Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Der
Bruder Graurok und die Pilgerin.

Im Mai 1777.

Ein Pilgermädel, jung und schön,
Wallt' auf ein Kloster zu.
Sie zog das Glöklein an dem Thor;
Ein Bruder Graurok trat hervor,
Halbbarfus ohne Schuh.
Sie sprach: "Gelobt sey Jesus Christ!" --
"In Ewigkeit!" sprach er.
Gar wunderseltsam ihm geschah;
Und als er ihr ins Auge sah,
Da schlug sein Herz noch mehr.

Die
S 3
Der
Bruder Graurok und die Pilgerin.

Im Mai 1777.

Ein Pilgermaͤdel, jung und ſchoͤn,
Wallt’ auf ein Kloſter zu.
Sie zog das Gloͤklein an dem Thor;
Ein Bruder Graurok trat hervor,
Halbbarfus ohne Schuh.
Sie ſprach: „Gelobt ſey Jeſus Chriſt!„ —
„In Ewigkeit!„ ſprach er.
Gar wunderſeltſam ihm geſchah;
Und als er ihr ins Auge ſah,
Da ſchlug ſein Herz noch mehr.

Die
S 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0354" n="277"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Der</hi><lb/> <hi rendition="#b">Bruder Graurok und die Pilgerin.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Im Mai 1777</hi>.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>in Pilgerma&#x0364;del, jung und &#x017F;cho&#x0364;n,</l><lb/>
              <l>Wallt&#x2019; auf ein Klo&#x017F;ter zu.</l><lb/>
              <l>Sie zog das Glo&#x0364;klein an dem Thor;</l><lb/>
              <l>Ein Bruder Graurok trat hervor,</l><lb/>
              <l>Halbbarfus ohne Schuh.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sie &#x017F;prach: &#x201E;Gelobt &#x017F;ey Je&#x017F;us Chri&#x017F;t!&#x201E; &#x2014;</l><lb/>
              <l>&#x201E;In Ewigkeit!&#x201E; &#x017F;prach er.</l><lb/>
              <l>Gar wunder&#x017F;elt&#x017F;am ihm ge&#x017F;chah;</l><lb/>
              <l>Und als er ihr ins Auge &#x017F;ah,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;chlug &#x017F;ein Herz noch mehr.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">S 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0354] Der Bruder Graurok und die Pilgerin. Im Mai 1777. Ein Pilgermaͤdel, jung und ſchoͤn, Wallt’ auf ein Kloſter zu. Sie zog das Gloͤklein an dem Thor; Ein Bruder Graurok trat hervor, Halbbarfus ohne Schuh. Sie ſprach: „Gelobt ſey Jeſus Chriſt!„ — „In Ewigkeit!„ ſprach er. Gar wunderſeltſam ihm geſchah; Und als er ihr ins Auge ſah, Da ſchlug ſein Herz noch mehr. Die S 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/354
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/354>, abgerufen am 26.05.2020.