Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Peter (mit Rührung.) O meine Weisen! -- Also von
was war eigentlich die Rede? Von was wollte ich sprechen?
Präsident, was haben Sie ein so kurzes Gedächtniß bei einer
so feierlichen Gelegenheit? Die Sitzung ist aufgehoben.

(Er entfernt sich feierlich, der ganze Staatsrath folgt ihm.)


Fünfte Scene.
Ein reichgeschmückter Saal. Kerzen brennen.
Leonce mit einigen Dienern.
Leonce. Sind alle Läden geschlossen? Zündet die Kerzen
an! Weg mit dem Tag! Ich will Nacht, tiefe ambrosische
Nacht. Stellt die Lampen unter Krystallglocken zwischen die
Oleander, daß sie wie Mädchenaugen unter den Wimpern
der Blätter hervorträumen. Rückt die Rosen näher, daß der
Wein wie Thautropfen auf die Kelche sprudle. Musik! Wo
sind die Violinen? Wo ist Rosetta? Fort! Alle hinaus!

(Die Diener gehen ab. Leonce streckt sich auf ein Ruhebett. Rosetta,
zierlich gekleidet, tritt ein. Man hört Musik aus der Ferne.)
Rosetta (nähert sich schmeichelnd). Leonce!
Leonce. Rosetta!
Rosetta. Leonce.
Leonce. Rosetta!
Rosetta. Deine Lippen sind träg. Vom Küssen?
Leonce. Vom Gähnen!
Rosetta. Oh!

Peter (mit Rührung.) O meine Weiſen! — Alſo von
was war eigentlich die Rede? Von was wollte ich ſprechen?
Präſident, was haben Sie ein ſo kurzes Gedächtniß bei einer
ſo feierlichen Gelegenheit? Die Sitzung iſt aufgehoben.

(Er entfernt ſich feierlich, der ganze Staatsrath folgt ihm.)


Fünfte Scene.
Ein reichgeſchmückter Saal. Kerzen brennen.
Leonce mit einigen Dienern.
Leonce. Sind alle Läden geſchloſſen? Zündet die Kerzen
an! Weg mit dem Tag! Ich will Nacht, tiefe ambroſiſche
Nacht. Stellt die Lampen unter Kryſtallglocken zwiſchen die
Oleander, daß ſie wie Mädchenaugen unter den Wimpern
der Blätter hervorträumen. Rückt die Roſen näher, daß der
Wein wie Thautropfen auf die Kelche ſprudle. Muſik! Wo
ſind die Violinen? Wo iſt Roſetta? Fort! Alle hinaus!

(Die Diener gehen ab. Leonce ſtreckt ſich auf ein Ruhebett. Roſetta,
zierlich gekleidet, tritt ein. Man hört Muſik aus der Ferne.)
Roſetta (nähert ſich ſchmeichelnd). Leonce!
Leonce. Roſetta!
Roſetta. Leonce.
Leonce. Roſetta!
Roſetta. Deine Lippen ſind träg. Vom Küſſen?
Leonce. Vom Gähnen!
Roſetta. Oh!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <pb facs="#f0319" n="123"/>
              <sp who="#KOENIG">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Peter</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(mit Rührung.)</stage>
                <p>O meine Wei&#x017F;en! &#x2014; Al&#x017F;o von<lb/>
was war eigentlich die Rede? Von was wollte ich &#x017F;prechen?<lb/>
Prä&#x017F;ident, was haben Sie ein &#x017F;o kurzes Gedächtniß bei einer<lb/>
&#x017F;o feierlichen Gelegenheit? Die Sitzung i&#x017F;t aufgehoben.</p><lb/>
                <stage>(Er entfernt &#x017F;ich feierlich, der ganze Staatsrath folgt ihm.)</stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div type="scene" n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Fünfte Scene.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <stage>Ein reichge&#x017F;chmückter Saal. Kerzen brennen.<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Leonce</hi></hi> mit einigen Dienern.</stage><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Leonce.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Sind alle Läden ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en? Zündet die Kerzen<lb/>
an! Weg mit dem Tag! Ich will Nacht, tiefe ambro&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Nacht. Stellt die Lampen unter Kry&#x017F;tallglocken zwi&#x017F;chen die<lb/>
Oleander, daß &#x017F;ie wie Mädchenaugen unter den Wimpern<lb/>
der Blätter hervorträumen. Rückt die Ro&#x017F;en näher, daß der<lb/>
Wein wie Thautropfen auf die Kelche &#x017F;prudle. Mu&#x017F;ik! Wo<lb/>
&#x017F;ind die Violinen? Wo i&#x017F;t Ro&#x017F;etta? Fort! Alle hinaus!</p><lb/>
                <stage>(Die Diener gehen ab. <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Leonce</hi></hi> &#x017F;treckt &#x017F;ich auf ein Ruhebett. <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Ro&#x017F;etta,</hi></hi><lb/>
zierlich gekleidet, tritt ein. Man hört Mu&#x017F;ik aus der Ferne.)</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ROSETTA">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Ro&#x017F;etta</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(nähert &#x017F;ich &#x017F;chmeichelnd).</stage>
                <p>Leonce!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Leonce.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Ro&#x017F;etta!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ROSETTA">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Ro&#x017F;etta.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Leonce.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Leonce.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Ro&#x017F;etta!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ROSETTA">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Ro&#x017F;etta.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Deine Lippen &#x017F;ind träg. Vom Kü&#x017F;&#x017F;en?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Leonce.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Vom Gähnen!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ROSETTA">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Ro&#x017F;etta.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Oh!</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0319] Peter (mit Rührung.) O meine Weiſen! — Alſo von was war eigentlich die Rede? Von was wollte ich ſprechen? Präſident, was haben Sie ein ſo kurzes Gedächtniß bei einer ſo feierlichen Gelegenheit? Die Sitzung iſt aufgehoben. (Er entfernt ſich feierlich, der ganze Staatsrath folgt ihm.) Fünfte Scene. Ein reichgeſchmückter Saal. Kerzen brennen. Leonce mit einigen Dienern. Leonce. Sind alle Läden geſchloſſen? Zündet die Kerzen an! Weg mit dem Tag! Ich will Nacht, tiefe ambroſiſche Nacht. Stellt die Lampen unter Kryſtallglocken zwiſchen die Oleander, daß ſie wie Mädchenaugen unter den Wimpern der Blätter hervorträumen. Rückt die Roſen näher, daß der Wein wie Thautropfen auf die Kelche ſprudle. Muſik! Wo ſind die Violinen? Wo iſt Roſetta? Fort! Alle hinaus! (Die Diener gehen ab. Leonce ſtreckt ſich auf ein Ruhebett. Roſetta, zierlich gekleidet, tritt ein. Man hört Muſik aus der Ferne.) Roſetta (nähert ſich ſchmeichelnd). Leonce! Leonce. Roſetta! Roſetta. Leonce. Leonce. Roſetta! Roſetta. Deine Lippen ſind träg. Vom Küſſen? Leonce. Vom Gähnen! Roſetta. Oh!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/319
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/319>, abgerufen am 15.08.2020.