Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
kampf! Ich bin empfindlich seit einigen Tagen.
Nur rasch!
(St. Just ab.)
Robespierre (allein).
Ja wohl, Blutmessias, der opfert und nicht ge-
opfert wird. Er hat sie mit seinem Blut erlöst und
ich erlöse sie mit ihrem eignen. Er hat sie sündi-
gen gemacht und ich nehme die Sünde auf mich.
Er hatte die Wollust des Schmerzes, und ich habe
die Qual des Henkers. Wer hat sich mehr ver-
läugnet? Ich oder er? -- Und doch ist was von
Narrheit in dem Gedanken. -- Was sehen wir nur
immer nach dem Einen? Wahrlich, des Menschen
Sohn wird in uns Allen gekreuzigt, wir ringen
Alle im Gethsemane-Garten im blutigen Schweiß,
aber es erlöst Keiner den Andern mit seinen Wun-
den. Mein Camille! -- Sie gehen Alle von mir
-- es ist Alles wüst und leer -- ich bin allein.

Ein Zimmer.
Danton, Lacroix, Philippeau, Paris,
Camille Desmoulins
.
Camille.
Rasch, Danton, wir haben keine Zelt zu
verlieren.
kampf! Ich bin empfindlich ſeit einigen Tagen.
Nur raſch!
(St. Juſt ab.)
Robespierre (allein).
Ja wohl, Blutmeſſias, der opfert und nicht ge-
opfert wird. Er hat ſie mit ſeinem Blut erlöſt und
ich erlöſe ſie mit ihrem eignen. Er hat ſie ſündi-
gen gemacht und ich nehme die Sünde auf mich.
Er hatte die Wolluſt des Schmerzes, und ich habe
die Qual des Henkers. Wer hat ſich mehr ver-
läugnet? Ich oder er? — Und doch iſt was von
Narrheit in dem Gedanken. — Was ſehen wir nur
immer nach dem Einen? Wahrlich, des Menſchen
Sohn wird in uns Allen gekreuzigt, wir ringen
Alle im Gethſemane-Garten im blutigen Schweiß,
aber es erlöſt Keiner den Andern mit ſeinen Wun-
den. Mein Camille! — Sie gehen Alle von mir
— es iſt Alles wüſt und leer — ich bin allein.

Ein Zimmer.
Danton, Lacroix, Philippeau, Paris,
Camille Desmoulins
.
Camille.
Raſch, Danton, wir haben keine Zelt zu
verlieren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#ROB">
            <p><pb facs="#f0058" n="54"/>
kampf! Ich bin empfindlich &#x017F;eit einigen Tagen.<lb/>
Nur ra&#x017F;ch!</p>
            <stage>(St. Ju&#x017F;t ab.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#g">Robespierre</hi> </speaker>
            <stage>(allein).</stage><lb/>
            <p>Ja wohl, Blutme&#x017F;&#x017F;ias, der opfert und nicht ge-<lb/>
opfert wird. Er hat &#x017F;ie mit &#x017F;einem Blut erlö&#x017F;t und<lb/>
ich erlö&#x017F;e &#x017F;ie mit ihrem eignen. Er hat &#x017F;ie &#x017F;ündi-<lb/>
gen gemacht und ich nehme die Sünde auf mich.<lb/>
Er hatte die Wollu&#x017F;t des Schmerzes, und ich habe<lb/>
die Qual des Henkers. Wer hat &#x017F;ich mehr ver-<lb/>
läugnet? Ich oder er? &#x2014; Und doch i&#x017F;t was von<lb/>
Narrheit in dem Gedanken. &#x2014; Was &#x017F;ehen wir nur<lb/>
immer nach dem Einen? Wahrlich, des Men&#x017F;chen<lb/>
Sohn wird in uns Allen gekreuzigt, wir ringen<lb/>
Alle im Geth&#x017F;emane-Garten im blutigen Schweiß,<lb/>
aber es erlö&#x017F;t Keiner den Andern mit &#x017F;einen Wun-<lb/>
den. Mein Camille! &#x2014; Sie gehen Alle von mir<lb/>
&#x2014; es i&#x017F;t Alles wü&#x017F;t und leer &#x2014; ich bin allein.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ein Zimmer</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Danton, Lacroix, Philippeau, Paris,<lb/>
Camille Desmoulins</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#CAM">
            <speaker><hi rendition="#g">Camille</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ra&#x017F;ch, Danton, wir haben keine Zelt zu<lb/>
verlieren.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0058] kampf! Ich bin empfindlich ſeit einigen Tagen. Nur raſch!(St. Juſt ab.) Robespierre (allein). Ja wohl, Blutmeſſias, der opfert und nicht ge- opfert wird. Er hat ſie mit ſeinem Blut erlöſt und ich erlöſe ſie mit ihrem eignen. Er hat ſie ſündi- gen gemacht und ich nehme die Sünde auf mich. Er hatte die Wolluſt des Schmerzes, und ich habe die Qual des Henkers. Wer hat ſich mehr ver- läugnet? Ich oder er? — Und doch iſt was von Narrheit in dem Gedanken. — Was ſehen wir nur immer nach dem Einen? Wahrlich, des Menſchen Sohn wird in uns Allen gekreuzigt, wir ringen Alle im Gethſemane-Garten im blutigen Schweiß, aber es erlöſt Keiner den Andern mit ſeinen Wun- den. Mein Camille! — Sie gehen Alle von mir — es iſt Alles wüſt und leer — ich bin allein. Ein Zimmer. Danton, Lacroix, Philippeau, Paris, Camille Desmoulins. Camille. Raſch, Danton, wir haben keine Zelt zu verlieren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/58
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/58>, abgerufen am 09.12.2018.