Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


Das sechspfündige Stück/ schießt eine eiserne Kugel 6. Pfund schwer/ da-
hero es auch wie das achtpfündige den Namen empfähet. Jst lang 28. Caliber/
wiewol man auch theils nur 24. Caliber lang machet. Das Rohr wiegt 18.
Centner/ auf ein Pfund Kugel 330. Pfund Metall gerechnet. Erreicht nach
dem ersten Gradu 650/ und nach der höchsten Elevation des 45(° 3868. biß in
3900 Schritte.

Die vierpfündige Faulcon oder vierpfündiges Stücke/ schiest nach den Be-
nennung 4. Pfund Eisen. Jst lang 30. Caliber oder Kugeln. Wiegt am
Rohre in die 16. Centner/ und auf 1. Pfund Kugel 440. Pfund Metall gerech-
net/ erreicht nach dem ersten Gradu 600. Schritte/ und nach der höchsten Ele-
vation
3570. biß 3600. Schritte.

NOTA.

Obgleich noch unterschiedliche grösser und kleinere/ gestärckte und verjüngte
Stücke gefunden werden/ so sind doch diese/ als die ordinari/ die gebräuchlichsten/
deswegen nach jedes Belieben/ solche am Rohre verlängert oder verkürtzet/ ge-
stärcket/ und nach Gelegenheit verjünget werden können.

Wann nun der erste Schuß aus einem dergleichen Stücke nach dem ersten/
und sonst einer aus beliebtem Gradu geschiehet/ kan man/ die höchste Elevation
gleichfalls/ und nur durch wenige Rechnung/ erfahren/ wie an seinem Orte Mel-
dung erfolgen soll.

Wie ein Stück zu theilen und aufzureissen ist.

Vor das erste muß der Diameter der Kugel/ nach welcher das Stück auf-
gerissen werden soll/ in 24. gleiche Theile getheilet/ und die Mundung des Stücks
gerissen seyn. Wie in Fig. 49. zu ersehen bey A. und B.

Soll nun eine gantze Carthaune/ so 48. Pfund Eisen schiesset/ ausgethei-
let/ und erstlichen nach dem Grundrisse aufgerissen werden/ so ziehet man eine
Blindlinia AB. theilet darauf 18. Caliber oder Kugeln/ und setzet auf A. und B.
blinde Perpendicular-Linien/ weil nun eine gantze Carthaune auf 53. Pfund/ we-
gen der Kugel-Spielung/ gebohret wird/ muß die eine Helffte der 53. Pfund/ oder
der Semidiameter der Mundung aus A. und B. auf selbige perpendicular-Lini-
en/ beyderseits abgestochen/ und bey A. 1. Cal. nach B. zu/ vor die Boden-Stär-
ke gegeben/ auch die Canal oder Seele des Stucks/ mit punctirten Linien 17.
Caliber lang/ angemerckt werden.

Gemeldte Canal-oder Seelen-Länge/ wird in sieben gleiche Theile ge-
theilet/ und auf das dritte siebeude Theil/ das Centrum der Zapffen abgesetzt/
und mit der Kugel Stärcke die Circumferentz oder Dicke der Zapffen/ welche
auch auf jeder Seiten so lang seyn sollen gezogen: Etliche theilen die gantze
Stücks Länge/ in 7 gleiche Theile/ ordnen auf das dritte Siebentheil das Centrum
der Zapffen/ brechen aber vom ersten Abfalle ein Sechzehntheil/ und vom andern
ein Achtel Caliber ab; der Kugel-Diameter ist auch nur in 16. gleiche Theile
getheilet. Auf diese Manier wird das Stück hinten nicht recht schwer genug/
und die Abfälle kommen/ meines Erachtens/ sehr gehling verjüngt/ jedoch stelle
ich jedem eine Manier zu erwehlen frey.

Von dem Zapffen-Centro an/ wird Theil aus dem Maasstabe genom-
men und gegen B. abgestochen in C. vom Anfange des Boden-Stücks bey A. biß
in C. in 5. gleiche Theile getheilet/ worvon 3/5 dem Boden/ und 2/5 dem Zapffen-
Stücke/ das übrige zu dem Mundstücke jeder Länge zugeeignet/ und dadurch
blinde Perpendicular-Linien gezogen werden.

Ubern Zündloch wird ein Caliber starck gut gelassen/ welches beyderseits
abzustechen.

Beym ersten Abfalle oder Verjüngung des Bodenstücks Ende wird jeder
Seiten Theil Caliber abgestochen/ wiederum Theil/ daß also selbiger Bruch
Theil wird.

Beym


Das ſechspfuͤndige Stuͤck/ ſchießt eine eiſerne Kugel 6. Pfund ſchwer/ da-
hero es auch wie das achtpfuͤndige den Namen empfaͤhet. Jſt lang 28. Caliber/
wiewol man auch theils nur 24. Caliber lang machet. Das Rohr wiegt 18.
Centner/ auf ein Pfund Kugel 330. Pfund Metall gerechnet. Erreicht nach
dem erſten Gradu 650/ und nach der hoͤchſten Elevation des 45(° 3868. biß in
3900 Schritte.

Die vierpfuͤndige Faulcon oder vierpfuͤndiges Stuͤcke/ ſchieſt nach den Be-
nennung 4. Pfund Eiſen. Jſt lang 30. Caliber oder Kugeln. Wiegt am
Rohre in die 16. Centner/ und auf 1. Pfund Kugel 440. Pfund Metall gerech-
net/ erreicht nach dem erſten Gradu 600. Schritte/ und nach der hoͤchſten Ele-
vation
3570. biß 3600. Schritte.

NOTA.

Obgleich noch unterſchiedliche groͤſſer und kleinere/ geſtaͤrckte und verjuͤngte
Stuͤcke gefunden werden/ ſo ſind doch dieſe/ als die ordinari/ die gebraͤuchlichſten/
deswegen nach jedes Belieben/ ſolche am Rohre verlaͤngert oder verkuͤrtzet/ ge-
ſtaͤrcket/ und nach Gelegenheit verjuͤnget werden koͤnnen.

Wann nun der erſte Schuß aus einem dergleichen Stuͤcke nach dem erſten/
und ſonſt einer aus beliebtem Gradu geſchiehet/ kan man/ die hoͤchſte Elevation
gleichfalls/ und nur durch wenige Rechnung/ erfahren/ wie an ſeinem Orte Mel-
dung erfolgen ſoll.

Wie ein Stuͤck zu theilen und aufzureiſſen iſt.

Vor das erſte muß der Diameter der Kugel/ nach welcher das Stuͤck auf-
geriſſen werden ſoll/ in 24. gleiche Theile getheilet/ und die Mundung des Stuͤcks
geriſſen ſeyn. Wie in Fig. 49. zu erſehen bey A. und B.

Soll nun eine gantze Carthaune/ ſo 48. Pfund Eiſen ſchieſſet/ ausgethei-
let/ und erſtlichen nach dem Grundriſſe aufgeriſſen werden/ ſo ziehet man eine
Blindlinia AB. theilet darauf 18. Caliber oder Kugeln/ und ſetzet auf A. und B.
blinde Perpendicular-Linien/ weil nun eine gantze Carthaune auf 53. Pfund/ we-
gen der Kugel-Spielung/ gebohret wird/ muß die eine Helffte der 53. Pfund/ oder
der Semidiameter der Mundung aus A. und B. auf ſelbige perpendicular-Lini-
en/ beyderſeits abgeſtochen/ und bey A. 1. Cal. nach B. zu/ vor die Boden-Staͤr-
ke gegeben/ auch die Canal oder Seele des Stucks/ mit punctirten Linien 17.
Caliber lang/ angemerckt werden.

Gemeldte Canal-oder Seelen-Laͤnge/ wird in ſieben gleiche Theile ge-
theilet/ und auf das dritte ſiebeude Theil/ das Centrum der Zapffen abgeſetzt/
und mit der Kugel Staͤrcke die Circumferentz oder Dicke der Zapffen/ welche
auch auf jeder Seiten ſo lang ſeyn ſollen gezogen: Etliche theilen die gantze
Stuͤcks Laͤnge/ in 7 gleiche Theile/ ordnen auf das dꝛitte Siebentheil das Centrum
der Zapffen/ brechen aber vom erſten Abfalle ein Sechzehntheil/ und vom andern
ein Achtel Caliber ab; der Kugel-Diameter iſt auch nur in 16. gleiche Theile
getheilet. Auf dieſe Manier wird das Stuͤck hinten nicht recht ſchwer genug/
und die Abfaͤlle kommen/ meines Erachtens/ ſehr gehling verjuͤngt/ jedoch ſtelle
ich jedem eine Manier zu erwehlen frey.

Von dem Zapffen-Centro an/ wird Theil aus dem Maasſtabe genom-
men und gegen B. abgeſtochen in C. vom Anfange des Boden-Stuͤcks bey A. biß
in C. in 5. gleiche Theile getheilet/ worvon ⅗ dem Boden/ und ⅖ dem Zapffen-
Stuͤcke/ das uͤbrige zu dem Mundſtuͤcke jeder Laͤnge zugeeignet/ und dadurch
blinde Perpendicular-Linien gezogen werden.

Ubern Zuͤndloch wird ein Caliber ſtarck gut gelaſſen/ welches beyderſeits
abzuſtechen.

Beym erſten Abfalle oder Verjuͤngung des Bodenſtuͤcks Ende wird jeder
Seiten Theil Caliber abgeſtochen/ wiederum Theil/ daß alſo ſelbiger Bruch
Theil wird.

Beym
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0040" n="24"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Das &#x017F;echspfu&#x0364;ndige Stu&#x0364;ck/ &#x017F;chießt eine ei&#x017F;erne Kugel 6. Pfund &#x017F;chwer/ da-<lb/>
hero es auch wie das achtpfu&#x0364;ndige den Namen empfa&#x0364;het. J&#x017F;t lang 28. Caliber/<lb/>
wiewol man auch theils nur 24. Caliber lang machet. Das Rohr wiegt 18.<lb/>
Centner/ auf ein Pfund Kugel 330. Pfund Metall gerechnet. Erreicht nach<lb/>
dem er&#x017F;ten Gradu 650/ und nach der ho&#x0364;ch&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Elevation</hi> des 45(° 3868. biß in<lb/>
3900 Schritte.</p><lb/>
        <p>Die vierpfu&#x0364;ndige Faulcon oder vierpfu&#x0364;ndiges Stu&#x0364;cke/ &#x017F;chie&#x017F;t nach den Be-<lb/>
nennung 4. Pfund Ei&#x017F;en. J&#x017F;t lang 30. Caliber oder Kugeln. Wiegt am<lb/>
Rohre in die 16. Centner/ und auf 1. Pfund Kugel 440. Pfund Metall gerech-<lb/>
net/ erreicht nach dem er&#x017F;ten Gradu 600. Schritte/ und nach der ho&#x0364;ch&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Ele-<lb/>
vation</hi> 3570. biß 3600. Schritte.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">NOTA</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Obgleich noch unter&#x017F;chiedliche gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und kleinere/ ge&#x017F;ta&#x0364;rckte und verju&#x0364;ngte<lb/>
Stu&#x0364;cke gefunden werden/ &#x017F;o &#x017F;ind doch die&#x017F;e/ als die ordinari/ die gebra&#x0364;uchlich&#x017F;ten/<lb/>
deswegen nach jedes Belieben/ &#x017F;olche am Rohre verla&#x0364;ngert oder verku&#x0364;rtzet/ ge-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcket/ und nach Gelegenheit verju&#x0364;nget werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Wann nun der er&#x017F;te Schuß aus einem dergleichen Stu&#x0364;cke nach dem er&#x017F;ten/<lb/>
und &#x017F;on&#x017F;t einer aus beliebtem Gradu ge&#x017F;chiehet/ kan man/ die ho&#x0364;ch&#x017F;te <hi rendition="#aq">Elevation</hi><lb/>
gleichfalls/ und nur durch wenige Rechnung/ erfahren/ wie an &#x017F;einem Orte Mel-<lb/>
dung erfolgen &#x017F;oll.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Wie ein Stu&#x0364;ck zu theilen und aufzurei&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
        <p>Vor das er&#x017F;te muß der Diameter der Kugel/ nach welcher das Stu&#x0364;ck auf-<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en werden &#x017F;oll/ in 24. gleiche Theile getheilet/ und die Mundung des Stu&#x0364;cks<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn. Wie in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 49. zu er&#x017F;ehen bey <hi rendition="#aq">A.</hi> und <hi rendition="#aq">B.</hi></p><lb/>
        <p>Soll nun eine gantze Carthaune/ &#x017F;o 48. Pfund Ei&#x017F;en &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;et/ ausgethei-<lb/>
let/ und er&#x017F;tlichen nach dem Grundri&#x017F;&#x017F;e aufgeri&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;o ziehet man eine<lb/>
Blindlinia <hi rendition="#aq">AB.</hi> theilet darauf 18. Caliber oder Kugeln/ und &#x017F;etzet auf <hi rendition="#aq">A.</hi> und <hi rendition="#aq">B.</hi><lb/>
blinde <hi rendition="#aq">Perpendicular</hi>-Linien/ weil nun eine gantze Carthaune auf 53. Pfund/ we-<lb/>
gen der Kugel-Spielung/ gebohret wird/ muß die eine Helffte der 53. Pfund/ oder<lb/>
der <hi rendition="#aq">Semidiamet</hi>er der Mundung aus <hi rendition="#aq">A.</hi> und <hi rendition="#aq">B.</hi> auf &#x017F;elbige <hi rendition="#aq">perpendicular</hi>-Lini-<lb/>
en/ beyder&#x017F;eits abge&#x017F;tochen/ und bey <hi rendition="#aq">A.</hi> 1. Cal. nach <hi rendition="#aq">B.</hi> zu/ vor die Boden-Sta&#x0364;r-<lb/>
ke gegeben/ auch die Canal oder Seele des Stucks/ mit punctirten Linien 17.<lb/>
Caliber lang/ angemerckt werden.</p><lb/>
        <p>Gemeldte Canal-oder Seelen-La&#x0364;nge/ wird in &#x017F;ieben gleiche Theile ge-<lb/>
theilet/ und auf das dritte &#x017F;iebeude Theil/ das <hi rendition="#aq">Centrum</hi> der Zapffen abge&#x017F;etzt/<lb/>
und mit der Kugel Sta&#x0364;rcke die <hi rendition="#aq">Circumfe</hi>rentz oder Dicke der Zapffen/ welche<lb/>
auch auf jeder Seiten &#x017F;o lang &#x017F;eyn &#x017F;ollen gezogen: Etliche theilen die gantze<lb/>
Stu&#x0364;cks La&#x0364;nge/ in 7 gleiche Theile/ ordnen auf das d&#xA75B;itte Siebentheil das <hi rendition="#aq">Centrum</hi><lb/>
der Zapffen/ brechen aber vom er&#x017F;ten Abfalle ein Sechzehntheil/ und vom andern<lb/>
ein Achtel Caliber ab; der Kugel-Diameter i&#x017F;t auch nur in 16. gleiche Theile<lb/>
getheilet. Auf die&#x017F;e Manier wird das Stu&#x0364;ck hinten nicht recht &#x017F;chwer genug/<lb/>
und die Abfa&#x0364;lle kommen/ meines Erachtens/ &#x017F;ehr gehling verju&#x0364;ngt/ jedoch &#x017F;telle<lb/>
ich jedem eine Manier zu erwehlen frey.</p><lb/>
        <p>Von dem Zapffen-<hi rendition="#aq">Centro</hi> an/ wird <formula notation="TeX">\frac{20}{24}</formula> Theil aus dem Maas&#x017F;tabe genom-<lb/>
men und gegen <hi rendition="#aq">B.</hi> abge&#x017F;tochen in <hi rendition="#aq">C.</hi> vom Anfange des Boden-Stu&#x0364;cks bey <hi rendition="#aq">A.</hi> biß<lb/>
in <hi rendition="#aq">C.</hi> in 5. gleiche Theile getheilet/ worvon &#x2157; dem Boden/ und &#x2156; dem Zapffen-<lb/>
Stu&#x0364;cke/ das u&#x0364;brige zu dem Mund&#x017F;tu&#x0364;cke jeder La&#x0364;nge zugeeignet/ und dadurch<lb/>
blinde <hi rendition="#aq">Perpendicular</hi>-Linien gezogen werden.</p><lb/>
        <p>Ubern Zu&#x0364;ndloch wird ein Caliber &#x017F;tarck gut gela&#x017F;&#x017F;en/ welches beyder&#x017F;eits<lb/>
abzu&#x017F;techen.</p><lb/>
        <p>Beym er&#x017F;ten Abfalle oder Verju&#x0364;ngung des Boden&#x017F;tu&#x0364;cks Ende wird jeder<lb/>
Seiten <formula notation="TeX">\frac{23}{24}</formula> Theil Caliber abge&#x017F;tochen/ wiederum <formula notation="TeX">\frac{21}{24}</formula> Theil/ daß al&#x017F;o &#x017F;elbiger Bruch<lb/><formula notation="TeX">\frac{3}{24}</formula> Theil wird.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Beym</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0040] Das ſechspfuͤndige Stuͤck/ ſchießt eine eiſerne Kugel 6. Pfund ſchwer/ da- hero es auch wie das achtpfuͤndige den Namen empfaͤhet. Jſt lang 28. Caliber/ wiewol man auch theils nur 24. Caliber lang machet. Das Rohr wiegt 18. Centner/ auf ein Pfund Kugel 330. Pfund Metall gerechnet. Erreicht nach dem erſten Gradu 650/ und nach der hoͤchſten Elevation des 45(° 3868. biß in 3900 Schritte. Die vierpfuͤndige Faulcon oder vierpfuͤndiges Stuͤcke/ ſchieſt nach den Be- nennung 4. Pfund Eiſen. Jſt lang 30. Caliber oder Kugeln. Wiegt am Rohre in die 16. Centner/ und auf 1. Pfund Kugel 440. Pfund Metall gerech- net/ erreicht nach dem erſten Gradu 600. Schritte/ und nach der hoͤchſten Ele- vation 3570. biß 3600. Schritte. NOTA. Obgleich noch unterſchiedliche groͤſſer und kleinere/ geſtaͤrckte und verjuͤngte Stuͤcke gefunden werden/ ſo ſind doch dieſe/ als die ordinari/ die gebraͤuchlichſten/ deswegen nach jedes Belieben/ ſolche am Rohre verlaͤngert oder verkuͤrtzet/ ge- ſtaͤrcket/ und nach Gelegenheit verjuͤnget werden koͤnnen. Wann nun der erſte Schuß aus einem dergleichen Stuͤcke nach dem erſten/ und ſonſt einer aus beliebtem Gradu geſchiehet/ kan man/ die hoͤchſte Elevation gleichfalls/ und nur durch wenige Rechnung/ erfahren/ wie an ſeinem Orte Mel- dung erfolgen ſoll. Wie ein Stuͤck zu theilen und aufzureiſſen iſt. Vor das erſte muß der Diameter der Kugel/ nach welcher das Stuͤck auf- geriſſen werden ſoll/ in 24. gleiche Theile getheilet/ und die Mundung des Stuͤcks geriſſen ſeyn. Wie in Fig. 49. zu erſehen bey A. und B. Soll nun eine gantze Carthaune/ ſo 48. Pfund Eiſen ſchieſſet/ ausgethei- let/ und erſtlichen nach dem Grundriſſe aufgeriſſen werden/ ſo ziehet man eine Blindlinia AB. theilet darauf 18. Caliber oder Kugeln/ und ſetzet auf A. und B. blinde Perpendicular-Linien/ weil nun eine gantze Carthaune auf 53. Pfund/ we- gen der Kugel-Spielung/ gebohret wird/ muß die eine Helffte der 53. Pfund/ oder der Semidiameter der Mundung aus A. und B. auf ſelbige perpendicular-Lini- en/ beyderſeits abgeſtochen/ und bey A. 1. Cal. nach B. zu/ vor die Boden-Staͤr- ke gegeben/ auch die Canal oder Seele des Stucks/ mit punctirten Linien 17. Caliber lang/ angemerckt werden. Gemeldte Canal-oder Seelen-Laͤnge/ wird in ſieben gleiche Theile ge- theilet/ und auf das dritte ſiebeude Theil/ das Centrum der Zapffen abgeſetzt/ und mit der Kugel Staͤrcke die Circumferentz oder Dicke der Zapffen/ welche auch auf jeder Seiten ſo lang ſeyn ſollen gezogen: Etliche theilen die gantze Stuͤcks Laͤnge/ in 7 gleiche Theile/ ordnen auf das dꝛitte Siebentheil das Centrum der Zapffen/ brechen aber vom erſten Abfalle ein Sechzehntheil/ und vom andern ein Achtel Caliber ab; der Kugel-Diameter iſt auch nur in 16. gleiche Theile getheilet. Auf dieſe Manier wird das Stuͤck hinten nicht recht ſchwer genug/ und die Abfaͤlle kommen/ meines Erachtens/ ſehr gehling verjuͤngt/ jedoch ſtelle ich jedem eine Manier zu erwehlen frey. Von dem Zapffen-Centro an/ wird [FORMEL] Theil aus dem Maasſtabe genom- men und gegen B. abgeſtochen in C. vom Anfange des Boden-Stuͤcks bey A. biß in C. in 5. gleiche Theile getheilet/ worvon ⅗ dem Boden/ und ⅖ dem Zapffen- Stuͤcke/ das uͤbrige zu dem Mundſtuͤcke jeder Laͤnge zugeeignet/ und dadurch blinde Perpendicular-Linien gezogen werden. Ubern Zuͤndloch wird ein Caliber ſtarck gut gelaſſen/ welches beyderſeits abzuſtechen. Beym erſten Abfalle oder Verjuͤngung des Bodenſtuͤcks Ende wird jeder Seiten [FORMEL] Theil Caliber abgeſtochen/ wiederum [FORMEL] Theil/ daß alſo ſelbiger Bruch [FORMEL] Theil wird. Beym

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/40
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/40>, abgerufen am 21.09.2020.