤgen gebrochen/ und die Gelegenheit dir benommen hat; jedoch/ daß du
oder deine Verwanten mich keiner Grauſamkeit beſchuldigen moͤgen/ kan ich wol leiden/
daß dir das Leben geſchenket/ und du mit einem Stabe und Zehrpfennige abgewieſen wer-
deſt. Ladiſla redete ihn hierauff an/ und ſagete: Gobares/ bekenne mir doch/ warumb du ei-
ne ſolche Verraͤhterey angerichtet/ daß du mich und meinen Bruder haſt wollen durch dei-
ne Leute in der Schlacht hinrichten laſſen/ wodurch du ja dem algemeinen Feind den Sieg
wuͤrdeſt in die Hand geſpielet haben? und leugne mir nicht; dann dein verraͤhteriſcher
Mithrazenes/ welchen ich in Ketten und Banden habe/ hat ſchon voͤllige Bekaͤntnis abge-
legt. Dieſer antwortete; die Liebe waͤhre Augen- und Sinnen blind/ welche ihm ſolches al-
les an die Hand gegeben/ weil er wol gewuſt/ daß ſo ſie leben wuͤrden/ er das Fraͤulein nicht
lange haͤtte behalten moͤgen/ und waͤhre ihm bey jezt geſtalten Sachen herzlich lieb/ dz der
Anſchlag nicht gerahtẽ waͤhre. Artaxerxes fing hierauff zu dem Fraͤulein an: So kan ihre

Liebe
b iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0019" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;eine &#x017F;cha&#x0364;ndliche Lu&#x0364;gen bekennen; wo nicht/ &#x017F;ol er die&#x017F;e Schmerzen biß an &#x017F;ein Ende leiden;<lb/>
dann wie dürfte eure Liebe ich ku&#x0364;hnlich an&#x017F;chauen/ wann in deren Herzen ein &#x017F;olcher Sta-<lb/>
chel bleiben &#x017F;olte? Gobares wahr durch die Pein &#x017F;chon ganz mu&#x0364;rbe gemacht/ baht umb<lb/>
Gnade/ wolte gerne alles aus beichten/ da man nur mit der Peinigung inne hielte. Al&#x017F;o<lb/>
richtete man ihm die Glieder wieder ein/ und hieß ihn nieder&#x017F;itzen/ weil er Schmerzen hal-<lb/>
ben nicht &#x017F;tehen kunte; worauff er al&#x017F;o anfing: Ich kan nicht gla&#x0364;uben/ daß einiges Man-<lb/>
nes-bilde &#x017F;ich &#x017F;olcher u&#x0364;bertreflichen Scho&#x0364;nheit enthalten ko&#x0364;nne/ mit welcher die&#x017F;es Fra&#x0364;u-<lb/>
lein/ ob allen Men&#x017F;chen die&#x017F;er Welt begabet i&#x017F;t/ wann ihm nur einige Gelegenheit darzu<lb/>
offen &#x017F;tehet; weil du nun/ Artaxerxes/ &#x017F;o gute Freund&#x017F;chaft mit die&#x017F;en beyden Fremdlinge&#x0303;<lb/>
ha&#x0364;lte&#x017F;t/ bildete ich mir ein/ &#x017F;ie wu&#x0364;rden dir ihre Schwe&#x017F;ter und Wa&#x017F;e nicht ver&#x017F;agen/ und<lb/>
du der niedlichen Ko&#x017F;t &#x017F;chon geno&#x017F;&#x017F;en haben/ deren ich auch &#x017F;chon allerna&#x0364;he&#x017F;t wahr/ und<lb/>
bloß nur die&#x017F;er fal&#x017F;che Kleon mich daran verhindert hat/ der mir &#x017F;chon anderwa&#x0364;rz im<lb/>
Gra&#x017F;e gehu&#x0364;tet/ de&#x017F;&#x017F;en ihn die helli&#x017F;chen Go&#x0364;tter lohnen wollen. Bi&#x017F;tu nun hieran un&#x017F;chul-<lb/>
dig/ &#x017F;chreibe ich &#x017F;olches nicht deinem Unglu&#x0364;k/ &#x017F;ondern unver&#x017F;tande und Blo&#x0364;digkeit zu. O<lb/>
du unkeu&#x017F;cher Bube/ antwortete er; al&#x017F;o urteile&#x017F;tu von andern nach deinem viehi&#x017F;chen<lb/>
Sinne; zwar mich wird vor er&#x017F;t mein Gewi&#x017F;&#x017F;en/ hernach die&#x017F;es Durchl. keu&#x017F;che Fra&#x0364;ulein/<lb/>
von deinem fal&#x017F;chen Argwohn leicht loß&#x017F;prechen; dir aber &#x017F;ol nach deiner Beichte die<lb/>
Straffe ge&#x017F;prochen werden. Als jener die&#x017F;e Urtel ho&#x0364;rete/ baht er um einen &#x017F;chleunige&#x0303; Tod/<lb/>
und bekennete/ &#x017F;ein Bagoas und der Fra&#x0364;ulein Magd ha&#x0364;tten den An&#x017F;chlag gemacht un&#x0303; ins<lb/>
Werk gerichtet/ ohn deren zu&#x017F;chu&#x0364;rung er das Herz nimmermehr gehabt ha&#x0364;tte/ &#x017F;olches vor-<lb/>
zunehmen. So bedenket nun mein Fra&#x0364;ulein/ &#x017F;agte er weiter/ das alles mein beginnen aus<lb/>
u&#x0364;berma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Liebe/ und nicht aus Feind&#x017F;eligkeit ent&#x017F;tanden; ja bedenket/ daß euch meinet-<lb/>
wegen nicht die gering&#x017F;te Ehrenkra&#x0364;nkung begegnet i&#x017F;t/ und helffet bitten/ daß mir der Tod<lb/>
ohn &#x017F;onderliche Pein angetahn werde/ nach dem ich de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chon gnug/ un&#x0303; mehr als einem<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten je begegnet/ außge&#x017F;tanden habe. O du zernichteter Bo&#x0364;&#x017F;ewicht/ antwortete &#x017F;ie/ nen-<lb/>
ne&#x017F;tu deine vihi&#x017F;che Unkeu&#x017F;cheit eine Liebe? wahre Liebe hat mit der Untugend durchaus<lb/>
keine Gemein&#x017F;chaft/ und ha&#x0364;tte&#x017F;tu mich geliebet/ würde&#x017F;tu &#x017F;olches zu meinem be&#x017F;ten/ nicht zu<lb/>
meinem Verderben getahn haben. Daß mir aber meine Ehr und Keu&#x017F;cheit unver&#x017F;ehret<lb/>
blieben i&#x017F;t/ danke ich bloß und allein Gottes Barmherzigkeit/ welche deinen Vor&#x017F;az verhin-<lb/>
dert/ dein Vermo&#x0364;gen gebrochen/ und die Gelegenheit dir benommen hat; jedoch/ daß du<lb/>
oder deine Verwanten mich keiner Grau&#x017F;amkeit be&#x017F;chuldigen mo&#x0364;gen/ kan ich wol leiden/<lb/>
daß dir das Leben ge&#x017F;chenket/ und du mit einem Stabe und Zehrpfennige abgewie&#x017F;en wer-<lb/>
de&#x017F;t. Ladi&#x017F;la redete ihn hierauff an/ und &#x017F;agete: Gobares/ bekenne mir doch/ warumb du ei-<lb/>
ne &#x017F;olche Verra&#x0364;hterey angerichtet/ daß du mich und meinen Bruder ha&#x017F;t wollen durch dei-<lb/>
ne Leute in der Schlacht hinrichten la&#x017F;&#x017F;en/ wodurch du ja dem algemeinen Feind den Sieg<lb/>
wu&#x0364;rde&#x017F;t in die Hand ge&#x017F;pielet haben? und leugne mir nicht; dann dein verra&#x0364;hteri&#x017F;cher<lb/>
Mithrazenes/ welchen ich in Ketten und Banden habe/ hat &#x017F;chon vo&#x0364;llige Beka&#x0364;ntnis abge-<lb/>
legt. Die&#x017F;er antwortete; die Liebe wa&#x0364;hre Augen- und Sinnen blind/ welche ihm &#x017F;olches al-<lb/>
les an die Hand gegeben/ weil er wol gewu&#x017F;t/ daß &#x017F;o &#x017F;ie leben wu&#x0364;rden/ er das Fra&#x0364;ulein nicht<lb/>
lange ha&#x0364;tte behalten mo&#x0364;gen/ und wa&#x0364;hre ihm bey jezt ge&#x017F;talten Sachen herzlich lieb/ dz der<lb/>
An&#x017F;chlag nicht gerahte&#x0303; wa&#x0364;hre. Artaxerxes fing hierauff zu dem Fra&#x0364;ulein an: So kan ihre<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Liebe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0019] Fuͤnftes Buch. ſeine ſchaͤndliche Luͤgen bekennen; wo nicht/ ſol er dieſe Schmerzen biß an ſein Ende leiden; dann wie dürfte eure Liebe ich kuͤhnlich anſchauen/ wann in deren Herzen ein ſolcher Sta- chel bleiben ſolte? Gobares wahr durch die Pein ſchon ganz muͤrbe gemacht/ baht umb Gnade/ wolte gerne alles aus beichten/ da man nur mit der Peinigung inne hielte. Alſo richtete man ihm die Glieder wieder ein/ und hieß ihn niederſitzen/ weil er Schmerzen hal- ben nicht ſtehen kunte; worauff er alſo anfing: Ich kan nicht glaͤuben/ daß einiges Man- nes-bilde ſich ſolcher uͤbertreflichen Schoͤnheit enthalten koͤnne/ mit welcher dieſes Fraͤu- lein/ ob allen Menſchen dieſer Welt begabet iſt/ wann ihm nur einige Gelegenheit darzu offen ſtehet; weil du nun/ Artaxerxes/ ſo gute Freundſchaft mit dieſen beyden Fremdlingẽ haͤlteſt/ bildete ich mir ein/ ſie wuͤrden dir ihre Schweſter und Waſe nicht verſagen/ und du der niedlichen Koſt ſchon genoſſen haben/ deren ich auch ſchon allernaͤheſt wahr/ und bloß nur dieſer falſche Kleon mich daran verhindert hat/ der mir ſchon anderwaͤrz im Graſe gehuͤtet/ deſſen ihn die helliſchen Goͤtter lohnen wollen. Biſtu nun hieran unſchul- dig/ ſchreibe ich ſolches nicht deinem Ungluͤk/ ſondern unverſtande und Bloͤdigkeit zu. O du unkeuſcher Bube/ antwortete er; alſo urteileſtu von andern nach deinem viehiſchen Sinne; zwar mich wird vor erſt mein Gewiſſen/ hernach dieſes Durchl. keuſche Fraͤulein/ von deinem falſchen Argwohn leicht loßſprechen; dir aber ſol nach deiner Beichte die Straffe geſprochen werden. Als jener dieſe Urtel hoͤrete/ baht er um einen ſchleunigẽ Tod/ und bekennete/ ſein Bagoas und der Fraͤulein Magd haͤtten den Anſchlag gemacht uñ ins Werk gerichtet/ ohn deren zuſchuͤrung er das Herz nimmermehr gehabt haͤtte/ ſolches vor- zunehmen. So bedenket nun mein Fraͤulein/ ſagte er weiter/ das alles mein beginnen aus uͤbermaͤſſiger Liebe/ und nicht aus Feindſeligkeit entſtanden; ja bedenket/ daß euch meinet- wegen nicht die geringſte Ehrenkraͤnkung begegnet iſt/ und helffet bitten/ daß mir der Tod ohn ſonderliche Pein angetahn werde/ nach dem ich deſſen ſchon gnug/ uñ mehr als einem Fuͤrſten je begegnet/ außgeſtanden habe. O du zernichteter Boͤſewicht/ antwortete ſie/ nen- neſtu deine vihiſche Unkeuſcheit eine Liebe? wahre Liebe hat mit der Untugend durchaus keine Gemeinſchaft/ und haͤtteſtu mich geliebet/ würdeſtu ſolches zu meinem beſten/ nicht zu meinem Verderben getahn haben. Daß mir aber meine Ehr und Keuſcheit unverſehret blieben iſt/ danke ich bloß und allein Gottes Barmherzigkeit/ welche deinen Vorſaz verhin- dert/ dein Vermoͤgen gebrochen/ und die Gelegenheit dir benommen hat; jedoch/ daß du oder deine Verwanten mich keiner Grauſamkeit beſchuldigen moͤgen/ kan ich wol leiden/ daß dir das Leben geſchenket/ und du mit einem Stabe und Zehrpfennige abgewieſen wer- deſt. Ladiſla redete ihn hierauff an/ und ſagete: Gobares/ bekenne mir doch/ warumb du ei- ne ſolche Verraͤhterey angerichtet/ daß du mich und meinen Bruder haſt wollen durch dei- ne Leute in der Schlacht hinrichten laſſen/ wodurch du ja dem algemeinen Feind den Sieg wuͤrdeſt in die Hand geſpielet haben? und leugne mir nicht; dann dein verraͤhteriſcher Mithrazenes/ welchen ich in Ketten und Banden habe/ hat ſchon voͤllige Bekaͤntnis abge- legt. Dieſer antwortete; die Liebe waͤhre Augen- und Sinnen blind/ welche ihm ſolches al- les an die Hand gegeben/ weil er wol gewuſt/ daß ſo ſie leben wuͤrden/ er das Fraͤulein nicht lange haͤtte behalten moͤgen/ und waͤhre ihm bey jezt geſtalten Sachen herzlich lieb/ dz der Anſchlag nicht gerahtẽ waͤhre. Artaxerxes fing hierauff zu dem Fraͤulein an: So kan ihre Liebe b iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/19
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/19>, abgerufen am 24.03.2019.