Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite



len und weit um sich werffenden Schein geben/ des Feindes Vorhaben bey nächt-
licher Weile zu erkundigen/ damit wenn sich was ereignete/ man dessen Vor-
nehmen durch das Geschütze hindern und brechen möge. Nachgesetzte zwey
Manieren können/ jedes Belieben und dessen Gelegenheit nach geändert/ oder
also gebraucht werden:

Erste Manier.

Man umstellet einen Dreyfuß mit Ziegelsteinen/ wie beym geschmeltzten
Zeuge bräuchlich/ und machet ein Kohlfeuer darein. Auf den Dreyfuß wird
ein eiserne saubergemachte Schelle/ oder starck verglastrtes Geschirre gesetzet.
Dieses geschehen: thut man nachbeschriebene/ oder sonst eine gute Composi-
tion
solgender Gestalt hinein/ und lässet es unter einander zerschmelzen/ zuvor-
hero aber wird die Schelle oder das Geschirre mit Schweinschmaltze ausge-
schmieret. Dann

Ein Psund Calophonium einzeln hinein gethan/ und so er zerschmoltzen/
3 Pfund Schwefel hinein geschüttet/ sachte unter einander zerschmeltzen las-
len; dieses gethan: Nimbt man 11/2 Lb. Terpentin/ mischet solche auch einzeln
darein/ letzlichen 2 Lb. gebrochenen Salpeter eingeschüttet und incorporiret.

Wann nun alles zerschmolzen/ wird eine Steinkugel mit etlichen eines hal-
ben Zolles tieffen Löchern/ welche zum wenigsten ein Drittheil so schwer als
die ordinari-Kugel des Stein-Stückes oder Feuermörsers seyn soll/ an Creutz-
weiß überschlagenen kleinen Leinen hangende (auf eine Arth/ wie man die Gra-
naden/ welche keine Haacken oder Ohren haben/ zu tragen pfleget) in der Com-
position
geschwemmet/ hernach auf eine Tafel/ worauf gesotten Hanf/ Flachs/
Baumwolle oder Werck auseinander gebreitet/ lieget/ gethan/ die Kugel darein
verwickelt/ und mit ausgeglüenden Drathe etliche mal Creutzweis verbunden;
Alsdann wiederum in der zerschmolzenen Composition geschwemmet/ mit Sto-
pinen,
ausgeglüendem Drathe/ oder kleinen Bind-Leinen versehen/ und so lan-
ge continuiret/ biß selbige recht und wol durch die bey Händen habende Kugel-
lähre gehet. Letzlichen mit einem von Brandewein angemachten Putzen-Sa-
tze oder Tragand-Teige fein rund und eben ausgeschlichtet/ auch an Theils Or-
ten die Stopinen etwas heraus gezogen/ und wol angefeuret. Dergleichen Leucht-
kugeln werden jede in einen Filtz gesetzet/ und aus Dunst geschossen oder ge-
worffen.

NOTA.

Die Leuchtkugeln können ebenfalls nach voriger Manier mit Mordschlä-
gen/ Handgranaten oder mit Bleykugeln/ welche lange eiserne Spitzen oder
Haacken haben/ versetzt und zugerichtet/ auch jedes Erforderung oder Gelegenheit
nach/ an gehörige Orte geschossen oder geworffen werden/ deßwegen ich die unter-
schiedlichen Veränderungen/ welche ein fleissiger Feuerwercker ohne dis zu seinen
Vortheil zu gebrauchen weiß/ auch den geneigten Leser/ damit außuhalten/ und
einige Beschreibung davon zu machen unnöthig erachtet. Will demnach fort-
fahren/ und nur noch eine Arth Leuchtkugeln/ so in verfertigte Copora eingeschla-
gen werden/ gedencken/ vorhero aber noch zu den vorigen 2 Compositiones
anhero setzen.

2. Leucht Kugel-Satz.

Ein Pfund Terpentin/ 1 Pfund Schweinen-Schmeer/ übern Kohlfeuer
untereinander zerlassen/ hernach nachfolgende species, welche alle aufs kleine-
ste gerieben und unter einander gemenget worden/ einzeln hinein geschüttet/ und
mit dem Mengholze wol incorporiret. Als:

Acht-



len und weit um ſich werffenden Schein geben/ des Feindes Vorhaben bey naͤcht-
licher Weile zu erkundigen/ damit wenn ſich was ereignete/ man deſſen Vor-
nehmen durch das Geſchuͤtze hindern und brechen moͤge. Nachgeſetzte zwey
Manieren koͤnnen/ jedes Belieben und deſſen Gelegenheit nach geaͤndert/ oder
alſo gebraucht werden:

Erſte Manier.

Man umſtellet einen Dreyfuß mit Ziegelſteinen/ wie beym geſchmeltzten
Zeuge braͤuchlich/ und machet ein Kohlfeuer darein. Auf den Dreyfuß wird
ein eiſerne ſaubergemachte Schelle/ oder ſtarck verglaſtrtes Geſchirre geſetzet.
Dieſes geſchehen: thut man nachbeſchriebene/ oder ſonſt eine gute Compoſi-
tion
ſolgender Geſtalt hinein/ und laͤſſet es unter einander zerſchmelzen/ zuvor-
hero aber wird die Schelle oder das Geſchirre mit Schweinſchmaltze ausge-
ſchmieret. Dann

Ein Pſund Calophonium einzeln hinein gethan/ und ſo er zerſchmoltzen/
3 Pfund Schwefel hinein geſchuͤttet/ ſachte unter einander zerſchmeltzen laſ-
len; dieſes gethan: Nimbt man 1½ ℔. Terpentin/ miſchet ſolche auch einzeln
darein/ letzlichen 2 ℔. gebrochenen Salpeter eingeſchuͤttet und incorporiret.

Wann nun alles zerſchmolzen/ wird eine Steinkugel mit etlichen eines hal-
ben Zolles tieffen Loͤchern/ welche zum wenigſten ein Drittheil ſo ſchwer als
die ordinari-Kugel des Stein-Stuͤckes oder Feuermoͤrſers ſeyn ſoll/ an Creutz-
weiß uͤberſchlagenen kleinen Leinen hangende (auf eine Arth/ wie man die Gra-
naden/ welche keine Haacken oder Ohren haben/ zu tragen pfleget) in der Com-
poſition
geſchwemmet/ hernach auf eine Tafel/ worauf geſotten Hanf/ Flachs/
Baumwolle oder Werck auseinander gebreitet/ lieget/ gethan/ die Kugel darein
verwickelt/ und mit ausgegluͤenden Drathe etliche mal Creutzweis verbunden;
Alsdann wiederum in der zerſchmolzenen Compoſition geſchwemmet/ mit Sto-
pinen,
ausgegluͤendem Drathe/ oder kleinen Bind-Leinen verſehen/ und ſo lan-
ge continuiret/ biß ſelbige recht und wol durch die bey Haͤnden habende Kugel-
laͤhre gehet. Letzlichen mit einem von Brandewein angemachten Putzen-Sa-
tze oder Tragand-Teige fein rund und eben ausgeſchlichtet/ auch an Theils Or-
ten die Stopinen etwas heraus gezogen/ und wol angefeuret. Dergleichen Leucht-
kugeln werden jede in einen Filtz geſetzet/ und aus Dunſt geſchoſſen oder ge-
worffen.

NOTA.

Die Leuchtkugeln koͤnnen ebenfalls nach voriger Manier mit Mordſchlaͤ-
gen/ Handgranaten oder mit Bleykugeln/ welche lange eiſerne Spitzen oder
Haacken haben/ verſetzt uñ zugerichtet/ auch jedes Erforderung oder Gelegenheit
nach/ an gehoͤrige Orte geſchoſſen oder geworffen werden/ deßwegen ich die unter-
ſchiedlichen Veraͤnderungen/ welche ein fleiſſiger Feuerwercker ohne dis zu ſeinen
Vortheil zu gebrauchen weiß/ auch den geneigten Leſer/ damit auſzuhalten/ und
einige Beſchreibung davon zu machen unnoͤthig erachtet. Will demnach fort-
fahren/ und nur noch eine Arth Leuchtkugeln/ ſo in verfertigte Copora eingeſchla-
gen werden/ gedencken/ vorhero aber noch zu den vorigen 2 Compoſitiones
anhero ſetzen.

2. Leucht Kugel-Satz.

Ein Pfund Terpentin/ 1 Pfund Schweinen-Schmeer/ uͤbern Kohlfeuer
untereinander zerlaſſen/ hernach nachfolgende ſpecies, welche alle aufs kleine-
ſte gerieben und unter einander gemenget worden/ einzeln hinein geſchuͤttet/ und
mit dem Mengholze wol incorporiret. Als:

Acht-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0108" n="66"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
len und weit um &#x017F;ich werffenden Schein geben/ des Feindes Vorhaben bey na&#x0364;cht-<lb/>
licher Weile zu erkundigen/ damit wenn &#x017F;ich was ereignete/ man de&#x017F;&#x017F;en Vor-<lb/>
nehmen durch das Ge&#x017F;chu&#x0364;tze hindern und brechen mo&#x0364;ge. Nachge&#x017F;etzte zwey<lb/>
Manieren ko&#x0364;nnen/ jedes Belieben und de&#x017F;&#x017F;en Gelegenheit nach gea&#x0364;ndert/ oder<lb/>
al&#x017F;o gebraucht werden:</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;te Manier.</hi> </head><lb/>
          <p>Man um&#x017F;tellet einen Dreyfuß mit Ziegel&#x017F;teinen/ wie beym ge&#x017F;chmeltzten<lb/>
Zeuge bra&#x0364;uchlich/ und machet ein Kohlfeuer darein. Auf den Dreyfuß wird<lb/>
ein ei&#x017F;erne &#x017F;aubergemachte Schelle/ oder &#x017F;tarck vergla&#x017F;trtes Ge&#x017F;chirre ge&#x017F;etzet.<lb/>
Die&#x017F;es ge&#x017F;chehen: thut man nachbe&#x017F;chriebene/ oder &#x017F;on&#x017F;t eine gute <hi rendition="#aq">Compo&#x017F;i-<lb/>
tion</hi> &#x017F;olgender Ge&#x017F;talt hinein/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et es unter einander zer&#x017F;chmelzen/ zuvor-<lb/>
hero aber wird die Schelle oder das Ge&#x017F;chirre mit Schwein&#x017F;chmaltze ausge-<lb/>
&#x017F;chmieret. Dann</p><lb/>
          <p>Ein P&#x017F;und Calophonium einzeln hinein gethan/ und &#x017F;o er zer&#x017F;chmoltzen/<lb/>
3 Pfund Schwefel hinein ge&#x017F;chu&#x0364;ttet/ &#x017F;achte unter einander zer&#x017F;chmeltzen la&#x017F;-<lb/>
len; die&#x017F;es gethan: Nimbt man 1½ &#x2114;. Terpentin/ mi&#x017F;chet &#x017F;olche auch einzeln<lb/>
darein/ letzlichen 2 &#x2114;. gebrochenen Salpeter einge&#x017F;chu&#x0364;ttet und <hi rendition="#aq">incorpori</hi>ret.</p><lb/>
          <p>Wann nun alles zer&#x017F;chmolzen/ wird eine Steinkugel mit etlichen eines hal-<lb/>
ben Zolles tieffen Lo&#x0364;chern/ welche zum wenig&#x017F;ten ein Drittheil &#x017F;o &#x017F;chwer als<lb/>
die <hi rendition="#aq">ordinari-</hi>Kugel des Stein-Stu&#x0364;ckes oder Feuermo&#x0364;r&#x017F;ers &#x017F;eyn &#x017F;oll/ an Creutz-<lb/>
weiß u&#x0364;ber&#x017F;chlagenen kleinen Leinen hangende (auf eine Arth/ wie man die Gra-<lb/>
naden/ welche keine Haacken oder Ohren haben/ zu tragen pfleget) in der <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
po&#x017F;ition</hi> ge&#x017F;chwemmet/ hernach auf eine Tafel/ worauf ge&#x017F;otten Hanf/ Flachs/<lb/>
Baumwolle oder Werck auseinander gebreitet/ lieget/ gethan/ die Kugel darein<lb/>
verwickelt/ und mit ausgeglu&#x0364;enden Drathe etliche mal Creutzweis verbunden;<lb/>
Alsdann wiederum in der zer&#x017F;chmolzenen C<hi rendition="#aq">ompo&#x017F;ition</hi> ge&#x017F;chwemmet/ mit <hi rendition="#aq">Sto-<lb/>
pinen,</hi> ausgeglu&#x0364;endem Drathe/ oder kleinen Bind-Leinen ver&#x017F;ehen/ und &#x017F;o lan-<lb/>
ge <hi rendition="#aq">continui</hi>ret/ biß &#x017F;elbige recht und wol durch die bey Ha&#x0364;nden habende Kugel-<lb/>
la&#x0364;hre gehet. Letzlichen mit einem von Brandewein angemachten Putzen-Sa-<lb/>
tze oder Tragand-Teige fein rund und eben ausge&#x017F;chlichtet/ auch an Theils Or-<lb/>
ten die <hi rendition="#aq">Stopinen</hi> etwas heraus gezogen/ und wol angefeuret. Dergleichen Leucht-<lb/>
kugeln werden jede in einen Filtz ge&#x017F;etzet/ und aus Dun&#x017F;t ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en oder ge-<lb/>
worffen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">NOTA</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Leuchtkugeln ko&#x0364;nnen ebenfalls nach voriger Manier mit Mord&#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
gen/ Handgranaten oder mit Bleykugeln/ welche lange ei&#x017F;erne Spitzen oder<lb/>
Haacken haben/ ver&#x017F;etzt uñ zugerichtet/ auch jedes Erforderung oder Gelegenheit<lb/>
nach/ an geho&#x0364;rige Orte ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en oder geworffen werden/ deßwegen ich die unter-<lb/>
&#x017F;chiedlichen Vera&#x0364;nderungen/ welche ein flei&#x017F;&#x017F;iger Feuerwercker ohne dis zu &#x017F;einen<lb/>
Vortheil zu gebrauchen weiß/ auch den geneigten Le&#x017F;er/ damit au&#x017F;zuhalten/ und<lb/>
einige Be&#x017F;chreibung davon zu machen unno&#x0364;thig erachtet. Will demnach fort-<lb/>
fahren/ und nur noch eine Arth Leuchtkugeln/ &#x017F;o in verfertigte <hi rendition="#aq">Copora</hi> einge&#x017F;chla-<lb/>
gen werden/ gedencken/ vorhero aber noch zu den vorigen 2 <hi rendition="#aq">Compo&#x017F;itiones</hi><lb/>
anhero &#x017F;etzen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">2. Leucht Kugel-Satz.</hi> </head><lb/>
          <p>Ein Pfund Terpentin/ 1 Pfund Schweinen-Schmeer/ u&#x0364;bern Kohlfeuer<lb/>
untereinander zerla&#x017F;&#x017F;en/ hernach nachfolgende <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies,</hi> welche alle aufs kleine-<lb/>
&#x017F;te gerieben und unter einander gemenget worden/ einzeln hinein ge&#x017F;chu&#x0364;ttet/ und<lb/>
mit dem Mengholze wol <hi rendition="#aq">incorpori</hi>ret. Als:</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Acht-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0108] len und weit um ſich werffenden Schein geben/ des Feindes Vorhaben bey naͤcht- licher Weile zu erkundigen/ damit wenn ſich was ereignete/ man deſſen Vor- nehmen durch das Geſchuͤtze hindern und brechen moͤge. Nachgeſetzte zwey Manieren koͤnnen/ jedes Belieben und deſſen Gelegenheit nach geaͤndert/ oder alſo gebraucht werden: Erſte Manier. Man umſtellet einen Dreyfuß mit Ziegelſteinen/ wie beym geſchmeltzten Zeuge braͤuchlich/ und machet ein Kohlfeuer darein. Auf den Dreyfuß wird ein eiſerne ſaubergemachte Schelle/ oder ſtarck verglaſtrtes Geſchirre geſetzet. Dieſes geſchehen: thut man nachbeſchriebene/ oder ſonſt eine gute Compoſi- tion ſolgender Geſtalt hinein/ und laͤſſet es unter einander zerſchmelzen/ zuvor- hero aber wird die Schelle oder das Geſchirre mit Schweinſchmaltze ausge- ſchmieret. Dann Ein Pſund Calophonium einzeln hinein gethan/ und ſo er zerſchmoltzen/ 3 Pfund Schwefel hinein geſchuͤttet/ ſachte unter einander zerſchmeltzen laſ- len; dieſes gethan: Nimbt man 1½ ℔. Terpentin/ miſchet ſolche auch einzeln darein/ letzlichen 2 ℔. gebrochenen Salpeter eingeſchuͤttet und incorporiret. Wann nun alles zerſchmolzen/ wird eine Steinkugel mit etlichen eines hal- ben Zolles tieffen Loͤchern/ welche zum wenigſten ein Drittheil ſo ſchwer als die ordinari-Kugel des Stein-Stuͤckes oder Feuermoͤrſers ſeyn ſoll/ an Creutz- weiß uͤberſchlagenen kleinen Leinen hangende (auf eine Arth/ wie man die Gra- naden/ welche keine Haacken oder Ohren haben/ zu tragen pfleget) in der Com- poſition geſchwemmet/ hernach auf eine Tafel/ worauf geſotten Hanf/ Flachs/ Baumwolle oder Werck auseinander gebreitet/ lieget/ gethan/ die Kugel darein verwickelt/ und mit ausgegluͤenden Drathe etliche mal Creutzweis verbunden; Alsdann wiederum in der zerſchmolzenen Compoſition geſchwemmet/ mit Sto- pinen, ausgegluͤendem Drathe/ oder kleinen Bind-Leinen verſehen/ und ſo lan- ge continuiret/ biß ſelbige recht und wol durch die bey Haͤnden habende Kugel- laͤhre gehet. Letzlichen mit einem von Brandewein angemachten Putzen-Sa- tze oder Tragand-Teige fein rund und eben ausgeſchlichtet/ auch an Theils Or- ten die Stopinen etwas heraus gezogen/ und wol angefeuret. Dergleichen Leucht- kugeln werden jede in einen Filtz geſetzet/ und aus Dunſt geſchoſſen oder ge- worffen. NOTA. Die Leuchtkugeln koͤnnen ebenfalls nach voriger Manier mit Mordſchlaͤ- gen/ Handgranaten oder mit Bleykugeln/ welche lange eiſerne Spitzen oder Haacken haben/ verſetzt uñ zugerichtet/ auch jedes Erforderung oder Gelegenheit nach/ an gehoͤrige Orte geſchoſſen oder geworffen werden/ deßwegen ich die unter- ſchiedlichen Veraͤnderungen/ welche ein fleiſſiger Feuerwercker ohne dis zu ſeinen Vortheil zu gebrauchen weiß/ auch den geneigten Leſer/ damit auſzuhalten/ und einige Beſchreibung davon zu machen unnoͤthig erachtet. Will demnach fort- fahren/ und nur noch eine Arth Leuchtkugeln/ ſo in verfertigte Copora eingeſchla- gen werden/ gedencken/ vorhero aber noch zu den vorigen 2 Compoſitiones anhero ſetzen. 2. Leucht Kugel-Satz. Ein Pfund Terpentin/ 1 Pfund Schweinen-Schmeer/ uͤbern Kohlfeuer untereinander zerlaſſen/ hernach nachfolgende ſpecies, welche alle aufs kleine- ſte gerieben und unter einander gemenget worden/ einzeln hinein geſchuͤttet/ und mit dem Mengholze wol incorporiret. Als: Acht-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/108
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/108>, abgerufen am 25.04.2019.