Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Theil.
Zweyte Abtheilung.
Körperliche Bildung
.


§ 522.

Der Arzt muß ganz besonders darauf bedacht seyn, die
Gesundheit seines Körpers zu erhalten und zu verstärken, da
er fortdauernd so viele Bescherden und Mühseligkeiten ertra-
gen muß. Denn seine höhere Pflicht erlaubt es ihm nicht
immer, die Regeln der Diätetik für sich so streng zu beobach-
ten, er muß sich selbst vergessen, wo es auf die Rettung
eines Menschenlebens ankömmt.

§ 523.

Er bedarf ferner als Handarzt auch in vielen Fällen ei-
ner gewissen Muskelkraft, einer starken Brust etc. und des-
halb muß er sich aller der Hülfsmittel bedienen, welche im
Stande sind, seine körperlichen Kräfte zu erhöhen.

§ 524.

Sodann muß er auch eine gewisse körperliche Stärke
besitzen, um vor Ansteckungen sicher zu seyn, welchen er für
immer ausgesetzt ist; und auch in dieser Hinsicht ist ihm die
Abhärtung dienlich, doch darf diese auf der andern Seite
der Feinheit seiner Sinnesorgane keinen Einirag thun.

§ 525.

Auf die Vollkommenheit seiner Sinne muß er nämlich
ganz besonders bedacht seyn, weil ihm diese den Stoff zu
allen seinen Beobachrungen liefern, und er nie seinen Zweck
erreichen kann, wenn ihm seine Sinne keinen richtigen Be-
griff von der Krankheit beygebracht haben.


§ 526.
Dritter Theil.
Zweyte Abtheilung.
Koͤrperliche Bildung
.


§ 522.

Der Arzt muß ganz beſonders darauf bedacht ſeyn, die
Geſundheit ſeines Koͤrpers zu erhalten und zu verſtaͤrken, da
er fortdauernd ſo viele Beſcherden und Muͤhſeligkeiten ertra-
gen muß. Denn ſeine hoͤhere Pflicht erlaubt es ihm nicht
immer, die Regeln der Diaͤtetik fuͤr ſich ſo ſtreng zu beobach-
ten, er muß ſich ſelbſt vergeſſen, wo es auf die Rettung
eines Menſchenlebens ankoͤmmt.

§ 523.

Er bedarf ferner als Handarzt auch in vielen Faͤllen ei-
ner gewiſſen Muskelkraft, einer ſtarken Bruſt ꝛc. und des-
halb muß er ſich aller der Huͤlfsmittel bedienen, welche im
Stande ſind, ſeine koͤrperlichen Kraͤfte zu erhoͤhen.

§ 524.

Sodann muß er auch eine gewiſſe koͤrperliche Staͤrke
beſitzen, um vor Anſteckungen ſicher zu ſeyn, welchen er fuͤr
immer ausgeſetzt iſt; und auch in dieſer Hinſicht iſt ihm die
Abhaͤrtung dienlich, doch darf dieſe auf der andern Seite
der Feinheit ſeiner Sinnesorgane keinen Einirag thun.

§ 525.

Auf die Vollkommenheit ſeiner Sinne muß er naͤmlich
ganz beſonders bedacht ſeyn, weil ihm dieſe den Stoff zu
allen ſeinen Beobachrungen liefern, und er nie ſeinen Zweck
erreichen kann, wenn ihm ſeine Sinne keinen richtigen Be-
griff von der Krankheit beygebracht haben.


§ 526.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0178" n="160"/>
          <fw place="top" type="header">Dritter Theil.</fw><lb/>
          <div n="4">
            <head><hi rendition="#g">Zweyte Abtheilung.<lb/>
Ko&#x0364;rperliche Bildung</hi>.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="5">
              <head>§ 522.</head><lb/>
              <p>Der Arzt muß ganz be&#x017F;onders darauf bedacht &#x017F;eyn, die<lb/>
Ge&#x017F;undheit &#x017F;eines Ko&#x0364;rpers zu erhalten und zu ver&#x017F;ta&#x0364;rken, da<lb/>
er fortdauernd &#x017F;o viele Be&#x017F;cherden und Mu&#x0364;h&#x017F;eligkeiten ertra-<lb/>
gen muß. Denn &#x017F;eine ho&#x0364;here Pflicht erlaubt es ihm nicht<lb/>
immer, die Regeln der Dia&#x0364;tetik fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;treng zu beobach-<lb/>
ten, er muß &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en, wo es auf die Rettung<lb/>
eines Men&#x017F;chenlebens anko&#x0364;mmt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 523.</head><lb/>
              <p>Er bedarf ferner als Handarzt auch in vielen Fa&#x0364;llen ei-<lb/>
ner gewi&#x017F;&#x017F;en Muskelkraft, einer &#x017F;tarken Bru&#x017F;t &#xA75B;c. und des-<lb/>
halb muß er &#x017F;ich aller der Hu&#x0364;lfsmittel bedienen, welche im<lb/>
Stande &#x017F;ind, &#x017F;eine ko&#x0364;rperlichen Kra&#x0364;fte zu erho&#x0364;hen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 524.</head><lb/>
              <p>Sodann muß er auch eine gewi&#x017F;&#x017F;e ko&#x0364;rperliche Sta&#x0364;rke<lb/>
be&#x017F;itzen, um vor An&#x017F;teckungen &#x017F;icher zu &#x017F;eyn, welchen er fu&#x0364;r<lb/>
immer ausge&#x017F;etzt i&#x017F;t; und auch in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht i&#x017F;t ihm die<lb/>
Abha&#x0364;rtung dienlich, doch darf die&#x017F;e auf der andern Seite<lb/>
der Feinheit &#x017F;einer Sinnesorgane keinen Einirag thun.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 525.</head><lb/>
              <p>Auf die Vollkommenheit &#x017F;einer Sinne muß er na&#x0364;mlich<lb/>
ganz be&#x017F;onders bedacht &#x017F;eyn, weil ihm die&#x017F;e den Stoff zu<lb/>
allen &#x017F;einen Beobachrungen liefern, und er nie &#x017F;einen Zweck<lb/>
erreichen kann, wenn ihm &#x017F;eine Sinne keinen richtigen Be-<lb/>
griff von der Krankheit beygebracht haben.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§ 526.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0178] Dritter Theil. Zweyte Abtheilung. Koͤrperliche Bildung. § 522. Der Arzt muß ganz beſonders darauf bedacht ſeyn, die Geſundheit ſeines Koͤrpers zu erhalten und zu verſtaͤrken, da er fortdauernd ſo viele Beſcherden und Muͤhſeligkeiten ertra- gen muß. Denn ſeine hoͤhere Pflicht erlaubt es ihm nicht immer, die Regeln der Diaͤtetik fuͤr ſich ſo ſtreng zu beobach- ten, er muß ſich ſelbſt vergeſſen, wo es auf die Rettung eines Menſchenlebens ankoͤmmt. § 523. Er bedarf ferner als Handarzt auch in vielen Faͤllen ei- ner gewiſſen Muskelkraft, einer ſtarken Bruſt ꝛc. und des- halb muß er ſich aller der Huͤlfsmittel bedienen, welche im Stande ſind, ſeine koͤrperlichen Kraͤfte zu erhoͤhen. § 524. Sodann muß er auch eine gewiſſe koͤrperliche Staͤrke beſitzen, um vor Anſteckungen ſicher zu ſeyn, welchen er fuͤr immer ausgeſetzt iſt; und auch in dieſer Hinſicht iſt ihm die Abhaͤrtung dienlich, doch darf dieſe auf der andern Seite der Feinheit ſeiner Sinnesorgane keinen Einirag thun. § 525. Auf die Vollkommenheit ſeiner Sinne muß er naͤmlich ganz beſonders bedacht ſeyn, weil ihm dieſe den Stoff zu allen ſeinen Beobachrungen liefern, und er nie ſeinen Zweck erreichen kann, wenn ihm ſeine Sinne keinen richtigen Be- griff von der Krankheit beygebracht haben. § 526.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/178
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/178>, abgerufen am 25.03.2019.