Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
schon zwanzigmal durchprobirt. Es ist auch gar nichts
Pikantes mehr daran, es ist ganz gemein geworden.
Dillon. Man muß Danton's Frau ein Billet zu-
kommen lassen.
Laflotte (bei Seite.) Und dann -- ich fürchte den Tod
nicht, aber den Schmerz. -- Es könnte wehe thun, wer steht
mir dafür? Man sagt zwar, es sei nur ein Augenblick; aber
der Schmerz hat ein feineres Zeitmaaß, er zerlegt eine Tertie.
Nein! Der Schmerz ist die einzige Sünde, und das Leiden
ist das einzige Laster; ich werde tugendhaft bleiben.
Dillon. Höre, Laflotte, wo ist der Kerl hingekommen?
Ich habe Geld, das muß gehen; wir müssen das Eisen
schmieden, mein Plan ist fertig.
Laflotte. Gleich, Gleich! ich kenne den Schließer, ich
werde mit ihm sprechen, du kannst auf mich zählen, General.
Wir werden aus dem Loche kommen (für sich im Hinausgehen) ,
um in ein anderes zu gehen, ich in das weiteste, die Welt,
-- er in das engste, das Grab.


Der Wohlfahrts-Ausschuß.
St. Just, Barrere, Collot d'Herbois, Billaud-Parennes.
Barrere. Was schreibt Fouquier?
St. Just. Das zweite Verhör ist vorbei. Die Ge-
fangenen verlangen das Erscheinen mehrerer Mitglieder des
Convents und des Wohlfahrts-Ausschusses, sie appelliren an
das Volk wegen Verweigerung der Zeugen. Die Bewegung
der Gemüther soll unbeschreiblich sein. -- Danton parodirte
den Jupiter und schüttelte die Locken.

ſchon zwanzigmal durchprobirt. Es iſt auch gar nichts
Pikantes mehr daran, es iſt ganz gemein geworden.
Dillon. Man muß Danton's Frau ein Billet zu-
kommen laſſen.
Laflotte (bei Seite.) Und dann — ich fürchte den Tod
nicht, aber den Schmerz. — Es könnte wehe thun, wer ſteht
mir dafür? Man ſagt zwar, es ſei nur ein Augenblick; aber
der Schmerz hat ein feineres Zeitmaaß, er zerlegt eine Tertie.
Nein! Der Schmerz iſt die einzige Sünde, und das Leiden
iſt das einzige Laſter; ich werde tugendhaft bleiben.
Dillon. Höre, Laflotte, wo iſt der Kerl hingekommen?
Ich habe Geld, das muß gehen; wir müſſen das Eiſen
ſchmieden, mein Plan iſt fertig.
Laflotte. Gleich, Gleich! ich kenne den Schließer, ich
werde mit ihm ſprechen, du kannſt auf mich zählen, General.
Wir werden aus dem Loche kommen (für ſich im Hinausgehen) ,
um in ein anderes zu gehen, ich in das weiteſte, die Welt,
— er in das engſte, das Grab.


Der Wohlfahrts-Ausſchuß.
St. Juſt, Barrère, Collot d'Herbois, Billaud-Parennes.
Barrère. Was ſchreibt Fouquier?
St. Juſt. Das zweite Verhör iſt vorbei. Die Ge-
fangenen verlangen das Erſcheinen mehrerer Mitglieder des
Convents und des Wohlfahrts-Ausſchuſſes, ſie appelliren an
das Volk wegen Verweigerung der Zeugen. Die Bewegung
der Gemüther ſoll unbeſchreiblich ſein. — Danton parodirte
den Jupiter und ſchüttelte die Locken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <sp who="#LAF">
                <p><pb facs="#f0266" n="70"/>
&#x017F;chon zwanzigmal durchprobirt. Es i&#x017F;t auch gar nichts<lb/>
Pikantes mehr daran, es i&#x017F;t ganz gemein geworden.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DILL">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Dillon.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Man muß Danton's Frau ein Billet zu-<lb/>
kommen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LAF">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Laflotte</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(bei Seite.)</stage>
                <p>Und dann &#x2014; ich fürchte den Tod<lb/>
nicht, aber den Schmerz. &#x2014; Es könnte wehe thun, wer &#x017F;teht<lb/>
mir dafür? Man &#x017F;agt zwar, es &#x017F;ei nur ein Augenblick; aber<lb/>
der Schmerz hat ein feineres Zeitmaaß, er zerlegt eine Tertie.<lb/>
Nein! Der Schmerz i&#x017F;t die einzige Sünde, und das Leiden<lb/>
i&#x017F;t das einzige La&#x017F;ter; ich werde tugendhaft bleiben.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DILL">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Dillon.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Höre, Laflotte, wo i&#x017F;t der Kerl hingekommen?<lb/>
Ich habe Geld, das muß gehen; wir mü&#x017F;&#x017F;en das Ei&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chmieden, mein Plan i&#x017F;t fertig.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LAF">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Laflotte.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Gleich, Gleich! ich kenne den Schließer, ich<lb/>
werde mit ihm &#x017F;prechen, du kann&#x017F;t auf mich zählen, General.<lb/>
Wir werden aus dem Loche kommen <stage>(für &#x017F;ich im Hinausgehen)</stage>,<lb/>
um in ein anderes zu gehen, ich in das weite&#x017F;te, die Welt,<lb/>
&#x2014; er in das eng&#x017F;te, das Grab.</p>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div type="scene" n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Der Wohlfahrts</hi>-<hi rendition="#g">Aus&#x017F;chuß</hi>.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">St. Ju&#x017F;t, Barr<hi rendition="#aq">è</hi>re, Collot d'Herbois, Billaud-Parennes.</hi> </hi> </stage><lb/>
              <sp who="#BAR">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Barr<hi rendition="#aq">è</hi>re.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Was &#x017F;chreibt Fouquier?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ST ">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">St. Ju&#x017F;t.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Das zweite Verhör i&#x017F;t vorbei. Die Ge-<lb/>
fangenen verlangen das Er&#x017F;cheinen mehrerer Mitglieder des<lb/>
Convents und des Wohlfahrts-Aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es, &#x017F;ie appelliren an<lb/>
das Volk wegen Verweigerung der Zeugen. Die Bewegung<lb/>
der Gemüther &#x017F;oll unbe&#x017F;chreiblich &#x017F;ein. &#x2014; Danton parodirte<lb/>
den Jupiter und &#x017F;chüttelte die Locken.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0266] ſchon zwanzigmal durchprobirt. Es iſt auch gar nichts Pikantes mehr daran, es iſt ganz gemein geworden. Dillon. Man muß Danton's Frau ein Billet zu- kommen laſſen. Laflotte (bei Seite.) Und dann — ich fürchte den Tod nicht, aber den Schmerz. — Es könnte wehe thun, wer ſteht mir dafür? Man ſagt zwar, es ſei nur ein Augenblick; aber der Schmerz hat ein feineres Zeitmaaß, er zerlegt eine Tertie. Nein! Der Schmerz iſt die einzige Sünde, und das Leiden iſt das einzige Laſter; ich werde tugendhaft bleiben. Dillon. Höre, Laflotte, wo iſt der Kerl hingekommen? Ich habe Geld, das muß gehen; wir müſſen das Eiſen ſchmieden, mein Plan iſt fertig. Laflotte. Gleich, Gleich! ich kenne den Schließer, ich werde mit ihm ſprechen, du kannſt auf mich zählen, General. Wir werden aus dem Loche kommen (für ſich im Hinausgehen), um in ein anderes zu gehen, ich in das weiteſte, die Welt, — er in das engſte, das Grab. Der Wohlfahrts-Ausſchuß. St. Juſt, Barrère, Collot d'Herbois, Billaud-Parennes. Barrère. Was ſchreibt Fouquier? St. Juſt. Das zweite Verhör iſt vorbei. Die Ge- fangenen verlangen das Erſcheinen mehrerer Mitglieder des Convents und des Wohlfahrts-Ausſchuſſes, ſie appelliren an das Volk wegen Verweigerung der Zeugen. Die Bewegung der Gemüther ſoll unbeſchreiblich ſein. — Danton parodirte den Jupiter und ſchüttelte die Locken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/266
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/266>, abgerufen am 09.08.2020.