Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite



tigallen/ Quartir und Feldschlangen/ u. a. m. genennet/ sonsten stehet es gar wohl/
wann in grosser Herren Zeughäusern/ jedoch nach jetziger Manier/ die Stücken/
wann deren zum wenigsten jedes Geschlechts 12. oder mehr seynd/ mit vorbe-
nennten oder andern Namen benennet werden/ wie in dem Churfürstl. Sächs.
Haubt-Zeughause zu Dresden unterschiedliche Geschlechter stehen/ welche alle
mit ihren Numern/ wie hoch sich selbige erstrecken/ verzeichnet seynd. Als:
Rhinoceros und Löwen/ so gantze Carthaunen/ wilde Männer/ die Jahrzeiten/
die Tagezeiten/ die schnellen Rößgen/ und auch viel Geschlechter mehr; ebenfals
haben die Feuermörser ihre besondere Geschlechter und Namen/ als da sind unter
andern vielen die Monarchien/ die Höllhunde/ die Tümler/ die Fledermäuse u. s. f.
NOTA. Es ist aber nicht nötig/ daß ein Büchsenmeister sich an die unzehlichen
Namen binde/ oder die Grösse der Kugel dadurch zu erkennen sich bemühe/ in-
dem bey vielen Stücken der grosse Unterscheid zeiget/ daß/ obgleich 2. oder 3. Stü-
cken einerley Namen führen (wann es nicht Geschlechter seynd) dennoch nicht
einerley Kugeln schiessen/ darum und nachdem das Stücke am Metalle befunden
worden/ darnach muß auch die Ladung/ wie oben gelehret worden/ ordiniret wer-
den/ das Stücke heisse also Hund oder Katze.

Von denen Stücken/ so gar am Lothe ungleiche Kugeln
führen/ und was darbey zu observiren.

Jn theils Festungen werden gantz ungleiche Stücken als 2. 21/2. 3. und 31/2. Pfün-
dige. 6. 7. und 8. Pfündige/ 15. 16. 18. Pfündige Stücken gebraucht/ dadurch gar
leichtlichen in Ausgebung der Kugeln/ sonderlich wenn es eyligst zugehet/ ein
Jrrthum geschehen kan. Und können dergleichen Kugeln auch bald/ wenn die
Kugel-Lähre nicht gar juste/ verwechselt werden. Der Jrrthum/ daß so oft un-
terschiedliche Arten Stücken in einer Festung stehen/ kömmt meines Erachtens
daher/ so der Landes-Fürst selbige nicht selbsten giessen/ oder so er welche vom Fein-
de bekommen/ nicht zu einerley Loth sortiren lassen/ dann eine halbe Canone/ so in
Sachsen 24. Lb. Eisen/ und eine Käyserliche halbe Carthaune in Wien gegossen/
auch 24. Lb. Eisen schiesset/ seynd/ dem Namen nach/ zwar einander gleich/ an der
Kugel aber sehr different und ungleich/ dann diese/ weiln der Centner Wiener-
Gewicht 90. hingegen der Centner in Sachsen 110. Pfund hat/ viel eine grössere
Canal haben/ und consequenter auch eine grössere Kugel auf 26 2/3 . Lb. nach Säch-
sischem Gewichte schiessen wird.

Wenn nun unterschiedliche kleinere Stücken/ gleich einer Benennung/ zu-
sammen kommen/ so führen solche doch nicht einerley Loth/ daß also/ wann ein klei-
nes Ansehen nicht in observanz gezogen wird/ leichtlich mit denen Kugeln ein
Jrrthum geschehen/ und hernach beim Schiessen viel Ungelegenheit vorgehen
kan. Derowegen der Hochlöblichste Churfürst zu Sachsen etc. und Burg graff
zu Magdeburg/ Hertzog Johann George der Ander etc. Höchstseeligsten und Glor-
würdigsten Andenckens/ welcher die Löbl. Artillerie Kunst aus dem Fundament
wohl verstanden/ dergleichen Stücken/ in Theils dero gehörigen Festungen nebst
den Kugeln abführen/ theils/ welche einander an Kern gleich/ behalten/ die übri-
gen verschmeltzen/ andere in gleicher Benennung giessen/ und an deren vorigen
Stelle verwechseln lassen/ damit bey Gebrauch selbiger kein Jrrthum vorgehen
möge/ welches billich hoch zu loben ist.

Zu einem Stücke soll ein Büchsenmeister auf seine Bat-
terie nachbenennte Geretschafft bey handen haben.
1. Ladeschauffel
2. Wischer - -
3. Setzer - -
Fig. 72. 75. und 76. nebenst genugsamen wohl ausgelähr-
ten Kugeln.
4. Ein



tigallen/ Quartir und Feldſchlangen/ u. a. m. genennet/ ſonſten ſtehet es gar wohl/
wann in groſſer Herꝛen Zeughaͤuſern/ jedoch nach jetziger Manier/ die Stuͤcken/
wann deren zum wenigſten jedes Geſchlechts 12. oder mehr ſeynd/ mit vorbe-
nennten oder andern Namen benennet werden/ wie in dem Churfuͤrſtl. Saͤchſ.
Haubt-Zeughauſe zu Dresden unterſchiedliche Geſchlechter ſtehen/ welche alle
mit ihren Numern/ wie hoch ſich ſelbige erſtrecken/ verzeichnet ſeynd. Als:
Rhinoceros und Loͤwen/ ſo gantze Carthaunen/ wilde Maͤnner/ die Jahrzeiten/
die Tagezeiten/ die ſchnellen Roͤßgen/ und auch viel Geſchlechter mehr; ebenfals
haben die Feuermoͤrſer ihre beſondere Geſchlechter und Namen/ als da ſind unter
andern vielen die Monarchien/ die Hoͤllhunde/ die Tuͤmler/ die Fledermaͤuſe u. ſ. f.
NOTA. Es iſt aber nicht noͤtig/ daß ein Buͤchſenmeiſter ſich an die unzehlichen
Namen binde/ oder die Groͤſſe der Kugel dadurch zu erkennen ſich bemuͤhe/ in-
dem bey vielen Stuͤcken der groſſe Unterſcheid zeiget/ daß/ obgleich 2. oder 3. Stuͤ-
cken einerley Namen fuͤhren (wann es nicht Geſchlechter ſeynd) dennoch nicht
einerley Kugeln ſchieſſen/ darum und nachdem das Stuͤcke am Metalle befunden
worden/ darnach muß auch die Ladung/ wie oben gelehret worden/ ordiniret wer-
den/ das Stuͤcke heiſſe alſo Hund oder Katze.

Von denen Stuͤcken/ ſo gar am Lothe ungleiche Kugeln
fuͤhren/ und was darbey zu obſerviren.

Jn theils Feſtungen werden gantz ungleiche Stuͤcken als 2. 2½. 3. und 3½. Pfuͤn-
dige. 6. 7. und 8. Pfuͤndige/ 15. 16. 18. Pfuͤndige Stuͤcken gebraucht/ dadurch gar
leichtlichen in Ausgebung der Kugeln/ ſonderlich wenn es eyligſt zugehet/ ein
Jrꝛthum geſchehen kan. Und koͤnnen dergleichen Kugeln auch bald/ wenn die
Kugel-Laͤhre nicht gar juſte/ verwechſelt werden. Der Jrꝛthum/ daß ſo oft un-
terſchiedliche Arten Stuͤcken in einer Feſtung ſtehen/ koͤmmt meines Erachtens
daher/ ſo der Landes-Fuͤrſt ſelbige nicht ſelbſten gieſſen/ oder ſo er welche vom Fein-
de bekommen/ nicht zu einerley Loth ſortiren laſſen/ dann eine halbe Canone/ ſo in
Sachſen 24. ℔. Eiſen/ und eine Kaͤyſerliche halbe Carthaune in Wien gegoſſen/
auch 24. ℔. Eiſen ſchieſſet/ ſeynd/ dem Namen nach/ zwar einander gleich/ an der
Kugel aber ſehr different und ungleich/ dann dieſe/ weiln der Centner Wiener-
Gewicht 90. hingegen der Centner in Sachſen 110. Pfund hat/ viel eine groͤſſere
Canal haben/ und conſequenter auch eine groͤſſere Kugel auf 26⅔. ℔. nach Saͤch-
ſiſchem Gewichte ſchieſſen wird.

Wenn nun unterſchiedliche kleinere Stuͤcken/ gleich einer Benennung/ zu-
ſammen kommen/ ſo fuͤhren ſolche doch nicht einerley Loth/ daß alſo/ wann ein klei-
nes Anſehen nicht in obſervanz gezogen wird/ leichtlich mit denen Kugeln ein
Jrꝛthum geſchehen/ und hernach beim Schieſſen viel Ungelegenheit vorgehen
kan. Derowegen der Hochloͤblichſte Churfuͤrſt zu Sachſen ꝛc. und Burg graff
zu Magdeburg/ Hertzog Johann George der Ander ꝛc. Hoͤchſtſeeligſten und Glor-
wuͤrdigſten Andenckens/ welcher die Loͤbl. Artillerie Kunſt aus dem Fundament
wohl verſtanden/ dergleichen Stuͤcken/ in Theils dero gehoͤrigen Feſtungen nebſt
den Kugeln abfuͤhren/ theils/ welche einander an Kern gleich/ behalten/ die uͤbri-
gen verſchmeltzen/ andere in gleicher Benennung gieſſen/ und an deren vorigen
Stelle verwechſeln laſſen/ damit bey Gebrauch ſelbiger kein Jrꝛthum vorgehen
moͤge/ welches billich hoch zu loben iſt.

Zu einem Stuͤcke ſoll ein Buͤchſenmeiſter auf ſeine Bat-
terie nachbenennte Geretſchafft bey handen haben.
1. Ladeſchauffel
2. Wiſcher ‒ ‒
3. Setzer ‒ ‒
Fig. 72. 75. und 76. nebenſt genugſamen wohl ausgelaͤhr-
ten Kugeln.
4. Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0080" n="64"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
tigallen/ Quartir und Feld&#x017F;chlangen/ u. a. m. genennet/ &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;tehet es gar wohl/<lb/>
wann in gro&#x017F;&#x017F;er Her&#xA75B;en Zeugha&#x0364;u&#x017F;ern/ jedoch nach jetziger Manier/ die Stu&#x0364;cken/<lb/>
wann deren zum wenig&#x017F;ten jedes Ge&#x017F;chlechts 12. oder mehr &#x017F;eynd/ mit vorbe-<lb/>
nennten oder andern Namen benennet werden/ wie in dem Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Sa&#x0364;ch&#x017F;.<lb/>
Haubt-Zeughau&#x017F;e zu Dresden unter&#x017F;chiedliche Ge&#x017F;chlechter &#x017F;tehen/ welche alle<lb/>
mit ihren Numern/ wie hoch &#x017F;ich &#x017F;elbige er&#x017F;trecken/ verzeichnet &#x017F;eynd. Als:<lb/><hi rendition="#aq">Rhinoceros</hi> und Lo&#x0364;wen/ &#x017F;o gantze Carthaunen/ wilde Ma&#x0364;nner/ die Jahrzeiten/<lb/>
die Tagezeiten/ die &#x017F;chnellen Ro&#x0364;ßgen/ und auch viel Ge&#x017F;chlechter mehr; ebenfals<lb/>
haben die Feuermo&#x0364;r&#x017F;er ihre be&#x017F;ondere Ge&#x017F;chlechter und Namen/ als da &#x017F;ind unter<lb/>
andern vielen die Monarchien/ die Ho&#x0364;llhunde/ die Tu&#x0364;mler/ die Flederma&#x0364;u&#x017F;e u. &#x017F;. f.<lb/><hi rendition="#aq">NOTA.</hi> Es i&#x017F;t aber nicht no&#x0364;tig/ daß ein Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter &#x017F;ich an die unzehlichen<lb/>
Namen binde/ oder die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Kugel dadurch zu erkennen &#x017F;ich bemu&#x0364;he/ in-<lb/>
dem bey vielen Stu&#x0364;cken der gro&#x017F;&#x017F;e Unter&#x017F;cheid zeiget/ daß/ obgleich 2. oder 3. Stu&#x0364;-<lb/>
cken einerley Namen fu&#x0364;hren (wann es nicht Ge&#x017F;chlechter &#x017F;eynd) dennoch nicht<lb/>
einerley Kugeln &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ darum und nachdem das Stu&#x0364;cke am Metalle befunden<lb/>
worden/ darnach muß auch die Ladung/ wie oben gelehret worden/ <hi rendition="#aq">ordini</hi>ret wer-<lb/>
den/ das Stu&#x0364;cke hei&#x017F;&#x017F;e al&#x017F;o Hund oder Katze.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Von denen Stu&#x0364;cken/ &#x017F;o gar am Lothe ungleiche Kugeln</hi><lb/>
fu&#x0364;hren/ und was darbey zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ren.</head><lb/>
        <p>Jn theils Fe&#x017F;tungen werden gantz ungleiche Stu&#x0364;cken als 2. 2½. 3. und 3½. Pfu&#x0364;n-<lb/>
dige. 6. 7. und 8. Pfu&#x0364;ndige/ 15. 16. 18. Pfu&#x0364;ndige Stu&#x0364;cken gebraucht/ dadurch gar<lb/>
leichtlichen in Ausgebung der Kugeln/ &#x017F;onderlich wenn es eylig&#x017F;t zugehet/ ein<lb/>
Jr&#xA75B;thum ge&#x017F;chehen kan. Und ko&#x0364;nnen dergleichen Kugeln auch bald/ wenn die<lb/>
Kugel-La&#x0364;hre nicht gar ju&#x017F;te/ verwech&#x017F;elt werden. Der Jr&#xA75B;thum/ daß &#x017F;o oft un-<lb/>
ter&#x017F;chiedliche Arten Stu&#x0364;cken in einer Fe&#x017F;tung &#x017F;tehen/ ko&#x0364;mmt meines Erachtens<lb/>
daher/ &#x017F;o der Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;t &#x017F;elbige nicht &#x017F;elb&#x017F;ten gie&#x017F;&#x017F;en/ oder &#x017F;o er welche vom Fein-<lb/>
de bekommen/ nicht zu einerley Loth <hi rendition="#aq">&#x017F;orti</hi>ren la&#x017F;&#x017F;en/ dann eine halbe Canone/ &#x017F;o in<lb/>
Sach&#x017F;en 24. &#x2114;. Ei&#x017F;en/ und eine Ka&#x0364;y&#x017F;erliche halbe Carthaune in Wien gego&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
auch 24. &#x2114;. Ei&#x017F;en &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;eynd/ dem Namen nach/ zwar einander gleich/ an der<lb/>
Kugel aber &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">diffe</hi>rent und ungleich/ dann die&#x017F;e/ weiln der Centner Wiener-<lb/>
Gewicht 90. hingegen der Centner in Sach&#x017F;en 110. Pfund hat/ viel eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
Canal haben/ und <hi rendition="#aq">con&#x017F;equenter</hi> auch eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Kugel auf 26&#x2154;. &#x2114;. nach Sa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chem Gewichte &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en wird.</p><lb/>
        <p>Wenn nun unter&#x017F;chiedliche kleinere Stu&#x0364;cken/ gleich einer Benennung/ zu-<lb/>
&#x017F;ammen kommen/ &#x017F;o fu&#x0364;hren &#x017F;olche doch nicht einerley Loth/ daß al&#x017F;o/ wann ein klei-<lb/>
nes An&#x017F;ehen nicht in <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervanz</hi> gezogen wird/ leichtlich mit denen Kugeln ein<lb/>
Jr&#xA75B;thum ge&#x017F;chehen/ und hernach beim Schie&#x017F;&#x017F;en viel Ungelegenheit vorgehen<lb/>
kan. Derowegen der Hochlo&#x0364;blich&#x017F;te Churfu&#x0364;r&#x017F;t zu Sach&#x017F;en &#xA75B;c. und Burg graff<lb/>
zu Magdeburg/ Hertzog Johann George der Ander &#xA75B;c. Ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;eelig&#x017F;ten und Glor-<lb/>
wu&#x0364;rdig&#x017F;ten Andenckens/ welcher die Lo&#x0364;bl. Artillerie Kun&#x017F;t aus dem Fundament<lb/>
wohl ver&#x017F;tanden/ dergleichen Stu&#x0364;cken/ in Theils dero geho&#x0364;rigen Fe&#x017F;tungen neb&#x017F;t<lb/>
den Kugeln abfu&#x0364;hren/ theils/ welche einander an Kern gleich/ behalten/ die u&#x0364;bri-<lb/>
gen ver&#x017F;chmeltzen/ andere in gleicher Benennung gie&#x017F;&#x017F;en/ und an deren vorigen<lb/>
Stelle verwech&#x017F;eln la&#x017F;&#x017F;en/ damit bey Gebrauch &#x017F;elbiger kein Jr&#xA75B;thum vorgehen<lb/>
mo&#x0364;ge/ welches billich hoch zu loben i&#x017F;t.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Zu einem Stu&#x0364;cke &#x017F;oll ein Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter auf &#x017F;eine Bat-</hi><lb/>
terie nachbenennte Geret&#x017F;chafft bey handen haben.</head><lb/>
        <list>
          <item><list rendition="#rightBraced"><item>1. Lade&#x017F;chauffel</item><lb/><item>2. Wi&#x017F;cher &#x2012; &#x2012;</item><lb/><item>3. Setzer &#x2012; &#x2012;</item></list><hi rendition="#aq">Fig.</hi> 72. 75. und 76. neben&#x017F;t genug&#x017F;amen wohl ausgela&#x0364;hr-<lb/>
ten Kugeln.</item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">4. Ein</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0080] tigallen/ Quartir und Feldſchlangen/ u. a. m. genennet/ ſonſten ſtehet es gar wohl/ wann in groſſer Herꝛen Zeughaͤuſern/ jedoch nach jetziger Manier/ die Stuͤcken/ wann deren zum wenigſten jedes Geſchlechts 12. oder mehr ſeynd/ mit vorbe- nennten oder andern Namen benennet werden/ wie in dem Churfuͤrſtl. Saͤchſ. Haubt-Zeughauſe zu Dresden unterſchiedliche Geſchlechter ſtehen/ welche alle mit ihren Numern/ wie hoch ſich ſelbige erſtrecken/ verzeichnet ſeynd. Als: Rhinoceros und Loͤwen/ ſo gantze Carthaunen/ wilde Maͤnner/ die Jahrzeiten/ die Tagezeiten/ die ſchnellen Roͤßgen/ und auch viel Geſchlechter mehr; ebenfals haben die Feuermoͤrſer ihre beſondere Geſchlechter und Namen/ als da ſind unter andern vielen die Monarchien/ die Hoͤllhunde/ die Tuͤmler/ die Fledermaͤuſe u. ſ. f. NOTA. Es iſt aber nicht noͤtig/ daß ein Buͤchſenmeiſter ſich an die unzehlichen Namen binde/ oder die Groͤſſe der Kugel dadurch zu erkennen ſich bemuͤhe/ in- dem bey vielen Stuͤcken der groſſe Unterſcheid zeiget/ daß/ obgleich 2. oder 3. Stuͤ- cken einerley Namen fuͤhren (wann es nicht Geſchlechter ſeynd) dennoch nicht einerley Kugeln ſchieſſen/ darum und nachdem das Stuͤcke am Metalle befunden worden/ darnach muß auch die Ladung/ wie oben gelehret worden/ ordiniret wer- den/ das Stuͤcke heiſſe alſo Hund oder Katze. Von denen Stuͤcken/ ſo gar am Lothe ungleiche Kugeln fuͤhren/ und was darbey zu obſerviren. Jn theils Feſtungen werden gantz ungleiche Stuͤcken als 2. 2½. 3. und 3½. Pfuͤn- dige. 6. 7. und 8. Pfuͤndige/ 15. 16. 18. Pfuͤndige Stuͤcken gebraucht/ dadurch gar leichtlichen in Ausgebung der Kugeln/ ſonderlich wenn es eyligſt zugehet/ ein Jrꝛthum geſchehen kan. Und koͤnnen dergleichen Kugeln auch bald/ wenn die Kugel-Laͤhre nicht gar juſte/ verwechſelt werden. Der Jrꝛthum/ daß ſo oft un- terſchiedliche Arten Stuͤcken in einer Feſtung ſtehen/ koͤmmt meines Erachtens daher/ ſo der Landes-Fuͤrſt ſelbige nicht ſelbſten gieſſen/ oder ſo er welche vom Fein- de bekommen/ nicht zu einerley Loth ſortiren laſſen/ dann eine halbe Canone/ ſo in Sachſen 24. ℔. Eiſen/ und eine Kaͤyſerliche halbe Carthaune in Wien gegoſſen/ auch 24. ℔. Eiſen ſchieſſet/ ſeynd/ dem Namen nach/ zwar einander gleich/ an der Kugel aber ſehr different und ungleich/ dann dieſe/ weiln der Centner Wiener- Gewicht 90. hingegen der Centner in Sachſen 110. Pfund hat/ viel eine groͤſſere Canal haben/ und conſequenter auch eine groͤſſere Kugel auf 26⅔. ℔. nach Saͤch- ſiſchem Gewichte ſchieſſen wird. Wenn nun unterſchiedliche kleinere Stuͤcken/ gleich einer Benennung/ zu- ſammen kommen/ ſo fuͤhren ſolche doch nicht einerley Loth/ daß alſo/ wann ein klei- nes Anſehen nicht in obſervanz gezogen wird/ leichtlich mit denen Kugeln ein Jrꝛthum geſchehen/ und hernach beim Schieſſen viel Ungelegenheit vorgehen kan. Derowegen der Hochloͤblichſte Churfuͤrſt zu Sachſen ꝛc. und Burg graff zu Magdeburg/ Hertzog Johann George der Ander ꝛc. Hoͤchſtſeeligſten und Glor- wuͤrdigſten Andenckens/ welcher die Loͤbl. Artillerie Kunſt aus dem Fundament wohl verſtanden/ dergleichen Stuͤcken/ in Theils dero gehoͤrigen Feſtungen nebſt den Kugeln abfuͤhren/ theils/ welche einander an Kern gleich/ behalten/ die uͤbri- gen verſchmeltzen/ andere in gleicher Benennung gieſſen/ und an deren vorigen Stelle verwechſeln laſſen/ damit bey Gebrauch ſelbiger kein Jrꝛthum vorgehen moͤge/ welches billich hoch zu loben iſt. Zu einem Stuͤcke ſoll ein Buͤchſenmeiſter auf ſeine Bat- terie nachbenennte Geretſchafft bey handen haben. 1. Ladeſchauffel 2. Wiſcher ‒ ‒ 3. Setzer ‒ ‒ Fig. 72. 75. und 76. nebenſt genugſamen wohl ausgelaͤhr- ten Kugeln. 4. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/80
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria01_1682/80>, abgerufen am 21.09.2020.