Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite


Noch eine andere Manier Hand-Granäten.

Es seynd noch andere Inventiones von Granaten/ welche/ so bald sie auf
die Erden fallen/ ihren effect vollbringen/ indem inwendig eine Feyle/ und 1.
oder 2 Hähne mit Feuersteinen befestiget/ und also angemacht seynd/ daß wenn
der Granat auf die Erde fället/ solche von den beyden Hähnen an der Feyle Feuer
schlagen/ das Pulver dadurch entzünden/ und den effect praestiren sollen. Wel-
che Manier/ wie auch die vorige/ der Herr Sieminowiz in seinem Artillerie-Buche
des Teutschen Exemplars pag. 134. beschrieben/ allwo es der geneigte Leser be-
liebend nachschlagen kan.

NOTA.

Theils Feuerwercker thun unter das Pirschpulver/ ehe sie die Granaten
füllen/ um bessern effect zu erlangen/ nach proportion des Pulvers/ entwe-
der des 10 oder 12ten Theils Quecksilbers/ Antimoninm oder Camphora/ wel-
ches in jedes Belieben gestellet wird.

Wann auch die Granaden klein und dünne an Gut seyn/ pflegen unterschied-
liche Feuerwercker solche etliche mahl in Bech/ oder in eine übern Feuer zusam-
men geschmoltzene zähe Materia/ biß solche etwann 1/2 Zoll dick daran hafftet/
einzutauchen/ darein sie rings um den Granaten Mußqueten-Kugeln/ oder ei-
sern gehauen Haagel/ einkrucken; wann dieses geschehen/ den Granaten wie-
derum/ und also zu unterschiedlichen mahlen/ biß keine Kugel mehr zu sehen/ in
der Tauffe schwemmen. Nachmals/ damit es nicht ein jeder sehen kan/ mit einem
Zwillich überziehen/ und dieses thun sie auch bey den Mörser-Granaten pra-
ctici
ren/ vermeinen dadurch einen weit grössern effect zu erlangen. Jch mei-
nes Orts aber halte alle solche Mühe und Kosten vergebens zu seyn/ massen dann
durch den erschröcklichen Gewalt/ in Zerspengung des Granaten/ und Zerthei-
lung der Stücken Eisen/ die daran hafftende/ und nur anklebende Kugeln stracks
abprallen und herunter fallen/ keines Weges aber/ gleich den zersprungenen
Eisen/ einen Schaden verursachen können. Die Ursache ist leicht zu ermessen/
dann je luckerer ein klein und zumal schwer Corpus auf einem Grossen ruhet/
desto ehe/ wann zuvor das grosse Corpus einen ziemlichen oder gewaltsamen
Anstoß gelitten/ wird jenes abfallen oder abprallen. Wann aber solch klein
Corpus, in/ oder an das grosse gezwenget und befestiget würde/ desto mehrer
effect wäre zu hoffen.

Man bedencke doch/ wenn in einem Granat die Brand-Röhre nicht feste
eingesetzet/ oder eingeküttet wäre/ wie bald solte selbige/ von der grossen Cor-
ruption,
so sie von dem in der Kammer des Feuermörsers eingeladenen Pulver/
und schnellen Hinauswerffung/ auszustehen hat/ heraus prallen/ welches/ weil
solche feste in den Granaten eingezwenget und eingeküttet sitzet/ nicht geschiehet.
Zum Exempel: Jch habe vor 18. Jahren von einem Feuerwercker/ dessen Nah-
men ich Ehrenhalben übergehe/ aus einem 25 pfündigen Neugegossenen Me-
tallenen Feuermörser/ welcher die Zapffen unten am Boden hatte/ und durch
eine Schraubenwindung gesencket wurde/ eine Stein-Kugel mit einem einge-
kütteten Papirnen Brande/ ingleichen einen scharffgeladenen Granaten werf-
fen sehen/ welcher Granat und Steinkugel/ auf Anbefehlen selbigen bestellten
Festungs-Commendanten zur Probe des Feuermörsers in wenig Stunden
vorhero verfertiget/ und hernach in praesentz hoher Fürstlicher/ als anderer
Standes Personen und andern Leuten/ jedes mit 2 Feuern gewurffen wurde.
Ob ich nun wol vorhero mit gedachtem Feuerwercker/ daß von beyden kein
Brand den allzugewaltsamen Stoß (indem solche warme Kütte nicht genugsam
in so kurzer Zeit ertrocket) vertragen und ausstehen könnte/ discurriret/ und meine

darüber
K iij


Noch eine andere Manier Hand-Granaͤten.

Es ſeynd noch andere Inventiones von Granaten/ welche/ ſo bald ſie auf
die Erden fallen/ ihren effect vollbringen/ indem inwendig eine Feyle/ und 1.
oder 2 Haͤhne mit Feuerſteinen befeſtiget/ und alſo angemacht ſeynd/ daß wenn
der Granat auf die Erde faͤllet/ ſolche von den beyden Haͤhnen an der Feyle Feuer
ſchlagen/ das Pulver dadurch entzuͤnden/ und den effect præſtiren ſollen. Wel-
che Manier/ wie auch die vorige/ der Herꝛ Sieminowiz in ſeinem Artillerie-Buche
des Teutſchen Exemplars pag. 134. beſchrieben/ allwo es der geneigte Leſer be-
liebend nachſchlagen kan.

NOTA.

Theils Feuerwercker thun unter das Pirſchpulver/ ehe ſie die Granaten
fuͤllen/ um beſſern effect zu erlangen/ nach proportion des Pulvers/ entwe-
der des 10 oder 12ten Theils Queckſilbers/ Antimoninm oder Camphora/ wel-
ches in jedes Belieben geſtellet wird.

Wann auch die Granaden klein und duͤnne an Gut ſeyn/ pflegen unterſchied-
liche Feuerwercker ſolche etliche mahl in Bech/ oder in eine uͤbern Feuer zuſam-
men geſchmoltzene zaͤhe Materia/ biß ſolche etwann ½ Zoll dick daran hafftet/
einzutauchen/ darein ſie rings um den Granaten Mußqueten-Kugeln/ oder ei-
ſern gehauen Haagel/ einkrucken; wann dieſes geſchehen/ den Granaten wie-
derum/ und alſo zu unterſchiedlichen mahlen/ biß keine Kugel mehr zu ſehen/ in
der Tauffe ſchwemmen. Nachmals/ damit es nicht ein jeder ſehen kan/ mit einem
Zwillich uͤberziehen/ und dieſes thun ſie auch bey den Moͤrſer-Granaten pra-
ctici
ren/ vermeinen dadurch einen weit groͤſſern effect zu erlangen. Jch mei-
nes Orts aber halte alle ſolche Muͤhe und Koſten vergebens zu ſeyn/ maſſen dann
durch den erſchroͤcklichen Gewalt/ in Zerſpengung des Granaten/ und Zerthei-
lung der Stuͤcken Eiſen/ die daran hafftende/ und nur anklebende Kugeln ſtracks
abprallen und herunter fallen/ keines Weges aber/ gleich den zerſprungenen
Eiſen/ einen Schaden verurſachen koͤnnen. Die Urſache iſt leicht zu ermeſſen/
dann je luckerer ein klein und zumal ſchwer Corpus auf einem Groſſen ruhet/
deſto ehe/ wann zuvor das groſſe Corpus einen ziemlichen oder gewaltſamen
Anſtoß gelitten/ wird jenes abfallen oder abprallen. Wann aber ſolch klein
Corpus, in/ oder an das groſſe gezwenget und befeſtiget wuͤrde/ deſto mehrer
effect waͤre zu hoffen.

Man bedencke doch/ wenn in einem Granat die Brand-Roͤhre nicht feſte
eingeſetzet/ oder eingekuͤttet waͤre/ wie bald ſolte ſelbige/ von der groſſen Cor-
ruption,
ſo ſie von dem in der Kammer des Feuermoͤrſers eingeladenen Pulver/
und ſchnellen Hinauswerffung/ auszuſtehen hat/ heraus prallen/ welches/ weil
ſolche feſte in den Granaten eingezwenget und eingekuͤttet ſitzet/ nicht geſchiehet.
Zum Exempel: Jch habe vor 18. Jahren von einem Feuerwercker/ deſſen Nah-
men ich Ehrenhalben uͤbergehe/ aus einem 25 pfuͤndigen Neugegoſſenen Me-
tallenen Feuermoͤrſer/ welcher die Zapffen unten am Boden hatte/ und durch
eine Schraubenwindung geſencket wurde/ eine Stein-Kugel mit einem einge-
kuͤtteten Papirnen Brande/ ingleichen einen ſcharffgeladenen Granaten werf-
fen ſehen/ welcher Granat und Steinkugel/ auf Anbefehlen ſelbigen beſtellten
Feſtungs-Commendanten zur Probe des Feuermoͤrſers in wenig Stunden
vorhero verfertiget/ und hernach in præſentz hoher Fuͤrſtlicher/ als anderer
Standes Perſonen und andern Leuten/ jedes mit 2 Feuern gewurffen wurde.
Ob ich nun wol vorhero mit gedachtem Feuerwercker/ daß von beyden kein
Brand den allzugewaltſamen Stoß (indem ſolche warme Kuͤtte nicht genugſam
in ſo kurzer Zeit ertrocket) vertꝛagen und ausſtehen koͤnnte/ discurriret/ uñ meine

daruͤber
K iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0119" n="77"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Noch eine andere Manier Hand-Grana&#x0364;ten.</hi> </head><lb/>
          <p>Es &#x017F;eynd noch andere <hi rendition="#aq">Inventiones</hi> von Granaten/ welche/ &#x017F;o bald &#x017F;ie auf<lb/>
die Erden fallen/ ihren <hi rendition="#aq">effect</hi> vollbringen/ indem inwendig eine Feyle/ und 1.<lb/>
oder 2 Ha&#x0364;hne mit Feuer&#x017F;teinen befe&#x017F;tiget/ und al&#x017F;o angemacht &#x017F;eynd/ daß wenn<lb/>
der Granat auf die Erde fa&#x0364;llet/ &#x017F;olche von den beyden Ha&#x0364;hnen an der Feyle Feuer<lb/>
&#x017F;chlagen/ das Pulver dadurch entzu&#x0364;nden/ und den <hi rendition="#aq">effect præ&#x017F;ti</hi>ren &#x017F;ollen. Wel-<lb/>
che Manier/ wie auch die vorige/ der Her&#xA75B; Sieminowiz in &#x017F;einem Artillerie-Buche<lb/>
des Teut&#x017F;chen Exemplars <hi rendition="#aq">pag.</hi> 134. be&#x017F;chrieben/ allwo es der geneigte Le&#x017F;er be-<lb/>
liebend nach&#x017F;chlagen kan.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">NOTA</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Theils Feuerwercker thun unter das Pir&#x017F;chpulver/ ehe &#x017F;ie die Granaten<lb/>
fu&#x0364;llen/ um be&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">effect</hi> zu erlangen/ nach <hi rendition="#aq">proportion</hi> des Pulvers/ entwe-<lb/>
der des 10 oder 12ten Theils Queck&#x017F;ilbers/ Antimoninm oder Camphora/ wel-<lb/>
ches in jedes Belieben ge&#x017F;tellet wird.</p><lb/>
            <p>Wann auch die Granaden klein und du&#x0364;nne an Gut &#x017F;eyn/ pflegen unter&#x017F;chied-<lb/>
liche Feuerwercker &#x017F;olche etliche mahl in Bech/ oder in eine u&#x0364;bern Feuer zu&#x017F;am-<lb/>
men ge&#x017F;chmoltzene za&#x0364;he Materia/ biß &#x017F;olche etwann ½ Zoll dick daran hafftet/<lb/>
einzutauchen/ darein &#x017F;ie rings um den Granaten Mußqueten-Kugeln/ oder ei-<lb/>
&#x017F;ern gehauen Haagel/ einkrucken; wann die&#x017F;es ge&#x017F;chehen/ den Granaten wie-<lb/>
derum/ und al&#x017F;o zu unter&#x017F;chiedlichen mahlen/ biß keine Kugel mehr zu &#x017F;ehen/ in<lb/>
der Tauffe &#x017F;chwemmen. Nachmals/ damit es nicht ein jeder &#x017F;ehen kan/ mit einem<lb/>
Zwillich u&#x0364;berziehen/ und die&#x017F;es thun &#x017F;ie auch bey den Mo&#x0364;r&#x017F;er-Granaten <hi rendition="#aq">pra-<lb/>
ctici</hi>ren/ vermeinen dadurch einen weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">effect</hi> zu erlangen. Jch mei-<lb/>
nes Orts aber halte alle &#x017F;olche Mu&#x0364;he und Ko&#x017F;ten vergebens zu &#x017F;eyn/ ma&#x017F;&#x017F;en dann<lb/>
durch den er&#x017F;chro&#x0364;cklichen Gewalt/ in Zer&#x017F;pengung des Granaten/ und Zerthei-<lb/>
lung der Stu&#x0364;cken Ei&#x017F;en/ die daran hafftende/ und nur anklebende Kugeln &#x017F;tracks<lb/>
abprallen und herunter fallen/ keines Weges aber/ gleich den zer&#x017F;prungenen<lb/>
Ei&#x017F;en/ einen Schaden verur&#x017F;achen ko&#x0364;nnen. Die Ur&#x017F;ache i&#x017F;t leicht zu erme&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
dann je luckerer ein klein und zumal &#x017F;chwer <hi rendition="#aq">Corpus</hi> auf einem Gro&#x017F;&#x017F;en ruhet/<lb/>
de&#x017F;to ehe/ wann zuvor das gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Corpus</hi> einen ziemlichen oder gewalt&#x017F;amen<lb/>
An&#x017F;toß gelitten/ wird jenes abfallen oder abprallen. Wann aber &#x017F;olch klein<lb/><hi rendition="#aq">Corpus,</hi> in/ oder an das gro&#x017F;&#x017F;e gezwenget und befe&#x017F;tiget wu&#x0364;rde/ de&#x017F;to mehrer<lb/><hi rendition="#aq">effect</hi> wa&#x0364;re zu hoffen.</p><lb/>
            <p>Man bedencke doch/ wenn in einem Granat die Brand-Ro&#x0364;hre nicht fe&#x017F;te<lb/>
einge&#x017F;etzet/ oder eingeku&#x0364;ttet wa&#x0364;re/ wie bald &#x017F;olte &#x017F;elbige/ von der gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Cor-<lb/>
ruption,</hi> &#x017F;o &#x017F;ie von dem in der Kammer des Feuermo&#x0364;r&#x017F;ers eingeladenen Pulver/<lb/>
und &#x017F;chnellen Hinauswerffung/ auszu&#x017F;tehen hat/ heraus prallen/ welches/ weil<lb/>
&#x017F;olche fe&#x017F;te in den Granaten eingezwenget und eingeku&#x0364;ttet &#x017F;itzet/ nicht ge&#x017F;chiehet.<lb/>
Zum Exempel: Jch habe vor 18. Jahren von einem Feuerwercker/ de&#x017F;&#x017F;en Nah-<lb/>
men ich Ehrenhalben u&#x0364;bergehe/ aus einem 25 pfu&#x0364;ndigen Neugego&#x017F;&#x017F;enen Me-<lb/>
tallenen Feuermo&#x0364;r&#x017F;er/ welcher die Zapffen unten am Boden hatte/ und durch<lb/>
eine Schraubenwindung ge&#x017F;encket wurde/ eine Stein-Kugel mit einem einge-<lb/>
ku&#x0364;tteten Papirnen Brande/ ingleichen einen &#x017F;charffgeladenen Granaten werf-<lb/>
fen &#x017F;ehen/ welcher Granat und Steinkugel/ auf Anbefehlen &#x017F;elbigen be&#x017F;tellten<lb/>
Fe&#x017F;tungs-Commendanten zur Probe des Feuermo&#x0364;r&#x017F;ers in wenig Stunden<lb/>
vorhero verfertiget/ und hernach in <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entz</hi> hoher Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher/ als anderer<lb/>
Standes Per&#x017F;onen und andern Leuten/ jedes mit 2 Feuern gewurffen wurde.<lb/>
Ob ich nun wol vorhero mit gedachtem Feuerwercker/ daß von beyden kein<lb/>
Brand den allzugewalt&#x017F;amen Stoß (indem &#x017F;olche warme Ku&#x0364;tte nicht genug&#x017F;am<lb/>
in &#x017F;o kurzer Zeit ertrocket) vert&#xA75B;agen und aus&#x017F;tehen ko&#x0364;nnte/ <hi rendition="#aq">discurri</hi>ret/ uñ meine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K iij</fw><fw place="bottom" type="catch">daru&#x0364;ber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0119] Noch eine andere Manier Hand-Granaͤten. Es ſeynd noch andere Inventiones von Granaten/ welche/ ſo bald ſie auf die Erden fallen/ ihren effect vollbringen/ indem inwendig eine Feyle/ und 1. oder 2 Haͤhne mit Feuerſteinen befeſtiget/ und alſo angemacht ſeynd/ daß wenn der Granat auf die Erde faͤllet/ ſolche von den beyden Haͤhnen an der Feyle Feuer ſchlagen/ das Pulver dadurch entzuͤnden/ und den effect præſtiren ſollen. Wel- che Manier/ wie auch die vorige/ der Herꝛ Sieminowiz in ſeinem Artillerie-Buche des Teutſchen Exemplars pag. 134. beſchrieben/ allwo es der geneigte Leſer be- liebend nachſchlagen kan. NOTA. Theils Feuerwercker thun unter das Pirſchpulver/ ehe ſie die Granaten fuͤllen/ um beſſern effect zu erlangen/ nach proportion des Pulvers/ entwe- der des 10 oder 12ten Theils Queckſilbers/ Antimoninm oder Camphora/ wel- ches in jedes Belieben geſtellet wird. Wann auch die Granaden klein und duͤnne an Gut ſeyn/ pflegen unterſchied- liche Feuerwercker ſolche etliche mahl in Bech/ oder in eine uͤbern Feuer zuſam- men geſchmoltzene zaͤhe Materia/ biß ſolche etwann ½ Zoll dick daran hafftet/ einzutauchen/ darein ſie rings um den Granaten Mußqueten-Kugeln/ oder ei- ſern gehauen Haagel/ einkrucken; wann dieſes geſchehen/ den Granaten wie- derum/ und alſo zu unterſchiedlichen mahlen/ biß keine Kugel mehr zu ſehen/ in der Tauffe ſchwemmen. Nachmals/ damit es nicht ein jeder ſehen kan/ mit einem Zwillich uͤberziehen/ und dieſes thun ſie auch bey den Moͤrſer-Granaten pra- cticiren/ vermeinen dadurch einen weit groͤſſern effect zu erlangen. Jch mei- nes Orts aber halte alle ſolche Muͤhe und Koſten vergebens zu ſeyn/ maſſen dann durch den erſchroͤcklichen Gewalt/ in Zerſpengung des Granaten/ und Zerthei- lung der Stuͤcken Eiſen/ die daran hafftende/ und nur anklebende Kugeln ſtracks abprallen und herunter fallen/ keines Weges aber/ gleich den zerſprungenen Eiſen/ einen Schaden verurſachen koͤnnen. Die Urſache iſt leicht zu ermeſſen/ dann je luckerer ein klein und zumal ſchwer Corpus auf einem Groſſen ruhet/ deſto ehe/ wann zuvor das groſſe Corpus einen ziemlichen oder gewaltſamen Anſtoß gelitten/ wird jenes abfallen oder abprallen. Wann aber ſolch klein Corpus, in/ oder an das groſſe gezwenget und befeſtiget wuͤrde/ deſto mehrer effect waͤre zu hoffen. Man bedencke doch/ wenn in einem Granat die Brand-Roͤhre nicht feſte eingeſetzet/ oder eingekuͤttet waͤre/ wie bald ſolte ſelbige/ von der groſſen Cor- ruption, ſo ſie von dem in der Kammer des Feuermoͤrſers eingeladenen Pulver/ und ſchnellen Hinauswerffung/ auszuſtehen hat/ heraus prallen/ welches/ weil ſolche feſte in den Granaten eingezwenget und eingekuͤttet ſitzet/ nicht geſchiehet. Zum Exempel: Jch habe vor 18. Jahren von einem Feuerwercker/ deſſen Nah- men ich Ehrenhalben uͤbergehe/ aus einem 25 pfuͤndigen Neugegoſſenen Me- tallenen Feuermoͤrſer/ welcher die Zapffen unten am Boden hatte/ und durch eine Schraubenwindung geſencket wurde/ eine Stein-Kugel mit einem einge- kuͤtteten Papirnen Brande/ ingleichen einen ſcharffgeladenen Granaten werf- fen ſehen/ welcher Granat und Steinkugel/ auf Anbefehlen ſelbigen beſtellten Feſtungs-Commendanten zur Probe des Feuermoͤrſers in wenig Stunden vorhero verfertiget/ und hernach in præſentz hoher Fuͤrſtlicher/ als anderer Standes Perſonen und andern Leuten/ jedes mit 2 Feuern gewurffen wurde. Ob ich nun wol vorhero mit gedachtem Feuerwercker/ daß von beyden kein Brand den allzugewaltſamen Stoß (indem ſolche warme Kuͤtte nicht genugſam in ſo kurzer Zeit ertrocket) vertꝛagen und ausſtehen koͤnnte/ discurriret/ uñ meine daruͤber K iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/119
Zitationshilfe: Buchner, Johann Siegmund: Theoria Et Praxis Artilleriæ. Bd. 2. Nürnberg, 1683, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buchner_theoria02_1683/119>, abgerufen am 25.04.2019.