Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Raspe, Rudolf Erich]: Wunderbare Reisen [...] des Freyherrn von Münchhausen [...]. London [i. e. Göttingen], 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes See-Abentheuer.

Da wir noch Zeit haben, meine
Herren, eine frische Flasche auszutrin-
ken, so will ich Ihnen noch eine an-
dere sehr seltsame Begebenheit erzählen,
die mir wenige Monathe vor meiner
letzten Rückreise nach Europa begegnete.

Der Großherr, welchem ich durch
die Römisch- und Russisch-Kaiserlichen,
wie auch französischen Botschafter vor-
gestellet worden war, bediente sich meiner,
ein Geschäft von großer Wichtigkeit zu
Großkairo zu betreiben, welches zugleich
so beschaffen war, daß es immer und
ewig ein Geheimniß bleiben mußte.

Ich reisete mit großem Pompe in
einem sehr zahlreichen Gefolge zu Lande
ab. Unterweges hatte ich Gelegenheit,
meine Dienerschaft mit einigen sehr
brauchbaren Subjecten zu vermehren.
Denn als ich kaum einige Meilen weit von

Constan-
F
Viertes See-Abentheuer.

Da wir noch Zeit haben, meine
Herren, eine friſche Flaſche auszutrin-
ken, ſo will ich Ihnen noch eine an-
dere ſehr ſeltſame Begebenheit erzaͤhlen,
die mir wenige Monathe vor meiner
letzten Ruͤckreiſe nach Europa begegnete.

Der Großherr, welchem ich durch
die Roͤmiſch- und Ruſſiſch-Kaiſerlichen,
wie auch franzoͤſiſchen Botſchafter vor-
geſtellet worden war, bediente ſich meiner,
ein Geſchaͤft von großer Wichtigkeit zu
Großkairo zu betreiben, welches zugleich
ſo beſchaffen war, daß es immer und
ewig ein Geheimniß bleiben mußte.

Ich reiſete mit großem Pompe in
einem ſehr zahlreichen Gefolge zu Lande
ab. Unterweges hatte ich Gelegenheit,
meine Dienerſchaft mit einigen ſehr
brauchbaren Subjecten zu vermehren.
Denn als ich kaum einige Meilen weit von

Conſtan-
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0102" n="81"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Viertes See-Abentheuer.</hi> </head><lb/>
          <p>Da wir noch Zeit haben, meine<lb/>
Herren, eine fri&#x017F;che Fla&#x017F;che auszutrin-<lb/>
ken, &#x017F;o will ich Ihnen noch eine an-<lb/>
dere &#x017F;ehr &#x017F;elt&#x017F;ame Begebenheit erza&#x0364;hlen,<lb/>
die mir wenige Monathe vor meiner<lb/>
letzten Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e nach Europa begegnete.</p><lb/>
          <p>Der Großherr, welchem ich durch<lb/>
die Ro&#x0364;mi&#x017F;ch- und Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ch-Kai&#x017F;erlichen,<lb/>
wie auch franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Bot&#x017F;chafter vor-<lb/>
ge&#x017F;tellet worden war, bediente &#x017F;ich meiner,<lb/>
ein Ge&#x017F;cha&#x0364;ft von großer Wichtigkeit zu<lb/>
Großkairo zu betreiben, welches zugleich<lb/>
&#x017F;o be&#x017F;chaffen war, daß es immer und<lb/>
ewig ein Geheimniß bleiben mußte.</p><lb/>
          <p>Ich rei&#x017F;ete mit großem Pompe in<lb/>
einem &#x017F;ehr zahlreichen Gefolge zu Lande<lb/>
ab. Unterweges hatte ich Gelegenheit,<lb/>
meine Diener&#x017F;chaft mit einigen &#x017F;ehr<lb/>
brauchbaren Subjecten zu vermehren.<lb/>
Denn als ich kaum einige Meilen weit von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">Con&#x017F;tan-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0102] Viertes See-Abentheuer. Da wir noch Zeit haben, meine Herren, eine friſche Flaſche auszutrin- ken, ſo will ich Ihnen noch eine an- dere ſehr ſeltſame Begebenheit erzaͤhlen, die mir wenige Monathe vor meiner letzten Ruͤckreiſe nach Europa begegnete. Der Großherr, welchem ich durch die Roͤmiſch- und Ruſſiſch-Kaiſerlichen, wie auch franzoͤſiſchen Botſchafter vor- geſtellet worden war, bediente ſich meiner, ein Geſchaͤft von großer Wichtigkeit zu Großkairo zu betreiben, welches zugleich ſo beſchaffen war, daß es immer und ewig ein Geheimniß bleiben mußte. Ich reiſete mit großem Pompe in einem ſehr zahlreichen Gefolge zu Lande ab. Unterweges hatte ich Gelegenheit, meine Dienerſchaft mit einigen ſehr brauchbaren Subjecten zu vermehren. Denn als ich kaum einige Meilen weit von Conſtan- F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_muenchhausen_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_muenchhausen_1786/102
Zitationshilfe: [Raspe, Rudolf Erich]: Wunderbare Reisen [...] des Freyherrn von Münchhausen [...]. London [i. e. Göttingen], 1786, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buerger_muenchhausen_1786/102>, abgerufen am 12.12.2018.