Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Eine Andere. Herault, aus deinen hübschen Haaren
lasse ich mir eine Perücke machen.
Herault. Ich habe nicht Waldung genug für einen so
abgeholzten Venusberg.
Camille. Verfluchte Hexen! Ihr werdet noch schreien:
ihr Berge fallet auf uns!
Ein Weib. Der Berg ist auf Euch, oder Ihr seid ihn
vielmehr hinunter gefallen.
Danton (zu Camille). Ruhig, mein Junge, du hast
dich heiser geschrieen.
Camille (gibt dem Fuhrmann Geld.) Da, alter Charon,
dein Karren ist ein guter Präsentirteller. -- Meine Herren,
ich will mich zuerst serviren. Das ist ein klassisches Gast-
mahl, wir liegen auf unseren Plätzen und verschütten etwas
Blut als Libation. Adieu, Danton.
(Er besteigt das Blut-
gerüst, die Gefangenen folgen ihm, einer nach dem andern. Danton
steigt zuletzt hinauf.)
Lacroix (zu dem Volke). Ihr tödtet uns an dem Tage,
wo ihr den Verstand verloren habt; ihr werdet sie an dem
tödten, wo ihr ihn wiederbekommt.
Einige Stimmen. Das war schon einmal da; wie
langweilig!
Lacroix. Die Tyrannen werden über unsern Gräbern
den Hals brechen.
Herault (zu Danton). Er hält seine Leiche für ein Mist-
beet der Freiheit.
Philippeau (auf dem Schaffot). Ich vergebe Euch;
ich wünsche, Eure Todesstunde sei nicht bitterer, als die
meinige.
Herault. Dacht' ich's doch, er muß sich noch einmal
Eine Andere. Hérault, aus deinen hübſchen Haaren
laſſe ich mir eine Perücke machen.
Hérault. Ich habe nicht Waldung genug für einen ſo
abgeholzten Venusberg.
Camille. Verfluchte Hexen! Ihr werdet noch ſchreien:
ihr Berge fallet auf uns!
Ein Weib. Der Berg iſt auf Euch, oder Ihr ſeid ihn
vielmehr hinunter gefallen.
Danton (zu Camille). Ruhig, mein Junge, du haſt
dich heiſer geſchrieen.
Camille (gibt dem Fuhrmann Geld.) Da, alter Charon,
dein Karren iſt ein guter Präſentirteller. — Meine Herren,
ich will mich zuerſt ſerviren. Das iſt ein klaſſiſches Gaſt-
mahl, wir liegen auf unſeren Plätzen und verſchütten etwas
Blut als Libation. Adieu, Danton.
(Er beſteigt das Blut-
gerüſt, die Gefangenen folgen ihm, einer nach dem andern. Danton
ſteigt zuletzt hinauf.)
Lacroix (zu dem Volke). Ihr tödtet uns an dem Tage,
wo ihr den Verſtand verloren habt; ihr werdet ſie an dem
tödten, wo ihr ihn wiederbekommt.
Einige Stimmen. Das war ſchon einmal da; wie
langweilig!
Lacroix. Die Tyrannen werden über unſern Gräbern
den Hals brechen.
Hérault (zu Danton). Er hält ſeine Leiche für ein Miſt-
beet der Freiheit.
Philippeau (auf dem Schaffot). Ich vergebe Euch;
ich wünſche, Eure Todesſtunde ſei nicht bitterer, als die
meinige.
Hérault. Dacht' ich's doch, er muß ſich noch einmal
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <pb facs="#f0290" n="94"/>
              <sp who="#ANDERE">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Eine Andere.</hi> </hi> </speaker>
                <p>H<hi rendition="#aq">é</hi>rault, aus deinen hüb&#x017F;chen Haaren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e ich mir eine Perücke machen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HARAU">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">H<hi rendition="#aq">é</hi>rault.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Ich habe nicht Waldung genug für einen &#x017F;o<lb/>
abgeholzten Venusberg.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#CAM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Camille.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Verfluchte Hexen! Ihr werdet noch &#x017F;chreien:<lb/>
ihr Berge fallet auf uns!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#WEIB">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Ein Weib.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Der Berg i&#x017F;t auf Euch, oder Ihr &#x017F;eid ihn<lb/>
vielmehr hinunter gefallen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DANTON">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Danton</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(zu Camille).</stage>
                <p>Ruhig, mein Junge, du ha&#x017F;t<lb/>
dich hei&#x017F;er ge&#x017F;chrieen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#CAM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Camille</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(gibt dem Fuhrmann Geld.)</stage>
                <p>Da, alter Charon,<lb/>
dein Karren i&#x017F;t ein guter Prä&#x017F;entirteller. &#x2014; Meine Herren,<lb/>
ich will mich zuer&#x017F;t &#x017F;erviren. Das i&#x017F;t ein kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ches Ga&#x017F;t-<lb/>
mahl, wir liegen auf un&#x017F;eren Plätzen und ver&#x017F;chütten etwas<lb/>
Blut als Libation. Adieu, Danton.</p>
                <stage>(Er be&#x017F;teigt das Blut-<lb/>
gerü&#x017F;t, die Gefangenen folgen ihm, einer nach dem andern. Danton<lb/>
&#x017F;teigt zuletzt hinauf.)</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LAC">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Lacroix</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(zu dem Volke).</stage>
                <p>Ihr tödtet <hi rendition="#g">uns</hi> an dem Tage,<lb/>
wo ihr den Ver&#x017F;tand verloren habt; ihr werdet <hi rendition="#g">&#x017F;ie</hi> an dem<lb/>
tödten, wo ihr ihn wiederbekommt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#STIMMEN">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Einige Stimmen.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Das war &#x017F;chon einmal da; wie<lb/>
langweilig!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LAC">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Lacroix.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Die Tyrannen werden über un&#x017F;ern Gräbern<lb/>
den Hals brechen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HARAU">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">H<hi rendition="#aq">é</hi>rault</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(zu Danton).</stage>
                <p>Er hält &#x017F;eine Leiche für ein Mi&#x017F;t-<lb/>
beet der Freiheit.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#PHI">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Philippeau</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(auf dem Schaffot).</stage>
                <p>Ich vergebe Euch;<lb/>
ich wün&#x017F;che, Eure Todes&#x017F;tunde &#x017F;ei nicht bitterer, als die<lb/>
meinige.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HARAU">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">H<hi rendition="#aq">é</hi>rault.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Dacht' ich's doch, er muß &#x017F;ich noch einmal<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0290] Eine Andere. Hérault, aus deinen hübſchen Haaren laſſe ich mir eine Perücke machen. Hérault. Ich habe nicht Waldung genug für einen ſo abgeholzten Venusberg. Camille. Verfluchte Hexen! Ihr werdet noch ſchreien: ihr Berge fallet auf uns! Ein Weib. Der Berg iſt auf Euch, oder Ihr ſeid ihn vielmehr hinunter gefallen. Danton (zu Camille). Ruhig, mein Junge, du haſt dich heiſer geſchrieen. Camille (gibt dem Fuhrmann Geld.) Da, alter Charon, dein Karren iſt ein guter Präſentirteller. — Meine Herren, ich will mich zuerſt ſerviren. Das iſt ein klaſſiſches Gaſt- mahl, wir liegen auf unſeren Plätzen und verſchütten etwas Blut als Libation. Adieu, Danton. (Er beſteigt das Blut- gerüſt, die Gefangenen folgen ihm, einer nach dem andern. Danton ſteigt zuletzt hinauf.) Lacroix (zu dem Volke). Ihr tödtet uns an dem Tage, wo ihr den Verſtand verloren habt; ihr werdet ſie an dem tödten, wo ihr ihn wiederbekommt. Einige Stimmen. Das war ſchon einmal da; wie langweilig! Lacroix. Die Tyrannen werden über unſern Gräbern den Hals brechen. Hérault (zu Danton). Er hält ſeine Leiche für ein Miſt- beet der Freiheit. Philippeau (auf dem Schaffot). Ich vergebe Euch; ich wünſche, Eure Todesſtunde ſei nicht bitterer, als die meinige. Hérault. Dacht' ich's doch, er muß ſich noch einmal

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/290
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/290>, abgerufen am 28.09.2020.