Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
Frau Mutter und anderer Blutverwanten Bewilligung gebührlich gesucht haben/ solte
er von mir unverdrungen blieben seyn. Weil er aber mit Gewalt verfuhr/ das Fräulein
in eine Gefängnis versperrete/ und uns durch Schreiben gebieten wolte/ seine Heyraht
gutzuheissen/ ja ihn noch wol mit einem Fußfalle zu bitten/ daß er sie ehelichen möchte/ auch
überdaß/ wie gesagt/ mein Anspruch zu diesem Schatze viel zu groß wahr/ hat man sich an
dieser Seite billich bemühet/ eine unschuldig Gefangene loßzuwirken/ damit sie nicht in
Laster und Ehebruch gerahten/ sondern ihrem verlobeten Bräutigamb ungekränket zuge-
führet werden möchte. Dieses/ Herr Gesanter/ werdet ihr eurem Könige zur Antwort
überbringen/ und ihm die lautere Unmögligkeit seines ansuchens darlegen/ dessen er nach
diesem müssig zugehen/ sich wol besinnen wird/ wo er sonst nicht seinen Wiz und Verstand
gefressen hat. Was seine entschuldigung betrift/ daß er meinem Bruder/ Könige Ladisla
und mir/ stets wil gewogen gewest seyn/ und nie keinen Schimpf zugelegt haben/ möchten
wir vielleicht vor ein Zeichen seiner bereuung außlegen/ wans ihm ernstlich währe/ aber
aus dem Sinne wird er uns nicht schwetzen/ was durch so vieler außsage mitten in der
Geisselung beständig bejahet ist/ ja mit so viel vergossenem Blute versiegelt. Wir wollen
aber/ wann wir eures Königes beständige Freundschaft weiter erfahren/ alles Schimpfs
und Hohns vergessen/ und zwischen ihm und feinen Fürsten uns als Mitler gebrauchen
lassen/ daß er derselben Freundschaft weiter geniessen könne/ und nicht Ursach habe/ neue
Persische und Medische Könige zuwählen/ worauff er vielleicht schon möchte bedacht
seyn. Als er zu reden auffgehöret/ fing Frl. Valiska an: Ja Durchleuchtigster Groß Fürst
Herkules; ich gestehe vor dieser Hoch Fürstlichen/ auch sonst ansehnlichen Geselschafft/
daß euer Liebe ich von solcher zeither verbunden bin/ auch nie kein mahl anders gesinnet ge-
wesen/ als euer Liebe meine schuldigkeit zu liefern/ oder einer andern gezwungenen Heyraht
(die nicht anders als ein Ehebruch seyn können) durch einen ehrlichen Tod vorzukommen.
Zwar König Artabanus hat mich genöhtiget/ ihm die Ehe zuversprechen/ aber weil es
wieder Recht und billigkeit/ auch wieder meinen Willen und aus Zwang geschehen/ wird
ein jeder redlicher Mensch mich davon loß und frey sprechen; ja König Artabanus selbst
kan mir nichts anhaben/ in betrachtung/ daß er wieder Hand und Siegel gehandelt/ und
vor außgang der bestimmeten Wochen bey mir angesuchet hat. So danke ich nun billich
dem allerhöchsten Gott/ daß er meinem versprochenen Bräutigam das Glük verlihen hat/
mich loß zu machen/ welches nicht weniger Könige Artabanus als mir selbst lieb sein sol;
gestaltsam mein ganzes vornehmen/ im fall ich ihm hätte zugeführet werden sollen/ auf sei-
nem/ oder ja unser beyder Tode bestund/ so das mit einem Messer/ welches ich in meinem
Luftweher verborgen trug/ ich ihm das Herz im Leibe wolte gesucht haben/ wann er mich
hätte berühren wollen/ was mir gleich drüber begegnet währe. So saget nun/ Herr Sy-
simithres/ dieses alles eurem Könige/ und daß ich einen Abscheuh und Greuel an ihm ha-
be/ als lange er mich zu seinem unkeuschen Willen suchet; saget ihm/ er möge sich an sei-
nes Sohns Gotarzes Unfal spiegeln/ dem ich mich/ währe ich unversaget gewesen/ viel
lieber als dem Vater gegönnet hätte; aber er muste durch diese Hand am Leben gestraffe
werden/ als er mir ungebührliche Sachen anmuhtete/ wie König Artabanus wol weiß/
ob ers gleich keinen Menschen wissen lässet. Kurz davon zu reden/ ihr sehet/ Herr Gesanter/

daß

Fuͤnftes Buch.
Frau Mutter und anderer Blutverwanten Bewilligung gebührlich geſucht haben/ ſolte
er von mir unverdrungen blieben ſeyn. Weil er aber mit Gewalt verfuhr/ das Fraͤulein
in eine Gefaͤngnis verſperrete/ und uns durch Schreiben gebieten wolte/ ſeine Heyraht
gutzuheiſſen/ ja ihn noch wol mit einem Fußfalle zu bitten/ daß er ſie ehelichen moͤchte/ auch
überdaß/ wie geſagt/ mein Anſpruch zu dieſem Schatze viel zu groß wahr/ hat man ſich an
dieſer Seite billich bemuͤhet/ eine unſchuldig Gefangene loßzuwirken/ damit ſie nicht in
Laſter und Ehebruch gerahten/ ſondern ihrem verlobeten Braͤutigamb ungekraͤnket zuge-
fuͤhret werden moͤchte. Dieſes/ Herr Geſanter/ werdet ihr eurem Koͤnige zur Antwort
uͤberbringen/ und ihm die lautere Unmoͤgligkeit ſeines anſuchens darlegen/ deſſen er nach
dieſem muͤſſig zugehen/ ſich wol beſinnen wird/ wo er ſonſt nicht ſeinen Wiz und Verſtand
gefreſſen hat. Was ſeine entſchuldigung betrift/ daß er meinem Bruder/ Koͤnige Ladiſla
und mir/ ſtets wil gewogen geweſt ſeyn/ und nie keinen Schimpf zugelegt haben/ moͤchten
wir vielleicht vor ein Zeichen ſeiner bereuung außlegen/ wans ihm ernſtlich waͤhre/ aber
aus dem Sinne wird er uns nicht ſchwetzen/ was durch ſo vieler außſage mitten in der
Geiſſelung beſtaͤndig bejahet iſt/ ja mit ſo viel vergoſſenem Blute verſiegelt. Wir wollen
aber/ wann wir eures Koͤniges beſtaͤndige Freundſchaft weiter erfahren/ alles Schimpfs
und Hohns vergeſſen/ und zwiſchen ihm und feinen Fuͤrſten uns als Mitler gebrauchen
laſſen/ daß er derſelben Freundſchaft weiter genieſſen koͤnne/ und nicht Urſach habe/ neue
Perſiſche und Mediſche Koͤnige zuwaͤhlen/ worauff er vielleicht ſchon moͤchte bedacht
ſeyn. Als er zu reden auffgehoͤret/ fing Frl. Valiſka an: Ja Durchleuchtigſter Groß Fuͤrſt
Herkules; ich geſtehe vor dieſer Hoch Fuͤrſtlichen/ auch ſonſt anſehnlichen Geſelſchafft/
daß euer Liebe ich von ſolcher zeither verbunden bin/ auch nie kein mahl anders geſinnet ge-
weſen/ als euer Liebe meine ſchuldigkeit zu liefern/ oder einer andern gezwungenen Heyraht
(die nicht anders als ein Ehebruch ſeyn koͤnnen) durch einen ehrlichen Tod vorzukom̃en.
Zwar Koͤnig Artabanus hat mich genoͤhtiget/ ihm die Ehe zuverſprechen/ aber weil es
wieder Recht und billigkeit/ auch wieder meinen Willen und aus Zwang geſchehen/ wird
ein jeder redlicher Menſch mich davon loß und frey ſprechen; ja Koͤnig Artabanus ſelbſt
kan mir nichts anhaben/ in betrachtung/ daß er wieder Hand und Siegel gehandelt/ und
vor außgang der beſtimmeten Wochen bey mir angeſuchet hat. So danke ich nun billich
dem allerhoͤchſten Gott/ daß er meinem verſprochenen Braͤutigam das Gluͤk verlihen hat/
mich loß zu machen/ welches nicht weniger Koͤnige Artabanus als mir ſelbſt lieb ſein ſol;
geſtaltſam mein ganzes vornehmen/ im fall ich ihm haͤtte zugefuͤhret werden ſollen/ auf ſei-
nem/ oder ja unſer beyder Tode beſtund/ ſo das mit einem Meſſer/ welches ich in meinem
Luftweher verborgen trug/ ich ihm das Herz im Leibe wolte geſucht haben/ wann er mich
haͤtte beruͤhren wollen/ was mir gleich druͤber begegnet waͤhre. So ſaget nun/ Herr Sy-
ſimithres/ dieſes alles eurem Koͤnige/ und daß ich einen Abſcheuh und Greuel an ihm ha-
be/ als lange er mich zu ſeinem unkeuſchen Willen ſuchet; ſaget ihm/ er moͤge ſich an ſei-
nes Sohns Gotarzes Unfal ſpiegeln/ dem ich mich/ waͤhre ich unverſaget geweſen/ viel
lieber als dem Vater gegoͤnnet haͤtte; aber er muſte durch dieſe Hand am Leben geſtraffe
werden/ als er mir ungebuͤhrliche Sachen anmuhtete/ wie Koͤnig Artabanus wol weiß/
ob ers gleich keinen Menſchen wiſſen laͤſſet. Kurz davon zu reden/ ihr ſehet/ Herr Geſanteꝛ/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></fw><lb/>
Frau Mutter und anderer Blutverwanten Bewilligung gebührlich ge&#x017F;ucht haben/ &#x017F;olte<lb/>
er von mir unverdrungen blieben &#x017F;eyn. Weil er aber mit Gewalt verfuhr/ das Fra&#x0364;ulein<lb/>
in eine Gefa&#x0364;ngnis ver&#x017F;perrete/ und uns durch Schreiben gebieten wolte/ &#x017F;eine Heyraht<lb/>
gutzuhei&#x017F;&#x017F;en/ ja ihn noch wol mit einem Fußfalle zu bitten/ daß er &#x017F;ie ehelichen mo&#x0364;chte/ auch<lb/>
überdaß/ wie ge&#x017F;agt/ mein An&#x017F;pruch zu die&#x017F;em Schatze viel zu groß wahr/ hat man &#x017F;ich an<lb/>
die&#x017F;er Seite billich bemu&#x0364;het/ eine un&#x017F;chuldig Gefangene loßzuwirken/ damit &#x017F;ie nicht in<lb/>
La&#x017F;ter und Ehebruch gerahten/ &#x017F;ondern ihrem verlobeten Bra&#x0364;utigamb ungekra&#x0364;nket zuge-<lb/>
fu&#x0364;hret werden mo&#x0364;chte. Die&#x017F;es/ Herr Ge&#x017F;anter/ werdet ihr eurem Ko&#x0364;nige zur Antwort<lb/>
u&#x0364;berbringen/ und ihm die lautere Unmo&#x0364;gligkeit &#x017F;eines an&#x017F;uchens darlegen/ de&#x017F;&#x017F;en er nach<lb/>
die&#x017F;em mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig zugehen/ &#x017F;ich wol be&#x017F;innen wird/ wo er &#x017F;on&#x017F;t nicht &#x017F;einen Wiz und Ver&#x017F;tand<lb/>
gefre&#x017F;&#x017F;en hat. Was &#x017F;eine ent&#x017F;chuldigung betrift/ daß er meinem Bruder/ Ko&#x0364;nige Ladi&#x017F;la<lb/>
und mir/ &#x017F;tets wil gewogen gewe&#x017F;t &#x017F;eyn/ und nie keinen Schimpf zugelegt haben/ mo&#x0364;chten<lb/>
wir vielleicht vor ein Zeichen &#x017F;einer bereuung außlegen/ wans ihm ern&#x017F;tlich wa&#x0364;hre/ aber<lb/>
aus dem Sinne wird er uns nicht &#x017F;chwetzen/ was durch &#x017F;o vieler auß&#x017F;age mitten in der<lb/>
Gei&#x017F;&#x017F;elung be&#x017F;ta&#x0364;ndig bejahet i&#x017F;t/ ja mit &#x017F;o viel vergo&#x017F;&#x017F;enem Blute ver&#x017F;iegelt. Wir wollen<lb/>
aber/ wann wir eures Ko&#x0364;niges be&#x017F;ta&#x0364;ndige Freund&#x017F;chaft weiter erfahren/ alles Schimpfs<lb/>
und Hohns verge&#x017F;&#x017F;en/ und zwi&#x017F;chen ihm und feinen Fu&#x0364;r&#x017F;ten uns als Mitler gebrauchen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ daß er der&#x017F;elben Freund&#x017F;chaft weiter genie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne/ und nicht Ur&#x017F;ach habe/ neue<lb/>
Per&#x017F;i&#x017F;che und Medi&#x017F;che Ko&#x0364;nige zuwa&#x0364;hlen/ worauff er vielleicht &#x017F;chon mo&#x0364;chte bedacht<lb/>
&#x017F;eyn. Als er zu reden auffgeho&#x0364;ret/ fing Frl. Vali&#x017F;ka an: Ja Durchleuchtig&#x017F;ter Groß Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
Herkules; ich ge&#x017F;tehe vor die&#x017F;er Hoch Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen/ auch &#x017F;on&#x017F;t an&#x017F;ehnlichen Ge&#x017F;el&#x017F;chafft/<lb/>
daß euer Liebe ich von &#x017F;olcher zeither verbunden bin/ auch nie kein mahl anders ge&#x017F;innet ge-<lb/>
we&#x017F;en/ als euer Liebe meine &#x017F;chuldigkeit zu liefern/ oder einer andern gezwungenen Heyraht<lb/>
(die nicht anders als ein Ehebruch &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen) durch einen ehrlichen Tod vorzukom&#x0303;en.<lb/>
Zwar Ko&#x0364;nig Artabanus hat mich geno&#x0364;htiget/ ihm die Ehe zuver&#x017F;prechen/ aber weil es<lb/>
wieder Recht und billigkeit/ auch wieder meinen Willen und aus Zwang ge&#x017F;chehen/ wird<lb/>
ein jeder redlicher Men&#x017F;ch mich davon loß und frey &#x017F;prechen; ja Ko&#x0364;nig Artabanus &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
kan mir nichts anhaben/ in betrachtung/ daß er wieder Hand und Siegel gehandelt/ und<lb/>
vor außgang der be&#x017F;timmeten Wochen bey mir ange&#x017F;uchet hat. So danke ich nun billich<lb/>
dem allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Gott/ daß er meinem ver&#x017F;prochenen Bra&#x0364;utigam das Glu&#x0364;k verlihen hat/<lb/>
mich loß zu machen/ welches nicht weniger Ko&#x0364;nige Artabanus als mir &#x017F;elb&#x017F;t lieb &#x017F;ein &#x017F;ol;<lb/>
ge&#x017F;talt&#x017F;am mein ganzes vornehmen/ im fall ich ihm ha&#x0364;tte zugefu&#x0364;hret werden &#x017F;ollen/ auf &#x017F;ei-<lb/>
nem/ oder ja un&#x017F;er beyder Tode be&#x017F;tund/ &#x017F;o das mit einem Me&#x017F;&#x017F;er/ welches ich in meinem<lb/>
Luftweher verborgen trug/ ich ihm das Herz im Leibe wolte ge&#x017F;ucht haben/ wann er mich<lb/>
ha&#x0364;tte beru&#x0364;hren wollen/ was mir gleich dru&#x0364;ber begegnet wa&#x0364;hre. So &#x017F;aget nun/ Herr Sy-<lb/>
&#x017F;imithres/ die&#x017F;es alles eurem Ko&#x0364;nige/ und daß ich einen Ab&#x017F;cheuh und Greuel an ihm ha-<lb/>
be/ als lange er mich zu &#x017F;einem unkeu&#x017F;chen Willen &#x017F;uchet; &#x017F;aget ihm/ er mo&#x0364;ge &#x017F;ich an &#x017F;ei-<lb/>
nes Sohns Gotarzes Unfal &#x017F;piegeln/ dem ich mich/ wa&#x0364;hre ich unver&#x017F;aget gewe&#x017F;en/ viel<lb/>
lieber als dem Vater gego&#x0364;nnet ha&#x0364;tte; aber er mu&#x017F;te durch die&#x017F;e Hand am Leben ge&#x017F;traffe<lb/>
werden/ als er mir ungebu&#x0364;hrliche Sachen anmuhtete/ wie Ko&#x0364;nig Artabanus wol weiß/<lb/>
ob ers gleich keinen Men&#x017F;chen wi&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Kurz davon zu reden/ ihr &#x017F;ehet/ Herr Ge&#x017F;ante&#xA75B;/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0042] Fuͤnftes Buch. Frau Mutter und anderer Blutverwanten Bewilligung gebührlich geſucht haben/ ſolte er von mir unverdrungen blieben ſeyn. Weil er aber mit Gewalt verfuhr/ das Fraͤulein in eine Gefaͤngnis verſperrete/ und uns durch Schreiben gebieten wolte/ ſeine Heyraht gutzuheiſſen/ ja ihn noch wol mit einem Fußfalle zu bitten/ daß er ſie ehelichen moͤchte/ auch überdaß/ wie geſagt/ mein Anſpruch zu dieſem Schatze viel zu groß wahr/ hat man ſich an dieſer Seite billich bemuͤhet/ eine unſchuldig Gefangene loßzuwirken/ damit ſie nicht in Laſter und Ehebruch gerahten/ ſondern ihrem verlobeten Braͤutigamb ungekraͤnket zuge- fuͤhret werden moͤchte. Dieſes/ Herr Geſanter/ werdet ihr eurem Koͤnige zur Antwort uͤberbringen/ und ihm die lautere Unmoͤgligkeit ſeines anſuchens darlegen/ deſſen er nach dieſem muͤſſig zugehen/ ſich wol beſinnen wird/ wo er ſonſt nicht ſeinen Wiz und Verſtand gefreſſen hat. Was ſeine entſchuldigung betrift/ daß er meinem Bruder/ Koͤnige Ladiſla und mir/ ſtets wil gewogen geweſt ſeyn/ und nie keinen Schimpf zugelegt haben/ moͤchten wir vielleicht vor ein Zeichen ſeiner bereuung außlegen/ wans ihm ernſtlich waͤhre/ aber aus dem Sinne wird er uns nicht ſchwetzen/ was durch ſo vieler außſage mitten in der Geiſſelung beſtaͤndig bejahet iſt/ ja mit ſo viel vergoſſenem Blute verſiegelt. Wir wollen aber/ wann wir eures Koͤniges beſtaͤndige Freundſchaft weiter erfahren/ alles Schimpfs und Hohns vergeſſen/ und zwiſchen ihm und feinen Fuͤrſten uns als Mitler gebrauchen laſſen/ daß er derſelben Freundſchaft weiter genieſſen koͤnne/ und nicht Urſach habe/ neue Perſiſche und Mediſche Koͤnige zuwaͤhlen/ worauff er vielleicht ſchon moͤchte bedacht ſeyn. Als er zu reden auffgehoͤret/ fing Frl. Valiſka an: Ja Durchleuchtigſter Groß Fuͤrſt Herkules; ich geſtehe vor dieſer Hoch Fuͤrſtlichen/ auch ſonſt anſehnlichen Geſelſchafft/ daß euer Liebe ich von ſolcher zeither verbunden bin/ auch nie kein mahl anders geſinnet ge- weſen/ als euer Liebe meine ſchuldigkeit zu liefern/ oder einer andern gezwungenen Heyraht (die nicht anders als ein Ehebruch ſeyn koͤnnen) durch einen ehrlichen Tod vorzukom̃en. Zwar Koͤnig Artabanus hat mich genoͤhtiget/ ihm die Ehe zuverſprechen/ aber weil es wieder Recht und billigkeit/ auch wieder meinen Willen und aus Zwang geſchehen/ wird ein jeder redlicher Menſch mich davon loß und frey ſprechen; ja Koͤnig Artabanus ſelbſt kan mir nichts anhaben/ in betrachtung/ daß er wieder Hand und Siegel gehandelt/ und vor außgang der beſtimmeten Wochen bey mir angeſuchet hat. So danke ich nun billich dem allerhoͤchſten Gott/ daß er meinem verſprochenen Braͤutigam das Gluͤk verlihen hat/ mich loß zu machen/ welches nicht weniger Koͤnige Artabanus als mir ſelbſt lieb ſein ſol; geſtaltſam mein ganzes vornehmen/ im fall ich ihm haͤtte zugefuͤhret werden ſollen/ auf ſei- nem/ oder ja unſer beyder Tode beſtund/ ſo das mit einem Meſſer/ welches ich in meinem Luftweher verborgen trug/ ich ihm das Herz im Leibe wolte geſucht haben/ wann er mich haͤtte beruͤhren wollen/ was mir gleich druͤber begegnet waͤhre. So ſaget nun/ Herr Sy- ſimithres/ dieſes alles eurem Koͤnige/ und daß ich einen Abſcheuh und Greuel an ihm ha- be/ als lange er mich zu ſeinem unkeuſchen Willen ſuchet; ſaget ihm/ er moͤge ſich an ſei- nes Sohns Gotarzes Unfal ſpiegeln/ dem ich mich/ waͤhre ich unverſaget geweſen/ viel lieber als dem Vater gegoͤnnet haͤtte; aber er muſte durch dieſe Hand am Leben geſtraffe werden/ als er mir ungebuͤhrliche Sachen anmuhtete/ wie Koͤnig Artabanus wol weiß/ ob ers gleich keinen Menſchen wiſſen laͤſſet. Kurz davon zu reden/ ihr ſehet/ Herr Geſanteꝛ/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/42
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/42>, abgerufen am 24.03.2019.