Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


[Formel 1] Diese beyde Ziffern werden triplirt/ wird
das triplum 69. Dieses triplum mit
der Radix 23. multiplicirt/ kommt der
Divisor 1587.

Diese Radix-Zahlen mit dem triplo 69.
multiplici
rt/ kömmt 16491. wiederum
mit der einfachen Zahl 9. kommt 148419.
Hierzu wird der Cubus, so aus 9. ent-
springet/ darzu gesetzt/ und zusammen
addirt/ kommt das aggregat, welche
Zahlen von dem Exemplo subtrahiret
werden/ und auf diese Art kan man alle
andere Exempla machen.

Wann nun/ wie in diesem Exemplo bey der Proba zu ersehen/ die heraus-
kommende Radix 239. in sich selbst multipliciret/ und hernach das heraus ent-
springende Quadrat wiederum mit der Radix multipliciret wird/ muß/ so ferne
das Exempel recht gemacht ist/ die erste Zahl/ nemlich der Cubus, wieder heraus
kommen. Nota: Es kömmt offt/ daß wenig oder viel Ziphern übrig bleiben/
welches/ wann es geschiehet/ ist es keine rechte Cubic, sondern eine Irrational-
oder surdische Zahl gewesen/ wann dergleichen geschiehet/ müssen selbige übrig-
bliebene Zahlen zu dem/ aus der Radix und Quadrat-Zahl enspringenden Cubo
addi
rt werden; kömmt nun die erste Summa wieder heraus/ so ist recht operi-
ret worden. Welches aus beyden nachgesetzten Exemplis besser zu vernehmen.

Exemplum 2.

[Formel 2]
[Formel 3]


B iij


[Formel 1] Dieſe beyde Ziffern werden triplirt/ wird
das triplum 69. Dieſes triplum mit
der Radix 23. multiplicirt/ kommt der
Diviſor 1587.

Dieſe Radix-Zahlen mit dem triplo 69.
multiplici
rt/ koͤm̃t 16491. wiederum
mit der einfachen Zahl 9. kom̃t 148419.
Hierzu wird der Cubus, ſo aus 9. ent-
ſpringet/ darzu geſetzt/ und zuſammen
addirt/ kommt das aggregat, welche
Zahlen von dem Exemplo ſubtrahiret
werden/ und auf dieſe Art kan man alle
andere Exempla machen.

Wann nun/ wie in dieſem Exemplo bey der Proba zu erſehen/ die heraus-
kommende Radix 239. in ſich ſelbſt multipliciret/ und hernach das heraus ent-
ſpringende Quadrat wiederum mit der Radix multipliciret wird/ muß/ ſo ferne
das Exempel recht gemacht iſt/ die erſte Zahl/ nemlich der Cubus, wieder heraus
kommen. Nota: Es koͤmmt offt/ daß wenig oder viel Ziphern uͤbrig bleiben/
welches/ wann es geſchiehet/ iſt es keine rechte Cubic, ſondern eine Irrational-
oder ſurdiſche Zahl geweſen/ wann dergleichen geſchiehet/ muͤſſen ſelbige uͤbrig-
bliebene Zahlen zu dem/ aus der Radix und Quadrat-Zahl enſpringenden Cubo
addi
rt werden; koͤmmt nun die erſte Summa wieder heraus/ ſo iſt recht operi-
ret worden. Welches aus beyden nachgeſetzten Exemplis beſſer zu vernehmen.

Exemplum 2.

[Formel 2]
[Formel 3]


B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0025" n="9"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><formula/>Die&#x017F;e beyde Ziffern werden <hi rendition="#aq">tripli</hi>rt/ wird<lb/>
das <hi rendition="#aq">triplum</hi> 69. Die&#x017F;es <hi rendition="#aq">triplum</hi> mit<lb/>
der <hi rendition="#aq">Radix</hi> 23. <hi rendition="#aq">multiplici</hi>rt/ kommt der<lb/><hi rendition="#aq">Divi&#x017F;or</hi> 1587.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Radix-</hi>Zahlen mit dem <hi rendition="#aq">triplo 69.<lb/>
multiplici</hi>rt/ ko&#x0364;m&#x0303;t 16491. wiederum<lb/>
mit der einfachen Zahl 9. kom&#x0303;t 148419.<lb/>
Hierzu wird der <hi rendition="#aq">Cubus,</hi> &#x017F;o aus 9. ent-<lb/>
&#x017F;pringet/ darzu ge&#x017F;etzt/ und zu&#x017F;ammen<lb/><hi rendition="#aq">addi</hi>rt/ kommt das <hi rendition="#aq">aggregat,</hi> welche<lb/>
Zahlen von dem <hi rendition="#aq">Exemplo &#x017F;ubtrahi</hi>ret<lb/>
werden/ und auf die&#x017F;e Art kan man alle<lb/>
andere <hi rendition="#aq">Exempla</hi> machen.</p><lb/>
            <p>Wann nun/ wie in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Exemplo</hi> bey der <hi rendition="#aq">Proba</hi> zu er&#x017F;ehen/ die heraus-<lb/>
kommende <hi rendition="#aq">Radix</hi> 239. in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">multiplici</hi>ret/ und hernach das heraus ent-<lb/>
&#x017F;pringende Quadrat wiederum mit der <hi rendition="#aq">Radix multiplici</hi>ret wird/ muß/ &#x017F;o ferne<lb/>
das Exempel recht gemacht i&#x017F;t/ die er&#x017F;te Zahl/ nemlich der <hi rendition="#aq">Cubus,</hi> wieder heraus<lb/>
kommen. <hi rendition="#aq">Nota:</hi> Es ko&#x0364;mmt offt/ daß wenig oder viel Ziphern u&#x0364;brig bleiben/<lb/>
welches/ wann es ge&#x017F;chiehet/ i&#x017F;t es keine rechte <hi rendition="#aq">Cubic,</hi> &#x017F;ondern eine <hi rendition="#aq">Irrational-</hi><lb/>
oder &#x017F;urdi&#x017F;che Zahl gewe&#x017F;en/ wann dergleichen ge&#x017F;chiehet/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elbige u&#x0364;brig-<lb/>
bliebene Zahlen zu dem/ aus der <hi rendition="#aq">Radix</hi> und <hi rendition="#aq">Quadrat-</hi>Zahl en&#x017F;pringenden <hi rendition="#aq">Cubo<lb/>
addi</hi>rt werden; ko&#x0364;mmt nun die er&#x017F;te Summa wieder heraus/ &#x017F;o i&#x017F;t recht <hi rendition="#aq">operi-</hi><lb/>
ret worden. Welches aus beyden nachge&#x017F;etzten <hi rendition="#aq">Exemplis</hi> be&#x017F;&#x017F;er zu vernehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Exemplum</hi> 2.</head><lb/>
            <p>
              <formula/><lb/>
              <formula/>
            </p>
            <fw place="bottom" type="catch">B iij</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0025] [FORMEL]Dieſe beyde Ziffern werden triplirt/ wird das triplum 69. Dieſes triplum mit der Radix 23. multiplicirt/ kommt der Diviſor 1587. Dieſe Radix-Zahlen mit dem triplo 69. multiplicirt/ koͤm̃t 16491. wiederum mit der einfachen Zahl 9. kom̃t 148419. Hierzu wird der Cubus, ſo aus 9. ent- ſpringet/ darzu geſetzt/ und zuſammen addirt/ kommt das aggregat, welche Zahlen von dem Exemplo ſubtrahiret werden/ und auf dieſe Art kan man alle andere Exempla machen. Wann nun/ wie in dieſem Exemplo bey der Proba zu erſehen/ die heraus- kommende Radix 239. in ſich ſelbſt multipliciret/ und hernach das heraus ent- ſpringende Quadrat wiederum mit der Radix multipliciret wird/ muß/ ſo ferne das Exempel recht gemacht iſt/ die erſte Zahl/ nemlich der Cubus, wieder heraus kommen. Nota: Es koͤmmt offt/ daß wenig oder viel Ziphern uͤbrig bleiben/ welches/ wann es geſchiehet/ iſt es keine rechte Cubic, ſondern eine Irrational- oder ſurdiſche Zahl geweſen/ wann dergleichen geſchiehet/ muͤſſen ſelbige uͤbrig- bliebene Zahlen zu dem/ aus der Radix und Quadrat-Zahl enſpringenden Cubo addirt werden; koͤmmt nun die erſte Summa wieder heraus/ ſo iſt recht operi- ret worden. Welches aus beyden nachgeſetzten Exemplis beſſer zu vernehmen. Exemplum 2. [FORMEL] [FORMEL] B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/25
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/25>, abgerufen am 26.09.2020.