Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



singe Poltzen oder Keile feste eingeschlagen/ und das gantze Rohr/ wo es am mei-
sten ausstehet/ muß mit eisernen Ringen mit B. signirt, gezwänget/ auch das Kupf-
fer vorn übern Kopffe überstülpet/ oder überschlagen und befestiget werden. lit. C.
Wann aber die Traubel in die Canal eingeschraubet wird/ ist es desto besser/ wie
bey D. zu ersehen. So dieses geschehen/ wird so wol die Kammer/ als die Ca-
nal mit einer guten zähen Kütte bestrichen/ nachmals mit einem Zwillich um-
schlagen/ und mit Bindleinen dichte aneinander umwunden/ dann ferner mit Kütt/
Hanff und Pferde-Adern/ dann wiederum mit einem Zwillich umschlagen/ und
wie vorhero mit Hanff und Leinen/ so lange (biß daß man vermeinet/ die Zapffen
anzumachen/) umwunden. Bey dieser Umwindung können die Zapffen an ei-
nem starcken breiten Ringe oder Blatte befestiget/ mit Gewalt um das Stücke
angezogen/ mit starcken Bleche und Nebenringen befestiget werden. Nach
diesen abermals mit Kütte/ Hanff und Leinen überbunden/ auch so lan-
ge continuiret/ biß es die rechte Stärcke bekommen/ dann die hintern/ Mitt-
ler und Kopf-Friesen/ mit kleinen Bindleinen fein lieblich gebildet/ auch mit ei-
nem Gipse fein eben und glatt ausgestrichen/ letzlichen mit Leder überzogen/
und wo die Zierrathen oder Friesen seynd/ mit einem Faltzbein ausgeglättet.
Dergleichen Stücken dörffen nur mit 1/4 zum Höchsten mit 1/3 Kugel schwer Schlan-
gen-Pulver geladen/ nicht wol eiserne Kugeln/ sondern nur Trauben-Hagel/
oder Hagel von Bleykugeln und Kieselsteinen vermenget/ daraus geschossen wer-
den/ seynd wegen ihrer Leichte/ bald fort zu bringen/ und nützlich zu gebrauchen/
schiessen Kugeln/ zu ein/ zwey/ und drey/ zum höchsten vier Pfund Eisen/ Fig.
68. und 69.

Ein Stücke/ dessen Mundung und Canal Oval ist/
woraus man drey Kugeln/ oder Granaten auf
einmal schiessen kan.

Hier nachfolgendes ist ein Stück/ daraus auf einmal drey 16 pfündige eiser-
ne Kugeln können geschossen werden/ verjüngt aufgerissen. Es ist der Diameter
einer gantzen Canon-Kugel in 24. gleiche Theile getheilet/ sub lit. A. und dar-
nach/ weiln dreymal 16. 48. Pfund machet/ das gantze Stücke ausgetheilet
worden/ kan aus dem gantzen Canonen oder 16 pfündigen beygesetzten Caliber
Maasstabe/ so bey A. mit punctirten Linien angedeutet/ auch gegen einander
verjüngt aufgerissen/ beliebend nachgemessen werden.

Die Mund-Mittel- und Bodenstärcke/ ist gleichfalls aus dem Grundrisse
mit lit. B. worinn drey 16 pfündige verjüngte Kugeln angedeutet sind. Wie auch/
wenn es eine verjüngte gantze Canone seyn sollte/ bey lit. C. sich wegen der Schwe-
re des Stücks darnach zu richten/ zu ersehen. Dergleichen Stücke/ ob es gleich breit
in der Lavete lieget/ ist ebenfalls/ wie ein ander Stück zu laden/ besser aber/ wenn
die Pulver-Ladung in eine Patrone gethan/ und also ehender in das Rohr gefüh-
ret/ und ein Vorschlag nach Proportion der drey Kugeln darauf gesetzet wird/
die drey Kugeln mit einem zum Stück gemachten Ovalen Setzer/ und dann den
andern Vorschlag auch darauf angesetzet.

Noch besser aber wäre/ wenn das Pulver in eine Patronen/ darauf ein
höltzerner Spiegel/ (oder nur Heu) und die drey Kugeln darein gesetzt/ oben mit
dem Zwilliche verbunden/ und also miteinander in das Rohr geladen würden/
wie Fig. 70. bey D. zu ersehen.

Was dergleichen Stücke in unterschiedlichen occasionibus vor Schaden
thun/ und hingegen dem Landes Fürsten vor Nutzen bringen würde/ kan ein je-
der leicht ermessen. Und können aus solchem Stücke ebenfalls allerhand Arten
Ketten- und Hagel Kugeln/ wie auch drey Granaten auf einmal daraus geschos-
sen werden. Die Lavete hierzu/ muß wie eine gantze Canonen-Lavete starck
gemacht/ und beschlagen werden.

NOTA.



ſinge Poltzen oder Keile feſte eingeſchlagen/ und das gantze Rohr/ wo es am mei-
ſten ausſtehet/ muß mit eiſernen Ringen mit B. ſignirt, gezwaͤnget/ auch das Kupf-
fer vorn uͤbern Kopffe uͤberſtuͤlpet/ oder uͤberſchlagen und befeſtiget werden. lit. C.
Wann aber die Traubel in die Canal eingeſchraubet wird/ iſt es deſto beſſer/ wie
bey D. zu erſehen. So dieſes geſchehen/ wird ſo wol die Kammer/ als die Ca-
nal mit einer guten zaͤhen Kuͤtte beſtrichen/ nachmals mit einem Zwillich um-
ſchlagen/ und mit Bindleinen dichte aneinander umwunden/ dañ ferner mit Kuͤtt/
Hanff und Pferde-Adern/ dann wiederum mit einem Zwillich umſchlagen/ und
wie vorhero mit Hanff und Leinen/ ſo lange (biß daß man vermeinet/ die Zapffen
anzumachen/) umwunden. Bey dieſer Umwindung koͤnnen die Zapffen an ei-
nem ſtarcken breiten Ringe oder Blatte befeſtiget/ mit Gewalt um das Stuͤcke
angezogen/ mit ſtarcken Bleche und Nebenringen befeſtiget werden. Nach
dieſen abermals mit Kuͤtte/ Hanff und Leinen uͤberbunden/ auch ſo lan-
ge continuiret/ biß es die rechte Staͤrcke bekommen/ dann die hintern/ Mitt-
ler und Kopf-Frieſen/ mit kleinen Bindleinen fein lieblich gebildet/ auch mit ei-
nem Gipſe fein eben und glatt ausgeſtrichen/ letzlichen mit Leder uͤberzogen/
und wo die Zierrathen oder Frieſen ſeynd/ mit einem Faltzbein ausgeglaͤttet.
Dergleichen Stuͤcken doͤrffen nur mit ¼ zum Hoͤchſten mit ⅓ Kugel ſchwer Schlan-
gen-Pulver geladen/ nicht wol eiſerne Kugeln/ ſondern nur Trauben-Hagel/
oder Hagel von Bleykugeln und Kieſelſteinen vermenget/ daraus geſchoſſen wer-
den/ ſeynd wegen ihrer Leichte/ bald fort zu bringen/ und nuͤtzlich zu gebrauchen/
ſchieſſen Kugeln/ zu ein/ zwey/ und drey/ zum hoͤchſten vier Pfund Eiſen/ Fig.
68. und 69.

Ein Stuͤcke/ deſſen Mundung und Canal Oval iſt/
woraus man drey Kugeln/ oder Granaten auf
einmal ſchieſſen kan.

Hier nachfolgendes iſt ein Stuͤck/ daraus auf einmal drey 16 pfuͤndige eiſer-
ne Kugeln koͤnnen geſchoſſen werden/ verjuͤngt aufgeriſſen. Es iſt der Diameter
einer gantzen Canon-Kugel in 24. gleiche Theile getheilet/ ſub lit. A. und dar-
nach/ weiln dreymal 16. 48. Pfund machet/ das gantze Stuͤcke ausgetheilet
worden/ kan aus dem gantzen Canonen oder 16 pfuͤndigen beygeſetzten Caliber
Maasſtabe/ ſo bey A. mit punctirten Linien angedeutet/ auch gegen einander
verjuͤngt aufgeriſſen/ beliebend nachgemeſſen werden.

Die Mund-Mittel- und Bodenſtaͤrcke/ iſt gleichfalls aus dem Grundriſſe
mit lit. B. worinn drey 16 pfuͤndige verjuͤngte Kugeln angedeutet ſind. Wie auch/
wenn es eine verjuͤngte gantze Canone ſeyn ſollte/ bey lit. C. ſich wegen der Schwe-
re des Stuͤcks darnach zu richtẽ/ zu erſehẽ. Dergleichen Stuͤcke/ ob es gleich breit
in der Lavete lieget/ iſt ebenfalls/ wie ein ander Stuͤck zu laden/ beſſer aber/ wenn
die Pulver-Ladung in eine Patrone gethan/ und alſo ehender in das Rohr gefuͤh-
ret/ und ein Vorſchlag nach Proportion der drey Kugeln darauf geſetzet wird/
die drey Kugeln mit einem zum Stuͤck gemachten Ovalen Setzer/ und dann den
andern Vorſchlag auch darauf angeſetzet.

Noch beſſer aber waͤre/ wenn das Pulver in eine Patronen/ darauf ein
hoͤltzerner Spiegel/ (oder nur Heu) und die drey Kugeln darein geſetzt/ oben mit
dem Zwilliche verbunden/ und alſo miteinander in das Rohr geladen wuͤrden/
wie Fig. 70. bey D. zu erſehen.

Was dergleichen Stuͤcke in unterſchiedlichen occaſionibus vor Schaden
thun/ und hingegen dem Landes Fuͤrſten vor Nutzen bringen wuͤrde/ kan ein je-
der leicht ermeſſen. Und koͤnnen aus ſolchem Stuͤcke ebenfalls allerhand Arten
Ketten- und Hagel Kugeln/ wie auch drey Granaten auf einmal daraus geſchoſ-
ſen werden. Die Lavete hierzu/ muß wie eine gantze Canonen-Lavete ſtarck
gemacht/ und beſchlagen werden.

NOTA.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="30"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;inge Poltzen oder Keile fe&#x017F;te einge&#x017F;chlagen/ und das gantze Rohr/ wo es am mei-<lb/>
&#x017F;ten aus&#x017F;tehet/ muß mit ei&#x017F;ernen Ringen mit <hi rendition="#aq">B. &#x017F;ignirt,</hi> gezwa&#x0364;nget/ auch das Kupf-<lb/>
fer vorn u&#x0364;bern Kopffe u&#x0364;ber&#x017F;tu&#x0364;lpet/ oder u&#x0364;ber&#x017F;chlagen und befe&#x017F;tiget werden. <hi rendition="#aq">lit. C.</hi><lb/>
Wann aber die Traubel in die Canal einge&#x017F;chraubet wird/ i&#x017F;t es de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er/ wie<lb/>
bey <hi rendition="#aq">D.</hi> zu er&#x017F;ehen. So die&#x017F;es ge&#x017F;chehen/ wird &#x017F;o wol die Kammer/ als die Ca-<lb/>
nal mit einer guten za&#x0364;hen Ku&#x0364;tte be&#x017F;trichen/ nachmals mit einem Zwillich um-<lb/>
&#x017F;chlagen/ und mit Bindleinen dichte aneinander umwunden/ dañ ferner mit Ku&#x0364;tt/<lb/>
Hanff und Pferde-Adern/ dann wiederum mit einem Zwillich um&#x017F;chlagen/ und<lb/>
wie vorhero mit Hanff und Leinen/ &#x017F;o lange (biß daß man vermeinet/ die Zapffen<lb/>
anzumachen/) umwunden. Bey die&#x017F;er Umwindung ko&#x0364;nnen die Zapffen an ei-<lb/>
nem &#x017F;tarcken breiten Ringe oder Blatte befe&#x017F;tiget/ mit Gewalt um das Stu&#x0364;cke<lb/>
angezogen/ mit &#x017F;tarcken Bleche und Nebenringen befe&#x017F;tiget werden. Nach<lb/>
die&#x017F;en abermals mit Ku&#x0364;tte/ Hanff und Leinen u&#x0364;berbunden/ auch &#x017F;o lan-<lb/>
ge <hi rendition="#aq">continui</hi>ret/ biß es die rechte Sta&#x0364;rcke bekommen/ dann die hintern/ Mitt-<lb/>
ler und Kopf-Frie&#x017F;en/ mit kleinen Bindleinen fein lieblich gebildet/ auch mit ei-<lb/>
nem Gip&#x017F;e fein eben und glatt ausge&#x017F;trichen/ letzlichen mit Leder u&#x0364;berzogen/<lb/>
und wo die Zierrathen oder Frie&#x017F;en &#x017F;eynd/ mit einem Faltzbein ausgegla&#x0364;ttet.<lb/>
Dergleichen Stu&#x0364;cken do&#x0364;rffen nur mit ¼ zum Ho&#x0364;ch&#x017F;ten mit &#x2153; Kugel &#x017F;chwer Schlan-<lb/>
gen-Pulver geladen/ nicht wol ei&#x017F;erne Kugeln/ &#x017F;ondern nur Trauben-Hagel/<lb/>
oder Hagel von Bleykugeln und Kie&#x017F;el&#x017F;teinen vermenget/ daraus ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den/ &#x017F;eynd wegen ihrer Leichte/ bald fort zu bringen/ und nu&#x0364;tzlich zu gebrauchen/<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en Kugeln/ zu ein/ zwey/ und drey/ zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten vier Pfund Ei&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Fig.</hi><lb/>
68. und 69.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Ein Stu&#x0364;cke/ de&#x017F;&#x017F;en Mundung und Canal Oval i&#x017F;t/<lb/>
woraus man drey Kugeln/ oder Granaten auf<lb/>
einmal &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en kan.</head><lb/>
        <p>Hier nachfolgendes i&#x017F;t ein Stu&#x0364;ck/ daraus auf einmal drey 16 pfu&#x0364;ndige ei&#x017F;er-<lb/>
ne Kugeln ko&#x0364;nnen ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden/ verju&#x0364;ngt aufgeri&#x017F;&#x017F;en. Es i&#x017F;t der Diameter<lb/>
einer gantzen Canon-Kugel in 24. gleiche Theile getheilet/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ub lit. A.</hi> und dar-<lb/>
nach/ weiln dreymal 16. 48. Pfund machet/ das gantze Stu&#x0364;cke ausgetheilet<lb/>
worden/ kan aus dem gantzen Canonen oder 16 pfu&#x0364;ndigen beyge&#x017F;etzten Caliber<lb/>
Maas&#x017F;tabe/ &#x017F;o bey <hi rendition="#aq">A.</hi> mit punctirten Linien angedeutet/ auch gegen einander<lb/>
verju&#x0364;ngt aufgeri&#x017F;&#x017F;en/ beliebend nachgeme&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
        <p>Die Mund-Mittel- und Boden&#x017F;ta&#x0364;rcke/ i&#x017F;t gleichfalls aus dem Grundri&#x017F;&#x017F;e<lb/>
mit <hi rendition="#aq">lit. B.</hi> worinn drey 16 pfu&#x0364;ndige verju&#x0364;ngte Kugeln angedeutet &#x017F;ind. Wie auch/<lb/>
wenn es eine verju&#x0364;ngte gantze Canone &#x017F;eyn &#x017F;ollte/ bey <hi rendition="#aq">lit. C.</hi> &#x017F;ich wegen der Schwe-<lb/>
re des Stu&#x0364;cks darnach zu richt&#x1EBD;/ zu er&#x017F;eh&#x1EBD;. Dergleichen Stu&#x0364;cke/ ob es gleich breit<lb/>
in der Lavete lieget/ i&#x017F;t ebenfalls/ wie ein ander Stu&#x0364;ck zu laden/ be&#x017F;&#x017F;er aber/ wenn<lb/>
die Pulver-Ladung in eine Patrone gethan/ und al&#x017F;o ehender in das Rohr gefu&#x0364;h-<lb/>
ret/ und ein Vor&#x017F;chlag nach Proportion der drey Kugeln darauf ge&#x017F;etzet wird/<lb/>
die drey Kugeln mit einem zum Stu&#x0364;ck gemachten Ovalen Setzer/ und dann den<lb/>
andern Vor&#x017F;chlag auch darauf ange&#x017F;etzet.</p><lb/>
        <p>Noch be&#x017F;&#x017F;er aber wa&#x0364;re/ wenn das Pulver in eine Patronen/ darauf ein<lb/>
ho&#x0364;ltzerner Spiegel/ (oder nur Heu) und die drey Kugeln darein ge&#x017F;etzt/ oben mit<lb/>
dem Zwilliche verbunden/ und al&#x017F;o miteinander in das Rohr geladen wu&#x0364;rden/<lb/>
wie <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 70. bey <hi rendition="#aq">D.</hi> zu er&#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>Was dergleichen Stu&#x0364;cke in unter&#x017F;chiedlichen <hi rendition="#aq">occa&#x017F;ionibus</hi> vor Schaden<lb/>
thun/ und hingegen dem Landes Fu&#x0364;r&#x017F;ten vor Nutzen bringen wu&#x0364;rde/ kan ein je-<lb/>
der leicht erme&#x017F;&#x017F;en. Und ko&#x0364;nnen aus &#x017F;olchem Stu&#x0364;cke ebenfalls allerhand Arten<lb/>
Ketten- und Hagel Kugeln/ wie auch drey Granaten auf einmal daraus ge&#x017F;cho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en werden. Die Lavete hierzu/ muß wie eine gantze Canonen-Lavete &#x017F;tarck<lb/>
gemacht/ und be&#x017F;chlagen werden.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">NOTA.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0046] ſinge Poltzen oder Keile feſte eingeſchlagen/ und das gantze Rohr/ wo es am mei- ſten ausſtehet/ muß mit eiſernen Ringen mit B. ſignirt, gezwaͤnget/ auch das Kupf- fer vorn uͤbern Kopffe uͤberſtuͤlpet/ oder uͤberſchlagen und befeſtiget werden. lit. C. Wann aber die Traubel in die Canal eingeſchraubet wird/ iſt es deſto beſſer/ wie bey D. zu erſehen. So dieſes geſchehen/ wird ſo wol die Kammer/ als die Ca- nal mit einer guten zaͤhen Kuͤtte beſtrichen/ nachmals mit einem Zwillich um- ſchlagen/ und mit Bindleinen dichte aneinander umwunden/ dañ ferner mit Kuͤtt/ Hanff und Pferde-Adern/ dann wiederum mit einem Zwillich umſchlagen/ und wie vorhero mit Hanff und Leinen/ ſo lange (biß daß man vermeinet/ die Zapffen anzumachen/) umwunden. Bey dieſer Umwindung koͤnnen die Zapffen an ei- nem ſtarcken breiten Ringe oder Blatte befeſtiget/ mit Gewalt um das Stuͤcke angezogen/ mit ſtarcken Bleche und Nebenringen befeſtiget werden. Nach dieſen abermals mit Kuͤtte/ Hanff und Leinen uͤberbunden/ auch ſo lan- ge continuiret/ biß es die rechte Staͤrcke bekommen/ dann die hintern/ Mitt- ler und Kopf-Frieſen/ mit kleinen Bindleinen fein lieblich gebildet/ auch mit ei- nem Gipſe fein eben und glatt ausgeſtrichen/ letzlichen mit Leder uͤberzogen/ und wo die Zierrathen oder Frieſen ſeynd/ mit einem Faltzbein ausgeglaͤttet. Dergleichen Stuͤcken doͤrffen nur mit ¼ zum Hoͤchſten mit ⅓ Kugel ſchwer Schlan- gen-Pulver geladen/ nicht wol eiſerne Kugeln/ ſondern nur Trauben-Hagel/ oder Hagel von Bleykugeln und Kieſelſteinen vermenget/ daraus geſchoſſen wer- den/ ſeynd wegen ihrer Leichte/ bald fort zu bringen/ und nuͤtzlich zu gebrauchen/ ſchieſſen Kugeln/ zu ein/ zwey/ und drey/ zum hoͤchſten vier Pfund Eiſen/ Fig. 68. und 69. Ein Stuͤcke/ deſſen Mundung und Canal Oval iſt/ woraus man drey Kugeln/ oder Granaten auf einmal ſchieſſen kan. Hier nachfolgendes iſt ein Stuͤck/ daraus auf einmal drey 16 pfuͤndige eiſer- ne Kugeln koͤnnen geſchoſſen werden/ verjuͤngt aufgeriſſen. Es iſt der Diameter einer gantzen Canon-Kugel in 24. gleiche Theile getheilet/ ſub lit. A. und dar- nach/ weiln dreymal 16. 48. Pfund machet/ das gantze Stuͤcke ausgetheilet worden/ kan aus dem gantzen Canonen oder 16 pfuͤndigen beygeſetzten Caliber Maasſtabe/ ſo bey A. mit punctirten Linien angedeutet/ auch gegen einander verjuͤngt aufgeriſſen/ beliebend nachgemeſſen werden. Die Mund-Mittel- und Bodenſtaͤrcke/ iſt gleichfalls aus dem Grundriſſe mit lit. B. worinn drey 16 pfuͤndige verjuͤngte Kugeln angedeutet ſind. Wie auch/ wenn es eine verjuͤngte gantze Canone ſeyn ſollte/ bey lit. C. ſich wegen der Schwe- re des Stuͤcks darnach zu richtẽ/ zu erſehẽ. Dergleichen Stuͤcke/ ob es gleich breit in der Lavete lieget/ iſt ebenfalls/ wie ein ander Stuͤck zu laden/ beſſer aber/ wenn die Pulver-Ladung in eine Patrone gethan/ und alſo ehender in das Rohr gefuͤh- ret/ und ein Vorſchlag nach Proportion der drey Kugeln darauf geſetzet wird/ die drey Kugeln mit einem zum Stuͤck gemachten Ovalen Setzer/ und dann den andern Vorſchlag auch darauf angeſetzet. Noch beſſer aber waͤre/ wenn das Pulver in eine Patronen/ darauf ein hoͤltzerner Spiegel/ (oder nur Heu) und die drey Kugeln darein geſetzt/ oben mit dem Zwilliche verbunden/ und alſo miteinander in das Rohr geladen wuͤrden/ wie Fig. 70. bey D. zu erſehen. Was dergleichen Stuͤcke in unterſchiedlichen occaſionibus vor Schaden thun/ und hingegen dem Landes Fuͤrſten vor Nutzen bringen wuͤrde/ kan ein je- der leicht ermeſſen. Und koͤnnen aus ſolchem Stuͤcke ebenfalls allerhand Arten Ketten- und Hagel Kugeln/ wie auch drey Granaten auf einmal daraus geſchoſ- ſen werden. Die Lavete hierzu/ muß wie eine gantze Canonen-Lavete ſtarck gemacht/ und beſchlagen werden. NOTA.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/46
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/46>, abgerufen am 21.09.2020.