Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Trautel.

Im April 1775.

Mein Trautel hält mich für und für
In festen Liebesbanden;
Bin immer um und neben ihr;
Sie läst mich nicht abhanden.
Ich darf nicht weiter, als das Band,
Woran sie mich gebunden.
Sie gängelt mich an ihrer Hand
Wol Tag für Tag zwölf Stunden.
Mein Trautel hält mich für und für
In ihrer stillen Klause.
Darf nie zum Tanz, als nur mit ihr,
Nie ohne sie zum Schmause.
Und ich bin gar ein guter Man,
Der sie nur sieht und höret,
Und aus den Augen lesen kan,
Was sie befielt und wehret.

Ich,
Trautel.

Im April 1775.

Mein Trautel haͤlt mich fuͤr und fuͤr
In feſten Liebesbanden;
Bin immer um und neben ihr;
Sie laͤſt mich nicht abhanden.
Ich darf nicht weiter, als das Band,
Woran ſie mich gebunden.
Sie gaͤngelt mich an ihrer Hand
Wol Tag fuͤr Tag zwoͤlf Stunden.
Mein Trautel haͤlt mich fuͤr und fuͤr
In ihrer ſtillen Klauſe.
Darf nie zum Tanz, als nur mit ihr,
Nie ohne ſie zum Schmauſe.
Und ich bin gar ein guter Man,
Der ſie nur ſieht und hoͤret,
Und aus den Augen leſen kan,
Was ſie befielt und wehret.

Ich,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0258" n="187"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Trautel</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Im April 1775</hi>.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>ein Trautel ha&#x0364;lt mich fu&#x0364;r und fu&#x0364;r</l><lb/>
              <l>In fe&#x017F;ten Liebesbanden;</l><lb/>
              <l>Bin immer um und neben ihr;</l><lb/>
              <l>Sie la&#x0364;&#x017F;t mich nicht abhanden.</l><lb/>
              <l>Ich darf nicht weiter, als das Band,</l><lb/>
              <l>Woran &#x017F;ie mich gebunden.</l><lb/>
              <l>Sie ga&#x0364;ngelt mich an ihrer Hand</l><lb/>
              <l>Wol Tag fu&#x0364;r Tag zwo&#x0364;lf Stunden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mein Trautel ha&#x0364;lt mich fu&#x0364;r und fu&#x0364;r</l><lb/>
              <l>In ihrer &#x017F;tillen Klau&#x017F;e.</l><lb/>
              <l>Darf nie zum Tanz, als nur mit ihr,</l><lb/>
              <l>Nie ohne &#x017F;ie zum Schmau&#x017F;e.</l><lb/>
              <l>Und ich bin gar ein guter Man,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;ie nur &#x017F;ieht und ho&#x0364;ret,</l><lb/>
              <l>Und aus den Augen le&#x017F;en kan,</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;ie befielt und wehret.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ich,</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0258] Trautel. Im April 1775. Mein Trautel haͤlt mich fuͤr und fuͤr In feſten Liebesbanden; Bin immer um und neben ihr; Sie laͤſt mich nicht abhanden. Ich darf nicht weiter, als das Band, Woran ſie mich gebunden. Sie gaͤngelt mich an ihrer Hand Wol Tag fuͤr Tag zwoͤlf Stunden. Mein Trautel haͤlt mich fuͤr und fuͤr In ihrer ſtillen Klauſe. Darf nie zum Tanz, als nur mit ihr, Nie ohne ſie zum Schmauſe. Und ich bin gar ein guter Man, Der ſie nur ſieht und hoͤret, Und aus den Augen leſen kan, Was ſie befielt und wehret. Ich,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/258
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/258>, abgerufen am 20.10.2018.