Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Encyklopädie der Heilkunst.
feinere Stoffe, welche wir nicht unmittelbar wahrnehmen,
und deren Würkung wir als die Aeußerung gewisser Kräfte
bezeichnen. Sie sind also theils Arzneykörper, theils Arz-
neykräfte.



Erste Unterabtheilung.
Arzneykörperlehre
.


§ 348.

Die Lehre von den Arzneykörpern beschreibt die gröbern
Stoffe, oder die Körper der äussern Natur nach den ihnen ei-
genen, und von ihnen unzertrennlichen Kräften auf den kran-
ken menschlichen Körper.

§ 349.

1. Die Arzneykörper werden zuerst nach ihrer natürli-
chen Beschaffenheit beschrieben, und man benutzt hierzu die
Kenntnisse der speciellen Naturgeschichte und Chemie. Die-
ser Theil der Pharmakologie macht die Droguenlehre
aus, denn die Arzneykörper, von Seiten ihrer natürlichen
Eigenschaften betrachtet, werden Droguen genennt.

§ 350.

2. Sodann werden ihre Würkungen auf den kranken
menschlichen Körper vorgetragen, welche durch eine geläu-
terte Erfahrung uns bekannt worden sind. Wir nennen diese
Untersuchung die Dynamik der Pharmakologie.

§ 351.

3. Endlich bedürfen auch die Arzneykörper oft der Hin-
zukunft der Kunst, um mit weniger Schwierigkeiten ange-

wendet
G 5

Encyklopaͤdie der Heilkunſt.
feinere Stoffe, welche wir nicht unmittelbar wahrnehmen,
und deren Wuͤrkung wir als die Aeußerung gewiſſer Kraͤfte
bezeichnen. Sie ſind alſo theils Arzneykoͤrper, theils Arz-
neykraͤfte.



Erſte Unterabtheilung.
Arzneykoͤrperlehre
.


§ 348.

Die Lehre von den Arzneykoͤrpern beſchreibt die groͤbern
Stoffe, oder die Koͤrper der aͤuſſern Natur nach den ihnen ei-
genen, und von ihnen unzertrennlichen Kraͤften auf den kran-
ken menſchlichen Koͤrper.

§ 349.

1. Die Arzneykoͤrper werden zuerſt nach ihrer natuͤrli-
chen Beſchaffenheit beſchrieben, und man benutzt hierzu die
Kenntniſſe der ſpeciellen Naturgeſchichte und Chemie. Die-
ſer Theil der Pharmakologie macht die Droguenlehre
aus, denn die Arzneykoͤrper, von Seiten ihrer natuͤrlichen
Eigenſchaften betrachtet, werden Droguen genennt.

§ 350.

2. Sodann werden ihre Wuͤrkungen auf den kranken
menſchlichen Koͤrper vorgetragen, welche durch eine gelaͤu-
terte Erfahrung uns bekannt worden ſind. Wir nennen dieſe
Unterſuchung die Dynamik der Pharmakologie.

§ 351.

3. Endlich beduͤrfen auch die Arzneykoͤrper oft der Hin-
zukunft der Kunſt, um mit weniger Schwierigkeiten ange-

wendet
G 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <div n="8">
                    <div n="9">
                      <p><pb facs="#f0123" n="105"/><fw place="top" type="header">Encyklopa&#x0364;die der Heilkun&#x017F;t.</fw><lb/>
feinere Stoffe, welche wir nicht unmittelbar wahrnehmen,<lb/>
und deren Wu&#x0364;rkung wir als die Aeußerung gewi&#x017F;&#x017F;er Kra&#x0364;fte<lb/>
bezeichnen. Sie &#x017F;ind al&#x017F;o theils Arzneyko&#x0364;rper, theils Arz-<lb/>
neykra&#x0364;fte.</p><lb/>
                      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                      <div>
                        <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Unterabtheilung.<lb/>
Arzneyko&#x0364;rperlehre</hi>.</head><lb/>
                        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                        <div n="9">
                          <head>§ 348.</head><lb/>
                          <p>Die Lehre von den Arzneyko&#x0364;rpern be&#x017F;chreibt die gro&#x0364;bern<lb/>
Stoffe, oder die Ko&#x0364;rper der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Natur nach den ihnen ei-<lb/>
genen, und von ihnen unzertrennlichen Kra&#x0364;ften auf den kran-<lb/>
ken men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rper.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="9">
                          <head>§ 349.</head><lb/>
                          <p>1. Die Arzneyko&#x0364;rper werden zuer&#x017F;t nach ihrer natu&#x0364;rli-<lb/>
chen Be&#x017F;chaffenheit be&#x017F;chrieben, und man benutzt hierzu die<lb/>
Kenntni&#x017F;&#x017F;e der &#x017F;peciellen Naturge&#x017F;chichte und Chemie. Die-<lb/>
&#x017F;er Theil der Pharmakologie macht die <hi rendition="#g">Droguenlehre</hi><lb/>
aus, denn die Arzneyko&#x0364;rper, von Seiten ihrer natu&#x0364;rlichen<lb/>
Eigen&#x017F;chaften betrachtet, werden <hi rendition="#g">Droguen</hi> genennt.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="9">
                          <head>§ 350.</head><lb/>
                          <p>2. Sodann werden ihre Wu&#x0364;rkungen auf den kranken<lb/>
men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rper vorgetragen, welche durch eine gela&#x0364;u-<lb/>
terte Erfahrung uns bekannt worden &#x017F;ind. Wir nennen die&#x017F;e<lb/>
Unter&#x017F;uchung die <hi rendition="#g">Dynamik</hi> der Pharmakologie.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="9">
                          <head>§ 351.</head><lb/>
                          <p>3. Endlich bedu&#x0364;rfen auch die Arzneyko&#x0364;rper oft der Hin-<lb/>
zukunft der Kun&#x017F;t, um mit weniger Schwierigkeiten ange-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 5</fw><fw place="bottom" type="catch">wendet</fw><lb/></p>
                        </div>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0123] Encyklopaͤdie der Heilkunſt. feinere Stoffe, welche wir nicht unmittelbar wahrnehmen, und deren Wuͤrkung wir als die Aeußerung gewiſſer Kraͤfte bezeichnen. Sie ſind alſo theils Arzneykoͤrper, theils Arz- neykraͤfte. Erſte Unterabtheilung. Arzneykoͤrperlehre. § 348. Die Lehre von den Arzneykoͤrpern beſchreibt die groͤbern Stoffe, oder die Koͤrper der aͤuſſern Natur nach den ihnen ei- genen, und von ihnen unzertrennlichen Kraͤften auf den kran- ken menſchlichen Koͤrper. § 349. 1. Die Arzneykoͤrper werden zuerſt nach ihrer natuͤrli- chen Beſchaffenheit beſchrieben, und man benutzt hierzu die Kenntniſſe der ſpeciellen Naturgeſchichte und Chemie. Die- ſer Theil der Pharmakologie macht die Droguenlehre aus, denn die Arzneykoͤrper, von Seiten ihrer natuͤrlichen Eigenſchaften betrachtet, werden Droguen genennt. § 350. 2. Sodann werden ihre Wuͤrkungen auf den kranken menſchlichen Koͤrper vorgetragen, welche durch eine gelaͤu- terte Erfahrung uns bekannt worden ſind. Wir nennen dieſe Unterſuchung die Dynamik der Pharmakologie. § 351. 3. Endlich beduͤrfen auch die Arzneykoͤrper oft der Hin- zukunft der Kunſt, um mit weniger Schwierigkeiten ange- wendet G 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/123
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/123>, abgerufen am 24.03.2019.