Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
VII. Gutzkow über "Dantons Tod". *

Die Kritik ist immer verlegen, wenn sie prüfend an die
Werke des Genies herantritt. Sie, die sonst so schnelle und
wortreiche Base, blickt hier scheu und wählt ängstlich in ihren
Ausdrücken, um das Würdige mit Würde zu empfangen.
Die Kritik kann hier nicht mehr sein, als der Kammerdiener,
der die Thür des Salons öffnet und in die versammelte
Menge laut des Eintretenden Namen hineinruft, das Uebrige
wird das Genie selbst vollbringen. Es wird dem matten
Gespräche pötzlich eine neue Wendung geben, es wird Ideen
aus seinem Haupte schütteln. Das Genie bedarf keiner
Empfehlung, das fühlen wir, wenn wir von Georg Büchner
reden, und treten auch im Folgenden nur abseits in einen
Winkel, um die Sache für sich selbst reden zu lassen.

Eine tragische Katastrophe der französischen Revolution
entwickelt sich in Büchners "Danton" vor unseren Augen.
Die Autorität Robespierre's ist im Steigen, und die zweite
Reaction gegen die Revolution beginnt. Die erste Reaction

* Die vorstehende Kritik, aus Karl Gutzkow's Feder, ist
die erste und eine der bemerkenswerthesten, welche das Werk er-
fahren. Sie ist hier wortgetreu nach dem ersten Abdruck (im
"Phönix", Frühlings-Zeitung für Deutschland, Nr. 162 vom 11. Juli
1835. S. 645-46) reproduzirt. F.
VII. Gutzkow über "Dantons Tod". *

Die Kritik iſt immer verlegen, wenn ſie prüfend an die
Werke des Genies herantritt. Sie, die ſonſt ſo ſchnelle und
wortreiche Baſe, blickt hier ſcheu und wählt ängſtlich in ihren
Ausdrücken, um das Würdige mit Würde zu empfangen.
Die Kritik kann hier nicht mehr ſein, als der Kammerdiener,
der die Thür des Salons öffnet und in die verſammelte
Menge laut des Eintretenden Namen hineinruft, das Uebrige
wird das Genie ſelbſt vollbringen. Es wird dem matten
Geſpräche pötzlich eine neue Wendung geben, es wird Ideen
aus ſeinem Haupte ſchütteln. Das Genie bedarf keiner
Empfehlung, das fühlen wir, wenn wir von Georg Büchner
reden, und treten auch im Folgenden nur abſeits in einen
Winkel, um die Sache für ſich ſelbſt reden zu laſſen.

Eine tragiſche Kataſtrophe der franzöſiſchen Revolution
entwickelt ſich in Büchners "Danton" vor unſeren Augen.
Die Autorität Robespierre's iſt im Steigen, und die zweite
Reaction gegen die Revolution beginnt. Die erſte Reaction

* Die vorſtehende Kritik, aus Karl Gutzkow's Feder, iſt
die erſte und eine der bemerkenswertheſten, welche das Werk er-
fahren. Sie iſt hier wortgetreu nach dem erſten Abdruck (im
"Phönix", Frühlings-Zeitung für Deutſchland, Nr. 162 vom 11. Juli
1835. S. 645-46) reproduzirt. F.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0642" n="[446]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">VII. <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gutzkow über</hi> "<hi rendition="#g">Dantons Tod</hi>".</hi></hi> <note place="foot" n="*">Die vor&#x017F;tehende Kritik, aus <hi rendition="#g">Karl Gutzkow</hi>'s Feder, i&#x017F;t<lb/>
die <hi rendition="#g">er&#x017F;te</hi> und eine der bemerkenswerthe&#x017F;ten, welche das Werk er-<lb/>
fahren. Sie i&#x017F;t hier wortgetreu nach dem er&#x017F;ten Abdruck (im<lb/>
"Phönix", Frühlings-Zeitung für Deut&#x017F;chland, Nr. 162 vom 11. Juli<lb/>
1835. S. 645-46) reproduzirt. <hi rendition="#et">F.</hi></note>
            </hi> </head><lb/>
          <p>Die Kritik i&#x017F;t immer verlegen, wenn &#x017F;ie prüfend an die<lb/>
Werke des Genies herantritt. Sie, die &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;chnelle und<lb/>
wortreiche Ba&#x017F;e, blickt hier &#x017F;cheu und wählt äng&#x017F;tlich in ihren<lb/>
Ausdrücken, um das Würdige mit Würde zu empfangen.<lb/>
Die Kritik kann hier nicht mehr &#x017F;ein, als der Kammerdiener,<lb/>
der die Thür des Salons öffnet und in die ver&#x017F;ammelte<lb/>
Menge laut des Eintretenden Namen hineinruft, das Uebrige<lb/>
wird das Genie &#x017F;elb&#x017F;t vollbringen. Es wird dem matten<lb/>
Ge&#x017F;präche pötzlich eine neue Wendung geben, es wird Ideen<lb/>
aus &#x017F;einem Haupte &#x017F;chütteln. Das Genie bedarf keiner<lb/>
Empfehlung, das fühlen wir, wenn wir von Georg Büchner<lb/>
reden, und treten auch im Folgenden nur ab&#x017F;eits in einen<lb/>
Winkel, um die Sache für &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t reden zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Eine tragi&#x017F;che Kata&#x017F;trophe der franzö&#x017F;i&#x017F;chen Revolution<lb/>
entwickelt &#x017F;ich in Büchners "Danton" vor un&#x017F;eren Augen.<lb/>
Die Autorität Robespierre's i&#x017F;t im Steigen, und die zweite<lb/>
Reaction gegen die Revolution beginnt. Die er&#x017F;te Reaction<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[446]/0642] VII. Gutzkow über "Dantons Tod". * Die Kritik iſt immer verlegen, wenn ſie prüfend an die Werke des Genies herantritt. Sie, die ſonſt ſo ſchnelle und wortreiche Baſe, blickt hier ſcheu und wählt ängſtlich in ihren Ausdrücken, um das Würdige mit Würde zu empfangen. Die Kritik kann hier nicht mehr ſein, als der Kammerdiener, der die Thür des Salons öffnet und in die verſammelte Menge laut des Eintretenden Namen hineinruft, das Uebrige wird das Genie ſelbſt vollbringen. Es wird dem matten Geſpräche pötzlich eine neue Wendung geben, es wird Ideen aus ſeinem Haupte ſchütteln. Das Genie bedarf keiner Empfehlung, das fühlen wir, wenn wir von Georg Büchner reden, und treten auch im Folgenden nur abſeits in einen Winkel, um die Sache für ſich ſelbſt reden zu laſſen. Eine tragiſche Kataſtrophe der franzöſiſchen Revolution entwickelt ſich in Büchners "Danton" vor unſeren Augen. Die Autorität Robespierre's iſt im Steigen, und die zweite Reaction gegen die Revolution beginnt. Die erſte Reaction * Die vorſtehende Kritik, aus Karl Gutzkow's Feder, iſt die erſte und eine der bemerkenswertheſten, welche das Werk er- fahren. Sie iſt hier wortgetreu nach dem erſten Abdruck (im "Phönix", Frühlings-Zeitung für Deutſchland, Nr. 162 vom 11. Juli 1835. S. 645-46) reproduzirt. F.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/642
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. [446]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/642>, abgerufen am 10.08.2020.