Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus der Vorlesung:
Ueber Schädelnerven.

..... Es treten uns auf dem Gebiete der physio-
logischen und anatomischen Wissenschaften zwei sich gegenüber-
stehende Grund-Ansichten entgegen, die sogar ein nationelles
Gepräge tragen, indem die eine in England und Frankreich,
die andere in Deutschland überwiegt. Die erste betrachtet alle
Erscheinungen des organischen Lebens vom teleologischen
Standpunkt aus; sie findet die Lösung des Räthsels in dem
Zweck, der Wirkung, in dem Nutzen der Verrichtung eines
Organs. Sie kennt das Individuum nur als Etwas, das
einen Zweck außer sich erreichen soll, und nur in seiner Be-
strebung, sich der Außenwelt gegenüber theils als Individuum,
theils als Art zu behaupten. Jeder Organismus ist für sie
eine verwickelte Maschine, mit den künstlichsten Mitteln ver-
sehen, sich bis auf einen gewissen Punkt zu erhalten. Das
Enthüllen der schönsten und reinsten Formen im Menschen,
die Vollkommenheit der edelsten Organe, in denen die Psyche
fast den Stoff zu durchbrechen und sich hinter den leichtesten
Schleiern zu bewegen scheint, ist für sie nur das Maximum

19 *
Aus der Vorleſung:
Ueber Schädelnerven.

..... Es treten uns auf dem Gebiete der phyſio-
logiſchen und anatomiſchen Wiſſenſchaften zwei ſich gegenüber-
ſtehende Grund-Anſichten entgegen, die ſogar ein nationelles
Gepräge tragen, indem die eine in England und Frankreich,
die andere in Deutſchland überwiegt. Die erſte betrachtet alle
Erſcheinungen des organiſchen Lebens vom teleologiſchen
Standpunkt aus; ſie findet die Löſung des Räthſels in dem
Zweck, der Wirkung, in dem Nutzen der Verrichtung eines
Organs. Sie kennt das Individuum nur als Etwas, das
einen Zweck außer ſich erreichen ſoll, und nur in ſeiner Be-
ſtrebung, ſich der Außenwelt gegenüber theils als Individuum,
theils als Art zu behaupten. Jeder Organismus iſt für ſie
eine verwickelte Maſchine, mit den künſtlichſten Mitteln ver-
ſehen, ſich bis auf einen gewiſſen Punkt zu erhalten. Das
Enthüllen der ſchönſten und reinſten Formen im Menſchen,
die Vollkommenheit der edelſten Organe, in denen die Pſyche
faſt den Stoff zu durchbrechen und ſich hinter den leichteſten
Schleiern zu bewegen ſcheint, iſt für ſie nur das Maximum

19 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0487" n="[291]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Aus der Vorle&#x017F;ung</hi>:<lb/><hi rendition="#g">Ueber Schädelnerven</hi>.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <p>..... Es treten uns auf dem Gebiete der phy&#x017F;io-<lb/>
logi&#x017F;chen und anatomi&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften zwei &#x017F;ich gegenüber-<lb/>
&#x017F;tehende Grund-An&#x017F;ichten entgegen, die &#x017F;ogar ein nationelles<lb/>
Gepräge tragen, indem die eine in England und Frankreich,<lb/>
die andere in Deut&#x017F;chland überwiegt. Die er&#x017F;te betrachtet alle<lb/>
Er&#x017F;cheinungen des organi&#x017F;chen Lebens vom <hi rendition="#g">teleologi&#x017F;chen</hi><lb/>
Standpunkt aus; &#x017F;ie findet die Lö&#x017F;ung des Räth&#x017F;els in dem<lb/>
Zweck, der Wirkung, in dem Nutzen der Verrichtung eines<lb/>
Organs. Sie kennt das Individuum nur als Etwas, das<lb/>
einen Zweck außer &#x017F;ich erreichen &#x017F;oll, und nur in &#x017F;einer Be-<lb/>
&#x017F;trebung, &#x017F;ich der Außenwelt gegenüber theils als Individuum,<lb/>
theils als Art zu behaupten. Jeder Organismus i&#x017F;t für &#x017F;ie<lb/>
eine verwickelte Ma&#x017F;chine, mit den kün&#x017F;tlich&#x017F;ten Mitteln ver-<lb/>
&#x017F;ehen, &#x017F;ich bis auf einen gewi&#x017F;&#x017F;en Punkt zu erhalten. Das<lb/>
Enthüllen der &#x017F;chön&#x017F;ten und rein&#x017F;ten Formen im Men&#x017F;chen,<lb/>
die Vollkommenheit der edel&#x017F;ten Organe, in denen die P&#x017F;yche<lb/>
fa&#x017F;t den Stoff zu durchbrechen und &#x017F;ich hinter den leichte&#x017F;ten<lb/>
Schleiern zu bewegen &#x017F;cheint, i&#x017F;t für &#x017F;ie nur das Maximum<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">19 *</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[291]/0487] Aus der Vorleſung: Ueber Schädelnerven. ..... Es treten uns auf dem Gebiete der phyſio- logiſchen und anatomiſchen Wiſſenſchaften zwei ſich gegenüber- ſtehende Grund-Anſichten entgegen, die ſogar ein nationelles Gepräge tragen, indem die eine in England und Frankreich, die andere in Deutſchland überwiegt. Die erſte betrachtet alle Erſcheinungen des organiſchen Lebens vom teleologiſchen Standpunkt aus; ſie findet die Löſung des Räthſels in dem Zweck, der Wirkung, in dem Nutzen der Verrichtung eines Organs. Sie kennt das Individuum nur als Etwas, das einen Zweck außer ſich erreichen ſoll, und nur in ſeiner Be- ſtrebung, ſich der Außenwelt gegenüber theils als Individuum, theils als Art zu behaupten. Jeder Organismus iſt für ſie eine verwickelte Maſchine, mit den künſtlichſten Mitteln ver- ſehen, ſich bis auf einen gewiſſen Punkt zu erhalten. Das Enthüllen der ſchönſten und reinſten Formen im Menſchen, die Vollkommenheit der edelſten Organe, in denen die Pſyche faſt den Stoff zu durchbrechen und ſich hinter den leichteſten Schleiern zu bewegen ſcheint, iſt für ſie nur das Maximum 19 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/487
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. [291]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/487>, abgerufen am 06.08.2020.