Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
meines Athems nicht Lärmen machen. (Er setzt sich nieder, nach
einer Pause.)
Man hat mir von einer Krankheit erzählt, die
einem das Gedächtniß verlieren mache. Der Tod soll etwas
davon haben. Dann kommt mir manchmal die Hoffnung, daß
er vielleicht noch kräftiger wirke und einem Alles verlieren
mache. -- Wenn das wäre! -- Dann lief' ich wie ein Christ,
um einen Feind, das heißt mein Gedächtniß, zu retten. --
Der Ort soll sicher sein, ja für mein Gedächtniß, aber nicht
für mich; mir gibt das Grab mehr Sicherheit, es schafft
mir wenigstens Vergessen. Es tödtet mein Gedächtniß.
Dort aber lebt mein Gedächtniß und tödtet mich. Ich oder
es? Die Antwort ist leicht. (Er erhebt sich und kehrt um.) --
Ich kokettire mit dem Tod, es ist ganz angenehm, so aus
der Ferne mit dem Lorgnon mit ihm zu liebäugeln. -- Eigent-
lich muß ich über die ganze Geschichte lachen. Es ist ein
Gefühl des Bleibens in mir, was mir sagt: morgen und
übermorgen und weiter hinaus ist Alles wie eben. Das
ist ein leerer Lärm, man will mich schrecken; sie werden's
nicht wagen!
(Ab.)


Ein Zimmer.
(Es ist Nacht.)
Danton (am Fenster) Will denn das nie aufhören?
Wird das Licht nie ausglühen und der Schall nie modern?
Will's denn nie still und dunkel werden, daß wir uns die
garstigen Sünden einander nicht mehr anhören und ansehen?
-- September! --

meines Athems nicht Lärmen machen. (Er ſetzt ſich nieder, nach
einer Pauſe.)
Man hat mir von einer Krankheit erzählt, die
einem das Gedächtniß verlieren mache. Der Tod ſoll etwas
davon haben. Dann kommt mir manchmal die Hoffnung, daß
er vielleicht noch kräftiger wirke und einem Alles verlieren
mache. — Wenn das wäre! — Dann lief' ich wie ein Chriſt,
um einen Feind, das heißt mein Gedächtniß, zu retten. —
Der Ort ſoll ſicher ſein, ja für mein Gedächtniß, aber nicht
für mich; mir gibt das Grab mehr Sicherheit, es ſchafft
mir wenigſtens Vergeſſen. Es tödtet mein Gedächtniß.
Dort aber lebt mein Gedächtniß und tödtet mich. Ich oder
es? Die Antwort iſt leicht. (Er erhebt ſich und kehrt um.)
Ich kokettire mit dem Tod, es iſt ganz angenehm, ſo aus
der Ferne mit dem Lorgnon mit ihm zu liebäugeln. — Eigent-
lich muß ich über die ganze Geſchichte lachen. Es iſt ein
Gefühl des Bleibens in mir, was mir ſagt: morgen und
übermorgen und weiter hinaus iſt Alles wie eben. Das
iſt ein leerer Lärm, man will mich ſchrecken; ſie werden's
nicht wagen!
(Ab.)


Ein Zimmer.
(Es iſt Nacht.)
Danton (am Fenſter) Will denn das nie aufhören?
Wird das Licht nie ausglühen und der Schall nie modern?
Will's denn nie ſtill und dunkel werden, daß wir uns die
garſtigen Sünden einander nicht mehr anhören und anſehen?
— September! —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <sp who="#DANTON">
                <p><pb facs="#f0243" n="47"/>
meines Athems nicht Lärmen machen. <stage>(Er &#x017F;etzt &#x017F;ich nieder, nach<lb/>
einer Pau&#x017F;e.)</stage> Man hat mir von einer Krankheit erzählt, die<lb/>
einem das Gedächtniß verlieren mache. Der Tod &#x017F;oll etwas<lb/>
davon haben. Dann kommt mir manchmal die Hoffnung, daß<lb/>
er vielleicht noch kräftiger wirke und einem <hi rendition="#g">Alles</hi> verlieren<lb/>
mache. &#x2014; Wenn das wäre! &#x2014; Dann lief' ich wie ein Chri&#x017F;t,<lb/>
um einen Feind, das heißt mein Gedächtniß, zu retten. &#x2014;<lb/>
Der Ort &#x017F;oll &#x017F;icher &#x017F;ein, ja für mein Gedächtniß, aber nicht<lb/>
für mich; mir gibt das Grab mehr Sicherheit, es &#x017F;chafft<lb/>
mir wenig&#x017F;tens <hi rendition="#g">Verge&#x017F;&#x017F;en</hi>. Es tödtet mein Gedächtniß.<lb/>
Dort aber lebt mein Gedächtniß und tödtet mich. Ich oder<lb/>
es? Die Antwort i&#x017F;t leicht. <stage>(Er erhebt &#x017F;ich und kehrt um.)</stage> &#x2014;<lb/>
Ich kokettire mit dem Tod, es i&#x017F;t ganz angenehm, &#x017F;o aus<lb/>
der Ferne mit dem Lorgnon mit ihm zu liebäugeln. &#x2014; Eigent-<lb/>
lich muß ich über die ganze Ge&#x017F;chichte lachen. Es i&#x017F;t ein<lb/>
Gefühl des Bleibens in mir, was mir &#x017F;agt: morgen und<lb/>
übermorgen und weiter hinaus i&#x017F;t Alles wie eben. Das<lb/>
i&#x017F;t ein leerer Lärm, man will mich &#x017F;chrecken; &#x017F;ie werden's<lb/>
nicht wagen!</p>
                <stage> <hi rendition="#et">(Ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div type="scene" n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ein Zimmer</hi>.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(Es i&#x017F;t Nacht.)</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(am Fen&#x017F;ter)</stage>
                <p>Will denn das nie aufhören?<lb/>
Wird das Licht nie ausglühen und der Schall nie modern?<lb/>
Will's denn nie &#x017F;till und dunkel werden, daß wir uns die<lb/>
gar&#x017F;tigen Sünden einander nicht mehr anhören und an&#x017F;ehen?<lb/>
&#x2014; September! &#x2014;</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0243] meines Athems nicht Lärmen machen. (Er ſetzt ſich nieder, nach einer Pauſe.) Man hat mir von einer Krankheit erzählt, die einem das Gedächtniß verlieren mache. Der Tod ſoll etwas davon haben. Dann kommt mir manchmal die Hoffnung, daß er vielleicht noch kräftiger wirke und einem Alles verlieren mache. — Wenn das wäre! — Dann lief' ich wie ein Chriſt, um einen Feind, das heißt mein Gedächtniß, zu retten. — Der Ort ſoll ſicher ſein, ja für mein Gedächtniß, aber nicht für mich; mir gibt das Grab mehr Sicherheit, es ſchafft mir wenigſtens Vergeſſen. Es tödtet mein Gedächtniß. Dort aber lebt mein Gedächtniß und tödtet mich. Ich oder es? Die Antwort iſt leicht. (Er erhebt ſich und kehrt um.) — Ich kokettire mit dem Tod, es iſt ganz angenehm, ſo aus der Ferne mit dem Lorgnon mit ihm zu liebäugeln. — Eigent- lich muß ich über die ganze Geſchichte lachen. Es iſt ein Gefühl des Bleibens in mir, was mir ſagt: morgen und übermorgen und weiter hinaus iſt Alles wie eben. Das iſt ein leerer Lärm, man will mich ſchrecken; ſie werden's nicht wagen! (Ab.) Ein Zimmer. (Es iſt Nacht.) Danton (am Fenſter) Will denn das nie aufhören? Wird das Licht nie ausglühen und der Schall nie modern? Will's denn nie ſtill und dunkel werden, daß wir uns die garſtigen Sünden einander nicht mehr anhören und anſehen? — September! —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/243
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/243>, abgerufen am 06.08.2020.