Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Bildung des Arztes.
dunkel und ungewiß bleibt, und zum Studium der ange-
wandten Mathematik.

§ 625.

Diese wird nämlich für die Heilkunst wichtig, in sofern
in ihr die Berechnung und Ausmessung einzelner Klassen von
Körpern vorgetragen wird, und der menschliche Körper auch
in der Rücksicht betrachtet werden muß, in sofern er bloß
als ausgedehnt erscheint.

Baldinger's Uebersicht der physikalischen, mathematischen
Wissenschaften und Instrumente, die ein Arzt kennen muß
(im neuen Magazin für Aerzte, XIX. Bd. S. 473.).
§ 626.

Die Mechanik ist in dieser Rücksicht besonders nöthig
für den Handarzt und Geburtshelfer, indem sie die richtige
Anwendung der Instrumente lehrt. Sie wird ferner benutzt,
um in der Physiologie die Lehre von der Muskelbewegung,
so wie die Optik, um die Lehre von der Function des Auges
einzusehen; die Hydrostatik bietet in Rücksicht auf den Blut-
umlauf, wenn auch nicht Belehrung, doch Stoff zu einer
lehrreichen Vergleichung dar.

§ 627.

Doch kann auch diese Anwendung der Mathematik nach-
theilig werden, wenn man den Menschen bloß, als im Rau-
me existirend, betrachtet, darnach alle Erscheinungen an ihm
beurtheilt, und daher die übrigen Seiten seiner Natur zu
wenig in Anschlag bringt.


Fünf-
N

Bildung des Arztes.
dunkel und ungewiß bleibt, und zum Studium der ange-
wandten Mathematik.

§ 625.

Dieſe wird naͤmlich fuͤr die Heilkunſt wichtig, in ſofern
in ihr die Berechnung und Ausmeſſung einzelner Klaſſen von
Koͤrpern vorgetragen wird, und der menſchliche Koͤrper auch
in der Ruͤckſicht betrachtet werden muß, in ſofern er bloß
als ausgedehnt erſcheint.

Baldinger’s Ueberſicht der phyſikaliſchen, mathematiſchen
Wiſſenſchaften und Inſtrumente, die ein Arzt kennen muß
(im neuen Magazin fuͤr Aerzte, XIX. Bd. S. 473.).
§ 626.

Die Mechanik iſt in dieſer Ruͤckſicht beſonders noͤthig
fuͤr den Handarzt und Geburtshelfer, indem ſie die richtige
Anwendung der Inſtrumente lehrt. Sie wird ferner benutzt,
um in der Phyſiologie die Lehre von der Muskelbewegung,
ſo wie die Optik, um die Lehre von der Function des Auges
einzuſehen; die Hydroſtatik bietet in Ruͤckſicht auf den Blut-
umlauf, wenn auch nicht Belehrung, doch Stoff zu einer
lehrreichen Vergleichung dar.

§ 627.

Doch kann auch dieſe Anwendung der Mathematik nach-
theilig werden, wenn man den Menſchen bloß, als im Rau-
me exiſtirend, betrachtet, darnach alle Erſcheinungen an ihm
beurtheilt, und daher die uͤbrigen Seiten ſeiner Natur zu
wenig in Anſchlag bringt.


Fuͤnf-
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <div n="8">
                    <p><pb facs="#f0211" n="193"/><fw place="top" type="header">Bildung des Arztes.</fw><lb/>
dunkel und ungewiß bleibt, und zum Studium der ange-<lb/>
wandten Mathematik.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 625.</head><lb/>
                    <p>Die&#x017F;e wird na&#x0364;mlich fu&#x0364;r die Heilkun&#x017F;t wichtig, in &#x017F;ofern<lb/>
in ihr die Berechnung und Ausme&#x017F;&#x017F;ung einzelner Kla&#x017F;&#x017F;en von<lb/>
Ko&#x0364;rpern vorgetragen wird, und der men&#x017F;chliche Ko&#x0364;rper auch<lb/>
in der Ru&#x0364;ck&#x017F;icht betrachtet werden muß, in &#x017F;ofern er bloß<lb/>
als ausgedehnt er&#x017F;cheint.</p><lb/>
                    <list>
                      <item><hi rendition="#g">Baldinger&#x2019;s</hi> Ueber&#x017F;icht der phy&#x017F;ikali&#x017F;chen, mathemati&#x017F;chen<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und In&#x017F;trumente, die ein Arzt kennen muß<lb/>
(im neuen Magazin fu&#x0364;r Aerzte, <hi rendition="#aq">XIX.</hi> Bd. S. 473.).</item>
                    </list>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 626.</head><lb/>
                    <p>Die Mechanik i&#x017F;t in die&#x017F;er Ru&#x0364;ck&#x017F;icht be&#x017F;onders no&#x0364;thig<lb/>
fu&#x0364;r den Handarzt und Geburtshelfer, indem &#x017F;ie die richtige<lb/>
Anwendung der In&#x017F;trumente lehrt. Sie wird ferner benutzt,<lb/>
um in der Phy&#x017F;iologie die Lehre von der Muskelbewegung,<lb/>
&#x017F;o wie die Optik, um die Lehre von der Function des Auges<lb/>
einzu&#x017F;ehen; die Hydro&#x017F;tatik bietet in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf den Blut-<lb/>
umlauf, wenn auch nicht Belehrung, doch Stoff zu einer<lb/>
lehrreichen Vergleichung dar.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 627.</head><lb/>
                    <p>Doch kann auch die&#x017F;e Anwendung der Mathematik nach-<lb/>
theilig werden, wenn man den Men&#x017F;chen bloß, als im Rau-<lb/>
me exi&#x017F;tirend, betrachtet, darnach alle Er&#x017F;cheinungen an ihm<lb/>
beurtheilt, und daher die u&#x0364;brigen Seiten &#x017F;einer Natur zu<lb/>
wenig in An&#x017F;chlag bringt.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">N</fw>
                <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nf</hi>-</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0211] Bildung des Arztes. dunkel und ungewiß bleibt, und zum Studium der ange- wandten Mathematik. § 625. Dieſe wird naͤmlich fuͤr die Heilkunſt wichtig, in ſofern in ihr die Berechnung und Ausmeſſung einzelner Klaſſen von Koͤrpern vorgetragen wird, und der menſchliche Koͤrper auch in der Ruͤckſicht betrachtet werden muß, in ſofern er bloß als ausgedehnt erſcheint. Baldinger’s Ueberſicht der phyſikaliſchen, mathematiſchen Wiſſenſchaften und Inſtrumente, die ein Arzt kennen muß (im neuen Magazin fuͤr Aerzte, XIX. Bd. S. 473.). § 626. Die Mechanik iſt in dieſer Ruͤckſicht beſonders noͤthig fuͤr den Handarzt und Geburtshelfer, indem ſie die richtige Anwendung der Inſtrumente lehrt. Sie wird ferner benutzt, um in der Phyſiologie die Lehre von der Muskelbewegung, ſo wie die Optik, um die Lehre von der Function des Auges einzuſehen; die Hydroſtatik bietet in Ruͤckſicht auf den Blut- umlauf, wenn auch nicht Belehrung, doch Stoff zu einer lehrreichen Vergleichung dar. § 627. Doch kann auch dieſe Anwendung der Mathematik nach- theilig werden, wenn man den Menſchen bloß, als im Rau- me exiſtirend, betrachtet, darnach alle Erſcheinungen an ihm beurtheilt, und daher die uͤbrigen Seiten ſeiner Natur zu wenig in Anſchlag bringt. Fuͤnf- N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/211
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/211>, abgerufen am 18.03.2019.