Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Der
Raubgraf.

1773.

Es liegt nicht weit von hier ein Land,
Da reist' ich einst herdurch;
Am Weg' auf hohem Felsen stand,
Vor Alters, eine Burg.
Die alten Rudera davon
Wies mir der Schwager Postillon.
Mein Herr, began der Schwager Maz
Mit heimlichem Gesicht,
Wär' mir bescheert dort jener Schaz,
Führ' ich den Herrn wol nicht.
Mein Seel! den König fragt' ich gleich:
Wie theuer, Herr, sein Königreich?

Wol
Der
Raubgraf.

1773.

Es liegt nicht weit von hier ein Land,
Da reiſt’ ich einſt herdurch;
Am Weg’ auf hohem Felſen ſtand,
Vor Alters, eine Burg.
Die alten Rudera davon
Wies mir der Schwager Poſtillon.
Mein Herr, began der Schwager Maz
Mit heimlichem Geſicht,
Waͤr’ mir beſcheert dort jener Schaz,
Fuͤhr’ ich den Herrn wol nicht.
Mein Seel! den Koͤnig fragt’ ich gleich:
Wie theuer, Herr, ſein Koͤnigreich?

Wol
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0219" n="150"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Der<lb/><hi rendition="#b">Raubgraf.</hi></hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">1773</hi>.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s liegt nicht weit von hier ein Land,</l><lb/>
              <l>Da rei&#x017F;t&#x2019; ich ein&#x017F;t herdurch;</l><lb/>
              <l>Am Weg&#x2019; auf hohem Fel&#x017F;en &#x017F;tand,</l><lb/>
              <l>Vor Alters, eine Burg.</l><lb/>
              <l>Die alten Rudera davon</l><lb/>
              <l>Wies mir der Schwager Po&#x017F;tillon.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mein Herr, began der Schwager Maz</l><lb/>
              <l>Mit heimlichem Ge&#x017F;icht,</l><lb/>
              <l>Wa&#x0364;r&#x2019; mir be&#x017F;cheert dort jener Schaz,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;hr&#x2019; ich den Herrn wol nicht.</l><lb/>
              <l>Mein Seel! den Ko&#x0364;nig fragt&#x2019; ich gleich:</l><lb/>
              <l>Wie theuer, Herr, &#x017F;ein Ko&#x0364;nigreich?</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wol</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0219] Der Raubgraf. 1773. Es liegt nicht weit von hier ein Land, Da reiſt’ ich einſt herdurch; Am Weg’ auf hohem Felſen ſtand, Vor Alters, eine Burg. Die alten Rudera davon Wies mir der Schwager Poſtillon. Mein Herr, began der Schwager Maz Mit heimlichem Geſicht, Waͤr’ mir beſcheert dort jener Schaz, Fuͤhr’ ich den Herrn wol nicht. Mein Seel! den Koͤnig fragt’ ich gleich: Wie theuer, Herr, ſein Koͤnigreich? Wol

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/219
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/219>, abgerufen am 25.05.2020.