Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Anmerkung des Herausgebers.

Ueber Entstehungszeit und Veranlassung der philosophischen
Schriften Büchners ist bereits in dem einleitenden Essay gesprochen
worden, und dort habe ich auch mein Urtheil über diese Arbeiten zu
formuliren gesucht. Hier habe ich nur des Näheren über ihren
Inhalt und Umfang zu referiren und darzulegen, welche Gesichts-
punkte mich bei der Auswahl der vorstehend mitgetheilten Proben
geleitet.

Der Nachlaß enthält drei Manuscripte philosophischen Inhalts.
Dieselben füllen zusammen 78 Bogen großen Schreibpapiers und
sind durchweg mit sehr kleiner Schrift, sehr dicht und eng und auf
beiden Seiten des Papiers, beschrieben. Im Druck würde jeder solcher
Manuscriptbogen mindestens einen Druckbogen gewöhnlichen
Octavs geben, das Ganze also drei starke Bände füllen.

Unter diesen drei Manuscripten ist das größte und zuerst ent-
standene die "Geschichte der griechischen Philosophie".
Sie ist in drei Abschnitte getheilt: "Von den ältesten Zeiten bis
Sokrates" -- "Von Sokrates bis Zeno" -- "Von Zeno bis Epikur".
Ihren Inhalt bilden die zusammenfassenden Darstellungen der Systeme
jeder einzelnen Philosophie und jeder Schule. Beigefügt sind die
Biographien der Philosophen, Verzeichnisse der einschlägigen Lite-
raturen, endlich übersichtliche Tabellen. Das Ganze ist eine mit
staunenswerthem Fleiße zusammengetragene, überaus gewissenhafte
Arbeit, welche durchweg aus den Quellen schöpft und mit größter
Objectivität referirt. In den 34 eng beschriebenen Bogen findet sich
kein Urtheil des Verfassers angeführt; er begnügt sich mit der Mit-
theilung und Darstellung der Systeme. Diese Selbstbeschränkung

Anmerkung des Herausgebers.

Ueber Entſtehungszeit und Veranlaſſung der philoſophiſchen
Schriften Büchners iſt bereits in dem einleitenden Eſſay geſprochen
worden, und dort habe ich auch mein Urtheil über dieſe Arbeiten zu
formuliren geſucht. Hier habe ich nur des Näheren über ihren
Inhalt und Umfang zu referiren und darzulegen, welche Geſichts-
punkte mich bei der Auswahl der vorſtehend mitgetheilten Proben
geleitet.

Der Nachlaß enthält drei Manuſcripte philoſophiſchen Inhalts.
Dieſelben füllen zuſammen 78 Bogen großen Schreibpapiers und
ſind durchweg mit ſehr kleiner Schrift, ſehr dicht und eng und auf
beiden Seiten des Papiers, beſchrieben. Im Druck würde jeder ſolcher
Manuſcriptbogen mindeſtens einen Druckbogen gewöhnlichen
Octavs geben, das Ganze alſo drei ſtarke Bände füllen.

Unter dieſen drei Manuſcripten iſt das größte und zuerſt ent-
ſtandene die "Geſchichte der griechiſchen Philoſophie".
Sie iſt in drei Abſchnitte getheilt: "Von den älteſten Zeiten bis
Sokrates" — "Von Sokrates bis Zeno" — "Von Zeno bis Epikur".
Ihren Inhalt bilden die zuſammenfaſſenden Darſtellungen der Syſteme
jeder einzelnen Philoſophie und jeder Schule. Beigefügt ſind die
Biographien der Philoſophen, Verzeichniſſe der einſchlägigen Lite-
raturen, endlich überſichtliche Tabellen. Das Ganze iſt eine mit
ſtaunenswerthem Fleiße zuſammengetragene, überaus gewiſſenhafte
Arbeit, welche durchweg aus den Quellen ſchöpft und mit größter
Objectivität referirt. In den 34 eng beſchriebenen Bogen findet ſich
kein Urtheil des Verfaſſers angeführt; er begnügt ſich mit der Mit-
theilung und Darſtellung der Syſteme. Dieſe Selbſtbeſchränkung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0514" n="[318]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Anmerkung des Herausgebers.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Ueber Ent&#x017F;tehungszeit und Veranla&#x017F;&#x017F;ung der philo&#x017F;ophi&#x017F;chen<lb/>
Schriften Büchners i&#x017F;t bereits in dem einleitenden E&#x017F;&#x017F;ay ge&#x017F;prochen<lb/>
worden, und dort habe ich auch mein Urtheil über die&#x017F;e Arbeiten zu<lb/>
formuliren ge&#x017F;ucht. Hier habe ich nur des Näheren über ihren<lb/>
Inhalt und Umfang zu referiren und darzulegen, welche Ge&#x017F;ichts-<lb/>
punkte mich bei der Auswahl der vor&#x017F;tehend mitgetheilten Proben<lb/>
geleitet.</p><lb/>
            <p>Der Nachlaß enthält <hi rendition="#g">drei</hi> Manu&#x017F;cripte philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Inhalts.<lb/>
Die&#x017F;elben füllen zu&#x017F;ammen 78 Bogen großen Schreibpapiers und<lb/>
&#x017F;ind durchweg mit &#x017F;ehr kleiner Schrift, &#x017F;ehr dicht und eng und auf<lb/>
beiden Seiten des Papiers, be&#x017F;chrieben. Im Druck würde jeder &#x017F;olcher<lb/>
Manu&#x017F;criptbogen <hi rendition="#g">minde&#x017F;tens</hi> einen Druckbogen gewöhnlichen<lb/>
Octavs geben, das Ganze al&#x017F;o drei &#x017F;tarke Bände füllen.</p><lb/>
            <p>Unter die&#x017F;en drei Manu&#x017F;cripten i&#x017F;t das größte und zuer&#x017F;t ent-<lb/>
&#x017F;tandene die "<hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichte der griechi&#x017F;chen Philo&#x017F;ophie</hi>".<lb/>
Sie i&#x017F;t in drei Ab&#x017F;chnitte getheilt: "Von den älte&#x017F;ten Zeiten bis<lb/>
Sokrates" &#x2014; "Von Sokrates bis Zeno" &#x2014; "Von Zeno bis Epikur".<lb/>
Ihren Inhalt bilden die zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;enden Dar&#x017F;tellungen der Sy&#x017F;teme<lb/>
jeder einzelnen Philo&#x017F;ophie und jeder Schule. Beigefügt &#x017F;ind die<lb/>
Biographien der Philo&#x017F;ophen, Verzeichni&#x017F;&#x017F;e der ein&#x017F;chlägigen Lite-<lb/>
raturen, endlich über&#x017F;ichtliche Tabellen. Das Ganze i&#x017F;t eine mit<lb/>
&#x017F;taunenswerthem Fleiße zu&#x017F;ammengetragene, überaus gewi&#x017F;&#x017F;enhafte<lb/>
Arbeit, welche durchweg aus den Quellen &#x017F;chöpft und mit größter<lb/>
Objectivität referirt. In den 34 eng be&#x017F;chriebenen Bogen findet &#x017F;ich<lb/>
kein Urtheil des Verfa&#x017F;&#x017F;ers angeführt; er begnügt &#x017F;ich mit der Mit-<lb/>
theilung und Dar&#x017F;tellung der Sy&#x017F;teme. Die&#x017F;e Selb&#x017F;tbe&#x017F;chränkung<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[318]/0514] Anmerkung des Herausgebers. Ueber Entſtehungszeit und Veranlaſſung der philoſophiſchen Schriften Büchners iſt bereits in dem einleitenden Eſſay geſprochen worden, und dort habe ich auch mein Urtheil über dieſe Arbeiten zu formuliren geſucht. Hier habe ich nur des Näheren über ihren Inhalt und Umfang zu referiren und darzulegen, welche Geſichts- punkte mich bei der Auswahl der vorſtehend mitgetheilten Proben geleitet. Der Nachlaß enthält drei Manuſcripte philoſophiſchen Inhalts. Dieſelben füllen zuſammen 78 Bogen großen Schreibpapiers und ſind durchweg mit ſehr kleiner Schrift, ſehr dicht und eng und auf beiden Seiten des Papiers, beſchrieben. Im Druck würde jeder ſolcher Manuſcriptbogen mindeſtens einen Druckbogen gewöhnlichen Octavs geben, das Ganze alſo drei ſtarke Bände füllen. Unter dieſen drei Manuſcripten iſt das größte und zuerſt ent- ſtandene die "Geſchichte der griechiſchen Philoſophie". Sie iſt in drei Abſchnitte getheilt: "Von den älteſten Zeiten bis Sokrates" — "Von Sokrates bis Zeno" — "Von Zeno bis Epikur". Ihren Inhalt bilden die zuſammenfaſſenden Darſtellungen der Syſteme jeder einzelnen Philoſophie und jeder Schule. Beigefügt ſind die Biographien der Philoſophen, Verzeichniſſe der einſchlägigen Lite- raturen, endlich überſichtliche Tabellen. Das Ganze iſt eine mit ſtaunenswerthem Fleiße zuſammengetragene, überaus gewiſſenhafte Arbeit, welche durchweg aus den Quellen ſchöpft und mit größter Objectivität referirt. In den 34 eng beſchriebenen Bogen findet ſich kein Urtheil des Verfaſſers angeführt; er begnügt ſich mit der Mit- theilung und Darſtellung der Syſteme. Dieſe Selbſtbeſchränkung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/514
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. [318]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/514>, abgerufen am 10.08.2020.