Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



halb oder 2/3 Kugelschwer Pulver geladen werden solle? Wird nun ein halb Ku-
gelschwer gerechnet; so wird ein gantzer Canon-Schuß/ welche Canon eine
48 pfündige eiserne Kugel schiesset/ am Gelde genau auf 51/2. Thaler kommen.
Also seynd die andern Schüsse/ nachdem jedes selbiger Zeit kostet/ auch auszu-
rechnen/ welches einem Nahmen-Büchsenmeister/ der nur pfleget in Tag hi-
nein zu schiessen/ auch weder lesen noch schreiben kan/ wol untersaget werden kan/
damit er nicht nach seinem albernen Gehirn/ Pulver und Kugeln vergebens in die
Lufft hinein platzen möge; sondern sich vorhero noch im Richten/ und andern
darbey nöhtigen Handgriffen/ und Reguln unterrichten lasse.

Woher es kömmt/ daß die Stücken unterweilen
zerspringen.

Die Stücken zerspringen gemeiniglich hinten oder forn/ und selten in der
Mitten/ dieweil nun die Kugel in ihrem Lager erstarret/ und ohne Bewegung
ruhet/ und zugleich durch die Verdemmung des Vorschlages und der äussersten
Lufft desto stärcker verschlossen ist/ so muß ja folgen/ so ferne solche/ durch An-
zünden des Pulvers/ so mächtig aus ihrem Lager beweget/ und Augenblicklich
mit grausamer Stärcke ausgetrieben wird/ daß an selbigem Orte/ wo das Pul-
ver entzündet worden/ und wo die Kugel in ihrem Lager gelegen/ auch das Stücke
die gröste Gewalt leiden muß.

Wann demnach das Stücke keine rechte proportion, und am Boden/ oder
übern Zündloche des Bodenstücks schwaches Metall hat/ oder aber/ felbiges im
Gusse schadhafft worden/ oder aber/ das Metall an einem Orte dünner als am
andern gefallen/ oder/ unrein/ und böses Metall zum Guß genommen worden/
oder/ so die Kernstange zu lang in das Bodenstücke hinter das Zündloch eingesen-
cket worden/ oder so der Guß zu kalt/ oder zu heiß/ dadurch das Metall schrun-
dig oder löchericht wird/ gewesen; oder/ so die Composition im Zerschmeltzen
nicht wol durcheinander gangen und gemischt worden/ oder/ so kein gut zäh
Metall eingesetzet/ oder das Stücke überladen worden/ oder/ so die Kugel zu
groß/ und keinen Spielraum gehabt/ oder/ wenn der Kugel etwas hartes im Aus-
fahren im Wege gelegen/ oder/ wenn das Stücke öffters nacheinander abge-
schossen/ und durch die Erhitzung/ sonderlich durch gählinge Abkühlung das
Metall sprissig oder mürbe wird; item/ so das Pulver durch die Kugel
und Vorschläge zu hart verstopffet/ oder/ wenn das Stücke lange geladen ge-
standen/ und die Kugel eingerostet/ und was etwan mehr darzu helffen möge;
Von diesen einigerley Ursachen/ sage ich/ muß das Stück zerspringen. Wenn
nun deren angeführten Ursachen der Kugel keine Verhinderung bringet/ sähret
solche ohne Gefahr biß zum Mundloch des Stücks/ allda sich die äussere Lufft wi-
dersetzet/ und zwar desto hefftiger/ je schneller der Austrieb ist. Dannenhero
sich allda am allermeisten die andere Beschwerlichkeit in der Kugel Bewegung/
wegen des Streits der Lufft/ mit dem pulverigem Dunste erweiset/ indem also
die äusere Lufft/ mit Erhellung des grossen Donnerthons/ abgetrieben wird/ und
in solchem starcken Widerstande der Lufft/ das Stücke bißweilen am Munde
zerspringet. Es geschiehet auch/ daß ein Stücke leichtlich am Munde zersprin-
get/ wenn die Kugel nicht recht rund/ und an einem Orte höher als am andern ist/
und grossen Gußreiffen hat. Es sind noch andere Ursachen/ die da zuwege brin-
gen/ daß ein Stücke so wol in der Mitten/ als hinten und sornen zerspringen muß;
Als: Wenn etwann inwendig im Rohr der Kugel ein Steinlein oder andere harte Ma-
teria der schnellen Ausfahrt im Wege gelegen/ und solche nicht darüber sprin-
gen kan/ wird das Stücke entzwey genicket. Oder aber durch die im Rohre an-
liegende schwartze Feuchtigkeit/ die Kugel stecken blieben/ und nicht auf das Pul-
ver gebracht worden/ kan leicht geschehen/ daß das Stücke so bald in der Mitte/
als hinten zerborstet und enzwey gehet/ über welche Ursachen alle dann die für-

nehmstea



halb oder ⅔ Kugelſchwer Pulver geladen werden ſolle? Wird nun ein halb Ku-
gelſchwer gerechnet; ſo wird ein gantzer Canon-Schuß/ welche Canon eine
48 pfuͤndige eiſerne Kugel ſchieſſet/ am Gelde genau auf 5½. Thaler kommen.
Alſo ſeynd die andern Schuͤſſe/ nachdem jedes ſelbiger Zeit koſtet/ auch auszu-
rechnen/ welches einem Nahmen-Buͤchſenmeiſter/ der nur pfleget in Tag hi-
nein zu ſchieſſen/ auch weder leſen noch ſchreiben kan/ wol unterſaget werden kan/
damit er nicht nach ſeinem albernẽ Gehirn/ Pulver und Kugeln vergebens in die
Lufft hinein platzen moͤge; ſondern ſich vorhero noch im Richten/ und andern
darbey noͤhtigen Handgriffen/ und Reguln unterrichten laſſe.

Woher es koͤmmt/ daß die Stuͤcken unterweilen
zerſpringen.

Die Stuͤcken zerſpringen gemeiniglich hinten oder forn/ und ſelten in der
Mitten/ dieweil nun die Kugel in ihrem Lager erſtarret/ und ohne Bewegung
ruhet/ und zugleich durch die Verdemmung des Vorſchlages und der aͤuſſerſten
Lufft deſto ſtaͤrcker verſchloſſen iſt/ ſo muß ja folgen/ ſo ferne ſolche/ durch An-
zuͤnden des Pulvers/ ſo maͤchtig aus ihrem Lager beweget/ und Augenblicklich
mit grauſamer Staͤrcke ausgetrieben wird/ daß an ſelbigem Orte/ wo das Pul-
ver entzuͤndet worden/ und wo die Kugel in ihrem Lager gelegen/ auch das Stuͤcke
die groͤſte Gewalt leiden muß.

Wann demnach das Stuͤcke keine rechte proportion, und am Boden/ oder
uͤbern Zuͤndloche des Bodenſtuͤcks ſchwaches Metall hat/ oder aber/ felbiges im
Guſſe ſchadhafft worden/ oder aber/ das Metall an einem Orte duͤnner als am
andern gefallen/ oder/ unrein/ und boͤſes Metall zum Guß genommen worden/
oder/ ſo die Kernſtange zu lang in das Bodenſtuͤcke hinter das Zuͤndloch eingeſen-
cket worden/ oder ſo der Guß zu kalt/ oder zu heiß/ dadurch das Metall ſchrun-
dig oder loͤchericht wird/ geweſen; oder/ ſo die Compoſition im Zerſchmeltzen
nicht wol durcheinander gangen und gemiſcht worden/ oder/ ſo kein gut zaͤh
Metall eingeſetzet/ oder das Stuͤcke uͤberladen worden/ oder/ ſo die Kugel zu
groß/ und keinen Spielraum gehabt/ oder/ wenn der Kugel etwas hartes im Aus-
fahren im Wege gelegen/ oder/ wenn das Stuͤcke oͤffters nacheinander abge-
ſchoſſen/ und durch die Erhitzung/ ſonderlich durch gaͤhlinge Abkuͤhlung das
Metall ſpriſſig oder muͤrbe wird; item/ ſo das Pulver durch die Kugel
und Vorſchlaͤge zu hart verſtopffet/ oder/ wenn das Stuͤcke lange geladen ge-
ſtanden/ und die Kugel eingeroſtet/ und was etwan mehr darzu helffen moͤge;
Von dieſen einigerley Urſachen/ ſage ich/ muß das Stuͤck zerſpringen. Wenn
nun deren angefuͤhrten Urſachen der Kugel keine Verhinderung bringet/ ſaͤhret
ſolche ohne Gefahr biß zum Mundloch des Stuͤcks/ allda ſich die aͤuſſere Lufft wi-
derſetzet/ und zwar deſto hefftiger/ je ſchneller der Austrieb iſt. Dannenhero
ſich allda am allermeiſten die andere Beſchwerlichkeit in der Kugel Bewegung/
wegen des Streits der Lufft/ mit dem pulverigem Dunſte erweiſet/ indem alſo
die aͤuſere Lufft/ mit Erhellung des groſſen Donnerthons/ abgetrieben wird/ und
in ſolchem ſtarcken Widerſtande der Lufft/ das Stuͤcke bißweilen am Munde
zerſpringet. Es geſchiehet auch/ daß ein Stuͤcke leichtlich am Munde zerſprin-
get/ wenn die Kugel nicht recht rund/ und an einem Orte hoͤher als am andern iſt/
und groſſen Gußreiffen hat. Es ſind noch andere Urſachen/ die da zuwege brin-
gen/ daß ein Stuͤcke ſo wol in der Mitten/ als hinten und ſornẽ zerſpringen muß;
Als: Weñ etwañ inwendig im Rohr der Kugel ein Steinlein oder andere haꝛte Ma-
teria der ſchnellen Ausfahrt im Wege gelegen/ und ſolche nicht daruͤber ſprin-
gen kan/ wird das Stuͤcke entzwey genicket. Oder aber durch die im Rohre an-
liegende ſchwartze Feuchtigkeit/ die Kugel ſtecken blieben/ und nicht auf das Pul-
ver gebracht worden/ kan leicht geſchehen/ daß das Stuͤcke ſo bald in der Mitte/
als hinten zerborſtet und enzwey gehet/ uͤber welche Urſachen alle dann die fuͤr-

nehmſtea
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0075" n="59"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
halb oder &#x2154; Kugel&#x017F;chwer Pulver geladen werden &#x017F;olle? Wird nun ein halb Ku-<lb/>
gel&#x017F;chwer gerechnet; &#x017F;o wird ein gantzer Canon-Schuß/ welche Canon eine<lb/>
48 pfu&#x0364;ndige ei&#x017F;erne Kugel &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;et/ am Gelde genau auf 5½. Thaler kommen.<lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;eynd die andern Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ nachdem jedes &#x017F;elbiger Zeit ko&#x017F;tet/ auch auszu-<lb/>
rechnen/ welches einem Nahmen-Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter/ der nur pfleget in Tag hi-<lb/>
nein zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ auch weder le&#x017F;en noch &#x017F;chreiben kan/ wol unter&#x017F;aget werden kan/<lb/>
damit er nicht nach &#x017F;einem albern&#x1EBD; Gehirn/ Pulver und Kugeln vergebens in die<lb/>
Lufft hinein platzen mo&#x0364;ge; &#x017F;ondern &#x017F;ich vorhero noch im Richten/ und andern<lb/>
darbey no&#x0364;htigen Handgriffen/ und Reguln unterrichten la&#x017F;&#x017F;e.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Woher es ko&#x0364;mmt/ daß die Stu&#x0364;cken unterweilen</hi><lb/>
zer&#x017F;pringen.</head><lb/>
        <p>Die Stu&#x0364;cken zer&#x017F;pringen gemeiniglich hinten oder forn/ und &#x017F;elten in der<lb/>
Mitten/ dieweil nun die Kugel in ihrem Lager er&#x017F;tarret/ und ohne Bewegung<lb/>
ruhet/ und zugleich durch die Verdemmung des Vor&#x017F;chlages und der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten<lb/>
Lufft de&#x017F;to &#x017F;ta&#x0364;rcker ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o muß ja folgen/ &#x017F;o ferne &#x017F;olche/ durch An-<lb/>
zu&#x0364;nden des Pulvers/ &#x017F;o ma&#x0364;chtig aus ihrem Lager beweget/ und Augenblicklich<lb/>
mit grau&#x017F;amer Sta&#x0364;rcke ausgetrieben wird/ daß an &#x017F;elbigem Orte/ wo das Pul-<lb/>
ver entzu&#x0364;ndet worden/ und wo die Kugel in ihrem Lager gelegen/ auch das Stu&#x0364;cke<lb/>
die gro&#x0364;&#x017F;te Gewalt leiden muß.</p><lb/>
        <p>Wann demnach das Stu&#x0364;cke keine rechte <hi rendition="#aq">proportion,</hi> und am Boden/ oder<lb/>
u&#x0364;bern Zu&#x0364;ndloche des Boden&#x017F;tu&#x0364;cks &#x017F;chwaches Metall hat/ oder aber/ felbiges im<lb/>
Gu&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chadhafft worden/ oder aber/ das Metall an einem Orte du&#x0364;nner als am<lb/>
andern gefallen/ oder/ unrein/ und bo&#x0364;&#x017F;es Metall zum Guß genommen worden/<lb/>
oder/ &#x017F;o die Kern&#x017F;tange zu lang in das Boden&#x017F;tu&#x0364;cke hinter das Zu&#x0364;ndloch einge&#x017F;en-<lb/>
cket worden/ oder &#x017F;o der Guß zu kalt/ oder zu heiß/ dadurch das Metall &#x017F;chrun-<lb/>
dig oder lo&#x0364;chericht wird/ gewe&#x017F;en; oder/ &#x017F;o die <hi rendition="#aq">Compo&#x017F;ition</hi> im Zer&#x017F;chmeltzen<lb/>
nicht wol durcheinander gangen und gemi&#x017F;cht worden/ oder/ &#x017F;o kein gut za&#x0364;h<lb/>
Metall einge&#x017F;etzet/ oder das Stu&#x0364;cke u&#x0364;berladen worden/ oder/ &#x017F;o die Kugel zu<lb/>
groß/ und keinen Spielraum gehabt/ oder/ wenn der Kugel etwas hartes im Aus-<lb/>
fahren im Wege gelegen/ oder/ wenn das Stu&#x0364;cke o&#x0364;ffters nacheinander abge-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ und durch die Erhitzung/ &#x017F;onderlich durch ga&#x0364;hlinge Abku&#x0364;hlung das<lb/>
Metall &#x017F;pri&#x017F;&#x017F;ig oder mu&#x0364;rbe wird; item/ &#x017F;o das Pulver durch die Kugel<lb/>
und Vor&#x017F;chla&#x0364;ge zu hart ver&#x017F;topffet/ oder/ wenn das Stu&#x0364;cke lange geladen ge-<lb/>
&#x017F;tanden/ und die Kugel eingero&#x017F;tet/ und was etwan mehr darzu helffen mo&#x0364;ge;<lb/>
Von die&#x017F;en einigerley Ur&#x017F;achen/ &#x017F;age ich/ muß das Stu&#x0364;ck zer&#x017F;pringen. Wenn<lb/>
nun deren angefu&#x0364;hrten Ur&#x017F;achen der Kugel keine Verhinderung bringet/ &#x017F;a&#x0364;hret<lb/>
&#x017F;olche ohne Gefahr biß zum Mundloch des Stu&#x0364;cks/ allda &#x017F;ich die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere Lufft wi-<lb/>
der&#x017F;etzet/ und zwar de&#x017F;to hefftiger/ je &#x017F;chneller der Austrieb i&#x017F;t. Dannenhero<lb/>
&#x017F;ich allda am allermei&#x017F;ten die andere Be&#x017F;chwerlichkeit in der Kugel Bewegung/<lb/>
wegen des Streits der Lufft/ mit dem pulverigem Dun&#x017F;te erwei&#x017F;et/ indem al&#x017F;o<lb/>
die a&#x0364;u&#x017F;ere Lufft/ mit Erhellung des gro&#x017F;&#x017F;en Donnerthons/ abgetrieben wird/ und<lb/>
in &#x017F;olchem &#x017F;tarcken Wider&#x017F;tande der Lufft/ das Stu&#x0364;cke bißweilen am Munde<lb/>
zer&#x017F;pringet. Es ge&#x017F;chiehet auch/ daß ein Stu&#x0364;cke leichtlich am Munde zer&#x017F;prin-<lb/>
get/ wenn die Kugel nicht recht rund/ und an einem Orte ho&#x0364;her als am andern i&#x017F;t/<lb/>
und gro&#x017F;&#x017F;en Gußreiffen hat. Es &#x017F;ind noch andere Ur&#x017F;achen/ die da zuwege brin-<lb/>
gen/ daß ein Stu&#x0364;cke &#x017F;o wol in der Mitten/ als hinten und &#x017F;orn&#x1EBD; zer&#x017F;pringen muß;<lb/>
Als: Weñ etwañ inwendig im Rohr der Kugel ein Steinlein oder andere ha&#xA75B;te Ma-<lb/>
teria der &#x017F;chnellen Ausfahrt im Wege gelegen/ und &#x017F;olche nicht daru&#x0364;ber &#x017F;prin-<lb/>
gen kan/ wird das Stu&#x0364;cke entzwey genicket. Oder aber durch die im Rohre an-<lb/>
liegende &#x017F;chwartze Feuchtigkeit/ die Kugel &#x017F;tecken blieben/ und nicht auf das Pul-<lb/>
ver gebracht worden/ kan leicht ge&#x017F;chehen/ daß das Stu&#x0364;cke &#x017F;o bald in der Mitte/<lb/>
als hinten zerbor&#x017F;tet und enzwey gehet/ u&#x0364;ber welche Ur&#x017F;achen alle dann die fu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nehm&#x017F;tea</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0075] halb oder ⅔ Kugelſchwer Pulver geladen werden ſolle? Wird nun ein halb Ku- gelſchwer gerechnet; ſo wird ein gantzer Canon-Schuß/ welche Canon eine 48 pfuͤndige eiſerne Kugel ſchieſſet/ am Gelde genau auf 5½. Thaler kommen. Alſo ſeynd die andern Schuͤſſe/ nachdem jedes ſelbiger Zeit koſtet/ auch auszu- rechnen/ welches einem Nahmen-Buͤchſenmeiſter/ der nur pfleget in Tag hi- nein zu ſchieſſen/ auch weder leſen noch ſchreiben kan/ wol unterſaget werden kan/ damit er nicht nach ſeinem albernẽ Gehirn/ Pulver und Kugeln vergebens in die Lufft hinein platzen moͤge; ſondern ſich vorhero noch im Richten/ und andern darbey noͤhtigen Handgriffen/ und Reguln unterrichten laſſe. Woher es koͤmmt/ daß die Stuͤcken unterweilen zerſpringen. Die Stuͤcken zerſpringen gemeiniglich hinten oder forn/ und ſelten in der Mitten/ dieweil nun die Kugel in ihrem Lager erſtarret/ und ohne Bewegung ruhet/ und zugleich durch die Verdemmung des Vorſchlages und der aͤuſſerſten Lufft deſto ſtaͤrcker verſchloſſen iſt/ ſo muß ja folgen/ ſo ferne ſolche/ durch An- zuͤnden des Pulvers/ ſo maͤchtig aus ihrem Lager beweget/ und Augenblicklich mit grauſamer Staͤrcke ausgetrieben wird/ daß an ſelbigem Orte/ wo das Pul- ver entzuͤndet worden/ und wo die Kugel in ihrem Lager gelegen/ auch das Stuͤcke die groͤſte Gewalt leiden muß. Wann demnach das Stuͤcke keine rechte proportion, und am Boden/ oder uͤbern Zuͤndloche des Bodenſtuͤcks ſchwaches Metall hat/ oder aber/ felbiges im Guſſe ſchadhafft worden/ oder aber/ das Metall an einem Orte duͤnner als am andern gefallen/ oder/ unrein/ und boͤſes Metall zum Guß genommen worden/ oder/ ſo die Kernſtange zu lang in das Bodenſtuͤcke hinter das Zuͤndloch eingeſen- cket worden/ oder ſo der Guß zu kalt/ oder zu heiß/ dadurch das Metall ſchrun- dig oder loͤchericht wird/ geweſen; oder/ ſo die Compoſition im Zerſchmeltzen nicht wol durcheinander gangen und gemiſcht worden/ oder/ ſo kein gut zaͤh Metall eingeſetzet/ oder das Stuͤcke uͤberladen worden/ oder/ ſo die Kugel zu groß/ und keinen Spielraum gehabt/ oder/ wenn der Kugel etwas hartes im Aus- fahren im Wege gelegen/ oder/ wenn das Stuͤcke oͤffters nacheinander abge- ſchoſſen/ und durch die Erhitzung/ ſonderlich durch gaͤhlinge Abkuͤhlung das Metall ſpriſſig oder muͤrbe wird; item/ ſo das Pulver durch die Kugel und Vorſchlaͤge zu hart verſtopffet/ oder/ wenn das Stuͤcke lange geladen ge- ſtanden/ und die Kugel eingeroſtet/ und was etwan mehr darzu helffen moͤge; Von dieſen einigerley Urſachen/ ſage ich/ muß das Stuͤck zerſpringen. Wenn nun deren angefuͤhrten Urſachen der Kugel keine Verhinderung bringet/ ſaͤhret ſolche ohne Gefahr biß zum Mundloch des Stuͤcks/ allda ſich die aͤuſſere Lufft wi- derſetzet/ und zwar deſto hefftiger/ je ſchneller der Austrieb iſt. Dannenhero ſich allda am allermeiſten die andere Beſchwerlichkeit in der Kugel Bewegung/ wegen des Streits der Lufft/ mit dem pulverigem Dunſte erweiſet/ indem alſo die aͤuſere Lufft/ mit Erhellung des groſſen Donnerthons/ abgetrieben wird/ und in ſolchem ſtarcken Widerſtande der Lufft/ das Stuͤcke bißweilen am Munde zerſpringet. Es geſchiehet auch/ daß ein Stuͤcke leichtlich am Munde zerſprin- get/ wenn die Kugel nicht recht rund/ und an einem Orte hoͤher als am andern iſt/ und groſſen Gußreiffen hat. Es ſind noch andere Urſachen/ die da zuwege brin- gen/ daß ein Stuͤcke ſo wol in der Mitten/ als hinten und ſornẽ zerſpringen muß; Als: Weñ etwañ inwendig im Rohr der Kugel ein Steinlein oder andere haꝛte Ma- teria der ſchnellen Ausfahrt im Wege gelegen/ und ſolche nicht daruͤber ſprin- gen kan/ wird das Stuͤcke entzwey genicket. Oder aber durch die im Rohre an- liegende ſchwartze Feuchtigkeit/ die Kugel ſtecken blieben/ und nicht auf das Pul- ver gebracht worden/ kan leicht geſchehen/ daß das Stuͤcke ſo bald in der Mitte/ als hinten zerborſtet und enzwey gehet/ uͤber welche Urſachen alle dann die fuͤr- nehmſtea

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/75
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/75>, abgerufen am 21.09.2020.