Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite

Sache zu der seinigen machen, aber die Leute sind etwas
furchtsamer Natur; ich bin überzeugt, daß sie mich an eine
andere Behörde verweisen. Ich erwarte ihre Resolution. ...
Der Vorfall ist so einfach und liegt so klar am Tage, daß
man mir entweder volle Genugthuung schaffen oder öffentlich
erklären muß, das Gesetz sei aufgehoben und eine Gewalt
an seine Stelle getreten, gegen die es keine Appellation, als
Sturmglocken und Pflastersteine gebe. ....

22.


Eben lange ich wohlbehalten hier an. Die Reise ging
schnell und bequem vor sich. Ihr könnt, was meine persön-
liche Sicherheit anlangt, völlig ruhig sein. Sicheren Nach-
richten gemäß bezweifle ich auch nicht, daß mir der Aufenthalt
in Straßburg gestattet werden wird. ... Nur die dringendsten
Gründe konnten mich zwingen, Vaterland und Vaterhaus in
der Art zu verlassen. .. Ich konnte mich unserer politischen
Inquisition stellen; von dem Resultat einer Untersuchung
hatte ich nichts zu befürchten, aber Alles von der Unter-
suchung selbst. .... Ich bin überzeugt, daß nach einem
Verlaufe von zwei bis drei Jahren meiner Rückkehr nichts
mehr im Wege stehen wird. Diese Zeit hätte ich im Falle
des Bleibens in einem Kerker zu Friedberg versessen; körper-
lich und geistig zerrüttet wäre ich dann entlassen worden.
Dies stand mir so deutlich vor Augen, dessen war ich so
gewiß, daß ich das große Uebel einer freiwilligen Verbannung
wählte. Jetzt habe ich Hände und Kopf frei. ... Es liegt
jetzt Alles in meiner Hand. Ich werde das Studium der
medicinisch-philosophischen Wissenschaften mit der größten

Sache zu der ſeinigen machen, aber die Leute ſind etwas
furchtſamer Natur; ich bin überzeugt, daß ſie mich an eine
andere Behörde verweiſen. Ich erwarte ihre Reſolution. ...
Der Vorfall iſt ſo einfach und liegt ſo klar am Tage, daß
man mir entweder volle Genugthuung ſchaffen oder öffentlich
erklären muß, das Geſetz ſei aufgehoben und eine Gewalt
an ſeine Stelle getreten, gegen die es keine Appellation, als
Sturmglocken und Pflaſterſteine gebe. ....

22.


Eben lange ich wohlbehalten hier an. Die Reiſe ging
ſchnell und bequem vor ſich. Ihr könnt, was meine perſön-
liche Sicherheit anlangt, völlig ruhig ſein. Sicheren Nach-
richten gemäß bezweifle ich auch nicht, daß mir der Aufenthalt
in Straßburg geſtattet werden wird. ... Nur die dringendſten
Gründe konnten mich zwingen, Vaterland und Vaterhaus in
der Art zu verlaſſen. .. Ich konnte mich unſerer politiſchen
Inquiſition ſtellen; von dem Reſultat einer Unterſuchung
hatte ich nichts zu befürchten, aber Alles von der Unter-
ſuchung ſelbſt. .... Ich bin überzeugt, daß nach einem
Verlaufe von zwei bis drei Jahren meiner Rückkehr nichts
mehr im Wege ſtehen wird. Dieſe Zeit hätte ich im Falle
des Bleibens in einem Kerker zu Friedberg verſeſſen; körper-
lich und geiſtig zerrüttet wäre ich dann entlaſſen worden.
Dies ſtand mir ſo deutlich vor Augen, deſſen war ich ſo
gewiß, daß ich das große Uebel einer freiwilligen Verbannung
wählte. Jetzt habe ich Hände und Kopf frei. ... Es liegt
jetzt Alles in meiner Hand. Ich werde das Studium der
mediciniſch-philoſophiſchen Wiſſenſchaften mit der größten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0540" n="344"/>
Sache zu der <hi rendition="#g">&#x017F;einigen</hi> machen, aber die Leute &#x017F;ind etwas<lb/>
furcht&#x017F;amer Natur; ich bin überzeugt, daß &#x017F;ie mich an eine<lb/>
andere Behörde verwei&#x017F;en. Ich erwarte ihre Re&#x017F;olution. ...<lb/>
Der Vorfall i&#x017F;t &#x017F;o einfach und liegt &#x017F;o klar am Tage, daß<lb/>
man mir entweder volle Genugthuung &#x017F;chaffen oder öffentlich<lb/>
erklären muß, das Ge&#x017F;etz &#x017F;ei aufgehoben und eine Gewalt<lb/>
an &#x017F;eine Stelle getreten, gegen die es keine Appellation, als<lb/>
Sturmglocken und Pfla&#x017F;ter&#x017F;teine gebe. ....</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">22.</hi> </head><lb/>
            <dateline><hi rendition="#g">Weißenburg</hi>, den 9. März 1835.</dateline><lb/>
            <p>Eben lange ich wohlbehalten hier an. Die Rei&#x017F;e ging<lb/>
&#x017F;chnell und bequem vor &#x017F;ich. Ihr könnt, was meine per&#x017F;ön-<lb/>
liche Sicherheit anlangt, völlig ruhig &#x017F;ein. Sicheren Nach-<lb/>
richten gemäß bezweifle ich auch nicht, daß mir der Aufenthalt<lb/>
in Straßburg ge&#x017F;tattet werden wird. ... Nur die dringend&#x017F;ten<lb/>
Gründe konnten mich zwingen, Vaterland und Vaterhaus in<lb/>
der Art zu verla&#x017F;&#x017F;en. .. Ich konnte mich un&#x017F;erer politi&#x017F;chen<lb/>
Inqui&#x017F;ition &#x017F;tellen; von dem Re&#x017F;ultat einer Unter&#x017F;uchung<lb/>
hatte ich nichts zu befürchten, aber Alles von der Unter-<lb/>
&#x017F;uchung &#x017F;elb&#x017F;t. .... Ich bin überzeugt, daß nach einem<lb/>
Verlaufe von zwei bis drei Jahren meiner Rückkehr nichts<lb/>
mehr im Wege &#x017F;tehen wird. Die&#x017F;e Zeit hätte ich im Falle<lb/>
des Bleibens in einem Kerker zu Friedberg ver&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en; körper-<lb/>
lich und gei&#x017F;tig zerrüttet wäre ich dann entla&#x017F;&#x017F;en worden.<lb/>
Dies &#x017F;tand mir &#x017F;o deutlich vor Augen, de&#x017F;&#x017F;en war ich &#x017F;o<lb/>
gewiß, daß ich das große Uebel einer freiwilligen Verbannung<lb/>
wählte. Jetzt habe ich Hände und Kopf frei. ... Es liegt<lb/>
jetzt Alles in meiner Hand. Ich werde das Studium der<lb/>
medicini&#x017F;ch-philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften mit der größten<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0540] Sache zu der ſeinigen machen, aber die Leute ſind etwas furchtſamer Natur; ich bin überzeugt, daß ſie mich an eine andere Behörde verweiſen. Ich erwarte ihre Reſolution. ... Der Vorfall iſt ſo einfach und liegt ſo klar am Tage, daß man mir entweder volle Genugthuung ſchaffen oder öffentlich erklären muß, das Geſetz ſei aufgehoben und eine Gewalt an ſeine Stelle getreten, gegen die es keine Appellation, als Sturmglocken und Pflaſterſteine gebe. .... 22. Weißenburg, den 9. März 1835. Eben lange ich wohlbehalten hier an. Die Reiſe ging ſchnell und bequem vor ſich. Ihr könnt, was meine perſön- liche Sicherheit anlangt, völlig ruhig ſein. Sicheren Nach- richten gemäß bezweifle ich auch nicht, daß mir der Aufenthalt in Straßburg geſtattet werden wird. ... Nur die dringendſten Gründe konnten mich zwingen, Vaterland und Vaterhaus in der Art zu verlaſſen. .. Ich konnte mich unſerer politiſchen Inquiſition ſtellen; von dem Reſultat einer Unterſuchung hatte ich nichts zu befürchten, aber Alles von der Unter- ſuchung ſelbſt. .... Ich bin überzeugt, daß nach einem Verlaufe von zwei bis drei Jahren meiner Rückkehr nichts mehr im Wege ſtehen wird. Dieſe Zeit hätte ich im Falle des Bleibens in einem Kerker zu Friedberg verſeſſen; körper- lich und geiſtig zerrüttet wäre ich dann entlaſſen worden. Dies ſtand mir ſo deutlich vor Augen, deſſen war ich ſo gewiß, daß ich das große Uebel einer freiwilligen Verbannung wählte. Jetzt habe ich Hände und Kopf frei. ... Es liegt jetzt Alles in meiner Hand. Ich werde das Studium der mediciniſch-philoſophiſchen Wiſſenſchaften mit der größten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/540
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/540>, abgerufen am 10.08.2020.