Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Theil.
§ 275.

3. Die Aetiologie oder Krankheitsursachenlehre,
stellt die verschiedenen Verhältnisse der menschlichen Natur
auf, welche sie so modificiren, daß aus der bisherigen Ge-
sundheit eine bestimmte Gattung der Krankheit erwächst.

§ 276.

Sie ist das Resultat der an kranken Menschen gemach-
ten Erfahrungen, weil sie den ursachlichen Zusammenhang
untersucht, welcher zwischen den krankhaften Erscheinungen
und den Kräften, welche vorher auf den Menschen einwürk-
ten, Statt findet; welchen Zweck sie vermittelst der Kennt-
niß der Würkungsgesetze der menschlichen Natur erreicht.

§ 277.

Zur gehörigen Kenntniß eines jeden Krankheitsfalles,
dessen sämmtliche Erscheinungen wir ohnedies niemals voll-
ständig wahrnehmen, ist die Kenntniß der vorhergehenden
Verhältnisse des Menschen für immer nöthig, welche die
Ursache der gegenwärtigen Krankheit abgegeben haben: ja
oft leitet sie die Erkenntniß der Krankheit fast ganz allein.
So wird also die Aetiologie eine wichtige Stütze der Heil-
kunst.

§ 278.

Allein sie ist es auch in Rücksicht auf die Heilung un-
mittelbar, weil nämlich die Krankheitserscheinungen niemals
gehoben werden können, ehe ihre Veranlassungen hinweg-
geräumt sind, und dies eine genaue Kenntniß derselben vor-
aussetzt.




Zwey-
Zweyter Theil.
§ 275.

3. Die Aetiologie oder Krankheitsurſachenlehre,
ſtellt die verſchiedenen Verhaͤltniſſe der menſchlichen Natur
auf, welche ſie ſo modificiren, daß aus der bisherigen Ge-
ſundheit eine beſtimmte Gattung der Krankheit erwaͤchſt.

§ 276.

Sie iſt das Reſultat der an kranken Menſchen gemach-
ten Erfahrungen, weil ſie den urſachlichen Zuſammenhang
unterſucht, welcher zwiſchen den krankhaften Erſcheinungen
und den Kraͤften, welche vorher auf den Menſchen einwuͤrk-
ten, Statt findet; welchen Zweck ſie vermittelſt der Kennt-
niß der Wuͤrkungsgeſetze der menſchlichen Natur erreicht.

§ 277.

Zur gehoͤrigen Kenntniß eines jeden Krankheitsfalles,
deſſen ſaͤmmtliche Erſcheinungen wir ohnedies niemals voll-
ſtaͤndig wahrnehmen, iſt die Kenntniß der vorhergehenden
Verhaͤltniſſe des Menſchen fuͤr immer noͤthig, welche die
Urſache der gegenwaͤrtigen Krankheit abgegeben haben: ja
oft leitet ſie die Erkenntniß der Krankheit faſt ganz allein.
So wird alſo die Aetiologie eine wichtige Stuͤtze der Heil-
kunſt.

§ 278.

Allein ſie iſt es auch in Ruͤckſicht auf die Heilung un-
mittelbar, weil naͤmlich die Krankheitserſcheinungen niemals
gehoben werden koͤnnen, ehe ihre Veranlaſſungen hinweg-
geraͤumt ſind, und dies eine genaue Kenntniß derſelben vor-
ausſetzt.




Zwey-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <pb facs="#f0102" n="84"/>
                  <fw place="top" type="header">Zweyter Theil.</fw><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 275.</head><lb/>
                    <p>3. Die <hi rendition="#g">Aetiologie</hi> oder Krankheitsur&#x017F;achenlehre,<lb/>
&#x017F;tellt die ver&#x017F;chiedenen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e der men&#x017F;chlichen Natur<lb/>
auf, welche &#x017F;ie &#x017F;o modificiren, daß aus der bisherigen Ge-<lb/>
&#x017F;undheit eine be&#x017F;timmte Gattung der Krankheit erwa&#x0364;ch&#x017F;t.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 276.</head><lb/>
                    <p>Sie i&#x017F;t das Re&#x017F;ultat der an kranken Men&#x017F;chen gemach-<lb/>
ten Erfahrungen, weil &#x017F;ie den ur&#x017F;achlichen Zu&#x017F;ammenhang<lb/>
unter&#x017F;ucht, welcher zwi&#x017F;chen den krankhaften Er&#x017F;cheinungen<lb/>
und den Kra&#x0364;ften, welche vorher auf den Men&#x017F;chen einwu&#x0364;rk-<lb/>
ten, Statt findet; welchen Zweck &#x017F;ie vermittel&#x017F;t der Kennt-<lb/>
niß der Wu&#x0364;rkungsge&#x017F;etze der men&#x017F;chlichen Natur erreicht.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 277.</head><lb/>
                    <p>Zur geho&#x0364;rigen Kenntniß eines jeden Krankheitsfalles,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;a&#x0364;mmtliche Er&#x017F;cheinungen wir ohnedies niemals voll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig wahrnehmen, i&#x017F;t die Kenntniß der vorhergehenden<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e des Men&#x017F;chen fu&#x0364;r immer no&#x0364;thig, welche die<lb/>
Ur&#x017F;ache der gegenwa&#x0364;rtigen Krankheit abgegeben haben: ja<lb/>
oft leitet &#x017F;ie die Erkenntniß der Krankheit fa&#x017F;t ganz allein.<lb/>
So wird al&#x017F;o die Aetiologie eine wichtige Stu&#x0364;tze der Heil-<lb/>
kun&#x017F;t.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 278.</head><lb/>
                    <p>Allein &#x017F;ie i&#x017F;t es auch in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf die Heilung un-<lb/>
mittelbar, weil na&#x0364;mlich die Krankheitser&#x017F;cheinungen niemals<lb/>
gehoben werden ko&#x0364;nnen, ehe ihre Veranla&#x017F;&#x017F;ungen hinweg-<lb/>
gera&#x0364;umt &#x017F;ind, und dies eine genaue Kenntniß der&#x017F;elben vor-<lb/>
aus&#x017F;etzt.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <fw place="bottom" type="catch">Zwey-</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0102] Zweyter Theil. § 275. 3. Die Aetiologie oder Krankheitsurſachenlehre, ſtellt die verſchiedenen Verhaͤltniſſe der menſchlichen Natur auf, welche ſie ſo modificiren, daß aus der bisherigen Ge- ſundheit eine beſtimmte Gattung der Krankheit erwaͤchſt. § 276. Sie iſt das Reſultat der an kranken Menſchen gemach- ten Erfahrungen, weil ſie den urſachlichen Zuſammenhang unterſucht, welcher zwiſchen den krankhaften Erſcheinungen und den Kraͤften, welche vorher auf den Menſchen einwuͤrk- ten, Statt findet; welchen Zweck ſie vermittelſt der Kennt- niß der Wuͤrkungsgeſetze der menſchlichen Natur erreicht. § 277. Zur gehoͤrigen Kenntniß eines jeden Krankheitsfalles, deſſen ſaͤmmtliche Erſcheinungen wir ohnedies niemals voll- ſtaͤndig wahrnehmen, iſt die Kenntniß der vorhergehenden Verhaͤltniſſe des Menſchen fuͤr immer noͤthig, welche die Urſache der gegenwaͤrtigen Krankheit abgegeben haben: ja oft leitet ſie die Erkenntniß der Krankheit faſt ganz allein. So wird alſo die Aetiologie eine wichtige Stuͤtze der Heil- kunſt. § 278. Allein ſie iſt es auch in Ruͤckſicht auf die Heilung un- mittelbar, weil naͤmlich die Krankheitserſcheinungen niemals gehoben werden koͤnnen, ehe ihre Veranlaſſungen hinweg- geraͤumt ſind, und dies eine genaue Kenntniß derſelben vor- ausſetzt. Zwey-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/102
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/102>, abgerufen am 18.03.2019.