Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Bildung des Arztes.
welche ein Jeder nach seiner Individualität und nach den
äußern Umständen abändern kann.

Platner (progr. IX.) medicinae studium octo semestribus
deseriptum. Lips.
797-99. 4.
§ 631.

Es kömmt bey diesem Plane vorzüglich darauf an, 1)
daß man alle nöthige Wissenschaften studirt, und keine über-
sieht, 2) daß man einer jeden einzelnen die gehörige Auf-
merksamkeit schenkt, und sie nicht zu flüchtig durchgeht, 3)
daß man sie in der gehörigen, Naturgemäßen Ordnung, und
keine studirt, ohne mit den nöthigen Vorkenntnissen schon
ausgerüstet zu seyn.

Ludwig de non praecipitando medicinae studio. Lipsiae,
772. 4.


Erstes Halbjahr.

1. Propädeutik der Heilkunst (zweytägig). 2. Allgemeine Natur-
geschichte mit Zoologie (sechstägig).



§ 632.

Bey dem äußerst wichtigen Schritte zum akademischen
Leben muß man alle mögliche Uebereilung verhüten. Des-
halb dürfen anfangs auch nur wenig Vorlesungen besucht
werden, damit man sich nämlich weniger, dafür aber auch
desto deutlichere Begriffe verschaffe, und der Gefahr entgehe,
durch die Menge von Gegenständen überhäuft und muthlos
oder nachlässig gemacht zu werden. Das erste Halbjahr ist
also bestimmt, dem künftigen Arzte deutliche Begriffe von
seinem eigentlichen Zwecke und den dazu erforderlichen Mit-

teln
N 2

Bildung des Arztes.
welche ein Jeder nach ſeiner Individualitaͤt und nach den
aͤußern Umſtaͤnden abaͤndern kann.

Platner (progr. IX.) medicinae ſtudium octo ſemeſtribus
deſeriptum. Lipſ.
797-99. 4.
§ 631.

Es koͤmmt bey dieſem Plane vorzuͤglich darauf an, 1)
daß man alle noͤthige Wiſſenſchaften ſtudirt, und keine uͤber-
ſieht, 2) daß man einer jeden einzelnen die gehoͤrige Auf-
merkſamkeit ſchenkt, und ſie nicht zu fluͤchtig durchgeht, 3)
daß man ſie in der gehoͤrigen, Naturgemaͤßen Ordnung, und
keine ſtudirt, ohne mit den noͤthigen Vorkenntniſſen ſchon
ausgeruͤſtet zu ſeyn.

Ludwig de non praecipitando medicinae ſtudio. Lipſiae,
772. 4.


Erſtes Halbjahr.

1. Propaͤdeutik der Heilkunſt (zweytaͤgig). 2. Allgemeine Natur-
geſchichte mit Zoologie (ſechstaͤgig).



§ 632.

Bey dem aͤußerſt wichtigen Schritte zum akademiſchen
Leben muß man alle moͤgliche Uebereilung verhuͤten. Des-
halb duͤrfen anfangs auch nur wenig Vorleſungen beſucht
werden, damit man ſich naͤmlich weniger, dafuͤr aber auch
deſto deutlichere Begriffe verſchaffe, und der Gefahr entgehe,
durch die Menge von Gegenſtaͤnden uͤberhaͤuft und muthlos
oder nachlaͤſſig gemacht zu werden. Das erſte Halbjahr iſt
alſo beſtimmt, dem kuͤnftigen Arzte deutliche Begriffe von
ſeinem eigentlichen Zwecke und den dazu erforderlichen Mit-

teln
N 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <p><pb facs="#f0213" n="195"/><fw place="top" type="header">Bildung des Arztes.</fw><lb/>
welche ein Jeder nach &#x017F;einer Individualita&#x0364;t und nach den<lb/>
a&#x0364;ußern Um&#x017F;ta&#x0364;nden aba&#x0364;ndern kann.</p><lb/>
                  <list>
                    <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Platner</hi> (progr. IX.) medicinae &#x017F;tudium octo &#x017F;eme&#x017F;tribus<lb/>
de&#x017F;eriptum. Lip&#x017F;.</hi> 797-99. 4.</item>
                  </list>
                </div><lb/>
                <div n="7">
                  <head>§ 631.</head><lb/>
                  <p>Es ko&#x0364;mmt bey die&#x017F;em Plane vorzu&#x0364;glich darauf an, 1)<lb/>
daß man alle no&#x0364;thige Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften &#x017F;tudirt, und keine u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;ieht, 2) daß man einer jeden einzelnen die geho&#x0364;rige Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit &#x017F;chenkt, und &#x017F;ie nicht zu flu&#x0364;chtig durchgeht, 3)<lb/>
daß man &#x017F;ie in der geho&#x0364;rigen, Naturgema&#x0364;ßen Ordnung, und<lb/>
keine &#x017F;tudirt, ohne mit den no&#x0364;thigen Vorkenntni&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chon<lb/>
ausgeru&#x0364;&#x017F;tet zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
                  <list>
                    <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Ludwig</hi> de non praecipitando medicinae &#x017F;tudio. Lip&#x017F;iae,</hi><lb/>
772. 4.</item>
                  </list>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="7">
                  <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Halbjahr</hi>.</head><lb/>
                  <p> <hi rendition="#c">1. Propa&#x0364;deutik der Heilkun&#x017F;t (zweyta&#x0364;gig). 2. Allgemeine Natur-<lb/>
ge&#x017F;chichte mit Zoologie (&#x017F;echsta&#x0364;gig).</hi> </p><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 632.</head><lb/>
                    <p>Bey dem a&#x0364;ußer&#x017F;t wichtigen Schritte zum akademi&#x017F;chen<lb/>
Leben muß man alle mo&#x0364;gliche Uebereilung verhu&#x0364;ten. Des-<lb/>
halb du&#x0364;rfen anfangs auch nur wenig Vorle&#x017F;ungen be&#x017F;ucht<lb/>
werden, damit man &#x017F;ich na&#x0364;mlich weniger, dafu&#x0364;r aber auch<lb/>
de&#x017F;to deutlichere Begriffe ver&#x017F;chaffe, und der Gefahr entgehe,<lb/>
durch die Menge von Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden u&#x0364;berha&#x0364;uft und muthlos<lb/>
oder nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gemacht zu werden. Das er&#x017F;te Halbjahr i&#x017F;t<lb/>
al&#x017F;o be&#x017F;timmt, dem ku&#x0364;nftigen Arzte deutliche Begriffe von<lb/>
&#x017F;einem eigentlichen Zwecke und den dazu erforderlichen Mit-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 2</fw><fw place="bottom" type="catch">teln</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0213] Bildung des Arztes. welche ein Jeder nach ſeiner Individualitaͤt und nach den aͤußern Umſtaͤnden abaͤndern kann. Platner (progr. IX.) medicinae ſtudium octo ſemeſtribus deſeriptum. Lipſ. 797-99. 4. § 631. Es koͤmmt bey dieſem Plane vorzuͤglich darauf an, 1) daß man alle noͤthige Wiſſenſchaften ſtudirt, und keine uͤber- ſieht, 2) daß man einer jeden einzelnen die gehoͤrige Auf- merkſamkeit ſchenkt, und ſie nicht zu fluͤchtig durchgeht, 3) daß man ſie in der gehoͤrigen, Naturgemaͤßen Ordnung, und keine ſtudirt, ohne mit den noͤthigen Vorkenntniſſen ſchon ausgeruͤſtet zu ſeyn. Ludwig de non praecipitando medicinae ſtudio. Lipſiae, 772. 4. Erſtes Halbjahr. 1. Propaͤdeutik der Heilkunſt (zweytaͤgig). 2. Allgemeine Natur- geſchichte mit Zoologie (ſechstaͤgig). § 632. Bey dem aͤußerſt wichtigen Schritte zum akademiſchen Leben muß man alle moͤgliche Uebereilung verhuͤten. Des- halb duͤrfen anfangs auch nur wenig Vorleſungen beſucht werden, damit man ſich naͤmlich weniger, dafuͤr aber auch deſto deutlichere Begriffe verſchaffe, und der Gefahr entgehe, durch die Menge von Gegenſtaͤnden uͤberhaͤuft und muthlos oder nachlaͤſſig gemacht zu werden. Das erſte Halbjahr iſt alſo beſtimmt, dem kuͤnftigen Arzte deutliche Begriffe von ſeinem eigentlichen Zwecke und den dazu erforderlichen Mit- teln N 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/213
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/213>, abgerufen am 21.03.2019.