Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Valerio. Der arme Teufel Valerio empfiehlt sich
Seiner Excellenz dem Herrn Staatsminister Valerio von
Valerienthal. -- "Was will der Kerl? Ich kenne ihn nicht.
Fort, Schlingel!"
(Er läuft weg; Leonce folgt ihm.)


Zweite Scene.
Freier Platz vor dem Schlosse des Königs Peter.
Der Landrath. Der Schulmeister. Bauern im Sonntagsputz,
Tannenzweige haltend
Landrath. Lieber Herr Schulmeister, wie halten sich
eure Leute.
Schulmeister. Sie halten sich so gut in ihren Leiden,
daß sie sich schon seit geraumer Zeit aneinander halten. Sie
gießen brav Spiritus an sich, sonst könnten sie sich in der
Hitze unmöglich so lange halten. Courage, ihr Leute! Streckt
Eure Tannenzweige gerade vor Euch hin, damit man meint,
ihr wäret ein Tannenwald, und Eure Nasen die Erdbeeren,
und Eure Dreimaster die Hörner vom Wildpret, und Eure
hirschledernen Hosen der Mondschein darin, und, merkt's
Euch, der Hinterste läuft immer wieder vor den Vordersten,
damit es aussieht, als wäret Ihr ins Quadrat erhoben.
Landrath. Und, Schulmeister, Ihr steht für die Nüch-
ternheit.
Schulmeister. Versteht sich, denn ich kann vor Nüch-
ternheit kaum noch stehen.
Landrath. Gebt Acht, Leute, im Programm steht:
Sämmtliche Unterthanen werden von freien Stücken, reinlich
10 *
Valerio. Der arme Teufel Valerio empfiehlt ſich
Seiner Excellenz dem Herrn Staatsminiſter Valerio von
Valerienthal. — "Was will der Kerl? Ich kenne ihn nicht.
Fort, Schlingel!"
(Er läuft weg; Leonce folgt ihm.)


Zweite Scene.
Freier Platz vor dem Schloſſe des Königs Peter.
Der Landrath. Der Schulmeiſter. Bauern im Sonntagsputz,
Tannenzweige haltend
Landrath. Lieber Herr Schulmeiſter, wie halten ſich
eure Leute.
Schulmeiſter. Sie halten ſich ſo gut in ihren Leiden,
daß ſie ſich ſchon ſeit geraumer Zeit aneinander halten. Sie
gießen brav Spiritus an ſich, ſonſt könnten ſie ſich in der
Hitze unmöglich ſo lange halten. Courage, ihr Leute! Streckt
Eure Tannenzweige gerade vor Euch hin, damit man meint,
ihr wäret ein Tannenwald, und Eure Naſen die Erdbeeren,
und Eure Dreimaſter die Hörner vom Wildpret, und Eure
hirſchledernen Hoſen der Mondſchein darin, und, merkt's
Euch, der Hinterſte läuft immer wieder vor den Vorderſten,
damit es ausſieht, als wäret Ihr ins Quadrat erhoben.
Landrath. Und, Schulmeiſter, Ihr ſteht für die Nüch-
ternheit.
Schulmeiſter. Verſteht ſich, denn ich kann vor Nüch-
ternheit kaum noch ſtehen.
Landrath. Gebt Acht, Leute, im Programm ſteht:
Sämmtliche Unterthanen werden von freien Stücken, reinlich
10 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <pb facs="#f0343" n="147"/>
              <sp who="#VAL">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Valerio.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Der arme Teufel Valerio empfiehlt &#x017F;ich<lb/>
Seiner Excellenz dem Herrn Staatsmini&#x017F;ter Valerio von<lb/>
Valerienthal. &#x2014; "Was will der Kerl? Ich kenne ihn nicht.<lb/>
Fort, Schlingel!"</p>
                <stage> <hi rendition="#et">(Er läuft weg; Leonce folgt ihm.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div type="scene" n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Zweite Scene.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">Freier Platz vor dem Schlo&#x017F;&#x017F;e des Königs Peter.<lb/>
Der <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Landrath.</hi></hi> Der <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Schulmei&#x017F;ter. Bauern</hi></hi> im Sonntagsputz,<lb/>
Tannenzweige haltend</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#LAN">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Landrath.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Lieber Herr Schulmei&#x017F;ter, wie halten &#x017F;ich<lb/>
eure Leute.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SCHULM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Schulmei&#x017F;ter.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Sie halten &#x017F;ich &#x017F;o gut in ihren Leiden,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;chon &#x017F;eit geraumer Zeit aneinander halten. Sie<lb/>
gießen brav Spiritus an &#x017F;ich, &#x017F;on&#x017F;t könnten &#x017F;ie &#x017F;ich in der<lb/>
Hitze unmöglich &#x017F;o lange halten. Courage, ihr Leute! Streckt<lb/>
Eure Tannenzweige gerade vor Euch hin, damit man meint,<lb/>
ihr wäret ein Tannenwald, und Eure Na&#x017F;en die Erdbeeren,<lb/>
und Eure Dreima&#x017F;ter die Hörner vom Wildpret, und Eure<lb/>
hir&#x017F;chledernen Ho&#x017F;en der Mond&#x017F;chein darin, und, merkt's<lb/>
Euch, der Hinter&#x017F;te läuft immer wieder vor den Vorder&#x017F;ten,<lb/>
damit es aus&#x017F;ieht, als wäret Ihr ins Quadrat erhoben.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LAN">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Landrath.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Und, Schulmei&#x017F;ter, Ihr &#x017F;teht für die Nüch-<lb/>
ternheit.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SCHULM">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Schulmei&#x017F;ter.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Ver&#x017F;teht &#x017F;ich, denn ich kann vor Nüch-<lb/>
ternheit kaum noch &#x017F;tehen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LAN">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Landrath.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Gebt Acht, Leute, im Programm &#x017F;teht:<lb/>
Sämmtliche Unterthanen werden von freien Stücken, reinlich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">10 *</fw><lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0343] Valerio. Der arme Teufel Valerio empfiehlt ſich Seiner Excellenz dem Herrn Staatsminiſter Valerio von Valerienthal. — "Was will der Kerl? Ich kenne ihn nicht. Fort, Schlingel!" (Er läuft weg; Leonce folgt ihm.) Zweite Scene. Freier Platz vor dem Schloſſe des Königs Peter. Der Landrath. Der Schulmeiſter. Bauern im Sonntagsputz, Tannenzweige haltend Landrath. Lieber Herr Schulmeiſter, wie halten ſich eure Leute. Schulmeiſter. Sie halten ſich ſo gut in ihren Leiden, daß ſie ſich ſchon ſeit geraumer Zeit aneinander halten. Sie gießen brav Spiritus an ſich, ſonſt könnten ſie ſich in der Hitze unmöglich ſo lange halten. Courage, ihr Leute! Streckt Eure Tannenzweige gerade vor Euch hin, damit man meint, ihr wäret ein Tannenwald, und Eure Naſen die Erdbeeren, und Eure Dreimaſter die Hörner vom Wildpret, und Eure hirſchledernen Hoſen der Mondſchein darin, und, merkt's Euch, der Hinterſte läuft immer wieder vor den Vorderſten, damit es ausſieht, als wäret Ihr ins Quadrat erhoben. Landrath. Und, Schulmeiſter, Ihr ſteht für die Nüch- ternheit. Schulmeiſter. Verſteht ſich, denn ich kann vor Nüch- ternheit kaum noch ſtehen. Landrath. Gebt Acht, Leute, im Programm ſteht: Sämmtliche Unterthanen werden von freien Stücken, reinlich 10 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/343
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/343>, abgerufen am 09.08.2020.