Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Conciergerie.
Danton an einem Fenster, welches in das nächste Zimmer geht.
Camille, Philippeau, Lacroix, Herault.
Danton. Du bist jetzt ruhig, Fabre.
Eine Stimme (von innen). Am Sterben.
Danton. Weißt du auch, was wir jetzt machen werden?
Stimme. Nun?
Danton. Was du dein ganzes Leben hindurch gemacht
hast -- des vers.
Camille (für sich). Der Wahnsinn saß hinter ihren
Augen. Es sind schon mehr Leute wahnsinnig geworden,
das ist der Lauf der Welt. Was können wir dazu? Wir
waschen unsere Hände. Es ist auch besser so.
Danton. Ich lasse Alles in einer schrecklichen Ver-
wirrung. Keiner versteht das Regieren. Es könnte vielleicht
noch gehn, wenn ich Robespierre meine Huren und Couthon
meine Waden hinterließe.
Lacroix. Wir hätten die Freiheit zur Hure gemacht!
Danton. Was wär' es auch! Die Freiheit und eine
Hure sind die kosmopolitischsten Dinge unter der Sonne.
Sie wird sich jetzt anständig im Ehebett des Advokaten von
Arras prostituiren. Aber ich denke, sie wird die Clytemnestra
gegen ihn spielen; ich lasse ihm keine sechs Monate Frist,
ich ziehe ihn mit mir.
Camille (für sich). Der Himmel verhelf' ihr zu einer
behaglichen fixen Idee. Die allgemeinen fixen Ideen, welche
man die gesunde Vernunft tauft, sind unerträglich langweilig.
Der glücklichste Mensch war der, welcher sich einbilden konnte,
daß er Gott Vater, Sohn und heiliger Geist sei.

Die Conciergerie.
Danton an einem Fenſter, welches in das nächſte Zimmer geht.
Camille, Philippeau, Lacroix, Hérault.
Danton. Du biſt jetzt ruhig, Fabre.
Eine Stimme (von innen). Am Sterben.
Danton. Weißt du auch, was wir jetzt machen werden?
Stimme. Nun?
Danton. Was du dein ganzes Leben hindurch gemacht
haſt — des vers.
Camille (für ſich). Der Wahnſinn ſaß hinter ihren
Augen. Es ſind ſchon mehr Leute wahnſinnig geworden,
das iſt der Lauf der Welt. Was können wir dazu? Wir
waſchen unſere Hände. Es iſt auch beſſer ſo.
Danton. Ich laſſe Alles in einer ſchrecklichen Ver-
wirrung. Keiner verſteht das Regieren. Es könnte vielleicht
noch gehn, wenn ich Robespierre meine Huren und Couthon
meine Waden hinterließe.
Lacroix. Wir hätten die Freiheit zur Hure gemacht!
Danton. Was wär' es auch! Die Freiheit und eine
Hure ſind die kosmopolitiſchſten Dinge unter der Sonne.
Sie wird ſich jetzt anſtändig im Ehebett des Advokaten von
Arras proſtituiren. Aber ich denke, ſie wird die Clytemneſtra
gegen ihn ſpielen; ich laſſe ihm keine ſechs Monate Friſt,
ich ziehe ihn mit mir.
Camille (für ſich). Der Himmel verhelf' ihr zu einer
behaglichen fixen Idee. Die allgemeinen fixen Ideen, welche
man die geſunde Vernunft tauft, ſind unerträglich langweilig.
Der glücklichſte Menſch war der, welcher ſich einbilden konnte,
daß er Gott Vater, Sohn und heiliger Geiſt ſei.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <pb facs="#f0285" n="89"/>
            <div type="scene" n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Conciergerie</hi>.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Danton</hi></hi> an einem Fen&#x017F;ter, welches in das näch&#x017F;te Zimmer geht.<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Camille, Philippeau, Lacroix, H<hi rendition="#aq">é</hi>rault.</hi></hi></hi> </stage><lb/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Du bi&#x017F;t jetzt ruhig, Fabre.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#EINSTIM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Eine Stimme</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(von innen).</stage>
                <p>Am Sterben.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Weißt du auch, was wir jetzt machen werden?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#STIMME">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Stimme.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Nun?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Was du dein ganzes Leben hindurch gemacht<lb/>
ha&#x017F;t &#x2014; <hi rendition="#aq">des vers.</hi></p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#CAM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Camille</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(für &#x017F;ich).</stage>
                <p>Der Wahn&#x017F;inn &#x017F;aß hinter ihren<lb/>
Augen. Es &#x017F;ind &#x017F;chon mehr Leute wahn&#x017F;innig geworden,<lb/>
das i&#x017F;t der Lauf der Welt. Was können wir dazu? Wir<lb/>
wa&#x017F;chen un&#x017F;ere Hände. Es i&#x017F;t auch be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Ich la&#x017F;&#x017F;e Alles in einer &#x017F;chrecklichen Ver-<lb/>
wirrung. Keiner ver&#x017F;teht das Regieren. Es könnte vielleicht<lb/>
noch gehn, wenn ich Robespierre meine Huren und Couthon<lb/>
meine Waden hinterließe.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LAC">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Lacroix.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Wir hätten die Freiheit zur Hure gemacht!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Was wär' es auch! Die Freiheit und eine<lb/>
Hure &#x017F;ind die kosmopoliti&#x017F;ch&#x017F;ten Dinge unter der Sonne.<lb/>
Sie wird &#x017F;ich jetzt an&#x017F;tändig im Ehebett des Advokaten von<lb/>
Arras pro&#x017F;tituiren. Aber ich denke, &#x017F;ie wird die Clytemne&#x017F;tra<lb/>
gegen ihn &#x017F;pielen; ich la&#x017F;&#x017F;e ihm keine &#x017F;echs Monate Fri&#x017F;t,<lb/>
ich ziehe ihn mit mir.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#CAM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Camille</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(für &#x017F;ich).</stage>
                <p>Der Himmel verhelf' ihr zu einer<lb/>
behaglichen fixen Idee. Die allgemeinen fixen Ideen, welche<lb/>
man die ge&#x017F;unde Vernunft tauft, &#x017F;ind unerträglich langweilig.<lb/>
Der glücklich&#x017F;te Men&#x017F;ch war der, welcher &#x017F;ich einbilden konnte,<lb/>
daß er Gott Vater, Sohn und heiliger Gei&#x017F;t &#x017F;ei.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0285] Die Conciergerie. Danton an einem Fenſter, welches in das nächſte Zimmer geht. Camille, Philippeau, Lacroix, Hérault. Danton. Du biſt jetzt ruhig, Fabre. Eine Stimme (von innen). Am Sterben. Danton. Weißt du auch, was wir jetzt machen werden? Stimme. Nun? Danton. Was du dein ganzes Leben hindurch gemacht haſt — des vers. Camille (für ſich). Der Wahnſinn ſaß hinter ihren Augen. Es ſind ſchon mehr Leute wahnſinnig geworden, das iſt der Lauf der Welt. Was können wir dazu? Wir waſchen unſere Hände. Es iſt auch beſſer ſo. Danton. Ich laſſe Alles in einer ſchrecklichen Ver- wirrung. Keiner verſteht das Regieren. Es könnte vielleicht noch gehn, wenn ich Robespierre meine Huren und Couthon meine Waden hinterließe. Lacroix. Wir hätten die Freiheit zur Hure gemacht! Danton. Was wär' es auch! Die Freiheit und eine Hure ſind die kosmopolitiſchſten Dinge unter der Sonne. Sie wird ſich jetzt anſtändig im Ehebett des Advokaten von Arras proſtituiren. Aber ich denke, ſie wird die Clytemneſtra gegen ihn ſpielen; ich laſſe ihm keine ſechs Monate Friſt, ich ziehe ihn mit mir. Camille (für ſich). Der Himmel verhelf' ihr zu einer behaglichen fixen Idee. Die allgemeinen fixen Ideen, welche man die geſunde Vernunft tauft, ſind unerträglich langweilig. Der glücklichſte Menſch war der, welcher ſich einbilden konnte, daß er Gott Vater, Sohn und heiliger Geiſt ſei.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/285
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/285>, abgerufen am 10.08.2020.