Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite

Hüten herumlaufen, und daß Herr Perier die Cholera hatte,
die Cholera aber leider nicht ihn. * .....

4.


.... Ich hätte beinahe vergessen zu erzählen, daß der
Platz in Belagerungsstand gesetzt wird (wegen der holländischen
Wirren). Unter meinem Fenster rasseln beständig die Kanonen
vorbei, auf den öffentlichen Plätzen exerciren die Truppen,
und das Geschütz wird auf den Wällen aufgefahren. Für
eine politische Abhandlung habe ich keine Zeit mehr, es wäre
auch nicht der Mühe werth, das Ganze ist doch nur eine
Comödie. Der König und die Kammern regieren, und das
Volk klatscht und bezahlt. ....

5.


..... Auf Weihnachten ging ich Morgens um vier
Uhr in die Frühmette ins Münster. Das düstere Gewölbe
mit seinen Säulen, die Rose und die farbigen Scheiben und
die knieende Menge waren nur halb vom Lampenschein er-
leuchtet. Der Gesang des unsichtbaren Chores schien über
dem Chor und dem Altare zu schweben und den vollen Tönen
der gewaltigen Orgel zu antworten. Ich bin kein Katholik
und kümmerte mich wenig um das Schellen und Knieen der
buntscheckigen Pfaffen, aber der Gesang allein machte mehr

* Perier, der damalige Minister des Innern, der das auf-
gestandene Polen im Interesse des Louis Philipp'schen Friedens-
systems fallen ließ. L. B.

Hüten herumlaufen, und daß Herr Périer die Cholera hatte,
die Cholera aber leider nicht ihn. * .....

4.


.... Ich hätte beinahe vergeſſen zu erzählen, daß der
Platz in Belagerungsſtand geſetzt wird (wegen der holländiſchen
Wirren). Unter meinem Fenſter raſſeln beſtändig die Kanonen
vorbei, auf den öffentlichen Plätzen exerciren die Truppen,
und das Geſchütz wird auf den Wällen aufgefahren. Für
eine politiſche Abhandlung habe ich keine Zeit mehr, es wäre
auch nicht der Mühe werth, das Ganze iſt doch nur eine
Comödie. Der König und die Kammern regieren, und das
Volk klatſcht und bezahlt. ....

5.


..... Auf Weihnachten ging ich Morgens um vier
Uhr in die Frühmette ins Münſter. Das düſtere Gewölbe
mit ſeinen Säulen, die Roſe und die farbigen Scheiben und
die knieende Menge waren nur halb vom Lampenſchein er-
leuchtet. Der Geſang des unſichtbaren Chores ſchien über
dem Chor und dem Altare zu ſchweben und den vollen Tönen
der gewaltigen Orgel zu antworten. Ich bin kein Katholik
und kümmerte mich wenig um das Schellen und Knieen der
buntſcheckigen Pfaffen, aber der Geſang allein machte mehr

* Périer, der damalige Miniſter des Innern, der das auf-
geſtandene Polen im Intereſſe des Louis Philipp'ſchen Friedens-
ſyſtems fallen ließ. L. B.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0523" n="327"/>
Hüten herumlaufen, und daß Herr P<hi rendition="#aq">é</hi>rier die Cholera hatte,<lb/>
die Cholera aber leider nicht ihn. <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Périer</hi></hi>, der damalige Mini&#x017F;ter des Innern, der das auf-<lb/>
ge&#x017F;tandene Polen im Intere&#x017F;&#x017F;e des Louis Philipp'&#x017F;chen Friedens-<lb/>
&#x017F;y&#x017F;tems fallen ließ. <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">L. B.</hi></hi></note> .....</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">4.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Straßburg</hi>, im December 1832.</dateline><lb/>
            <p>.... Ich hätte beinahe verge&#x017F;&#x017F;en zu erzählen, daß der<lb/>
Platz in Belagerungs&#x017F;tand ge&#x017F;etzt wird (wegen der holländi&#x017F;chen<lb/>
Wirren). Unter meinem Fen&#x017F;ter ra&#x017F;&#x017F;eln be&#x017F;tändig die Kanonen<lb/>
vorbei, auf den öffentlichen Plätzen exerciren die Truppen,<lb/>
und das Ge&#x017F;chütz wird auf den Wällen aufgefahren. Für<lb/>
eine politi&#x017F;che Abhandlung habe ich keine Zeit mehr, es wäre<lb/>
auch nicht der Mühe werth, das Ganze i&#x017F;t doch nur eine<lb/>
Comödie. Der König und die Kammern regieren, und das<lb/>
Volk klat&#x017F;cht und bezahlt. ....</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">5.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Straßburg</hi>, im Januar 1833.</dateline><lb/>
            <p>..... Auf Weihnachten ging ich Morgens um vier<lb/>
Uhr in die Frühmette ins Mün&#x017F;ter. Das dü&#x017F;tere Gewölbe<lb/>
mit &#x017F;einen Säulen, die Ro&#x017F;e und die farbigen Scheiben und<lb/>
die knieende Menge waren nur halb vom Lampen&#x017F;chein er-<lb/>
leuchtet. Der Ge&#x017F;ang des un&#x017F;ichtbaren Chores &#x017F;chien über<lb/>
dem Chor und dem Altare zu &#x017F;chweben und den vollen Tönen<lb/>
der gewaltigen Orgel zu antworten. Ich bin kein Katholik<lb/>
und kümmerte mich wenig um das Schellen und Knieen der<lb/>
bunt&#x017F;checkigen Pfaffen, aber der Ge&#x017F;ang allein machte mehr<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0523] Hüten herumlaufen, und daß Herr Périer die Cholera hatte, die Cholera aber leider nicht ihn. * ..... 4. Straßburg, im December 1832. .... Ich hätte beinahe vergeſſen zu erzählen, daß der Platz in Belagerungsſtand geſetzt wird (wegen der holländiſchen Wirren). Unter meinem Fenſter raſſeln beſtändig die Kanonen vorbei, auf den öffentlichen Plätzen exerciren die Truppen, und das Geſchütz wird auf den Wällen aufgefahren. Für eine politiſche Abhandlung habe ich keine Zeit mehr, es wäre auch nicht der Mühe werth, das Ganze iſt doch nur eine Comödie. Der König und die Kammern regieren, und das Volk klatſcht und bezahlt. .... 5. Straßburg, im Januar 1833. ..... Auf Weihnachten ging ich Morgens um vier Uhr in die Frühmette ins Münſter. Das düſtere Gewölbe mit ſeinen Säulen, die Roſe und die farbigen Scheiben und die knieende Menge waren nur halb vom Lampenſchein er- leuchtet. Der Geſang des unſichtbaren Chores ſchien über dem Chor und dem Altare zu ſchweben und den vollen Tönen der gewaltigen Orgel zu antworten. Ich bin kein Katholik und kümmerte mich wenig um das Schellen und Knieen der buntſcheckigen Pfaffen, aber der Geſang allein machte mehr * Périer, der damalige Miniſter des Innern, der das auf- geſtandene Polen im Intereſſe des Louis Philipp'ſchen Friedens- ſyſtems fallen ließ. L. B.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/523
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/523>, abgerufen am 15.08.2020.