Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



nehmsten sind/ so die Stücken hinterliche und unvermerckte Mängel haben/ oder
die Kernstange im Gusse gewichen/ auch sonsten gleich ausgebohret seyn. Es ge-
schiehet die Zersprengung auch ehe/ als in den Horizontal-Schüssen.

Dieses seynd nun hoffentlich solche Ursachen/ die nicht zu verwerffen seynd/
darum bey Austheilung eines Stücks am allermeisten auf die hindere und Kopff
stärcke/ nach welcher sich die mittlere selbst proportionirt/ zu sehen ist.

Wie die Stücken auszuladen.

Die Stücken werden wiederum ausgeladen/ wann solche lange geladen ge-
standen/ oder aber/ wann man nicht eigentlich weiß/ wer/ und wie starck dassel-
bige geladen. Es pflegen ihrer unterschiedlich in Büchern zu schreiben/ seyn
auch die meisten Büchsenmeister der Meinung/ daß man in ein geladen Stücke
mit dem Setzer biß an den Vorschlag hinein reichen/ und solche Länge hernach
oben aufm Stücke verzeichnen soll/ das übrige/ wenn es nach der Kugel gemes-
sen/ und selbige nebst den Vorschlägen praeter propter abgezogen wird/ soll ih-
rer Einbildung nach/ ob das Stücke halb oder 2/3 Kugel schwer an Pulver geladen
seyn/ anzeigen.

Dieses aber trifft bisweilen zu/ daß es besser diente/ und sind mir selber
lange Zeit geladen-gestandene Stücken von andern Orten unter Handen kom-
men/ da dann die Büchsenmeister vor allen Dingen mit dem Setzer in jedes Stü-
cke gefahren/ und selbig-gefundene Länge darauf gemessen/ daraus sie schliessen
wollen/ was vor Pulver (indem es bey lang-geladenen Stücken ihnen gehöret)
sie unter sich zu theilen hätten. Nachdem es aber zum Ausladen kommen/ seynd
nach dem ersten fast vermoderten Vorschlage/ Ziegelsteine und Kalck von Wän-
den/ auch bey Theils Stücken/ Erde/ Holtz/ und dergleichen heraus gebracht
worden/ hernach aber ist mit grosser Mühe die Kugel/ oder wol gar keine/ dann
wiederum 1. oder 2. Vorschläge/ und endlich das in einem Klumpen gesetzte Pul-
ver/ so gantz zermahlen/ und unsauber gewesen/ gefolget.

Dieses kömmt meines Erächtens daher/ wenn man/ wo die Stücken stehen/
keine verschlossene Posten hat/ oder/ wie zu beklagen/ gar ein weniges/ oder wol
gar nichts zu dergleichen Dingen auf die Artillerie gereichet wird/ oder aber (wel-
ches der löblichen Artillerie schimpfflich) selbige an Theils Orten in gar geringen
Werth gehalten wird/ daß auch Mägde und Knechte/ ingleichen ander Gefind-
lein zu den Stücken gehen/ allda wol Tag und Nacht ihre Wäsche bleichen/ auf-
hängen/ und ander Unfug vornehmen dörffen/ und also den Büchsenmeister (son-
derlich wann solches Gesindlein etwan mit Worten gestraffet oder sauer angese-
hen worden) ihnen zum Schabernack/ oder aus Vorwitz/ vorgemeldte Dinge/
in die Stücken stecken. Darum wäre hochnötig/ daß die Pfosten/ wo die Stü-
cken stünden/ verschlossen/ oder also verwahret würden/ daß niemand anders/
als deme es zukäme/ dahin gehen dörffte.

Theils Stücken/ und sonderlich in Friedens-Zeiten/ werden zum Salve-
schiessen/ um bessern Knallens halber/ mit 2/3 oder 3/4 Kugel schwer Haackenpulver/
ohne Kugel geladen/ und wol 3. oder 4. Vorschläge darauf gesetzet/ da dann im
Fall der Noth man bald eine Kugel darauf kan lauffen lassen.

Wann nun ein dergleichen geladen Stücke lange stehet/ und etwan von sei-
nem Stande in ein ander Ort/ oder auf eyligen Befehl/ wol in eine andere Ve-
stung versetzet wird/ so erfolget (welches auch nötig) die Ausladung/ oder vor-
gemeldte irrige visitirung/ nach deren Befindung es dann wiederum (um die neue
Ladung aus Kargheit halber zu ersparen) auf die neue Post gestellet/ und neu ein-
geräumt wird. Also weiß man manchmal nicht/ wie es komme/ daß ein Stücke
so übel versehen ist/ bringet auch hernach dem an selbigem Orte commandirenden
keine Ehre/ welches den unwissenden Büchsenmeister zur Nachricht vermeldet
worden. Sonsten ist das Ausladen der Stücken gar leichte/ und nimbt man
den Lumpen-oder Vorschlag-Zieher/ so in Fig. 104. zu ersehen/ schraubt solchen in

eine



nehmſten ſind/ ſo die Stuͤcken hinterliche und unvermerckte Maͤngel haben/ oder
die Kernſtange im Guſſe gewichen/ auch ſonſten gleich ausgebohret ſeyn. Es ge-
ſchiehet die Zerſprengung auch ehe/ als in den Horizontal-Schuͤſſen.

Dieſes ſeynd nun hoffentlich ſolche Urſachen/ die nicht zu verwerffen ſeynd/
darum bey Austheilung eines Stuͤcks am allermeiſten auf die hindere und Kopff
ſtaͤrcke/ nach welcher ſich die mittlere ſelbſt proportionirt/ zu ſehen iſt.

Wie die Stuͤcken auszuladen.

Die Stuͤcken werden wiederum ausgeladen/ wann ſolche lange geladen ge-
ſtanden/ oder aber/ wann man nicht eigentlich weiß/ wer/ und wie ſtarck daſſel-
bige geladen. Es pflegen ihrer unterſchiedlich in Buͤchern zu ſchreiben/ ſeyn
auch die meiſten Buͤchſenmeiſter der Meinung/ daß man in ein geladen Stuͤcke
mit dem Setzer biß an den Vorſchlag hinein reichen/ und ſolche Laͤnge hernach
oben aufm Stuͤcke verzeichnen ſoll/ das uͤbrige/ wenn es nach der Kugel gemeſ-
ſen/ und ſelbige nebſt den Vorſchlaͤgen præter propter abgezogen wird/ ſoll ih-
rer Einbildung nach/ ob das Stuͤcke halb oder ⅔ Kugel ſchwer an Pulver geladen
ſeyn/ anzeigen.

Dieſes aber trifft bisweilen zu/ daß es beſſer diente/ und ſind mir ſelber
lange Zeit geladen-geſtandene Stuͤcken von andern Orten unter Handen kom-
men/ da dann die Buͤchſenmeiſter vor allen Dingen mit dem Setzer in jedes Stuͤ-
cke gefahren/ und ſelbig-gefundene Laͤnge darauf gemeſſen/ daraus ſie ſchlieſſen
wollen/ was vor Pulver (indem es bey lang-geladenen Stuͤcken ihnen gehoͤret)
ſie unter ſich zu theilen haͤtten. Nachdem es aber zum Ausladen kommen/ ſeynd
nach dem erſten faſt vermoderten Vorſchlage/ Ziegelſteine und Kalck von Waͤn-
den/ auch bey Theils Stuͤcken/ Erde/ Holtz/ und dergleichen heraus gebracht
worden/ hernach aber iſt mit groſſer Muͤhe die Kugel/ oder wol gar keine/ dann
wiederum 1. oder 2. Vorſchlaͤge/ und endlich das in einem Klumpen geſetzte Pul-
ver/ ſo gantz zermahlen/ und unſauber geweſen/ gefolget.

Dieſes koͤmmt meines Eraͤchtens daher/ wenn man/ wo die Stuͤcken ſtehen/
keine verſchloſſene Poſten hat/ oder/ wie zu beklagen/ gar ein weniges/ oder wol
gar nichts zu dergleichen Dingen auf die Artillerie gereichet wird/ oder aber (wel-
ches der loͤblichen Artillerie ſchimpfflich) ſelbige an Theils Orten in gar geringen
Werth gehalten wird/ daß auch Maͤgde und Knechte/ ingleichen ander Gefind-
lein zu den Stuͤcken gehen/ allda wol Tag und Nacht ihre Waͤſche bleichen/ auf-
haͤngen/ und ander Unfug vornehmen doͤrffen/ und alſo den Buͤchſenmeiſter (ſon-
derlich wann ſolches Geſindlein etwan mit Worten geſtraffet oder ſauer angeſe-
hen worden) ihnen zum Schabernack/ oder aus Vorwitz/ vorgemeldte Dinge/
in die Stuͤcken ſtecken. Darum waͤre hochnoͤtig/ daß die Pfoſten/ wo die Stuͤ-
cken ſtuͤnden/ verſchloſſen/ oder alſo verwahret wuͤrden/ daß niemand anders/
als deme es zukaͤme/ dahin gehen doͤrffte.

Theils Stuͤcken/ und ſonderlich in Friedens-Zeiten/ werden zum Salve-
ſchieſſen/ um beſſern Knallens halber/ mit ⅔ oder ¾ Kugel ſchwer Haackenpulver/
ohne Kugel geladen/ und wol 3. oder 4. Vorſchlaͤge darauf geſetzet/ da dann im
Fall der Noth man bald eine Kugel darauf kan lauffen laſſen.

Wann nun ein dergleichen geladen Stuͤcke lange ſtehet/ und etwan von ſei-
nem Stande in ein ander Ort/ oder auf eyligen Befehl/ wol in eine andere Ve-
ſtung verſetzet wird/ ſo erfolget (welches auch noͤtig) die Ausladung/ oder vor-
gemeldte irrige viſitirung/ nach deren Befindung es dann wiederum (um die neue
Ladung aus Kargheit halber zu erſparen) auf die neue Poſt geſtellet/ und neu ein-
geraͤumt wird. Alſo weiß man manchmal nicht/ wie es komme/ daß ein Stuͤcke
ſo uͤbel verſehen iſt/ bringet auch hernach dem an ſelbigem Orte commandirenden
keine Ehre/ welches den unwiſſenden Buͤchſenmeiſter zur Nachricht vermeldet
worden. Sonſten iſt das Ausladen der Stuͤcken gar leichte/ und nimbt man
den Lumpen-oder Vorſchlag-Zieher/ ſo in Fig. 104. zu erſehen/ ſchraubt ſolchen in

eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0076" n="60"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
nehm&#x017F;ten &#x017F;ind/ &#x017F;o die Stu&#x0364;cken hinterliche und unvermerckte Ma&#x0364;ngel haben/ oder<lb/>
die Kern&#x017F;tange im Gu&#x017F;&#x017F;e gewichen/ auch &#x017F;on&#x017F;ten gleich ausgebohret &#x017F;eyn. Es ge-<lb/>
&#x017F;chiehet die Zer&#x017F;prengung auch ehe/ als in den Horizontal-Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es &#x017F;eynd nun hoffentlich &#x017F;olche Ur&#x017F;achen/ die nicht zu verwerffen &#x017F;eynd/<lb/>
darum bey Austheilung eines Stu&#x0364;cks am allermei&#x017F;ten auf die hindere und Kopff<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcke/ nach welcher &#x017F;ich die mittlere &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">proportio</hi>nirt/ zu &#x017F;ehen i&#x017F;t.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Wie die Stu&#x0364;cken auszuladen.</hi> </head><lb/>
        <p>Die Stu&#x0364;cken werden wiederum ausgeladen/ wann &#x017F;olche lange geladen ge-<lb/>
&#x017F;tanden/ oder aber/ wann man nicht eigentlich weiß/ wer/ und wie &#x017F;tarck da&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
bige geladen. Es pflegen ihrer unter&#x017F;chiedlich in Bu&#x0364;chern zu &#x017F;chreiben/ &#x017F;eyn<lb/>
auch die mei&#x017F;ten Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter der Meinung/ daß man in ein geladen Stu&#x0364;cke<lb/>
mit dem Setzer biß an den Vor&#x017F;chlag hinein reichen/ und &#x017F;olche La&#x0364;nge hernach<lb/>
oben aufm Stu&#x0364;cke verzeichnen &#x017F;oll/ das u&#x0364;brige/ wenn es nach der Kugel geme&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und &#x017F;elbige neb&#x017F;t den Vor&#x017F;chla&#x0364;gen <hi rendition="#aq">præter propter</hi> abgezogen wird/ &#x017F;oll ih-<lb/>
rer Einbildung nach/ ob das Stu&#x0364;cke halb oder &#x2154; Kugel &#x017F;chwer an Pulver geladen<lb/>
&#x017F;eyn/ anzeigen.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es aber trifft bisweilen zu/ daß es be&#x017F;&#x017F;er diente/ und &#x017F;ind mir &#x017F;elber<lb/>
lange Zeit geladen-ge&#x017F;tandene Stu&#x0364;cken von andern Orten unter Handen kom-<lb/>
men/ da dann die Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter vor allen Dingen mit dem Setzer in jedes Stu&#x0364;-<lb/>
cke gefahren/ und &#x017F;elbig-gefundene La&#x0364;nge darauf geme&#x017F;&#x017F;en/ daraus &#x017F;ie &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wollen/ was vor Pulver (indem es bey lang-geladenen Stu&#x0364;cken ihnen geho&#x0364;ret)<lb/>
&#x017F;ie unter &#x017F;ich zu theilen ha&#x0364;tten. Nachdem es aber zum Ausladen kommen/ &#x017F;eynd<lb/>
nach dem er&#x017F;ten fa&#x017F;t vermoderten Vor&#x017F;chlage/ Ziegel&#x017F;teine <choice><sic>uud</sic><corr>und</corr></choice> Kalck von Wa&#x0364;n-<lb/>
den/ auch bey Theils Stu&#x0364;cken/ Erde/ Holtz/ und dergleichen heraus gebracht<lb/>
worden/ hernach aber i&#x017F;t mit gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;he die Kugel/ oder wol gar keine/ dann<lb/>
wiederum 1. oder 2. Vor&#x017F;chla&#x0364;ge/ und endlich das in einem Klumpen ge&#x017F;etzte Pul-<lb/>
ver/ &#x017F;o gantz zermahlen/ und un&#x017F;auber gewe&#x017F;en/ gefolget.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es ko&#x0364;mmt meines Era&#x0364;chtens daher/ wenn man/ wo die Stu&#x0364;cken &#x017F;tehen/<lb/>
keine ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Po&#x017F;ten hat/ oder/ wie zu beklagen/ gar ein weniges/ oder wol<lb/>
gar nichts zu dergleichen Dingen auf die Artillerie gereichet wird/ oder aber (wel-<lb/>
ches der lo&#x0364;blichen Artillerie &#x017F;chimpfflich) &#x017F;elbige an Theils Orten in gar geringen<lb/>
Werth gehalten wird/ daß auch Ma&#x0364;gde und Knechte/ ingleichen ander Gefind-<lb/>
lein zu den Stu&#x0364;cken gehen/ allda wol Tag und Nacht ihre Wa&#x0364;&#x017F;che bleichen/ auf-<lb/>
ha&#x0364;ngen/ und ander Unfug vornehmen do&#x0364;rffen/ und al&#x017F;o den Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter (&#x017F;on-<lb/>
derlich wann &#x017F;olches Ge&#x017F;indlein etwan mit Worten ge&#x017F;traffet oder &#x017F;auer ange&#x017F;e-<lb/>
hen worden) ihnen zum Schabernack/ oder aus Vorwitz/ vorgemeldte Dinge/<lb/>
in die Stu&#x0364;cken &#x017F;tecken. Darum wa&#x0364;re hochno&#x0364;tig/ daß die Pfo&#x017F;ten/ wo die Stu&#x0364;-<lb/>
cken &#x017F;tu&#x0364;nden/ ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ oder al&#x017F;o verwahret wu&#x0364;rden/ daß niemand anders/<lb/>
als deme es zuka&#x0364;me/ dahin gehen do&#x0364;rffte.</p><lb/>
        <p>Theils Stu&#x0364;cken/ und &#x017F;onderlich in Friedens-Zeiten/ werden zum <hi rendition="#aq">Salve</hi>-<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ um be&#x017F;&#x017F;ern Knallens halber/ mit &#x2154; oder ¾ Kugel &#x017F;chwer Haackenpulver/<lb/>
ohne Kugel geladen/ und wol 3. oder 4. Vor&#x017F;chla&#x0364;ge darauf ge&#x017F;etzet/ da dann im<lb/>
Fall der Noth man bald eine Kugel darauf kan lauffen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Wann nun ein dergleichen geladen Stu&#x0364;cke lange &#x017F;tehet/ und etwan von &#x017F;ei-<lb/>
nem Stande in ein ander Ort/ oder auf eyligen Befehl/ wol in eine andere Ve-<lb/>
&#x017F;tung ver&#x017F;etzet wird/ &#x017F;o erfolget (welches auch no&#x0364;tig) die Ausladung/ oder vor-<lb/>
gemeldte irrige <hi rendition="#aq">vi&#x017F;iti</hi>rung/ nach deren Befindung es dann wiederum (um die neue<lb/>
Ladung aus Kargheit halber zu er&#x017F;paren) auf die neue Po&#x017F;t ge&#x017F;tellet/ und neu ein-<lb/>
gera&#x0364;umt wird. Al&#x017F;o weiß man manchmal nicht/ wie es komme/ daß ein Stu&#x0364;cke<lb/>
&#x017F;o u&#x0364;bel ver&#x017F;ehen i&#x017F;t/ bringet auch hernach dem an &#x017F;elbigem Orte <hi rendition="#aq">commandi</hi>renden<lb/>
keine Ehre/ welches den unwi&#x017F;&#x017F;enden Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter zur Nachricht vermeldet<lb/>
worden. Son&#x017F;ten i&#x017F;t das Ausladen der Stu&#x0364;cken gar leichte/ und nimbt man<lb/>
den Lumpen-oder Vor&#x017F;chlag-Zieher/ &#x017F;o in <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 104. zu er&#x017F;ehen/ &#x017F;chraubt &#x017F;olchen in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0076] nehmſten ſind/ ſo die Stuͤcken hinterliche und unvermerckte Maͤngel haben/ oder die Kernſtange im Guſſe gewichen/ auch ſonſten gleich ausgebohret ſeyn. Es ge- ſchiehet die Zerſprengung auch ehe/ als in den Horizontal-Schuͤſſen. Dieſes ſeynd nun hoffentlich ſolche Urſachen/ die nicht zu verwerffen ſeynd/ darum bey Austheilung eines Stuͤcks am allermeiſten auf die hindere und Kopff ſtaͤrcke/ nach welcher ſich die mittlere ſelbſt proportionirt/ zu ſehen iſt. Wie die Stuͤcken auszuladen. Die Stuͤcken werden wiederum ausgeladen/ wann ſolche lange geladen ge- ſtanden/ oder aber/ wann man nicht eigentlich weiß/ wer/ und wie ſtarck daſſel- bige geladen. Es pflegen ihrer unterſchiedlich in Buͤchern zu ſchreiben/ ſeyn auch die meiſten Buͤchſenmeiſter der Meinung/ daß man in ein geladen Stuͤcke mit dem Setzer biß an den Vorſchlag hinein reichen/ und ſolche Laͤnge hernach oben aufm Stuͤcke verzeichnen ſoll/ das uͤbrige/ wenn es nach der Kugel gemeſ- ſen/ und ſelbige nebſt den Vorſchlaͤgen præter propter abgezogen wird/ ſoll ih- rer Einbildung nach/ ob das Stuͤcke halb oder ⅔ Kugel ſchwer an Pulver geladen ſeyn/ anzeigen. Dieſes aber trifft bisweilen zu/ daß es beſſer diente/ und ſind mir ſelber lange Zeit geladen-geſtandene Stuͤcken von andern Orten unter Handen kom- men/ da dann die Buͤchſenmeiſter vor allen Dingen mit dem Setzer in jedes Stuͤ- cke gefahren/ und ſelbig-gefundene Laͤnge darauf gemeſſen/ daraus ſie ſchlieſſen wollen/ was vor Pulver (indem es bey lang-geladenen Stuͤcken ihnen gehoͤret) ſie unter ſich zu theilen haͤtten. Nachdem es aber zum Ausladen kommen/ ſeynd nach dem erſten faſt vermoderten Vorſchlage/ Ziegelſteine und Kalck von Waͤn- den/ auch bey Theils Stuͤcken/ Erde/ Holtz/ und dergleichen heraus gebracht worden/ hernach aber iſt mit groſſer Muͤhe die Kugel/ oder wol gar keine/ dann wiederum 1. oder 2. Vorſchlaͤge/ und endlich das in einem Klumpen geſetzte Pul- ver/ ſo gantz zermahlen/ und unſauber geweſen/ gefolget. Dieſes koͤmmt meines Eraͤchtens daher/ wenn man/ wo die Stuͤcken ſtehen/ keine verſchloſſene Poſten hat/ oder/ wie zu beklagen/ gar ein weniges/ oder wol gar nichts zu dergleichen Dingen auf die Artillerie gereichet wird/ oder aber (wel- ches der loͤblichen Artillerie ſchimpfflich) ſelbige an Theils Orten in gar geringen Werth gehalten wird/ daß auch Maͤgde und Knechte/ ingleichen ander Gefind- lein zu den Stuͤcken gehen/ allda wol Tag und Nacht ihre Waͤſche bleichen/ auf- haͤngen/ und ander Unfug vornehmen doͤrffen/ und alſo den Buͤchſenmeiſter (ſon- derlich wann ſolches Geſindlein etwan mit Worten geſtraffet oder ſauer angeſe- hen worden) ihnen zum Schabernack/ oder aus Vorwitz/ vorgemeldte Dinge/ in die Stuͤcken ſtecken. Darum waͤre hochnoͤtig/ daß die Pfoſten/ wo die Stuͤ- cken ſtuͤnden/ verſchloſſen/ oder alſo verwahret wuͤrden/ daß niemand anders/ als deme es zukaͤme/ dahin gehen doͤrffte. Theils Stuͤcken/ und ſonderlich in Friedens-Zeiten/ werden zum Salve- ſchieſſen/ um beſſern Knallens halber/ mit ⅔ oder ¾ Kugel ſchwer Haackenpulver/ ohne Kugel geladen/ und wol 3. oder 4. Vorſchlaͤge darauf geſetzet/ da dann im Fall der Noth man bald eine Kugel darauf kan lauffen laſſen. Wann nun ein dergleichen geladen Stuͤcke lange ſtehet/ und etwan von ſei- nem Stande in ein ander Ort/ oder auf eyligen Befehl/ wol in eine andere Ve- ſtung verſetzet wird/ ſo erfolget (welches auch noͤtig) die Ausladung/ oder vor- gemeldte irrige viſitirung/ nach deren Befindung es dann wiederum (um die neue Ladung aus Kargheit halber zu erſparen) auf die neue Poſt geſtellet/ und neu ein- geraͤumt wird. Alſo weiß man manchmal nicht/ wie es komme/ daß ein Stuͤcke ſo uͤbel verſehen iſt/ bringet auch hernach dem an ſelbigem Orte commandirenden keine Ehre/ welches den unwiſſenden Buͤchſenmeiſter zur Nachricht vermeldet worden. Sonſten iſt das Ausladen der Stuͤcken gar leichte/ und nimbt man den Lumpen-oder Vorſchlag-Zieher/ ſo in Fig. 104. zu erſehen/ ſchraubt ſolchen in eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/76
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/76>, abgerufen am 21.09.2020.